Kader für U19-Lehrgang in Hennef benannt

Von am 17. November 2010 – 14.48 Uhr 18 Kommentare

Vom 29. November bis 2. Dezember findet in Hennef ein Lehrgang mit Leistungstest für die U19-Nationalelf statt. Bundestrainerin Maren Meinert hat 29 Spielerinnen eingeladen.

Frauenfußball-Bundesligist SC 07 Bad Neuenahr ist mit gleich sechs Spielerinnen vertreten, gefolgt von Bayer 04 Leverkusen, der fünf Akteurinnen abstellt.

Vier Torhüterinnen
Für das Tor wurden Victoria Bendt (Holstein Kiel), Laura Benkarth (SC Freiburg), Anke Preuß (FCR 2001 Duisburg) und Lisa Schmitz (Bayer 04 Leverkusen nominiert. Für die Abwehr wurden elf Spielerinnen nominiert: Stephanie Breitner (TSG Hoffenheim), Jennifer Cramer, Kristin Demann (beide 1. FFC Turbine Potsdam), Johanna Elsig (Bayer 04 Leverkusen), Anna Hepfer (Hamburger SV), Leonie Maier (SC 07 Bad Neuenahr), Claire Savin (TSG 1899 Hoffenheim), Carolin Simon (Hamburger SV), Laura Störzel (SC 07 Bad Neuenahr) Laura Vetterlein (1. FC Saarbrücken) und Luisa Wensing (FCR 2001 Duisburg).

Anzeige

Marie Pyko

Marie Pyko ist eine von sechs Spielerinnen des SC 07 Bad Neuenahr © Holger Peterlein / girlsplay.de

Bekannte Namen
Zehn Mittelfeldspielerinnen werden den Lehrgang bestreiten: Jana Blessing (FV Löchgau), Annika Doppler (FC Bayern München), Claudia Götte (SC 07 Bad Neuenahr), Anja Maike Hegenauer (SC Freiburg), Kathrin-Julia Hendrich (Bayer 04 Leverkusen), Lena Lotzen (FC Bayern München), Natalie Moik (Bayer 04 Leverkusen), Marie Pyko (SC 07 Bad Neuenahr), Isabella Schmid (SC Freiburg) und Clara Schöne (FC Bayern München). Als Stürmerinnen werden Eunice Beckmann (Bayer 04 Leverkusen), Kyra Malinowski (SG Essen-Schönebeck), Ramona Petzelberger und Nicole Rolser (beide SC 07 Bad Neuenahr) zur Verfügung stehen.

Auf Abruf
Auf Abruf stehen Jessica Bade (SG Essen Schönebeck), Nina Brüggemann (Hamburger SV ), Katrin Hartmannsegger (FC Bayern München), Karoline Heinze (FF USV Jena), Valentina Maceri (TSV Crailsheim), Friederike Mehring (1. FFC Turbine Potsdam), Nina Rauch (1. FC Saarbrücken), Anne Rheinheimer (1. FFC Frankfurt), Annika Schmidt (VfL Sindelfingen) und Sandra Starke (1. FFC Turbine Potsdam).

Termine
Anfang des neuen Jahres steht am 25. Januar ein weiterer Leistungstest in Düsseldorf auf dem Programm, einen Monat später dann vom 20. bis 25. Februar ein weiterer Lehrgang inklusive Testspiel in Vorbereitung auf die zweite Qualifikationsrunde der U19-EM, in der sich die DFB-Elf vom 31. März bis 5. April in seiner Gruppe 3 mit Gastgeber Wales, Island und der Türkei auseinandersetzen muss. Nur die sechs Gruppensieger und der beste Gruppenzweite mit der besten Bilanz gegen den Gruppensieger und Gruppendritten der sechs Miniturniere qualifizieren sich für die Endrunde, die vom 30. Mai bis 11. Juni 2011 in Italien ausgetragen wird. Vor der EM-Endrunde ist für das DFB-Team noch ein weiterer Lehrgang vom 9. bis 11. Mai angesetzt, der mit einem Testspiel beschlossen werden soll.

Schlagwörter:

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • Janine sagt:

    Trotz der vermeintlich „verpatzten“ WM dürfen sich fast alle 93er der U17-WM beweisen, klasse! Von Potsdam wie erwartet nur Demann und Cramer im Kader, von Duisburg Wensing und überraschend nach langer Zeit mal wieder Preuß, FFC Frankfurt nicht vertreten; Sarholz weiter nicht dabei. Wird spannend! Uch verfolge U19/U20 besonders aufmerksam, weil sich hier meistens schon entscheidet, wer es mal ins Nationalteam schaffen könnte – die U23 ist da ja leider fast schon „Abstellgleis“ geworden…

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    @ Janine

    „die U23 ist da ja leider fast schon “Abstellgleis” geworden…“

    muss man leider schon so sagen, es hat den Anschein wenn Du es nicht gleich nach der U20 packst ist der Zug abgefahren…

    Aber nach 2011 wird das Team ein neues Gesicht bekommen, und Ich hoffe da dann doch sehr auf meine Bayern…;-)

    (0)
  • Susifan sagt:

    … ich hoffe das unsere A-Natio schon noch vor der WM ein neues Gesicht bekommt, sonst wird das nix bei dem Altersschnitt.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    @Susifan

    Alter heißt nicht gleich schlecht, die einzigen bei denen ich zweifle sind Prinz und Hingst . Die sind aber wenn Sie fit sind gesetzt.

    Garefrekes und Grings sind zur Zeit Top !!

    Und eine bessere als Angerer ..? Schwer zu sagen, wer da wirklich in Frage kommen würde. Sie ist die kompletteste Torfrau.

    (0)
  • licaro sagt:

    @fußballmama: also im moment zeigt uschi holl meiner meinung nach bessere leistungen als nadine angerer. nichtsdestotrotz wird angerer gesetzt sein, sie hat in den vergangenen turnieren weltklasse bewiesen und verfügt über mehr routine im natio-tor.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Janine & Fußballmama:

    Dass die U23 ein „Abstellgleis“ sei, halte ich für übertrieben. Es gibt unter den aktuellen A-Nationalspielerinnen schon einige, die es über dieses Team (bzw. die frühere U21) geschafft haben:
    z.B. Goeßling und Bartusiak, aber auch Holl und sogar Garefrekes; und Weiß war überhaupt nie U19-Nationalspielerin, startete aber in der U23 voll durch.

    Klar ist aber natürlich auch, dass die größten Talente den Sprung direkt aus der U19/U20 schaffen.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    @licaro

    es würde mich persönlich auch freuen eine Uschi Holl im Nationaltor zu sehen.

    Aber Ihre Fähigkeiten im Straufraum sind noch ausbaufähig, hier sehe Ich Nadine Angerer klar im Vorteil.

    Langfristig sehe ich hier Längert,Weiß oder evtl. Vetterlein im Kampf ums Tor.

    @FFFan

    Die U23 als „Abstellgleis“ zu bezeichnen ist sicher die falsche Wortwahl. Aber nach der WM werden sicher die „Alten“ ihren Hut nehmen und sich von der Natio verabschieden, es werden einige Plätze frei und Ich bin sehr gespannt wer hier eine Chance bekommt und diese auch nutzt. Da auch einige Spielerinnen unter 23 verletzt sind hoffe Ich auf einen spannenden Kampf um die Plätze, wenn diese wieder fit sind.

    (0)
  • Expert sagt:

    Saarholz, Saarholz(Potsdam) wurde nicht nomminiert? warum, im Moment die beste Torfrau in Deutschland, in der Bundesliga nur gute Noten. Es ist im interesse von Potsdam sehr gut, so lt. Trainer, kann Sie in der FF Bundesliga ungestört arbeiten und immer eine gute Leistung abrufen.Sie wird dies sicherlich im Spiel gegen den 1.FFC am So. 21.Nov.10 14 Uhr im Stadion zeigen. Auf der Gegenseite muß Angerer sich warm anziehen. Der DFB FF Torfrautrainer aus Nürnberg kann sich ein Bild machen!Man sagt ja beim DFB leistung zählt.

    (0)
  • Janine sagt:

    @Expert: Die Frau heißt Sarholz. Und wie kommst du darauf, sie sei im Moment die beste Torfrau in Deutschland? Es wäre mir neu, dass man jedes Wochenende alle Spiele aller Mannschaften sehen könnte, um einen objektiven Vergleich zu ziehen – oder verfügst du über Quellen, die wir anderen nicht haben?

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Markus Juchem schrieb: ‚Frauenfußball-Bundesligist SC 07 Bad Neuenahr ist mit gleich sechs Spielerinnen vertreten, gefolgt von Bayer 04 Leverkusen, der fünf Akteurinnen abstellt.‘
    Schmitz, Elsig, Hendrich und Beckmann sind nur 4 Bayer-Spielerinnen im Aufgebot. Ich hatte im ersten Moment noch an Natalie Moik gedacht, aber ein Blick auf die offizielle Verbandsseite brachte Gewissheit. Es sind und bleiben vier. Na ja, Moik ist ja schließlich auch noch vom jüngeren 93er-Jahrgang. Ihre Zeit in der U19 wird auch noch kommen, da bin ich sicher.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jarmusch: Danke für den Hinweis. Beim Übertragen der Namen sind aus Versehen Lena Lotzen (FC Bayern München) und Natalie Moik (Bayer 04 Leverkusen) auf der Strecke geblieben, beide sind ebenfalls zum Lehrgang eingeladen. Jetzt passt es auch mit den zehn Mittelfeldspielerinnen und den fünf Akteurinnen von Bayer 04 Leverkusen.

    (0)
  • fisch sagt:

    Welche ansteckende Krankheit hat eigentlich „Felix“ Sarholz und wie lange haben die DFB-Damen sie noch verbannt? Sie war noch 17, als sie nach dem legendären CL-Finale mal um eine mentale Pause bat. Natürlich wäre da ein professioneller Rat für ihre weiteren Auswahlchancen gut gewesen. Jedenfalls gehört sie zu den gegenwärtig besten Torhüterinnen. Aber was zählt schon Leistung, wenn der Bann
    besteht?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Sarholz die beste Torhüterin in Deutschland? Es ist noch nicht mal sicher, dass sie die beste Torhüterin von Turbine Potsdam ist! Ihre Konkurrentin Schumann scheint mir vom rein torwartspezifischen Können ebenbürtig, in bestimmten Bereichen (Athletik, Sprungkraft) sogar im Vorteil.
    Aber: Sarholz ist die Nervenstärkere der beiden und erhält deshalb in wichtigen Spielen meist den Vorzug, wahrscheinlich auch am Sonntag gegen Frankfurt.

    (0)
  • Winter sagt:

    @fisch Also, wer die beste Torhüterin ist, sei noch dahingestellt. Es gibt viele gute. Schumann und Sarholz sind sicherlich ebenbürtig zum jetzigen Zeitpunkt. Längert hat sich in Potsdam am vergangenen Wochenende sehr gut präsentiert, auch eine Burmeister ist mir noch in guter Erinnerung (weitere könnten hier genannt sein). Was aber sehr eigenartig ist, ist die Ignoranz und Starköpfigkeit einiger DFB-Verantwortlicher in Bezug auf die Nominierung. Sarholz hätte längst ihre nächste U-Chance bekommen müssen, aber einige Verantwortliche können anscheinend nicht damit umgehen, das man nach seinem persönlich größten Erfolg erstmal eine mentale Pause braucht und Balance unter den Füßen bekommt,um nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Traurig, das DFB-Funktionäre nicht damit umgehen können und ihre alten Denkmuster nicht aufgeben können.

    (0)
  • Expert sagt:

    Hallo Winter, Frau Längert hat in Potsdam gut gehalten, aber Neun große Fehler gemacht.XXX Drei Fehler möchte ich dir erklären: das dritte Tor ist sie zufrüh aus dem Tor gelaufen, da eine Abwehrspielerinn noch bei Mira daheben lief und von rechts nach links eingräschten konnte, siehe DFB.de.XX Beim zweiten Tor, hat sie die Mauer falsch gestellt, bei der Hereingabe dann ist Sie dadurch zuspät gewesen.X Beim ersten Tor, wurde die Mauer auch falsch gestellt, und die Torfrau war zu weit in der Mitte, und sah den Ball, nach den Täuschungen nicht richtig ( sie muß sich Sicht erarbeiten) Sie hätte normal den mit der linken Fuß, Innenseite geschlagen Ball,von der rechten Seite,( nicht scharf) mit der linken Hand (übergreifen) locker zur Ecke abwehren können.AN FISCH, dein Ansicht, sehe ich wie du, was war der Auslöser? Wer fragt mal nach!

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Wer erzählt denn immer den Unsinn, das die Mauer beim ersten Tor falsch gestanden hätte? Wer das sagt hat nie selber im Tor gestanden. Die Mauer stand für einen Rechtsfuß genau richtig. Und es gibt nicht soviele Spielerinnen, die den Ball mit links so schießen können.

    (0)
  • Susifan sagt:

    Da könnt ihr spekulieren wie ihr wollt, solange man aus der Natio nur ausscheidet wenn man stirbt oder Sportinvailde wird (Motto: Wer drin ist bleibt), können Sarholz und Co so gut spielen wie sie wollen. Remember: Silke Rottenberg ist auch erst gegangen, als sie gar nicht mehr konnte. Prinz und Co machen es auch nicht anders. (Wobei Silke unbestritten Klasse war!)Der Jogi macht es doch bei den Männern vor wie man die Jungen integriert… Manchmal ist zu den Jungs rüberschaun erlaubt und erwünscht!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Angetan durch Susifan´s Beitrag ergänze ich mal meine Sichtweise mit etwas Esprit:
    Würde Löw es so halten wie sein weiblicher Pendant, würden heute noch Bierhoff und Andy Möller nominiert! Nur Sammer als Sportinvalide muss leider absagen…

    (0)