Champions League: Potsdam und Duisburg wollen Weichen stellen

Von am 22. September 2010 – 11.54 Uhr 26 Kommentare

Mit einer Ausnahme werden heute und morgen sämtliche Hinspiele im Sechzehntelfinale der Champions League ausgetragen. Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam greift heute erstmals in dieser Saison ins Geschehen ein, Duisburg spielt am Donnerstag in Kasachstan.

Der 1. FFC Turbine Potsdam bestreitet heute ein Gastspiel beim finnischen Meister Åland United (18.00 Uhr). Im 17-köpfigen Kader dürfen die beiden U17-Nationalspielerinnen Kristin Demann und Jennifer Cramer erstmals Champions-League-Luft schnuppern.

Potsdam ohne Fünf
Denn die verletzten Isabel Kerschowski (Schultereckgelenksverletzung), Jessica Wich (Rückenprobleme), Nadine Keßler (Knieverletzung) und die beiden langzeitverletzten Monique Kerschowski (Reha nach Kreuzbandriss) und Stefanie Draws (Kreuzbandriss) haben sich nicht auf den Weg nach Finnland gemacht. Beim derzeitigen Tabellendritten der finnischen Liga sollen trotz der personellen Einschränkungen die Weichen für das Erreichen des Achtelfinales gestellt werden.

Anzeige

Duisburg mit Bresonik und Knaak
Eine weit längere Anreise musste der FCR 2001 Duisburg in Kauf nehmen. Am Donnerstag um 14.00 Uhr muss das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg beim kasachischen Titelträger CSHVSM im fast 5 000 Kilometer entfernten Karaganda antreten. „Unser Ziel ist ganz klar, dort zu gewinnen und mit einem beruhigenden Ergebnis nach Hause zu kommen“, so Voss-Tecklenburg.

Im Kader stehen nur 15 Spielerinnen, dabei sind aber die zuletzt fehlenden Linda Bresonik und Turid Knaak. Das Spiel wird im rund 1 000 Kilometer von Almaty entfernten Karaganda ausgetragen, da das Stadion in Almaty wegen des derzeitigen Umbaus nicht den UEFA-Vorgaben entspricht und somit nicht für internationale Spiele zugelassen ist.

Spielplan Champions League, Achtelfinale, Hinspiele

Spielplan Champions League, Sechzehntelfinale, Hinspiele

Neulengbach fürchtet griechische Hitze
Österreichs Meister SC Neulengbach ist guter Dinge, in den beiden Spielen gegen den griechischen Meister PAOK bestehen zu können.

Doch Manager Bruno Mangl warnt: „Das wird sicher alles andere als ein spätsommerlicher Spaziergang in der Hafenstadt, zumal der Anpfiff um zwei Stunden vorverlegt wurde. Es erwartet uns also eine Hitzeschlacht.“

Mit einer guten Ausgangsposition will man die Weichen für ein Viertelfinal-Duell mit Turbine Potsdam legen, auch wenn Mangl einräumt: „Die sind um zwei Nummern zu groß für uns.“ Doch er erklärt: „Aber spätestens 2011 wollen wir so weit sein, um auch den Sprung unter die letzten Acht schaffen zu können.“

Zürich empfängt Torres
Auch der Schweizer Meister FC Zürich Frauen ist im Champions-League-Einsatz und bestreitet ein Heimspiel gegen den ASD Torres Calcio (live ab 19.30 Uhr auf SSF).

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

26 Kommentare »

  • Frank K. sagt:

    Ich hätte da mal eine Frage zu Christina Sampanidis. Hieß es nicht sie wäre nach Leverkusen gewechselt? Sie steht aber in der Aufstellung von Masinac!

    (0)
  • Marc sagt:

    Turbine kann doch noch Tore schießen…
    9:0 gegen Aland..

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ja, da gibt’s auch schon einen Artikel. 😉 http://www.womensoccer.de/2010/09/22/potsdam-hat-keine-muehe/

    (0)
  • expert1 sagt:

    Was erwartet ihr, TP ist immer noch die beste FRSCHFT in EUROPA

    (0)
  • Detlef sagt:

    Marc schrieb;“Turbine kann doch noch Tore schießen…“

    Nach den letzten Begegnungen hat man das schon fast vergessen!!!

    Vielleicht ist jetzt endlich der Knoten geplatzt???

    Am Sonntag wird man schlauer sein!!!

    (0)
  • expert1 sagt:

    Detlef………………TP Fan ? wer ist im PPP Stadion am Sonntag! wenn TP um 11 Uhr spielt haben sie immer Probleme, abwarten und Toe schießen, TP wird sehr hoch gewinnen, weil 2001 zu Zeit immer mauert , wie gegen den 1. FFC vor Wochen. Im Moment , ich muß erst nachschauen wird um 11 oder 14 Uhr gespielt.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Dilletant1

    Ja was denn jetzt? Probleme um 11:00 Uhr oder hoch gewinnen?

    Nach der Wettbewerbsverzerrung durch die CL in dieser Woche, denke ich, dass die Turbinen auch ohne Lira einen Erfolg in Duisburg einfahren werden.
    Die FCR-Mädels werden erst am späten Freitagabend nach strapaziöser Reise und und unmöglicher Unterbringung in Kasachstan (keine Heizung und lediglich kaltes, „braunes“ Wasser im „Hotel“) in DU zurück erwartet.
    Da bleiben dann gerade mal 36 Std. bis zum Spitzenspiel!

    Sollte Turbine das nach dem lockeren „Betriebsausflug“ nach Skandinavien nicht ausnutzen können, dann wären sie es wirklich selbst schuld.

    (0)
  • Marc sagt:

    @rockpommel…

    sind das mit der unterbringung reine Vorurteile….oder weißt du da etwa genaues??

    (0)
  • Janine sagt:

    @Marc: Das stand so sogar auf der FCR-Homepage, die mitgereisten Fans haben es ebenfalls bestätigt. Man war in einem Nebentrakt des Hotels untergebracht, der offenbar seit Monaten nicht mehr genutzt worden war. Während des Trainings versuchte das Hotel noch schnell, Heizlüfter für die Zimmer zu organisieren…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @rockpommel
    Hm, wenn man sich den FCR-Bericht durchliest, steht zwar von braunem Wasser nichts, dafür aber auch:
    „Abhilfe schafften aber bei all diesen kleinen Misslichkeiten die sehr aufmerksamen und liebenswerten MitarbeiterInnen des Hotels sowie der Delegierte, den der kasachische Fußballverband den Löwinnen an die Seite gestellt hatte; und deshalb gab es für alle ein dickes, berechtigtes Lob vom FCR-Vorsitzenden Dieter Oster: „Wir sind hier prima aufgenommen und betreut worden; dafür Dank und Respekt für unsere Gastgeber.“
    Einseitige Wiedergabe inkl. Falschangabe ist keine gute Manier!

    (0)
  • djane sagt:

    SF, das mag wohl richtig sein, dennoch kann man sich für warme Worte nix kaufen, wenn die Duschen nicht gehen und die Gefahr einer Verkühlung des nächtens auf den Zimmern besteht. Soll heißen, wenn man hier vergrippt wieder eintrudelt ist es egal, ob das Personal in Kasachstan nett war oder nicht- klingt bitter, aber in dieser Saison zählen auch solche Dinge.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Djane, verstehe doch mal bitte, dass es einzig darum ging, eine aus dem Zusammenhang herausgelöste Information zzgl. einer falschen, nicht so unwidersprochen in den Raum stellen zu können!
    Die von Dir angesprochenen „warmen Worte“ kamen übrigens von Herrn Oster, und der ist bekanntlich kein Kasache – ergo ist die Zielrichtung eine andere. Ausserdem glaube ich auch kaum, dass man seitens des FCR irgendwas beschönigen muss, wenn es darum geht unduldbare Zustände vorgefunden zu haben! Es gibt eben leider noch reichlich Flecken auf dieser Welt, wo sich die Lebensumstände und die Zufriedenheit der Leute an geringeren Standards orientiert…
    MVT weiß das wohl genauso wie, dass Lamentieren auch nichts bringt!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    SF

    Meine Infos habe ich aus dem FCR-United-Forum. Dort haben die mitgereisten Fans, die im selben Hotel untergebracht waren, die Zustände geschildert.
    Das Bemühen der Hotelangestellten und des kasachischen Delegierten waren sicherlich löblich, das will ich auch nicht in Abrede stellen!
    Wenn aber Räumlichkeiten gebucht sind, warum werden die dann nicht vor Ankunft der Gäste gerichtet? Das Team des FCR war ja nun nicht als „Überraschungsgast“ im Hotel aufgetaucht. Ein einfaches Durchspülen der Leitungen und ein zeitiges Bereitstellen von Heizlüftern hätte ja vielleicht schon gereicht.

    Wie Sie allerdings darauf kommen, ich würde hier Unwahrheiten verbreiten, erschließt sich mir nicht!
    Und dies zu behaupten ist dann wohl auch keine „gute Manier“!

    (0)
  • djane sagt:

    SF, verstehe doch mal bitte, das ich mit keinem Wort das Gegenteil behauptet habe- abgesehen davon ist mir a) tatsächlich bewußt, das Oster kein Kasache ist und b), das Kasachstan vom Lebensstandard und den Perspektiven her nicht mit europäischen Ländern vergleichbar ist.
    Und falls es Dir noch nicht aufgefallen ist, es geht hier um das Spiel FCR-TP, und wenn man den Fokus auf die aktuelle Fitness der Spielerinnen wirft, kommt man um die Doppelbelastung und ihre Begleitumstände in dieser Woche nicht herum, welche die einen mehr, und die anderen weniger betrifft, ohne das dies eine Beschwerde beinhaltet.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Das es auch mir inhaltlich eigentlich um das kommende Spitzenspiel ging, sollte mit meinem letzten Satz meines Beitrages von 12:32 Uhr bekäftigt werden:“MVT weiß das wohl genauso wie, dass Lamentieren auch nichts bringt!“
    Sie wird nämlich die Letzte sein, die solcherlei Begründungen für eine schlechte Mannschaftsleistung (keine Prognose für Sonntag!) anführen wird.
    Ausserdem finde ich, dass diese vergleichende Weise der CL-Reisestrapazen absolut nichts bringt, wenn sie bei den Verantwortlichen schon keine Bedeutung besitzt.
    Es gibt nunmal gewisse Fakten, die muss man einfach so hinnehmen, und wie bei den Fehlentscheidungen von Schiris, die sich angeblich über die Saison ausgleichen, kann man das für die nächste CL-Runde auch nicht ausschliessen, wenngleich die Wahrscheinlichkeit abnimmt.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Rockpommel, die FIFA ist mit einigen Vertretern vor ort und achtet extra das alles normal abläuft und berichtet an die FIFA- Zentrale. Wer diese Enten im Womensocer bringt sollte konkretes Beweismaterial haben. Was sollen diese obigen Aussagen, noch ein Einwurf wieviel Sterne hatte das Hotel, wie ist der Name vom Hotel, dann können wir ja im Internet uns überzeugen. Da kann man ja nur sagen zum Glück sin wieder alle in Duisburg.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Werter Experte!

    Wer lesen kann ist im Vorteil!
    Die Zustände im Hotel sind durch mitgereiste Fans, die im gleichen Hotel untergebracht waren, im United-Forum beschrieben worden.

    Kleiner Tip: Nicht nur schreiben, gelegentlich auch mal sinnentnehmend lesen. 😉

    Ansonsten ist das Thema ja jetzt auch durch. „Wichtig is auffem Platz“ (Adi Preißler)

    (0)
  • expert sagt:

    rockpommel, Adidas Preißler wer war das ?

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    expert…du bist doch bestimmt geistig in der Lage Google oder Wikipedia zu benutzen, oder?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wir hier u.U. Adi (Adolf) Dassler gemeint? Einen Adi Preißler kenne ich nämlich ebenfalls nicht.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Noch was! Das „Wichtig…“ stammt das nicht vom S. Herberger?

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Für alle, die nich aussem Pott kommen!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Äh, diese Sportikone kannte ich in der Tat noch nicht, rockpommel!
    Kennst Du dafür die Ducke-Brüder und Dieter Erler? Aber jetzt nicht Tante Google o.ä. befragen!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Nö, die kenne ich nicht.

    Im Westdeutschen Fußball, insbesondere im Fußball des Reviers bin ich eigentlich recht gut bewandert!
    Würde also spontan auf etwas weiter östlich tippen. 😉

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Obwohl? Ducke?
    Mir kommen da spontan Bilder meines 74er Panini-Albums in Erinnerung.
    Und welche Fußballweisheiten sind von denen überliefert?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na ja, Weisheiten eigentlich keine, aber mit der Region hast Du schon den Daumen drauf gehabt. Beide waren bei Carl Zeiss Jena, wogegen Erler beim Ost-FCK spielte. Daher sollte er Anja Mittag eher bekannt sein.
    Das mal zu Deiner Aufklärung und als Bekräftigung dafür, dass jede Region so ihre Sportgrössen hatte und hat. 🙂

    (0)