WM-Playoff: USA siegen dank Last-Minute-Tor

Von am 20. November 2010 – 18.43 Uhr 5 Kommentare

Die amerikanische Frauenfußball-Nationalmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung Teilnahme an der Frauenfußball-WM 2011 gemacht. In Padua dauerte es gegen Italien aber bis in die fünfte Minute der Nachspielzeit, ehe die USA jubeln durften.

Alex Morgan, die erst in der 85. Minute eingewechselt wurde, sorgte mit ihrem Treffer kurz vor Spielende vor rund 6 000 Zuschauern für einen knappen 1:0 (0:0)-Auswärtssieg, der den Amerikanerinnen eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Samstag in Bridgeview/Illinois verschafft hat.

Panico hat Führung auf dem Fuß
Die Amerikanerinnen waren zwar die Spiel bestimmende Mannschaft, fanden aber lange keine Lücke in der kompakten und taktisch gut eingestellten Defensive der Italienerinnen, die ohne die verletzten Melania Gabbiadini und Sara Gama auskommen mussten. Mitte der zweiten Halbzeit hatte man sogar Glück, dass ein Halbvolley von Patrizia Panico von US-Torhüterin Nicole Barnhart glänzend pariert wurde (64.).

Anzeige
Jubel der US-Spielerinnen

Grenzenloser Jubel im Lager der Amerikanerinnen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Joker Morgan sticht
Nur zwei Minuten Nachspielzeit waren angezeigt, doch Italiens Trainer Pietro Ghedin brachte Pamela Conti für Marta Carissmi, weswegen Schiedsrichterin Silvia Elisabeth Reyes Juarez aus Peru die Nachspielzeit verlängerte. Morgan nahm einen langen Ball von Carli Llloyd auf und schob ihn in den Schlusssekunden durch die Beine von Italiens Torhüterin Anna Maria Picarelli (90.+4).

Ghedin: „So ist der Fußball“
Ghedin erklärte: „Ich bin enttäuscht über das Ergebnis, aber zufrieden mit der Leistung meiner Spielerinnen, sie haben mit viel Herz gespielt. Aber so ist der Fußball, man sagt, dass solche Spiele dazu da sind, um Erfahrung zu sammeln und zu wachsen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Jennifer sagt:

    Thanks for letting us know, Markus! There is still hope …

    (0)
  • Jan sagt:

    schönes Tor! – ähnl. wie zuletzt vs China ; vllt. hälfe mehr abseits stellen dagegen?

    (0)
  • Steffen sagt:

    Hier gehört’s hin 🙂

    Bei so einem wichtigem Spiel so eine, in meinen Augen, ganz schwache Schiedsrichterin aufzustellen, kann man nicht verzeihen.

    Also bis jetzt habe ich immer gedacht, in der Nachspielzeit zu wechseln macht man deshalb, um dem Gegner wertvolle Sekunden zu nehmen. Aber das der Schiedsrichter / Schiedsrichterin die Zeit dann länger spielen lässt, davon habe ich auch nocht nicht gehört!

    Wer nicht mehr weiss, wer Sie ist!

    ab der 6. Minute

    Mit das schlimmste, was ich je gesehen habe (bzgl. Schiedsrichterleistung)

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Steffen: Das ist aber regelkonform, die Nachspielzeit zu verlängern, wenn es Gründe dafür gibt, z. B. eben Auswechslungen oder Verletzungsunterbrechungen. Allerdings wird es halt nicht immer konsequent umgesetzt.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ja, genau, sieht man nie, man sieht immer nur, wie der Trainer auf die Uhr zeigt, dass abgepfiffen werden soll, am besten noch vor der Verlängerungszeit! 🙂

    (0)

3 Pingbacks »

  • […] erzielte die erst fünf Minuten vor Schluss eingewechselte Alex Morgan den Siegtreffer zum 1:0-Erfolg. Für die  schnelle und mit 21 Jahren jüngste Spielerin im Team keine neue Erfahrung. […]

  • […] dem knappen 1:0-Sieg im Hinspiel vor einer Woche in Padua haben die USA für das Rückspiel gegen Italien in Bridgeview/Illinois (ab 20 Uhr live im […]

  • […] Bridgeview/Illinois kam das Team von Trainerin Pia Sundhage nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel vor einer Woche in Padua auch im Rückspiel nur zu einem knappen 1:0 (1:0)-Sieg. Den Treffer […]