Experimente im Duell der Kontinentalmeister

Von am 28. Oktober 2010 – 9.01 Uhr 7 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft trifft heute ab 18.30 Uhr (live im ZDF) auf Australien. „Wir wollen die Maßnahmen voll ausschöpfen und mit so vielen Spielerinnen arbeiten, wie es sinnvoll ist“, sagt Bundestrainerin Silvia Neid vor dem Duell der Kontinentalmeister, bei dem wieder viel ausprobiert werden dürfte.

22 Spielerinnen hat Neid in das Aufgebot für die Partie gegen den Asienmeister berufen, darunter die Neulinge Tabea Kemme und Verena Faißt.

Experimente in der Defensive
Bereits in der Partie gegen Kanada hat die Bundestrainerin im vergangenen Monat Spielerinnen auf neuen Positionen getestet. Lena Goeßling hat gegen die Nordamerikanerinnen in der Innenverteidigung gespielt – eine Position, auf der man langfristig mit der Spielführerin des SC 07 Bad Neuenahr plane, so Neid damals. Doch nach weiteren Alternativen in der Defensive wird gesucht. Josephine Henning gab gegen Kanada ihr Länderspieldebut in der Abwehr, gegen Wolfsburg könnten Kemme und Faißt zu ihrem ersten Auftritt im DFB-Dress kommen. Die Auswahl an Spielerinnen ist groß, vor allem weil die erfahrene Ariane Hingst zuletzt ins Mittelfeld berufen wurde.

Ausgeglichene Bilanz gegen Australien

Dass man sich mit Australien einen starken Gegner eingeladen hat, zeigt auch ein Blick auf die Statistik. Die „Matildas“ sind eine der wenigen Mannschaften, gegen die Deutschland eine ausgeglichene Bilanz aufweist. Erst zweimal trafen beide Teams aufeinander. Bei den Olympischen Spielen 2000 siegte Deutschland mit 3:0, fünf Jahre später beim Vier-Nationen-Turnier in China musste die DFB-Elf eine 0:1-Niederlage einstecken.

Anzeige

Die DFB-Elf bestreitet gegen Australien das vorletzte Länderspiel des Jahres ©Nora Kruse, ff-archiv.de

Kontinuierliche Entwicklung
Die australische Mannschaft, der die Bundestrainerin vor allem gute Offensivqualitäten zuschreibt, hat sich in den vergangenen Jahren gesteigert. Im Ozeanischen Fußballverband hatte die Elf von Trainer Tom Sermanni kaum Konkurrenz und schaffte die WM-Qualifikationen ohne große Mühe. Dann folgte der Wechsel zum Asiatischen Fußballverband – unter anderem auch, um mehr Spiele auf hohem Niveau bestreiten zu können. Die „Matildas“ haben sich gegen die starken Teams aus Nordkorea, Japan und China behaupten können. Mit dem Gewinn der Asienmeisterschaft in diesem Jahr war Australien die erste Mannschaft, die das Ticket für die Weltmeisterschaft 2011 in der Tasche hatte.

Lisa De Vanna fehlt
Nach dem zweiten Platz beim Peace Cup ist der australische Trupp mit 15 Asienmeisterinnen nach Deutschland gereist, verzichten muss Trainer Sermanni allerdings auf Leistungsträgerin Lisa De Vanna. In den Vereinigten Staaten aktive Stürmerin muss verletzungsbedingt passen.

Die deutsche Offensive ist dagegen fit, mit U20-Weltmeisterin Dzsenifer Marozsán könnte eine weitere Nachwuchsspielerin zu ihrem Länderspieldebüt kommen. Schon gegen Kanada war die Stürmerin vom 1. FFC Frankfurt nominiert gewesen, kam jedoch nicht zum Einsatz.

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

7 Kommentare »

  • Michele sagt:

    @ Nora

    Hast du schon Infos in Sachen Aufstellung?

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Für verlässliche Aussagen ist es noch verfrüht. Wir werden die Aufstellung hier aber posten, wenn sie offiziell ist – noch vor Spielbeginn.

    (0)
  • Expert sagt:

    Michele es wird wahrscheinlich die Torfrau neu sein, ob sie von Anfang spielt werden wir sehen.A.Hingst wird im Mittelfeld spielen, die NEUE ENDECKUNG von Haustrainer Kahlert übernimmt Frau Neid, wer sonst. Die Spielerinnen von Potsdam und 1.FFC Bankfurt sind in Topform wer sonst. Frau Grings und Popp sollte man eine Pause können, für die kommenden schweren Aufgaben bei Duisburg , wo sie die Farben der Frauenbundeslige vertreten in EUROPA.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich höre immer nur es wird getestet. Am Ende spielen doch immer die selben.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Die deutsche Startelf gegen Australien:
    Holl, Bartusiak, Peter, Laudehr, Grings, Prinz, Kulig, Fuss, Garefrekes, Bajramaj, Goeßling

    (0)
  • Michele sagt:

    Ist Natze krank? Oder ist sie bei Frau Neid nicht mehr unantastbar?

    (0)
  • laasee sagt:

    Professors and scientists do experiments.

    Great coaches build great football teams.

    (0)