Zwei Neulinge im DFB-Kader

Von am 11. Oktober 2010 – 19.40 Uhr 40 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat für das vorletzte Länderspiel der DFB-Elf in diesem Jahr gegen Australien am Donnerstag, 28. Oktober, in Wolfsburg zwei Debütantinnen ins 22 Spielerinnen umfassende Aufgebot berufen, darunter eine Lokalmatadorin.

So stehen erstmals Lokalmatadorin Verena Faißt vom VfL Wolfsburg sowie Tabea Kemme von Meister 1. FFC Turbine Potsdam im Aufgebot. „Ich suche Alternativen auf diesen Positionen“, so Neid. „Jetzt will ich sie mal in unserem Kreis haben, um zu sehen, wie sie sich im technisch-taktischen Bereich auf hohem internationalen Niveau zurecht finden“, begründet die DFB-Trainerin ihre Entscheidung. Die beiden sollen das Fehlen von Linda Bresonik und Bianca Schmidt kompensieren.

Anzeige
Verena Faißt

Ins Rampenlicht gespielt: Verena Faißt (re.) ©Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Bresonik wird geschont
„Linda Bresonik kann seit dem Start der Saison nur sporadisch trainieren. Mit ihr sind wir übereingekommen, dass sie ihre Verletzung richtig auskurieren soll, um sich dann wieder auf einen guten Stand mit regelmäßigem Training zu bringen“, so Neid. Ansonsten baut Neid auf einen Stamm von 13 Weltmeisterinnen, hinzu kommen mit Kim Kulig, Alex Popp, Dzsenifer Marozsan und Tabea Kemme vier aktuelle U20-Weltmeisterinnen.

Eingespielter Gegner
Neid freut sich auf das Kräftemessen mit den Australierinnen. „Sie sind im Mai Asienmeister geworden, haben sich souverän für die Weltmeisterschaft qualifiziert“, erklärt sie. „Außerdem erwarte ich, dass die Mannschaft eingespielt sein wird, wenn sie nach Wolfsburg kommt, da sie vorher am Peace Cup in Südkorea teilnimmt.“

DFB-Kader gegen Australien (28. Oktober in Wolfsburg)

Tor: Angerer, Holl
Abwehr: Bartusiak, Peter, Fuss, Goeßling, Henning, Faißt, Kemme
Mittelfeld: Laudehr, Behringer, Okoyino da Mbabi, Kulig, Hingst, Garefrekes, Bajramaj
Angriff: Grings, Prinz, Mittag, Müller, Popp, Marozsan
Abruf: Bresonik, Zietz, Weiß, Schmidt, Omilade, Pohlers, Bachor, Rech, Keßler

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

40 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Hm, auf Faißt wäre ich jetzt nicht unbedingt gekommen. Womit hat die sich denn „ins Rampenlicht gespielt“? Am Sonntag gegen Duisburg war das jedenfalls -trotz des ‚Assists‘ zum 3-2 – keine länderspielreife Leistung. Und bei der U20-WM 2008 war sie, soweit ich mich erinnere, auch nicht der stärksten eine.

    Kemme hat sicherlich Potential, das hat man bei der diesjährigen U20-WM gesehen. Aber wie soll ich den Satz „Die beiden sollen das Fehlen von … Bianca Schmidt kompensieren“ verstehen? Schmidt ist doch nicht verletzt, oder? Sie könnte nominiert werden, insofern gibt’s da nichts zu „kompensieren“.

    Dass eine verletzte Spielerin wie Bresonik „auf Abruf“ steht, ergibt eigentlich auch keinen Sinn.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Auch wenn es hier thematisch nur ‚halb‘ reinpasst:

    Gleichzeitig mit dem A-Kader für das Länderspiel in Wolfsburg hat der DFB auch das Aufgebot für die Länderspielreise der U19 nach Schweden (25.-28.10.2010) veröffentlicht:

    Tor: Benkarth (SC Freiburg), Schmitz (Bayer Leverkusen);

    Abwehr: Brüggemann, Hepfer, Simon (alle Hamburger SV), Maier, Störzel (beide SC Bad Neuenahr), Elsig (Bayer Leverkusen), Vetterlein (1.FC Saarbrücken);

    Mittelfeld: Götte, Pyko (beide SC Bad Neuenahr), Blessing (FV Löchgau), Doppler (Bayern München), Hegenauer (SC Freiburg), Hendrich (Bayer Leverkusen);

    Angriff: Petzelberger, Rolser (beide SC Bad Neuenahr), Beckmann (Bayer Leverkusen);

    Auf Abruf: Preuß (FCR Duisburg), Hartmannsegger (Bayern München), Rauch (1.FC Saarbrücken), Breitner (1899 Hoffenheim), Maceri (TSV Crailsheim), Bendt (Holstein Kiel);

    Als erstes fällt auf, dass keine Teilnehmerin der U17-WM dabei ist. Die sind offenbar für dieses Jahr schon genug belastet worden.
    Marozsan (1.FFC Frankfurt) zählt bereits zum Kader der A-Natio, während Sarholz (Turbine Potsdam) sich durch ihren kurzfristigen Verzicht auf die EM-Teilnahme offenbar einige Sympathien verscherzt hat…

    Was fällt noch auf? Die „großen Drei“ (Potsdam, Duisburg, Frankfurt) sind im 18er-Kader überhaupt nicht vertreten, dafür sind gleich sechs Spielerinnen aus Bad Neuenahr dabei sowie vier aus Leverkusen und drei aus Hamburg! Setzen die Top-Clubs nicht mehr auf die Jugend?

    (0)
  • Kopfballungeheuer sagt:

    Von den „großen“ der Liga könnten sicherlich einige spielen bei dieser Reise. Ich denke, dass denen eine Pause gegönnt wird. Die meisten haben U19 EM und auch U20 WM hinter sich. Da muss eine Länderspielreise nun auch nicht sein. Mehrere haben zudem direkt die Länderspielreise der U23 mitgemacht.
    Außerdem können hier auch gut Spielerinnen aus der zweiten Reihe ihre Chance bekommen, die auch in Zukunft noch für die U19 spielen können.
    Das von der U17 keine dabei ist, finde ich ebenfalls absolut richtig. EM und WM gespielt.

    Zum Kader der A Natio frage ich mich ehrlich gesagt, wieso Schmidt immer mehr aus dem Fokus geraten ist. Trotzdem finde ich es gut, dass auch andere mal reinschnuppern dürfen. Vielleicht können sie ihre Chance ja nutzen. Weiterhin hoffe ich, dass Dzseni Marozsan nun auch ihr Debüt feiern darf!

    (0)
  • stargirl sagt:

    mich würde gerne mal interessieren was fürn problem frau neid mit schmidt hat. und dass sarholz nicht nominiert wird ,wird langsam lächerlich. Das erinnert mich irgendwie an längert…

    (0)
  • bneidror sagt:

    Das auf der Torhüterposition keine große Fluktuation herrscht ist doch nichts neues. Und zum Zuschauen braucht man wirklich niemanden nominieren.

    (0)
  • Janine sagt:

    @KBU:

    Die U20-WM und die aktuelle Länderspielreise U23 haben höchstens die ’91er mitgemacht. Die aktuelle U19, die ja jetzt die Vorbereitung auf die EM 2011 beginnt, ist aber der Jahrgang ’92/’93. Entsprechend die Nominierungen: ’92er (hauptsächlich der Stamm der jetzigen EM) + drei ’93er, die nicht bei der U17WM dabei waren.

    Vor allem: Meinert hat nur Spielerinnen nominiert, die in ihren Teams mehr oder minder gesetzt sind. Wer von den „Großen“ der Liga sollte denn da sonst noch vertreten sein?

    – Frankfurt: sowieso niemand. Rheinheimer (93), die offiziell auch im Kader der Ersten ist, spielt nur in der Zweiten und war auch in der DFB-U17 nicht gesetzt.

    – Duisburg: Wensing (93), ganz klar. Wird sicher auch in der Quali dabei sein. Sonst sind im Buli-Team bis auf Preuß keine 92’/93er vertreten! In der Zweiten zahlreiche 92er/93er, aber niemand mit großer DFB-Erfahrung. Erwarte ich nicht im Kader nächstes Jahr.

    – Potsdam: Neben Sarholz (92), komme ich später noch dazu, sind nur Demann und Cramer aus dem Kader der 1. Jg. 93 – sie waren Stamm bei der U17-WM und werden sicher zu den nächsten U19-Lehrgängen eingeladen. Von der Zweiten kommt analog zu Duisburg wohl niemand wirklich in Frage.

    Kurz: In den Jahrgängen, die dieses Jahr für die U19 in Frage kommen, werden die „Großen“ tatsächlich weniger vertreten sein als gewohnt. Frankfurt hatte ja eh eher selten U-Natios, bei Duisburg erodiert die Jugendarbeit stark Richtung Leverkusen, Potsdam wird denke ich sicher mit 2 Spielerinnen bei der U19-EM vertreten sein.

    Und Sarholz? Tja. Abgesehen davon, dass ich sie keineswegs so herausragend finde, wie es gerne dargestellt wird (Elfer zu halten, wenn man nen Meter vor der Linie steht, ist keine Kunst und wird von den Schiris leider zu selten unterbunden, ich finde ihr Spiel hin und wieder etwas „lässig“, s. das Fast-Gegentor am Sonntag), hat sie sich das schlichtweg selbst zuzuschreiben, dass sie nicht mehr dabei ist. Es ist bekannt, dass der DFB derlei „Unprofessionalitäten“, wie sie sich herausgenommen hat, nicht gerne sieht. Schmitz spielt bislang eine überragende Saison, Benkarth ist ein Riesen-Talent..auf der Torwartposition hatten wir nie Probleme und sind wahrlich nicht auf eine Sarholz angewiesen.

    Übrigens weiß ich auch nicht ganz, warum du z.Zt. eine Marozsan in der A-Nationalelf forderst. Sie war schon bei der U20-WM alles andere als herausragend und entwickelt sich in meinen Augen (ich sehe nicht alle Frankfurter Spiele, aber schon ein paar diese Saison) nicht weiter. Zudem fehlt ihr die Athletik. Wenn sie daran nicht arbeitet, glaube ich nicht, dass wir sie bei der WM sehen.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Ich persönlich sehe Sarholz schon als das größte Torwarttalent Deutschlands an. Sie spielt recht offensiv und ermöglicht damit Chancen, aber so ist die moderne Torwartschule eben. Sie hat Nervenstärke und ist von sich selbst sehr überzeugt, Züge, die jeder Weltklasse Torwart haben muss. Aber sie ist auch noch sehr jung und trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen. Wenn sich das gibt, dann ist sie im Kader… wenn sie will…

    Zu Marozsan muss ich sagen, nicht jede 18 oder 19 jährige muss gleich in die A-Nationalmannschaft, nur weil sie eine gute Saison hatte. Nicht ohne Grund gibt es die U Mannschaften!

    (0)
  • Michele sagt:

    was habt ihr alle nur mit Bianca Schmidt? Sie hat einfach nicht das Niveau, dass es braucht für eine gute Nationalspielerin. Ausserdem merkt man das sie bei Frau Neid nicht allzu hoch im Kurs steht.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    @Michele: Was heißt hier sie hat nicht das Niveau? Für Turbine Potsdam hat sie es und sehr viel besser geht es im Clubfußball kaum. Stattdessen nominiert Neid lieber mit Sonja Fuss eine Zweitligaspielerin.

    Ich denke die zweite Hälfte deiner Aussage triffts eher, Schmidt hat anscheinend nicht die Sympathien bei Neid.

    (0)
  • Janine sagt:

    Sie kommt in letzter Zeit in Potsdam ja eher im Mittelfeld zum Zug, zudem spielt Turbine mit einer Dreierkette. Vielleicht setzt Neid eher auf Außenverteidigerinnen, die auch im Verein täglich die Abläufe in einer Viererkette einüben? Könnte ich schon nachvollziehen.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Wenn es um die täglichen Abläufe im Verein gehen würde, dürfte sie Kemme aber auch nicht nominieren.

    (0)
  • Michele sagt:

    Meiner Meinung nach ist das Problem im deutschen Team die Abwehrkette. Babett Peter ist eine Bank. Aber die Innenverteidigung mit Bartusiak/ Hingst zeigt immer wieder große Unsicherheit. Rechts wäre Linda Bresonik die beste Lösung, wenn sie nicht so oft verletzt wäre. deswegen sollte Frau Neid mehrere Spielerinnen in der Abwehr testen.

    (0)
  • Ballerina sagt:

    Sind nicht auch Bianca Resch und Navida Omilade verletzt und müssen die nächsten Wochen paussieren? Trotzdem stehen sie auf Abruf. Frau Neid scheint sich wohl einiges bei Trainerstar Diego Maradona abgeschaut zu haben.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Janine:
    Dass Schmidt bei Turbine neuerdings im Mittelfeld eingesetzt wird, sollte im Hinblick auf die Nationalmannschaft kein Nachteil sein. In dem 3-4-3-System, das Potsdam spielt, müssen hauptsächlich die äußeren Mittelfeldspieler die Aufgaben übernehmen, die bei einer Viererkette den Außenverteidigern obliegen. Ihre neue Position ist derjenigen, die sie in der Natio hat, also näher als die alte.

    Ob es nun an dieser Umstellung liegt oder nicht, auf jeden Fall habe ich den Eindruck, dass Schmidt in letzter Zeit wieder ansteigende Form zeigt. Gegen Duisburg gefiel sie mir wesentlich besser als noch zu Saisonbeginn. Und gegen Jena glänzte sie als Vorbereiterin und Torschützin. Um so unverständlicher ist ihre Nichtberücksichtigung.

    (0)
  • Winter sagt:

    @FFFan
    Sehe ich genauso!!! Was mich auch sehr wundert, dass Viola Odebrecht und eine der Potsdamer Torhüterinnnen kontinuierlich so unberücksichtigt bleiben. Insbesonder Odebrecht mit ihrer „Pferdelunge“,die auf und ab marschiert, hätte längst eine Berücksichtigung verdient.

    (0)
  • Michele sagt:

    Ich denke Frau Neid hat ihren Kader für die WM bereits so gut wie im Kopf. Danach wird es erst spannend. Prinz, Angerer usw. werden dann vielleicht zurücktreten. Dann werden Sara, Odebrecht und co ihre chancen bekommen. Das Team nach der WM darauf bin ich jetzt schon gespannt.

    (0)
  • Fredi sagt:

    Saarholz hat sich selbst ein Eigentor reingehauen, als sie ihre letzte Einladung in den Wind schoss.
    odebrecht wird keine Chance mehr haben.das sagt sie selber dass der Zug abgefahren ist

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    In zwei Jahren wird Madame ihren Trainerposten räumen. Ab dann werden die Karten eh neu gemischt.

    (0)
  • Michele sagt:

    Neid ist schon eine gute Bundestrainerin. Aber über ihre Nominierungen kann man schon ab und zu streiten. Auch wenn ich jetzt Kritik einstecken sollte, finde ich das die Zeit von Birgit Prinz längst vorbei ist. Sie hat längst nicht mehr das Niveau und Spritzigkeit früherer Tage. Die Zukunft auf der Prinz Position gehört sowieso Alex Popp.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Zaunreiter:
    „In zwei Jahren wird Madame ihren Trainerposten räumen.“ – Woher du wissen???

    @ Winter:
    Stimmt, Odebrecht spielt bislang ihre beste Saison seit Jahren und hätte eine neue Chance in der Nationalmannschaft verdient.

    @ Michele:
    Birgit Prinz befindet sich im ‚Spätherbst‘ ihrer internationalen Karriere. Mit knapp 33 Jahren ist sie in einem Alter, in dem Schnelligkeit und Dynamik nachlassen. Aber noch ist sie dem Tempo gewachsen und spielt auf hohem Niveau. Ihre Zeit ist noch nicht vorbei.
    Wem nach der WM die Zukunft auf der „Prinz-Position“ gehört, ist im Moment noch Spekulation. Alex Popp kam bislang ja eher auf der Position 9 zum Einsatz, also sozusagen der „Grings-Position“, während Marozsan bei der U20-WM die Position 10 besetzte.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    @Winter

    Ich glaube dass es jedem FF-Fan schon seit längerem auffällt wie stark eine Viola Odebrecht ist.

    Aber dies war auch 2007 bei Bianca Rech so. Top-Saison gespielt, und am Ende hats trotzdem nicht gereicht,…

    Mir fehlen etwas die Spielerinnen vom FC Bayern.
    Längert, Banecki, Simic, …

    Und wenn Ich mich jetzt auch weit aus dem Fenster lehne, aber es wird keine großen Überraschungen zur WM 2011 geben, die alten bekommen Ihren letzten großen Auftritt und die jungen dannach Ihre Chance.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wer weiß, ob die Bundesneid nicht noch mal verlängert…?!?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Frau Neid hatte den Kader für 2011 schon vor zwei Jahren „im Kopf“!!!
    Leistungen und Fitness spielen dabei keine Rolle, und auch Verletzungen sind egal!!!
    Nur wenn jemand von diesem Kader ans Bett gefesselt, oder tod ist, könnte dies ihre Pläne noch ernsthaft in Gefahr bringen!!!

    Und wo steht geschrieben, daß man ihren Vertrag nicht um weitere 5-10 Jahre verlängern kann???

    (0)
  • Garrincha sagt:

    Meines Erachtens macht Frau Neid sehr vieles richtig. Es macht keinen Sinn, die 11 besten Spielerinnen aufzustellen, es müssen die 11 Geeignetsten für das Team sein. Für mich sind nur Peter, Prinz, Garefrekes, Bajramaj und Bresonik unverzichtbar. Alle anderen sind austauschbar (auch Grings!). Die Aufstellung hängt dann von der Tagesform ab; und das kann S. Neid mit Sicherheit am besten entscheiden. Im Mittelfeld und im Sturm gibt es ein rießiges Potential, die Abwehr könnte problematisch werden, vor allem bei einer gewohnt sehr offensiven Ausrichtung (was richtig ist!). Da Bresonik definitiv ins Mittelfeld gehört, sollte die Entwicklung/Form von Gößling und Fuss (sic!) beobachtet werden. Beide sind allerdings auch eher Mittelfeldspieler. Bis zur WM muß ein „Karl-Heinz Förster, Peter Briegel oder Jürgen Kohler“ noch entdeckt werden…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Sicher macht eine Frau Neid vieles richtig, aber es sind auch hinter so mancher Ungereimtheit das eine oder andere Fragezeichen. Und das sicher nicht nur, damit wir was zum Diskutieren haben.
    Das die Abwehr problematisch werden könnte, sehe ich nur dann, wenn weiterhin Bartusiak, Krahn und Hingst Klopslieferanten bleiben und zu einer intelligenten Spieleröffnung nichts Sinnvolles beitragen. Das Rauskanonieren von Bällen zähle ich nämlich nicht dazu. Von daher war ich von grundsätzlich zufrieden mit der Leistung der U20-WM-Viererkette! Natürlich ist eine Lena Goeßling eine großartige Persektivspielerin, die das Vermögen hat, sich in dieser Mannschaft zu etablieren, wenngleich ich ihre eigentliche Position eher dort sehe, die sie beim SC spielt – nur muss man ihr die Gelegenheit und auch Zeit geben, hineinzuwachsen, wie z.B. im anstehenden Länderspiel.

    (0)
  • Michele sagt:

    Für mich ist eine Melanie Behringer genauso unverzichtbar wie Bajramaj oder Garefrekes. Bresonik gehört auch nach meiner Meinung ins Mittelfeld. Die Abwehr bleibt die größte Baustelle.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Die Nominierung von Faißt und KEMME sind zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung!!!
    Deutschland hat auf allen Positionen genügend gute (und sehr gute) Spielerinnen!!!
    Die Probleme in der Abwehr zeugen mE nur vom Festhalten an „alten Zöpfen“!!!
    Hier hätte schon viel früher nach Alternativen gesucht werden müssen!!!
    Vielleicht ist bei Frau Bundestrainerin endlich die Erkenntnis angekommen, daß eine ARIANE HINGST sehr verletzungsanfällig ist, und eine Annike Krahn es möglicherweise nicht ganz schafft, ihre „alte Klasse“ wiederzuerlangen, somit es also nicht schaden kann, wenn man sich rechtzeitig nach Alternativen umsieht!!!

    Genaueres erfährt man sowieso erst bei der WM 2011!!!
    Wenn dann wieder 2-3 verletzte-, oder nicht fitte-, ohne ausreichende Spielpraxis ausgestattete, dafür aber soooooooooooooo erfahrene Spielerinnen im Kader stehen, dann erst wissen wir, es bleibt alles wie gehabt!!!

    (0)
  • Frieda sagt:

    … und wie gehabt sind die Deutschen Welt- und Europameisterinnen. Das ist doch hier Jammern auf hohem Niveau.
    Und ob alle jungen Spielerinnen mit dem Druck einer (echten) Weltmeisterschaft (im eigenen Land) umgehen können ist fraglich, gerade in der Abwehr. Ich denke es ist auch ein Stück weg Überforderung, die dazu führt, dass z.B. Bälle in Gesichter fliegen und es immer mehr Verletzungen gibt – gerade bei jungen Spielerinnen. Die werden ihre Chance noch bekommen, aber doch bitte nicht von 0 auf 100 und dann sind sie verbraten, mental oder physisch.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ob sie mit dem Druck umgehen können, sieht man nur, wenn sie zum Einsatz kommen!!!
    Und sie schweben ja nicht im luftleeren Raum, sondern stehen an der Seite von erfahrenen Spielerinnen, die ihre internationale Klasse nicht nur aus der Natio beziehen!!!

    Es ist auch generell nichts an älteren Kräften auszusetzen, aber sie nur der Erfahrung wegen zu nominieren, halte ich für Augenwischerei!!!
    Und was sollen die Youngster von Spielerinnen lernen, die nur damit beschäftigt sind, ihre eigenen Unzulänglichkeiten zu überdecken???

    Natürlich ist es mal wieder „Jammern“, wenn Kritik an der ach so glorreichen Natio geübt wird!!!
    Aber vielleicht haben wir wieder Glück, und die Amerikanerinnen „zerfleischen“ sich 2011 wieder selber!!!
    Und die ballverliebten Brasilianerinnen vergessen vor lauter Ballzauberei einfach das Tore schießen!!!

    Bleiben die starken Teams aus Fernost, wie Japan, Nord-, und nun auch Südkorea!!!
    Vielleicht tun die uns auch 2011 wieder den Gefallen, im entscheidenden Moment zu patzen???

    Wie schnell man ins Mittelmaß abrutschen kann, zeigen FF-Schwergewichte von einst, wie Schweden, Norwegen und China!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    „Jammern auf hohem Niveau“ ist etwas an Polemik zuviel und ich kann da nur den Kopf drüber schütteln.
    Und wie jungen Spielerinnen mit Druck umgehen können, auch bei einer WM im eigenen Land, haben wir ja diesen Sommer bereits verfolgen können – indem sie Weltmeister werden! Noch Fragen, Frieda?
    Weiterhin halte ich die Anspielung, dass Kemmes Kurzschluß-Fehlverhalten ein Resultat von Überforderung ist, für ziemlich weit hergeholt.
    Und damit ich Detlefs vollumfänglich nachvollziehbare Einschätzung nicht wiederhole, schreibe ich einfach:Ich hätte es nicht besser zum Ausdruck bringen können! 😉

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Garrincha:
    „Bis zur WM muß ein “Karl-Heinz Förster, Peter Briegel oder Jürgen Kohler” noch entdeckt werden…“

    Was willst du uns mit diesem Satz sagen? Die Zeit der ‚klassischen‘ Vorstopper/Manndecker (statt der o.g. Herren hätten auch Jutta Nardenbach, Birgitt Austermühl und Sandra Minnert genannt werden können) ist doch schon lange vorbei. Zu den Aufgaben eines modernen Innenverteidigers gehört nicht nur, einen Gegenspieler ‚auszuschalten‘, sondern auch, das Spiel von hinten heraus aufzubauen. Saskia Bartusiak ist da auf einem guten Weg.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Saskia Bartusiak ist da auf einem guten Weg.
    Solange, wie man bereits darauf wartet, habe nicht nur ich Zweifel an dieser Noch-Theorie!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @FFFan,
    Deine Einschätzung, zur modernen Interpretation der Rolle einer Innenverteidigerin teile ich absolut!!!
    Aber Saskia Bartusiak ist (genau wie Annike Krahn) nicht die Lichtgestalt, die man sich da als Vorbild nehmen sollte!!!

    Da gebe ich NAVINA OMILADE und Lena Goeßling wesentlich bessere Noten!!!
    Selbst die oft „verschmähte“ JENNIFER ZIETZ, wäre für diesen Posten besser geeignet!!!

    (0)
  • SauerDFBLeute sagt:

    Auf die Sarholz sind einige DFB Trainerinnen sauer wegen Irrationen nach Gatefespiel, sollten aber längst augeräumt sein lt.Presse. übrigens auf Rothaarige kann der DFB schon aus Tradition nicht verzichten……………

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    > Da gebe ich NAVINA OMILADE und Lena Goeßling wesentlich bessere Noten!!!
    >Selbst die oft “verschmähte” JENNIFER ZIETZ, wäre für diesen Posten besser geeignet!!!

    Endlich mal wieder jemand, der mitzieht, wenn es um dieses Thema geht! 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auf eine 18jährige Ausnahmetorfrau sauer sein, und wir sprechen da von massgeblichen Trainerinnen, ist doch das Kindischste, was mir bisher untergekommen ist. Was ist daran irritieren, wenn man am Ende einer langen Saison, wo man gerade mal eben noch CL-Siegerin geworden ist, sich ausgelaugt/-brannt fühlt und unumwunden zugibt Motivationsprobleme für das anstehende Event zu haben?
    Ist denn damit wirklich die FF-Welt aus den Fugen geraten? Ich denke eher nein, sollten mal mehrere so grundehrlich sein und zugeben, wie es in ihrem Inneren aussieht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef und S.F.:
    Von „Lichtgestalt“ war nie die Rede! Bartusiak hat jedoch erhebliche Fortschritte gemacht; in allen BL-Spielen des FFC, die ich in dieser Saison sehen konnte, zeigte sie ordentliche bis gute Leistungen, auch das Länderspiel gegen Kanada war ok. Und: sie treibt auch mal mit präzisen Pässen ins Mittelfeld die ‚Spieleröffnung‘ voran, in dieser Hinsicht sehe ich sie momentan vor Omilade oder Goeßling (die ich sowieso lieber im Mittelfeld sehen würde) oder auch Henning. Das meinte ich mit „auf einem guten Weg“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    man denke in diesem Zusammenhang mal an den „Fall Inka Grings“!!!
    Daran hat man am besten sehen können, wie kindisch nachtragend die Führungsriege der Natio sein kann!!!

    Das es dann am Ende doch noch ein „Happy-End“ mit Inka gab, läßt auch für FELIX noch hoffen!!!

    Sie ist ja auch noch sehr jung, und nicht das einzige Ausnahmetalent fürs DFB-Tor!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mal davon abgesehen, Detelf, dass beide „Fälle“ wenig gemeinsam haben und Inka mit Frau Neid persönlich im Clinch lag, wogegen Felix Kontrahent(in) keine bestimmte Person war, sind solche Vorkommnisse einfach nur peinlich und absolut unnötig. Für mich ist keinerlei provokantes Verhalten bei Felix auszumachen gewesen, sondern nur ein Coming out ihres damaligen Seelenzustandes. Ergo, wird man bestraft für Ehrlichkeit?!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich glaube daß auch Inka aufgrund ihrer Ehrlichkeit von der Natio ferngehalten wurde!!!
    Es kann halt nicht jeder mit Kritik offen und ehrlich umgehen!!!
    Und die Ursachen für die Differenzen, lagen wohl auch bei Inka schon sehr lange zurück, sodaß man am Ende nur noch den Kopf schütteln konnte, daß eine so torgefährliche Spielerin nicht in der Natio berücksichtigt wurde!!!

    Natürlich liegt der Fall bei FELIX anders!!!
    Und falls es wirklich Verstimmungen bei der Führungsetage geben sollte, weil FELIX damals so kurzfristig abgesagt hatte, so muß man sich doch fragen, ob es nicht auch schon zu den aktiven Zeiten von Neid, Meinert und Wiegmann, solche Probleme gegeben hat???
    Sie müßten doch aus eigener Erfahrung wissen, wie sich eine so junge Spielerin fühlt!!!

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] 22 Spielerinnen hat Neid in das Aufgebot für die Partie gegen den Asienmeister berufen, darunter die Neulinge Tabea Kemme und Verena Faißt. […]