Duisburg kämpft um Anschluss

Von am 17. Oktober 2010 – 0.45 Uhr 3 Kommentare

Die Saison der Frauenfußball-Bundesliga steuert langsam auf die Halbzeit zu, heute steht der zehnte Spieltag an. Der 1. FFC Frankfurt will seine Siegesserie weiter ausbauen, um den Champions-League-Platz zu festigen und das Meisterschaftsrennen offen zu halten. In Duisburg kommen dagegen erste Zweifel auf, das Spitzenduo noch verdrängen zu können.

Der Sieg gegen die SG Essen-Schönebeck war für den 1. FFC Frankfurt der bereits sechste Bundesligasieg in Serie. Mit nur einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam sind die Hessinnen vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV in Lauerstellung.

Sven Kahlert will Offensivfußball
„Mit dem Auftritt meiner Mannschaft in Essen war ich außerordentlich zufrieden. Wir haben von Beginn an druckvoll nach vorne gespielt, haben aggressives Pressing auf den Gegner ausgeübt“, so FFC-Trainer Sven Kahlert. Dieses Spielverhalten möchte er auch gegen den Hamburger SV von seiner Elf sehen möchte, die sich „von der ersten bis zur letzten Minute als eingeschworene Einheit mit optimalem Offensivspiel und sicher in der Rückwärtsbewegung präsentieren“ soll.

Anzeige

Frankfurts Trainer Sven Kahlert will an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen. ©Nora Kruse, ff-archiv.de

Hamburg mit Achtungserfolgen
Dass die Hamburgerinnen für Überraschungen gut sind, haben sie in den beiden vergangenen Wochen gezeigt, als sowohl gegen den VfL Wolfsburg als auch gegen den FC Bayern München gewonnen wurde. „Wir haben viel Selbstvertrauen getankt und wollen in Frankfurt befreit aufspielen“, kündigte HSV-Trainer Achim Feifel an, dessen Team durch die beiden Erfolge nun einen gesicherten Mittelfeldplatz einnimmt.

Duell der Lazarette in Duisburg
Vier Tage nach dem souveränen 6:0-Erfolg in der Champions League erwartet der FCR 2001 Duisburg auf eigenem Platz den FF USV Jena. Die Partie ist nicht nur eine Wiederauflage des DFB-Pokalendspiels der vergangenen Saison, sondern auch das Duell zweier Mannschaften, die mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen haben. Auf Seiten der Thüringer Gäste fehlen Sylvia Arnold, Anne Bartke, Lisa Feulner, Karoline Heinze, Saskia Lehnert, Kathleen Radtke, Juliane Rath, Sabine Treml, Susann Utes und Adjoa Bayor. Ausfälle, die kaum zu kompensieren sind – auch in Anbetracht der derzeitigen Tabellensituation.

FCR hofft auf Islacker
Auf Seiten der Duisburgerinnen machte Trainerin Martina Voss-Tecklenburg bereits am Mittwoch nach dem Champions-League-Spiel klar, dass am Sonntag neben den Langzeitverletzten weiterhin Linda Bresonik und Marina Himmighofen fehlen werden. Hoffnung macht sich Voss-Tecklenburg, dass Mandy Islacker wieder in den Kader zurückkehren kann.

Zweifel an Meisterschaftschancen
„Es wird nun schon verdammt schwer, einen der ersten beiden Plätze zu erreichen“, sagt Duisburgs Vereinschef Dieter Oster. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf den Tabellenführer aus Potsdam, Frankfurt liegt vier Punkte besser. Noch sind 13 Partien in dieser Saison zu absolvieren, es stehen noch viele direkte Duelle der Top-Teams an. „Das Pokalspiel in Wolfsburg in einer Woche müssen wir unbedingt gewinnen, damit wir wenigstens in zwei Wettbewerben noch aussichtsreich im Rennen sind“, rechnet sich Oster scheinbar kaum noch reelle Chancen in der Meisterschaft aus. Kommt die Aussage verfrüht?

Das erste Spiel nach Tanja Schulte
Der Herforder SV empfängt nach der Entlassung von Trainerin Tanja Schulte am Sonntag die SG-Essen-Schönebeck. Auf der Trainerbank wird mit Jürgen Prüfer dann ein neuer Chefcoach sitzen. Die anderen Begegnungen lauten 1. FFC Turbine Potsdam gegen Bayer 04 Leverkusen, VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern München sowie SC 07 Bad Neuenahr gegen den 1. FC Saarbrücken.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

3 Kommentare »

  • Steffen sagt:

    Ich denke schon, dass das verfrüht ist. Potsdam spielt nicht so stark wie letzte Saison. Da geht noch was.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Steffen,
    Richtig, aber irgendwann muß bei TURBINE ja mal der Knoten platzen!!!
    Und wenn sie bis dahin immer noch Tabellenführer bleiben, dürfte es für Frankfurt und Duisburg ganz schwer werden!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    Potsdam need to regain the form of last year.
    FCR just need to get the injured players well – especially Hegering and Bresonik.
    I still think that the Buli Meister will be FCR or Turbine.

    (0)