Schweiz macht Überraschung perfekt

Von am 7. Oktober 2010 – 20.42 Uhr

Die Schweizer Frauenfußball-Nationalmannschaft steht in der nächsten Runde der WM-Playoffs. Dem Team von Trainerin Béatrice von Siebenthal reichte im Rückspiel gegen Dänemark nach einer gelungenen Abwehrschlacht ein Remis, um den Favoriten aus dem Wettbewerb zu kegeln.

Beim 0:0 vor 1 200 Zuschauern in Aarau hielt das Schweizer Abwehrbollwerk der dänischen Offensive stand. Die Däninnen bestimmten zwar über weite Strecken das Spiel, doch sie berannten ein ums andere Mal zu ideenlos das Schweizer Tor.

Von Siebenthal freute sich: „Ich bin stolz auf mein Team, das sehr diszipliniert gespielt hat. Wir hatten eine super Ausgangslage, heute war das Spiel natürlich nicht besonders attraktiv, aber für uns ist es gut aufgegangen.“

Anzeige

Schweiz setzt auf Konter
In einer chancenarmen ersten Halbzeit sorgte ein Kopfball von Cathrine Paaske-Sørensen für erste Gefahr vor dem Schweizer Tor (7.). Die Schweizerinnen fanden nur schwer in die Partie und beschränkten sich auf wenige Konter, etwa als eine Flanke von Selina Zumbühl nur knapp Ana Maria Crnogorcevic verpasste (20.).

Brunner verhindert Rückstand
Doch die größte Chance hatten die Däninnen durch Christina Øyangen Ørntofft, die nach schöner Vorlage von Pernilla Harder mit einem Flachschuss an der glänzend parierenden Marisa Brunner scheiterte (37.).  Doch die Schweiz präsentierte sich ohne die am Rücken verletzte Stürmerin Ramona Bachmann taktisch diszipliniert und mannschaftlich geschlossen.

Schweizer Nationalmannschaft

Der WM-Traum ist für die Schweiz weiter am Leben

Dänische Drangperiode bringt nichts ein
Auch in der zweiten Halbzeit war Dänemark zunächst optisch überlegen, doch ein Schuss von Katrine Veje war trotz druckvollen Spiels einer der wenigen Höhepunkte (64.). Den Däninnen lief die Zeit davon, der Glaube in den eigenen Erfolg schwand zusehends.

Schlagwörter:

Dickemann hat Sieg auf dem Fuß
Und so kam die Schweiz in der Schlussphase besser in die Partie.  Kapitänin Lara Dickenmann scheiterte mit einem Schrägschuss aus kurzer Distanz nur an Torhüterin Heidi Johansen (71.), noch einmal bewahrte die dänische Torhüterin gegen Dickenmann ihr Team vor einem Rückstand (88.).

Playoff-Duelle gegen Italien
Für die Schweiz geht es nun in zwei weiteren Playoff-Duellen am 23./24. und 27./28. Oktober gegen Italien. Der Sieger dieses Duells kämpft in Hin- und Rückspiel mit dem Dritten der CONCACAF-Meisterschaft um einen Startplatz bei der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kein Kommentar »

1 Pingbacks »

  • […] In der zweiten Runde der Playoffs sorgte vor allem die Schweiz für einen Fingerzeig, die Eidgenössinnen setzten sich gegen Dänemark durch, scheiterten allerdings später an […]