Potsdam verteidigt die Tabellenführung

Von am 7. November 2010 – 16.38 Uhr 10 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat am zwölften Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga die Tabellenführung verteidigt. Der Auftritt der „Torbienen“ in der Hansestadt war jedoch weit weniger souverän, als der von Verfolger Frankfurt im Topspiel.

Über 1.600 Zuschauer kamen ins Stadion am Brentanobad, um die Partie zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem VfL Wolfsburg zu sehen. Geboten wurde ihnen eine unterhaltsame und torreiche Begegnung.

Frühe Führung für Frankfurt
Das Hinrundenspiel hatten die Frankfurterinnen in der Autostadt noch mit 3:4 verloren, im zweiten Aufeinandertreffen zeigten sie sich stark verbessert. Melanie Behringer brachte den FFC mit einem Blitztor in Führung. „Wir hatten uns viel vorgenommen, wurden aber schon nach drei Minuten kalt erwischt“, so VfL-Trainer Ralf Kellermann, der sich mit der ersten Hälfte seiner Elf nicht zufrieden zeigte.  Jessica Landström sorgte mit ihrem zweiten Saisontreffer in der 41. Minute für die 2:0-Pausenführung.

Anzeige

Blitztor durch Prinz
Auch in der zweiten Halbzeit setzt der FFC früh Akzente; nur etwa vierzig Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Birgit Prinz auf 3:0. „Damit hätte das Spiel entschieden sein müssen – und so hat die Mannschaft auch weiter gespielt. Zum Teil waren die Räume zu groß“, kritisierte Frankfurts Trainer Sven Kahlert. Nur zwei Minuten später kam Wolfsburg durch Ivonne Hartmann zum Anschlusstreffer. „Da haben wir gewusst, dass wir nun unsere Kraft in die Defensive legen müssen“, so Kahlert. Doch der FFC kam wieder ins Spiel; mit zwei Treffern innerhalb von sechs Minuten stellte Conny Pohlers den 5:1-Endstand her.

Navina Omilade, Conny Pohlers

Conny Pohlers (re.) war gegen Wolfsburg gleich doppelt erfolgreich. ©Nora Kruse / ff-archiv.de

Potsdam tut sich schwer
Ungemein schwerer hat sich der 1. FFC Turbine Potsdam beim Hamburger SV getan. Beim früheren Angstgegner stand es lange torlos, erst in der 82. Minute erzielte die eingewechselte Yuki Nagasato das 1:0 für Potsdam, was auch der Endstand sein sollte. Durch den knappen Erfolg bleiben die Potsdamerinnen mit einem Punkt Vorsprung auf Frankfurt an der Tabellenspitze.

Herford verspielt Führung
„Herford war in der ersten Halbzeit unglaublich aggressiv“, so Thomas Wörle. Der Trainer des FC Bayern München lag zur Halbzeit mit 0:2 gegen den Herforder SV zurück. Laura Feiersinger (19.) und Marie Pollmann (31.) trafen für die Gäste, und eine Sensation lag in der Luft. Doch dass ein Spiel neunzig Minuten dauert, bekam der Aufsteiger in der zweiten Halbzeit zu spüren. Vanessa Bürki sorgte mit einem Doppelpack (54./62.) für den Ausgleich, ehe Nicole Banecki in der 70. Minute zum 3:2-Endstand traf.

Essen stoppt Bad Neuenahrs Siegesserie

Die SG Essen-Schönebeck hat die Siegesserie des SC 07 Bad Neuenahr gestoppt. Die SGS setzte sich im eigenen Stadion mit 2:1 gegen die Kurstädterinnen durch. Spielerin des Tages war Kyra Malinowski, die in der fünften Minute die Führung für die Gastgeberinnen erzielte. Nicole Rolser gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (50.), ehe Malinowski mit ihrem zweiten Treffer (62.) den Sieg der Gastgeberinnen sicherstellte.

Saarbrücken und Jena teilen sich die Punkte
Trotz früher Führung durch Juliana Edwards (5.) musste sich der 1. FC Saarbrücken im Heimspiel gegen den FF USV Jena am Ende mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Carolin Schiewe gelang in der 68. Minute der Ausgleich für die Gäste.

Bereits gestern setzte sich der FCR 2001 Duisburg mit 3:2 bei Bayer 04 Leverkusen durch.

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

10 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nora schrieb:
    > Der Auftritt der „Torbienen“ in der Hansestadt war jedoch weit
    > weniger souverän, als der von Verfolger Frankfurt im Topspiel.

    Soweit ich mich erinnern kann, ist diese das heutige Spiel betreffende Aussage auf so ziemlich jedes Spiel der kompletten Hinserie übertragbar. Immer wieder war unisono nachzulesen, dass die Chancenverwertung absolut unbefriedigen war, serienweise 100%ige liegengelassen wurden, Stammspielerinnen lange Zeit und teilweise immer noch ihre Vorsaisonform hinterherlaufen, katastrophale Fehlpassquoten die Spiele beherrschen etc. etc.
    Da frage ich mich doch voller Sorge, wie soll denn dann Turbine die Liga aufmischen, wenn man in der Lage ist, diese Vielzahl an Unzulänglichkeiten abzustellen? Und das alles eingedenk der Tatsache, dies Mannschaft ist Ligaspitzenreiter (und das seit wievielen Spieltagen unangefochten?)!? 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich bin immer noch fassungslos, wenn ich an die gestrige indiskutable Leistung der TURBINEN denke!!!

    Der Meister, CL-Sieger, und ewige Tabellenführer, agierte eher wie ein Ligaschlußlicht!!!
    Nervös, unkonzentriert, überhastet, zT vollkommen planlos, ohne Selbstbewußtsein!!!
    Warum eigentlich???
    Was geht da in den Köpfen der Spielerinnen vor???

    Ja, der HSV war absolut auf Augenhöhe, weil sich eines der besten Teams Europas auf deren Niveau (und zT noch darunter)begeben hat!!!
    Das ist absolut kein Vorwurf an die tapferen Gastgeberinnen, die sicher über ihrem Limit spielten, und mindestens einen Punkt verdient gehabt hätten!!!

    Es war auch kein Ausrutscher der Potsdamerinnen, sondern die Fortsetzung der holprigen Hinserie!!!

    @Frau Fußball,
    bevor Du jetzt wieder mit der Phrase „Jammern auf hohem Niveau“ kommst, denke bitte einmal einige Jahre zurück!!!

    Ich habe mich früher immer über den damaligen Ligaprimus FFC Frankfurt aufgeregt, wie die sich mit zT bescheidenen Auftritten durch die Saison gemogelt haben, und keiner der Kontrahenten war in der Lage, die Schwächen der Hessinnen auszunutzen!!!

    Genau das passiert jetzt diese Saison auch bei Potsdam!!!
    Es ist ein Wunder, und eigentlich auch ein Drama, daß TURBINE mit so einer schwachen Saisonleistung immer noch Tabellenführer ist!!!
    So viel Dusel, hatte früher nur Frankfurt, denn sie gewannen selbst grottigste Spiele!!!
    So gesehen ist TURBINE dann wieder auf Kurs!!! 😉

    Bis jetzt haben die TURBINEN noch nicht ihren Spielfaden gefunden, und mogeln sich weiter so durch die Liga!!!

    Irgendwie muß es gelingen, wieder Selbstvertrauen und Spielfreude in die Köpfe der Potsdamerinnen zu bekommen!!!

    (0)
  • Steffen sagt:

    Die Reifeprüfung kommt noch.

    (0)
  • PROBIERSMALMIT!!! sagt:

    Das Niveau des HSV ist diese Saison viel höher als die Spielzeiten davor. Der jetzige Tabellenplatz spiegelt das leider nicht wider.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Das Dumme an der ganzen Geschichte ist doch, die Mädels merken, dass die erbrachte Leistung letztendlich mit einigem Dusel, aber immer zum Sieg reicht! Das wird fester Bestandteil des Unterbewußtsein und stärkt die Auffassung, irgendwie kriegen wir das Kind schon geschaukelt. Ich zermartere mir auch ständig den Kopf, was da so eine komplette Hinserie abläuft, trotzdem bin ich jetzt nicht so blöd zu hoffen, dass sie mal eine richtige Abfuhr erteilt bekommen, die dann u.U. zur Wende führt. Es gibt eben halt so Phasen, da sind nicht nur einzelne Spielerinnen betroffen, sondern gleich die gesamte Truppe.
    Meine Vermutung ist, hier gibt es in der Hierarchie keine, die die Ärmel hochkrempelt und mal laut wird, sondern es sieht nach zuviel Einheitsbrei aus. Tachilles reden ist ja in dem Moment schwer, wenn man Spitzenreiter ist…

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Do not worry, Potsdam will be okay.
    Form is temporary but class is permanent.
    Turbine will end the Buli season above Frankfurt.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich freue mich schon wenn Potsdam nach Frankfurt kommt. In dieser Form bekommt die Schröder-Elf eine deftige Packung. Frankfurt ist nur schwer zu stoppen. Die schale kommt diese Saison wieder an den Main.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @laasee,
    ich glaube nicht mal, daß TURBINE außer Form ist!!!
    Zumindest nicht körperlich!!!
    Nur mental habe ich da so meine Zweifel, da scheinen einige sehr anfällig zu sein!!!

    @Michele,
    gegen Frankfurt ist es immer noch etwas anderes!!!
    Auch im Hinspiel hat TURBINE alles andere als gut gespielt, und trotzdem sogar in Unterzahl gewonnen!!!
    Aber mittlerweile wissen die Frankfurterinnen, wo das Tor steht, und wie man den Ball da hinein bekommt!!!
    Das war ja das große Manko der Hessinnen im Hinspiel!!!
    Sehr viel wird jetzt vom Abschneiden gegen die Bayern-Ladies abhängen, ob TURBINE wieder Selbstvertrauen tanken kann!!!
    Gegen Duisburg waren sie auf den Punkt wieder fit, als viele (auch ich) geglaubt haben, daß es eine Klatsche gibt!!!

    Es wird sicher ein absoluter Bundesligakracher in Frankfurt werden!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > @Frau Fußball,
    bevor Du jetzt wieder mit der Phrase “Jammern auf hohem Niveau” kommst, denke bitte einmal einige Jahre zurück!!!

    Wieso dichtest Du mir eigentlich diese Äußerung an? Weise jede Verantwortung dafür von mir! Ich habe lediglich diese Meinungsäußerung gekontert oder dies zumindest versucht, aber Autor war jemand gänzlich anderes (war, glaube ich im Kontext mit der Natio gefallen).

    Also bitte keine Vorverurteilungen mehr… 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    @Detlef

    Remember against Frankfurt when Kemme got the red card and the team found the belief to win. That is the Turbine mental strength.
    Duisburg and Lyon are the only teams in Europe at the same level as Potsdam.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] der  1. FFC Frankfurt am Sonntag mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit zu einem 5:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg kam, verteidigte der 1. FFC Turbine Potsdam beim Hamburger SV mit einem 1:0-Sieg nur mühsam den […]