Duisburg zieht locker ins Viertelfinale ein

Von am 10. November 2010 – 18.52 Uhr 8 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg hat mit einer souveränen Leistung das Viertelfinale der Champions League erreicht. Und ausnahmsweise waren es einmal nicht die Tore von Inka Grings, die das Team in die Runde der letzten Acht beförderten.

Zwei Treffer von Stefanie Weichelt (32., 47.) und ein Tor von Mandy Islacker (89.) sorgten vor 722 Zuschauern für einen nie gefährdeten 3:0 (1:0)-Auswärtssieg bei Fortuna Hjørring, nachdem man im Hinspiel mit 4:2 mit Mühe die Oberhand behalten hatte.

Langweiliger Beginn
Nach einer ereignislosen ersten halben Stunde ohne Torchancen auf beiden Seiten, aber mit leichten optischen Vorteilen für die Gastgeberinnen , kam Duisburg immer besser ins Spiel. Turid Knaak scheiterte nach schöner Vorarbeit von Jennifer Oster noch an der Latte (30.).

Anzeige

Führung durch Weichelt
Doch kurz darauf gelang Weichelt die Führung, als sie nach einem Freistoß von Femke Maes und Weiterleitung von Alexandra Popp am schnellsten reagierte und den Ball aus fünf Metern über die Linie drückte (32.). Nach einer missglückten Faustabwehr von Hjørrings Torhüterin Heidi Johansen hatte Duisburg Pech, ein Schuss von Popp aus gut 25 Metern prallte gegen die Latte (40.).

Duisburger Jubel

Der FCR 2001 Duisburg nahm die Hürde Hjørring am Ende souverän © Sandra Kunschke / girlsplay.de

Frühe Entscheidung
Kurz nach der Pause fiel jedoch bereits die Entscheidung: Die dänischen Spielerinnen waren zu weit aufgerückt und schienen mit den Gedanken noch in der Kabine, Weichelt nahm im Mittelfeld einen Ball auf, ging alleine aufs Tor zu und verwertete sicher (47.).

Islacker sorgt für Endstand
In der Folge bot das Spiel erneut nur noch wenig Highlights, die Duisburgerinnen hatten das Spiel im Griff. Chichi Igbo ließ per Kopf die größte Torchance für die Däninnen aus (77.), die eingewechselte Mandy Islacker scheiterte nur knapp mit einem Schrägschuss (81.). Doch kurz vor Schluss machte es Islacker besser, mit einem Drehschuss setzte sie den Schlusspunkt (89.).

Führungstreffer als Knackpunkt
Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg zog ein positives Fazit: „Fortuna war 25, 30 Minuten sehr spiel- und kampfstark; bei den vier, fünf Ecken in kurzer Reihenfolge fehlte uns die Ruhe, da hätte auch ein Tor fallen können, obwohl es keine richtige Torchance für die Gastgenerinnen gab. Das erste Tor war dann aber bereits der Knackpunkt; wir sind sehr zufrieden mit Ergebnis und Leistung; denn wir wollten vor allem ‚zu Null‘ spielen. Insgesamt haben die Zuschauer ein sehr ansehnliches Spiel mit vielen Torszenen und viel Tempo gesehen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Michele sagt:

    Glückwunsch an die Mädels vom FCR. Es war zwar kein berauschendes Spiel, aber hauptsache sie sind weiter.

    (0)
  • laasee sagt:

    Professional performance and well deserved victory for the FCR.
    Kiesel is a top, top footballer.

    In March for the next round will hopefully have Bresonik, Hegering and Kayikci back to fitness.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mal ´ne Frage an die FCR-Fans! Kann man eigentlich diese geilen CL-Trikots in rot/schwarz irgendwo kaufen? Einen FCR-Fanshop finde ich einfach nicht…

    (0)
  • laasee sagt:

    @Schenschtschina Futbolista

    On-line at the VCR website (fcr-01.de).
    CL-Trikot costs 59.00 euros.
    Samba, Samba.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Ich würde gern mal fragen, ob jemand etwas über die Verletzung von Marina Hegering weiß – ich habe aber sonst keinen aktuellen Artikel gesehen, bei dem ich das unterbringen kann.
    Denn für sie finde ich diese lange Verletzungspause besonders bitter, da sie nach der U20-WM von S.N. ja schon zum Nationalkader-Leistungstest eingeladen war (absolut verdient nach einer sehr starken WM), aber vermutlich nun keine Chance mehr haben wird, sich für die A-WM im eigenen Land zu empfehlen.
    Für Krahn und Bresonik, über deren Fehlen viel mehr gesprochen wurde, wird die Verletzungspause nicht das WM-Aus bedeuten müssen, aber für M.H. vermutlich. Außerdem fehlt sie im Duisburger Spiel m.E. merklich – aber das scheint auch niemandem sonst so recht aufzufallen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Webcam:
    Schon seltsam, das mit Hegering. Sie hatte diese Verletzung ja schon vor der U20-WM, trotzdem spielte sie das Turnier. Der Verein darf das nun ausbaden. Ich sehe da gewisse Parallelen zum „Fall Robben“, auch wenn der Vergleich vielleicht nicht ganz angebracht ist…

    (0)
  • Michele sagt:

    Nach der WM war die Rede von vier Wochen Pause. Sie wollte die WM unbedingt spielen, was ja auch klar ist. Jetzt fallt Hegering aber schon Monate aus. Damit ist ihre Chance 2011 dabei zusein gleich Null. Hoher Preis den sie da bezahlt hat.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Es hat wohl sonst auch niemand etwas gehört oder gelesen. Tja, tatsächlich hoher Preis der WM, in der Tat (- und wenn man die Parallele zum Fall Robben mal zieht, werden einem die Unterschiede zw. Doublegewinnern im FF und im MF auf einen Blick klar …)
    Aber ohne die tolle WM hätte sie natürlich die Aufmerksamkeit von S.N. nicht auf sich gezogen. Nur, inzwischen ist das natürlich Schnee von gestern.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] bei Fortuna Hjørring ebenfalls kaum Mühe, um nach dem 4:2 im Hinspiel in Dänemark recht mühelos 3:0 zu gewinnen. Zweimal Stefanie Weichelt und Mandy Islacker sicherten dem Team von Trainerin Martina […]