WM-Playoffs: Schweiz überrascht Dänemark, Italien auf Kurs

Von am 3. Oktober 2010 – 15.39 Uhr 2 Kommentare

Die zweite Runde der WM-Playoffs bescherte in den Hinspielen eine erste faustdicke Überraschung. Die Schweiz gewann beim skandinavischen Favoriten aus Dänemark deutlich, so dass der Traum von einer WM-Teilnahme in Deutschland neue Nahrung erhalten hat. Auch Italien hat nach einem klaren Auswärtssieg in der Ukraine die Frauenfußball-WM 2011 weiter fest im Visier.

Das Team von Trainerin Béatrice von Siebenthal kam in Vejle am Sonntagnachmittag zu einem 3:1 (1:0)-Sieg, der den Schweizerinnen eine perfekte Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag (18.30 Uhr in Aarau, live auf SSF) beschert hat.

Führung durch Crnogorcevic
HSV-Stürmerin Ana Maria Crnogorcevic (18.) und Selina Zumbühl (50.) erzielten die Treffer für die Schweizerinnen. Caroline Abbé erhöhte per Foulelfmeter gar auf 3:0 (83.), ehe ein Tor von Pernille Harder den Däninnen ein Fünkchen Hoffnung zurückbrachte (87.).

Anzeige

Italienisches Trio

Elisabetta Tona (li.), Melania Gabbiadini und Marta Carissimi dürfen weiter von der WM träumen ©Nora Kruse / FF-Archiv

Italien so gut wie durch
Bereits am Samstag gewann Italien in der Ukraine mit 3:0 (0:0). In Chernigov trafen Pamela Conti (60.), Kapitänin Patrizia Panico (81.) sowie Bayern Münchens eingewechselte Carolina Pini (89.) für die Italienerinnen, die bereits mit mehr als einem Bein in der nächsten Playoff-Runde stehen. Das Rückspiel am Mittwoch in Latina (15.00 Uhr) dürfte nur noch Formsache sein.

Play-off-Marathon
Der Sieger des Duells Italien/Ukraine trifft dann in zwei weiteren Playoff-Duellen auf den Gewinner des Duells Dänemark/Schweiz. Das Team, das sich dort durchsetzt, bestreitet dann zwei weitere Playoff-Spiele gegen den Dritten der CONCACAF-Meisterschaft um einen Startplatz bei der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Claudio sagt:

    zusätzlicher kommentar zum bericht

    als persönlicher berater von ana-maria crnogorcevic, möchte ich hier ergänzen, dass ana-maria an ihrem 20. geburtstag ihr eigenes schönes geburtstagsgeschenk gemacht hat, indem sie in der 18. minute in vejle (DEN) den führungstreffer für die schweizer nationalmannschaft erzielt hat und den elfmeter verursacht hat, welcher zum zwischenzeitlichen 0-3 von abbé verwandelt worden ist.

    lg, claudio

    (0)
  • labrys696 sagt:

    Markus, Pini ist nicht auf dem Bild, das ist jemand anderes 😀 (frag mich aber nicht, wer das ist)

    Ich freu mich schon riesig auf das Spiel in Aarau. Die Mädels packen das!

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] dem Platz stand vor allem die Schlussphase der WM-Qualifikation im Vordergrund. In der zweiten Runde der Playoffs sorgte vor allem die Schweiz für einen Fingerzeig, die Eidgenössinnen setzten sich gegen […]