Spannung in Wolfsburg und Leverkusen

Von am 8. Oktober 2010 – 11.55 Uhr 3 Kommentare

Gegen die Top-Teams hat der VfL Wolfsburg in dieser Saison punkten können. Die Voraussetzungen stehen also gut, denn nach drei Niederlagen in Folge empfangen die „Wölfinnen“ am neunten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga den Tabellendritten aus Duisburg. Spannung ist auch am anderen Tabellenende geboten: In Leverkusen stehen sich die Aufsteiger gegenüber.

Nach einem verunglückten Saisonstart kommt Bayer 04 Leverkusen mittlerweile auf sieben Punkte, die zumeist gegen höher gehandelte Teams eingefahren wurden. Es hatte den Anschein, der Bann brach mit dem Führungstor gegen den VfL Wolfsburg am vierten Spieltag.

Aufsteiger müssen auf Leistungsträgerinnen verzichten
„Das zeigt, was ein Erfolgserlebnis ausmachen kann“, so Herfords Trainerin Tanja Schulte, die mit ihrer Mannschaft noch keinen Punktgewinn einfahren konnte. „Leverkusen hat sich seitdem stabilisiert und kommt mit den Anforderungen in der Bundesliga nun besser zurecht. Diese Erfahrung haben sie uns im Moment voraus.“ In Leverkusen muss Schulte darüber hinaus auf Marie Pollmann verzichten. Die Stürmerin ist nach einer Gelbroten Karte am vergangenen Wochenende für ein Bundesligaspiel gesperrt. „Maries Ausfall schmerzt natürlich, doch auch Lisa Schwab ist eine absolute Leistungsträgerin bei Leverkusen, so dass  beide Mannschaften in etwa gleich gehandicapt in die Begegnung gehen.“ Wie Pollmann, handelte sich auch Schwab einen Platzverweis ein.

Anzeige

Simone Laudehr

Einsatz mit Fragezeichen: Simone Laudehr laboriert an einer Zerrung. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Wolfsburg gegen Duisburg live auf DFB-TV
Im Fokus des neunten Spieltags steht die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FCR 2001 Duisburg, die ab 14 auf DFB-TV live übertragen wird. Trotz der jüngsten Niederlagen des VfL zeigt man in Duisburg großen Respekt. „Das wird für uns eine genauso schwere Aufgabe wie in Neuenahr – zumal Wolfsburg sicher darauf brennt, diese schlechte Serie zu beenden“, sagt FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg und verweist auf die letzten Aufeinandertreffen: „Im vergangenen Jahr haben wir nur durch einen sagenhaften Weitschuss von ‚Poppi‘ (Alexandra Popp) gewonnen, davor gab es zwei Unentschieden.“

Das Duell verspricht Spannung, und beide Teams müssen auf Leistungsträgerinnen verzichten. Neben den Langzeitverletzten Mirte Roelvink, Annike Krahn und Marina Hegering wird auch Linda Bresonik auf Seiten des FCR fehlen. Die Gäste aus Wolfsburg müssen die Ausfälle von Rebecca Smith, Selina Wagner und Navina Omilade kompensieren.

Saarbrücken gewohnt selbstbewusst
Der 1. FC Saarbrücken empfängt am Sonntag den 1. FFC Turbine Potsdam. Von einer „echten Herkulesaufgabe“ spricht FC-Trainer Stephan Fröhlich. „Wir müssen versuchen, die Ordnung zu halten um Potsdam so wenig Raum wie möglich zu lassen. Im Angriff müssen wir für Entlastung sorgen, indem wir die sich uns bietenden Möglichkeiten zu Kontern nutzen.“ Die Favoritenrolle liegt klar bei den Potsdamerinnen, doch Saarbrücken war schon immer für eine Überraschung gut, was auch an der positiven Einstellung liegt, mit der der FC in jedes Spiel geht. „Wir gehen mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe ran, werden aber nicht vor Ehrfurcht erstarren“, macht Fröhlich auch vor der Partie gegen Potsdam deutlich.

Frankfurt zu Gast im Ruhrpott
Nach zwei für den 1. FFC Frankfurt unglücklich gelaufenen Jahren strahlen die Hessinnen mittlerweile neues Selbstbewusstsein aus. Fünf Bundesligasiege in Folge stehen zu Buche, zuletzt gegen Bayer 04 Leverkusen. „Mit der Partie gegen Leverkusen bin ich über weite Strecken schon sehr zufrieden gewesen“, resümiert FFC-Trainer Sven Kahlert, „An diese Präsenz wollen wir von Beginn an auch gegen Essen-Schönebeck anknüpfen und zwar durchweg.“ In der vergangenen Saison spielte die SGS lange gegen den Abstieg, momentan läuft es gut, wobei auch ein Sieg gegen den VfL Wolfsburg eingefahren werden konnte.

Anne Bartke trifft auf den Ex-Verein
Wenn der FF USV Jena am Sonntag den SC 07 Bad Neuenahr empfängt, trifft Anne Bartke auf ihren alten Verein. Die U20-Weltmeisterin wechselte vor der Saison nach Jena und versucht mit ihrem neuen Team, den Anschluss an das Mittelfeld zu halten. Das Leistungsvermögen der Rheinländerinnen vermag sie schwer einzuschätzen, „da Bad Neuenahr viele Neuzugänge hat.“ Mit denen läuft es in der Kurstadt momentan allerdings richtig gut, der SC steht auf dem fünften Tabellenplatz, der mit einem Sieg zwar nicht verbessert, aber zumindest gefestigt werden könnte.

FCB reist nach Hamburg
Der FC Bayern München tritt am neunten Spieltag beim Hamburger SV an. Die Hanseatinnen nehmen momentan einen guten Mittelfeldplatz ein, der FCB ist auf Tuchfühlung mit den Top-Teams gegangen. Momentan auf dem vierten Platz, wäre mit einem Sieg in Hamburg sogar eine weitere Verbesserung möglich. Nach den zuletzt konstanten Leistungen sind die Münchenerinnen zu ernst zu nehmender Konkurrenz um die Champions-League-Plätze geworden.

[poll=182]

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

3 Kommentare »

  • bneidror sagt:

    Ist der Ausfall von Rebecca Smith noch aktuell? Sie hat doch gerade ihr Comeback gegeben.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Da wird man wohl abwarten müssen, wie sie sich fühlt. Liegt ja noch ein extremer langer Flug zurück nach Deutschland vor ihr. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass sie zumindest als Einwechselspielerin für einen Kurzeinsatz parat steht.

    (0)
  • Svensson (neutral) sagt:

    I just discovered that Duisburg have a new homepage …. that works. Really nice.

    How long can a bad thing last?
    Himmighofen is the next in line of injured players. Krahn, Roelvink, Bresonik, Himmighofen and „Popp hat bis Donnerstag nicht trainiert, weil sie wieder Schmerzen an ihrer Sehne hat“.

    Yes, how long can a bad thing last? One wonder…

    (0)