Bresonik und Schmidt zurück in der Nationalelf

Von am 15. November 2010 – 11.59 Uhr 18 Kommentare

Mit zwei Rückkehrerinnen im Kader wird die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft in das Länderspiel gegen den frisch gekürten Afrikameister Nigeria am Donnerstag, 25. November, in Leverkusen gehen.

Denn Bundestrainerin Silvia Neid hat die gegen Australien noch fehlenden Linda Bresonik (FCR 2001 Duisburg) und Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam) in ihren 22 Spielerinnen umfassenden Kader nominiert, der 14 Weltmeisterinnen umfasst. Fehlen werden hingegen Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam) und Kim Kulig (Hamburger SV), die sich einen Außenbandriss zugezogen hat. Außerdem fehlt die langzeitverletzte Annike Krahn (FCR 2001 Duisburg), die nach ihrem Kreuzbandriss bereits in der Reha ist.

Reichlich Erfahrung
Angeführt wird die Auswahl des Welt- und Europameisters von Rekordnationalspielerin Birgit Prinz (207 Länderspiele), Ariane Hingst (168) und Kerstin Garefrekes (121). In der Summe verfügen die 22 berufenen Spielerinnen über die Erfahrung von 1 277 Länderspielen. Das entspricht einem Schnitt von 58 Einsätzen pro Spielerin.

Anzeige

Linda Bresonik

Linda Bresonik kehrt gegen Nigeria in die Nationalelf zurück © Nora Kruse /ff-archiv.de

Härtetest gegen Afrikameister
Neid freut sich auf das Spiel gegen Nigeria: „Ich bin überzeugt, das wird der Härtetest, den wir uns für diese Partie gewünscht haben. Wir werden diese Begegnung wie ein WM-Qualifikationsspiel angehen und wollen sie daher unbedingt gewinnen.”

Viel Respekt
Die DFB-Trainerin erwartet eine schwere Aufgabe: „Ich habe große Hochachtung vor den Nigerianerinnen. Sie werden mit großem und gestärktem Selbstbewusstsein anreisen, denn sie haben gerade die WM-Qualifikation geschafft und die Afrikameisterschaft gewonnen – das wird sie enorm beflügeln.”

Test gegen Wunschgegner
Ohnehin hat Neid eine hohe Meinung von den Afrikanerinnen: „Ich verfolge ihre Entwicklung schon seit Jahren. Das ist sehr beeindruckend. Diesen Eindruck haben die Nigerianerinnen zuletzt bei der U20-Weltmeisterschaft bestärkt. Da haben sie mir imponiert, was die Athletik, Technik und Laufbereitschaft angeht. Deswegen war Nigeria auch mein Wunschgegner für dieses Spiel. Sie werden uns garantiert fordern.”

Blütenweiße Weste
Statistisch hat die DFB-Elf klar die Nase vorn, iIn fünf Spielen ging die DFB-Auswahl fünfmal als Sieger vom Feld. Gleichwohl liegen die letzten Duelle mit den „Super Falcons” schon ein paar Jahre zurück. Zuletzt siegte das deutsche Team bei den Olympischen Spielen 2008 in Shenyang mit 1:0. Derzeit ist Nigeria in FIFA-Weltrangliste als bestes afrikanisches Team auf Platz 27.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Good for Bresonik and Schmidt to be back.

    Schmidt is a very good player and deserves to be a regular in the national team.

    (0)
  • Michele sagt:

    Mir fehlt eigentlich nur Nadine Keßler im Aufgebot. Sie hätte mal wieder eine Chance verdient. Linda Bresonik fehlt natürlich die Spielpraxis, aber das wird Frau Neid schon richten. Ich hoffe mal das Mel Behringer und Anja Mittag mal wieder eine Chance von Anfang an erhalten.

    (0)
  • Expert sagt:

    Schmidt B. haben Sie die letzten Spiele gesehen, wer hat eine Nomminierung verdient. Auf welcher Position ist sie am besten? Nach dem Länderspiel wissen wir mehr. Bresonik L. hat sie sich für die Natio empfohlen? wer hat die letzten Spiele von ihr gesehen! und noch: Hallo Michele das Spiel am So 14.11.gegen Bayern, die nur gemauert haben, hat gezeigt, ein Kopfball in der zweiten Halbzeit ist zuwenig für K.N. um sich aufzudrängen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Nadine Keßler hat die Qualität für die Natio. Ihr Ziel ist ja auch die WM 2011. Frau Neid hat ihre Lieblinge und da passt Kessi scheinbar nicht rein. Über Bresonik brauch man nicht zu reden. Wenn sie ihre Verletzung richtig auskuriert hat, ist sie in der Natio gesetzt.

    (0)
  • Jan sagt:

    Da stimme ich Frau Neid uneingeschränkt zu: Die Nigerianerinnen wären auch meine Wunschgegnerinnen – mit großem Potential an talentierten Spielerinnen; und ein echter Prüfstein; zumal unmittelbar nach deren WM-Quali. In vorangegangenen Welt-Turnieren sind sie oft unter Wert geschlagen worden; hatten wohl Angst vor der eigenen Courage. – Linda wird wohl noch auf der Bank vorlieb nehmen müssen.

    (0)
  • stargirl sagt:

    wieso is denn kemme jetzt schon wieder ausm kader ‚geflogen‘ ? Sie hat nichtmal 1min. gespielt,oder hab ich was verpasst ? Naja, zumindest is schmidt zurück. Das freut mich am meisten. XD

    (0)
  • Michele sagt:

    @ Stargirl
    Kemme ist von Ulrike Ballweg zur U 23 berufen worden. Keßler übrigens auch.

    (0)
  • laasee sagt:

    Kemme is class and should be in Leverkusen.
    She has proved with Turbine that she can play at the highest level.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Mir ist aufgefallen, dass diesmal niemand „auf Abruf“ steht.

    (0)
  • Winter sagt:

    Manches muss man doch sehr anzweifeln bei der Bundestrainerin. Es zeigt sich schon, dass sie sehr an „alten“ Zöpfen festhält und sich immer noch in der Zeit der ehemaligen Erfolge sonnt. Wettbewerb auf der Torhüterposition? nein, eine Lachnummer! In der Abwehr, die Schießbuden der Liga-Faißt, Fuss, (Goeßling)-bestenfalls nationaler Durchschnitt! Die Bundestrainerin traut sich nicht´s, probiert manche Spielerin, kommt dann aber doch immer wieder auf ihre „Lieblingstruppe“ zurück!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Winter
    Apropos „an alten Zöpfen festhalten“! Genau das tust Du doch permanent genauso, indem die olle, einseitig gefärbte Kamelle, dass Fuss und Goeßling bei Dir bestenfalls Ligadurchschnitt sind, bei jeder unpassenden Gelegenheit hier publiziert wird!
    Aber das machst Du bereits mit der Berechnung und dem Wissen im Hinterkopf, dass es Kontra von mir gibt, und diesen Widerspruch werde ich mir auch weiterhin leisten. Zumindest solange bis Deine rosarote Brille mit dem objektiven Putztuch Kontakt hatte…

    Kritisieren an der Nominierungspolitik der BT muss ich allerdings, dass auch Spielerinnen nach langer Verletzungszeit ohne Spielpraxis ins Team zurückkehren. Das habe ich in dieser Breite und Häufigkeit noch bei keinen Trainer zuvor festgestellt, das hat für mich einen Hauch von Klüngelei und Vetternwirtschaft.

    (0)
  • Winter sagt:

    @Schenschtschina
    Dann sind wir uns doch einig! Freifahrtsscheine für einige Auserwählte!

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Eins ist glasklar: das Gerüst für die WM 2011 steht! Es wird keine Überraschungen mehr geben, warum auch. Mit dieser Truppe ist das deutsche Team mehr als WM-tauglich, ja Favorit! N.Keßler hat das Pech, daß sie im Mittelfeld spielt mit einem Überangebot an tollen Spielerinnen. Interessant sind die vielen Fragezeichen in der Abwehr. Fuss und Goeßling sind Mittelfeldspieler, B.Schmidt mal vorne, mal hinten. Gesetzt ist nach dem Ausfall von Krahn hier lediglich Babett Peter. In dieser „großen Not“ könnte S.N. auch mal über das Potsdamer Modell mit einer Dreierabwehrkette nachdenken und dazu Bresonik und Hingst im defensiven Mittelfeld. Meine Aufstellung:
    Angerer
    Schmidt-Peter-Henning
    Garefrekes-Hingst-Bresonik-Laudehr-Popp-Bajramaj
    Prinz-Grings

    Sollte Hening überfordert sein, dann Popp zurück und Goeßling oder Marozsan ins Mittelfeld.

    …und wenn Deutschland dann nächstes Jahr Weltmeister wird, lasse ich mich gerne überreden, den Trainerposten zu übernehmen…oder doch lieber nicht!

    (0)
  • JimPanse sagt:

    @ Garrincha

    „Football is a simple game; 24 women chase a ball for 90 minutes and at the end, the Germans always win.“ 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @Garrincha

    I like your thinking.
    A 3-5-2 formation is much better. Especially with Germany being the home team in WM2011 – the opponents will have very defensive tactics.
    I would like to see this team :

    Angerer
    Peter-Krahn-Henning
    Schmidt-Hegering-Bresonik-Laudehr-Kemme
    Marozsan-Grings

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Garrincha:

    Das von dir vorgeschlagene 3-6-2-System scheitert leider an den Fußballregeln, die nur 10 Feldspieler erlauben! 😉

    Abgesehen davon sehe ich auch keine Notwendigkeit, am Spielsystem ‚herumzudoktern‘, da es bisher sehr gut funktioniert hat.

    (0)
  • Michele sagt:

    Meine Elf für die WM:
    Angerer
    Peter, Krahn, Bartusiak, Bresonik
    Bajramaj, Laudehr, Hingst, Behringer
    Grings, Prinz

    (0)
  • Ulf sagt:

    Wenn man sich auf eventim.de mal den Bestuhlungsplan für das Länderspiel anschaut, dann steht wohl ein ähnlich schlechter Besucherzuspruch wie letztens in Wolfsburg ins Haus.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Zietz, Tabea Kemme und Almuth Schult wurden drei Spielerinnen gar kurzfristig nachnominiert, Linda Bresonik steht nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung. Anders als in früheren Jahren wird diesmal auf die Ergebnisse der Testspiele mehr Wert […]