Duisburg kämpft Hjørring nieder

Von am 3. November 2010 – 16.49 Uhr 27 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg hat sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Fortuna Hjørring trotz eines Rückstands und zweier Gegentreffer eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erarbeitet.

Vor 1 075 Zuschauern kam die Elf von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg zu einem hart erkämpften 4:2 (2:1)-Sieg. Die glückliche Führung der Gäste durch einen Kopfball von Janni Arnth Jensen (16.) wandelten Turid Knaak (45.) und Luisa Wensing (45.+2) noch vor der Pause in eine verdiente Führung um. Inka Grings mit einem Drehschuss (56.) und die eingewechselte Mandy Islacker (82.) machten den Erfolg perfekt, Kristine Pedersen (54.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Kalte Dusche zum Beginn
Duisburg bestimmte von Beginn an das Geschehen, die Däninnen hatten Glück, dass Janni Arnth Jensen bei einer scharfen Hereingabe von Jennifer Oster nicht ins eigene Netz traf (13.). Wie aus heiterem Himmel ging Hjørring aber durch ebendiese Jensen in Führung, Julie Rydahl Bukh hatte eine Ecke maßgerecht auf deren Kopf gezirkelt (16.). Jensen stand erneut im Blickpunkt, als sie gegen Knaak einen Ball mit der Hand stoppte, der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichterin Tanja Schett aber ausblieb (19.). Alexandra Popp traf per Kopf nur die Latte und zunächst schien das Glück sich gegen Duisburg verschworen zu haben. Bis kurz vor der Pause.

Anzeige

Luisa Wensing

Luisa Wensing in Aktion ©Nora Kruse / ff-archiv.de

Knaak und Wensing drehen Partie
Da drang Knaak nach Pass von Marina Himmighofen mit einem feinen Solo in den Strafraum ein und verwertete kaltschnäuzig zum Ausgleich (45.). Doch es sollte noch besser kommen, Wensing setzte mit einem spektakulären Flugkopfball nach Freistoß von Popp den Ball zum 2:1 in die Maschen (45.+2). Auch in der zweiten Halbzeit war Duisburg Spiel bestimmend, doch wieder gab es eine kalte Dusche, denn Pedersen nutzte ein zentimetergenaues Anspiel, ließ Wensing stehen und hob den Ball geschickt über die aus ihrem Tor herauslaufende Uschi Holl zum Ausgleich ins Netz (54.).

Islacker setzt Schlusspunkt
Doch Duisburg ließ sich nicht beeindrucken und antwortete postwendend. Nach schöner Vorarbeit von Oster und Simone Laudehr erzielte Grings aus der Drehung das 3:2 (56.), Islacker erhöhte nach kraftvollem Körpereinsatz von Popp in der Schlussphase zum verdienten 4:2-Endstand (82.).

Konzentration hoch halten
Voss-Tecklenburgs Fazit: „Wir selbst hätten mehr Tore schießen müssen; jetzt bleibt aber die Konzentration hoch. Ich bin auch überzeugt, dass wir weiter alle Karten zum Weiterkommen in der eigenen Hand haben.“ Zufrieden war sie vor allem mit der zweiten Halbzeit, denn „im ersten Durchgang haben wir die freien Räume vor dem Ball nicht entschlossen genug genutzt.“

Schlagwörter: ,

Anerkennung vom Gegner
Fortuna-Trainer Flemming Nielsen gratulierte „zum verdienten Sieg; wir hätten das eine oder andere Tor zwar verhindern müssen, dafür hätte Duisburg aber andere Tore schießen können; soviel Druck auf unser Tor sind wir nicht gewohnt. Das Ergebnis ist also ok, durch unsere zwei Treffer sind wir aber noch im Rennen.“

Potsdam kann fürs Viertelfinale planen

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • laasee sagt:

    A nice game to watch and next Wednesday in Denmark should be fun.

    Krahn, Bresonik, Hegering, Roelvink and Kayikci are still missing but FCR are improving with every game and today could easily have scored a lot more goals.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich hoffe so sehr, dass der FCR eine Runde weiter kommt. Vielleicht kann ja Bresonik im Rückspiel wieder mitwirken. Sie würde der Abwehr mehr Sicherheit geben. Ich glaube fest an die Löwinnen.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Die Däninnen haben ihre Chancen ja eiskalt ausgenutzt,auch wenn sie nur bei Standarts gefährlich waren.

    Um Poppi musste man ja schon wieder Angst haben(hoffe mal es ist nichts schlimmes) aber ihr Einsatz war mal wieder unbeschreiblich und hat ja auch das 4:2 eingeleitet und die anderen Youngster Wensing und Knaak wurden auch für ihr gutes Spiel belohnt.

    (0)
  • Jens sagt:

    Bei Standarten gefährlich? Ja sind wir denn im Mittelalter?

    Oder sind doch Standardsituationen gemeint ;-)))

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Eines bleibt festzuhalten!

    Wir haben heute endlich mal wieder den FCR Duisburg gesehen und nicht den FCR Grings. 😉

    Der FCR ist nur stark, wenn er flexibel agiert. Jeder Ball lang auf Grings funktioniert halt nicht immer. Wenn jedoch flexibel über die Flügel gespielt wird, die Räume, die Grings schafft, effektiv ausgenutzt werden, dann zeigt der FCR seine wahre Klasse!!!

    (0)
  • Webcam sagt:

    Aber, mannomann, die Chancenverwertung bleibt das Problem des FCR – und eben auch bei einigen FCR-Nationalspielerinnen, die damit auch S.N. im Blick auf die entscheidenden WM-Spiele Kopfzerbrechen bereiten dürften …

    (0)
  • licaro sagt:

    alles in allem eine sehenswerte partie! ich bin sehr froh darüber, dass eurosport dieses match für eine übertragung ausgewählt hat: ist doch viel spannender, als ein spiel, bei dem man von vornherein mit einem fast zweistelligen ergebnis rechnet.
    hut ab vor alex popp: so ein leidenschaftliches fighten sieht man leider nur selten. es macht echt spaß, ihr beim fußballspielen zuzuschauen!
    auch wensing ist bereits mit ihren jungen jahren eine bank. nach diesem spiel sehe ich sie als die defensive deutsche hoffnung. schade, dass sie erst 17 ist. sie zusammen mit babett peter in der abwehr für die wm… auf jedenfall hat sie viel mehr potential als eine annike krahn, für die quasi ihre aktionen nach ihrem obligatorischen ballwegschlagen vorbei sind. nein, wensing schaltet sich auch noch produktiv mit in den spielaufbau ein.

    (0)
  • Rebecca sagt:

    Habe gelesen Bresonik ist wieder im Aufbautraining, vielleicht kann Sie bald wieder spielen

    (0)
  • laasee sagt:

    1. Poppi had a very good game as an attacking defender.
    MVT knows how to get the best out of Poppi.

    2. Lulle Wensing is already class at 17 years.
    She is already good enough to play for the National Team.

    3. Turid Knaak also had a super game. I think it is better for her now in Duisburg since the ‚ego-kinderspielerin‘ went to Leverkusen and Essen.

    Three exceptionally talented young stars for FCR and Deutschland.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Eine nur ballwegschlagende Annike Krahn ist aber immer noch besser als S.B. und L.G. zusammen …

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Webcam

    > Eine nur ballwegschlagende Annike Krahn ist aber immer noch besser als S.B. und L.G. zusammen

    Noch´n Flop, aber nicht der Woche, sondern im Minimum des Monats!
    Echt, selten so eine haarsträubende Aussage gelesen.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Gebe Webcam Recht. Die Hauptaufgabe einer Verteidigerin ist vor allem, die Zweikämpfe zu gewinnen und da ist Krahn m.M.n. besser als die o.g. Spielerinnen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @eisbär
    > Die Hauptaufgabe einer Verteidigerin ist vor allem, die Zweikämpfe zu gewinnen und da ist Krahn m.M.n. besser als die o.g. Spielerinnen.

    Noch nichts von modernem FF gehört? Solche olle Klamotten haben Bärte wie 10cc…
    Mir war schon immer ein Grauen, wie A.K. ihre Rolle auffasst und damit es sogar in Natio schafft. Daher wird sie z.Z. auch nicht wirklich vermisst. Die intelligenten Spielanlagen einer Lena Goeßling, ihre Stärke liegt ja auf der 6er Position, lässt sich mit einer in ihren Mitteln + Möglichkeiten limitierten A.K. nicht sonderlich vergleichen, aber damit hat Webcam angefangen!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    10cc oder ZZtop 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @rockpommel
    Endlich mal jemand, der was auf der Kirsche hat! Natürlich ist ZZ Top richtig!:)

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ S.F.
    Da habe ich eine andere Ansicht. Sowohl beim FCR als auch in der Nationalmannschaft ist die Abwehr alles andere als sattelfest. Vielleicht magst du Annike Krahn nicht vermissen. Ich bin froh, wenn sie beim FCR wieder in der Abwehr steht und dieser mehr Stabilität verleiht. Und nicht nur in meinen Augen ist sie in Topverfassung in der Nationalmannschaft gesetzt. Aber jeder hat seine eigene Meinung zu einzelnen Spieler und Spielerinnen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @eisbär
    Besser so, als alle gleicher Meinung, denn dann gäb´s keine Notwendigkeit einer Diskussion!
    Trotzdem wäre ich interessiert zu erfahren, ob ich mit meiner Meinung bzgl. A.K. auf weiter Flur allein dastehe oder nicht doch der Eine oder Andere gleicher/ähnlicher Auffassung ist.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Also meiner Meinung nach stehts um Annikes spielerischen Fähigkeiten nicht so schlecht wie es einige hier darstellen.Kann mich da an einige Spiele erinnern wo sie auch den Angriff eingeleitet hat oder mal über die Mittelinie mit dem Ball marschiert ist um das Spiel schneller zu machen.
    Wenn sie wieder in Topform ist,ist sie meiner Meinung nach sowieso unumstritten.Ihre „Vertreterinnen“ haben sich meiner Meiung nach nicht umbedingt aufgedrängt.

    (0)
  • Wayne sagt:

    A.K. ist eine ungeheuer wichtige Spielerin – für den FCR und den DFB. Natürlich sind auch Spielerinnen nötig, die das Spiel kreativ aufbauen. Aber im Zweifelsfall sind eben Spielerinnen nötig, die kompromisslos und vor allem sicher klären. Das hat nichts mit modernem oder unmoderndem Spiel zu tun. Das hat etwas damit zu tun, Titel zu gewinnen. Ich werde jetzt nicht die altbekannte amerikanische Sportweisheit zitieren – aber sie stimmt nun einmal. Eine Spielerin wie A.K. in Topform ist für jede Mannschaft Gold wert.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Annike Krahn mag gewisse Defizite im Spielaufbau haben, aber in puncto Stellungsspiel sowie Kopfball- und Zweikampfstärke ist sie den meisten ihrer Konkurrentinnen überlegen. Ein weiteres Plus von Krahn ist ihre Torgefährlichkeit, besonders bei Standards.

    Ergo: Eine Krahn in Topform (die sie nach der schweren Verletzung allerdings auch erst wieder erreichen muss) ist sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft aus der ersten Elf nicht wegzudenken!

    (0)
  • Webcam sagt:

    Na, da hat sich die kleine Provokation – die „haarsträubende Aussage“ – doch gelohnt …

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Webcam
    Das Wort „Provokation“ sollte im Kontext dieser oder anderer FF-Themen eigentlich keine Verwendung finden, da wir eher sach-/fachliche Dispute in den Mittelpunkt stellen sollten.

    Und zwei A.K.-Pro-Meinungen sind auch nicht der Weisheit allererster Schluß…
    Ausserdem war ich es, der Anregung zu dieser Diskussion gab, die noch lange nicht abgeschlossen sein muss.
    Dein Triumpf kommt also eindeutig zu früh! 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Bresonik, Krahn, Peter and Wensing will in my opinion be the best defense for Deutschland in WM2011.

    (0)
  • Paul sagt:

    Wensing gehört die Zukunft, aber 2011 ist zu früh.
    Ihr fehlt die Grundschnelligkeit, bei großen Mannschfaten wird Sie zu oft überlaufen. Aber Sie ist jung und kann an sich arbeiten.
    Was in Bezug auf Hingst—-schwer wird. Denn Schnelligkeit antrainieren —ist schwer.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Eine Hervorrufung entsteht erst im Nachhinein nämlich dadurch, dass sich etwas hervorrufen lässt 😉
    Immerhin lerne ich, dass da jemand mit der DFB-Innenverteidigung der letzten Spiele, v.a. des letzten Spiels zufrieden war – liege ich da richtig?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Webcam
    > Immerhin lerne ich, dass da jemand mit der DFB-Innenverteidigung
    > der letzten Spiele, v.a. des letzten Spiels zufrieden war – liege
    > ich da richtig?

    Wenn diese Frage ganz zufällig mir galt, dann kann ich nur mit einem kategorischem „NEIN!“ antworten, und das Eine hat mit dem Anderen nichts tu tun.
    Eine Krahn hätte die durchweg Kritik am Spiel der gesamten Mannschaft nicht urplötzlich in eitel Sonnenschein gewandelt – sie passt sich in ihrer Leistung meistens dem Rest an, als herauszuragen!
    Und nochmal, ich vergleiche nicht Pflaumen mit Aprikosen… 😉 Wobei Pflaume keineswegs despektierlich gemeint ist.
    Die Einordnung meiner Meinung in die Kategorie „Provokation“ entstammt übrigens Deinem Verständnis und nicht meiner Absicht, um das nochmal klarzustellen!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Paul

    Yes, WM2011 might be too early for Wensing but already I have more confidence in her than Bartusiak.

    Also, playing in CL high pressure games is a good test for Lulle at the top level of club football.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Duisburg kämpft Hjørring nieder /* Schlagwörter: 1. FFC Turbine Potsdam • Champions League • SV Neulengbach var flattr_url = 'http://www.womensoccer.de'; var flattr_btn='compact'; RSS und Social Bookmarks […]