Zittersieg von Turbine Potsdam – Gelb-Rot gegen Bajramaj

Von am 19. September 2010 – 16.05 Uhr 67 Kommentare

Am sechsten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga verteidigte der 1. FFC Turbine Potsdam zwar die Tabellenführung. Doch der glückliche Erfolg gegen den SC 07 Bad Neuenahr und die unnötige Gelb-Rote Karte gegen Fatmire Bajramaj verdarben die Freude und ließen die Emotionen hochkochen. Doch auch der VfL Wolfsburg hatte keinen Grund zur Freude.

Turbine gewinnt mit Glück
Vor 1 460 Zuschauern kam Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam zu einem glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SC 07 Bad Neuenahr. Anja Mittag erzielte in der Schlussphase den Treffer des Tages (83.), nachdem Bad Neuenahrs Torhüterin Nadine Richter einen 30-Meter-Schuss von Jennifer Zietz nicht festhalten konnte. Zuvor hatte der Gast gut mitgespielt und selbst beste Tormöglichkeiten vergeben, oder war an der starken Turbine-Torhüterin Desirée Schumann gescheitert.

Anzeige

Gelb-Rote-Karte für Bajramaj
Doch so richtig freuen konnte sich die Gastgeberinnen über diesen Erfolg nicht, denn Fatmire Bajramaj sah wegen Meckerns nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Anja Kunick die Gelb-Rote Karte und wird somit ausgerechnet am kommenden Wochenende im Spitzenspiel beim FCR 2001 Duisburg fehlen.

Schröder erzürnt – Obliers enttäuscht
Ein erhitzter Trainer Bernd Schröder erklärte: „Ich nehme Bajramaj nicht in Schutz, aber dass eine Schiedsrichterin, die aus dem Osten kommt, so eine Osthasserin ist, kann ich mir nicht bieten lassen. Das Spiel ist beendet, da muss ich mich als Schiedsrichterin wegdrehen.“ Zum Spiel seiner Elf erklärte er: „Wir haben heute unverdient gewonnen.“

Bad Neuenahrs Trainer Thomas Obliers war enttäuscht: „Die über 90 Minuten bessere Mannschaft hat verloren, aber wir haben unsere Torchancen leichtfertig vergeben. Wir haben nur wenig zugelassen und müssten sogar 2:0 in Führung gehen und werden dann bitter bestraft, das ist schade für die Mannschaft, die gegen eine europäische Spitzenmannschaft ein richtig gutes Spiel gemacht hat.“

Duisburg ohne Probleme
Der FCR 2001 Duisburg kam ohne große Mühe zu einem ungefährdeten 5:0 (4:0)-Erfolg beim Herforder SV. Jennifer Oster (14.), Inka Grings (39.) sowie zwei Treffer von Alexandra Popp (40., 45.) sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse. Die eingewechselte Mandy Islacker setzte den Schlusspunkt (81.).

Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg war entsprechend zufrieden: „Wir haben die richtigen Lehren aus dem Pokalspiel gezogen und von Anfang an konzentriert und engagiert nach vorne gespielt. Dass es meine Mannschaft nach der Pause hat ruhiger angehen lassen, ist absolut in Ordnung angesichts der vielen verletzten und angeschlagenen Spielerinnen.“

Erneute Auswärtspleite für Wolfsburg
Gegen die Großen kann der VfL Wolfsburg gewinnen, gegen die Kleinen verliert er regelmäßig Punkte. Bei der SG Essen-Schönebeck gab es beim 2:3 (1:2) die zweite Auswärtsniederlage in Folge. Wie schon in Leverkusen ging das Team von Trainer Ralf Kellermann auch diesmal in Führung, Selina Wagner traf zum 1:0 (10.). Doch Treffer von Sarah Freutel (20., 50.) und Michele Weissenhofer (33.) drehten die Partie, das Tor von Martina Müller (59.) brachte nichts mehr ein.

Frankfurt überrollt Jena
Der 1. FFC Frankfurt hat seine Erfolgsserie ausgebaut und den dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen den FF USV Jena gab es vor 1 510 Zuschauern einen ungefährdeten 5:0 (4:0)-Sieg. Dzsenifer Marozsan eröffnete nach einer guten Viertelstunden den Torreigen (17.), noch in der ersten halben Stunden sorgten Treffer von Kerstin Garefrekes (20.), Birgit Prinz (24.) und Sandra Smisek (28.) für die Entscheidung. Prinz stellte mit ihrem zweiten Treffer den Endstand her (73.).

Bachor schießt Bayern zum Sieg
Der FC Bayern München feierte im dritten Heimspiel der Saison den ersten Heimsieg. Gegen den 1. FC Saarbrücken gab es einen 4:0 (1:0)-Sieg. Drei Treffer vor 242 Zuschauern gingen auf das Konto von Isabell Bachor (15., 56., 78.), die bereits im Heimspiel gegen den FCR 2001 Duisburg aufsteigende Form bewiesen hatte, ehe Nina Aigner in der Schlussminute den vierten Bayern-Treffer erzielte (90.).

Erst traf Bachor nach Vorarbeit von Aigner per Kopf, dann verwertete sie nach Vorlage der eingewechselten Julia Simic allein vor Saarbrückens Torhüterin Romina Holz. Tor drei war die leichteste Übung, als sie nach einem langen Ball von Nicole Banecki die Kugel nur noch über die Linie drücken musste. Bayern-Trainer Thomas Wörle war zufrieden: „Man muss durch diese Saarbrücker Abwehr erstmal durchkommen. Und mit der aggressiven Spielweise zurechtkommen. Das gelang und heute gut.“

Doreen Meier

Für Bayer-Trainerin Doreen Meier und ihre Elf geht es nach vorn. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Erneute Heimpleite für den HSV
Auch im dritten Heimspiel der Saison gelang dem Hamburger SV kein Erfolgserlebnis. Gegen Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen gab es eine enttäuschende 0:1 (0:1)-Niederlage. Lena Steinbach erzielte aus kurzer Distanz nach einer scharf getretenen Ecke von Lisa Schwab bereits in der Anfangsphase den Treffer des Tages (3.). In der Folge beschränkten sich die Gäste auf die Defensive. Am Ende war es Torhüterin Lisa Schmitz zu verdanken, dass man die Hansestadt mit drei Punkten verlassen konnte. Denn sie vereitelte eine ganze Reihe guter HSV-Chancen, so etwa zehn Minuten vor Schluss, als sie einen Schuss von Kim Kulig parierte.

Eine zufriedene Trainerin Doreen Maier meinte: „Spielerisch haben wir gerade in der zweiten Halbzeit sicherlich nicht überzeugt, aber letztlich zählen heute nur die drei Punkte. Die Mädels haben gebissen – genau diese Einstellung brauchen wir, wenn wir in der Liga bestehen wollten.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

67 Kommentare »

  • Humi sagt:

    Die Torschützin von Leverkusen wurde im DFB-Ticker auf Lena Steinbach korrigiert. (Davon abgesehen spielt bei Bayer auch nur Kerstin Stein und nicht Danique Stein. ;))

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke! Wo ich da mit meinen Gedanken war, kann ich Dir auch nicht sagen… 😉

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Für Potsdam war das ein äußerst glücklicher Sieg. Hätte Mbabi eine ihrer zahlreichen Möglichkeiten genutzt hätte es auch anders ausgehen können. Stark fand ich Lena Gößling, die ich in der Vergangenheit immer gerne kritisiert habe. Zudem dachte ich, dass sie eher zu den langsameren Spielerinnen gehört. Heute hat sie mich absolut vom Gegenteil überzeugt. Sie wirkt austrainierter als im vergangenen Jahr, was sicherlich auf eine professionelle Vorbereitung unter Obliers zurückzuführen sein dürfte. Das Bad Neuenahrer Spiel war insgesamt gut anzusehen. Schade, dass sie heute nicht dafür belohnt wurden.

    Der eigentliche Aufreger des Spiels war natürlich die Gelb-Rote Karte gegen Bajramaj. Von Bajramaj kennt man diese zügellose Impulsivität ja bereits. Ich würde dieses Verhalten allerdings eher dumm, fast schon primitiv nennen. Damit schadet sie der Mannschaft (durch ihr Fehlen gegen Duisburg) und vor allem sich selbst. Noch schlimmer fand ich allerdings das verbale Nachtreten von Bernd Schröder nach dem Spiel. Schiedsrichterin Anja Kunick flugs zur Schuldigen zu erklären entbehrt einer gesunden Einschätzung der Situation. Zu sagen ‚die Schiedsrichterin hätte sich einfach wegdrehen sollen‘ finde ich gänzlich unpassend, macht er doch so den Bock zum Gärtner. IHM würde ich zurufen wollen ‚Wegdrehen, Herr Schröder, und Mund abputzen‘! Stattdessen zieht er öffentlich über SR Anja Kunick her, beschimpft sie als ‚Osthasserin‘, obwohl sie selbst aus dem Osten käme. Das ist klar unter der Gürtellinie und sollte bestraft werden. Der Mann ist Ende 60 und hat sich nicht im Griff. Da kann er das doch von seinen Spielerinnen erst gar nicht verlangen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jarmusch: Deinen Kommentar unterschreibe ich zu 100 Prozent.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Wollte gerade zu einem Kommentar über Turbine Trainer Schröder ansetzen und sehe, dass ‚Jarmusch‘ alles bereits gesagt. Darf einem so erfahrenen Trainer nicht passieren. Aber auch eine Fatmire Bajramaj muss sich besser im Griff haben.

    Schade für Bad Neuenahr, dass sie ihre Chancen nicht verwerten konnten. Haben sehr unglücklich verloren und dazu nächste Woche wieder ein schweres Auswärtsspiel in Wolfsburg.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Und nochmal 100% !

    (0)
  • Marcel sagt:

    Da muss ich auch als Turbinefan zustimmen beide Aktoinen von Spielerin und Trainer voll daneben,da hätte man sich einfach mit dem glücklichen 1:0 zufrieden geben müssen stattdessen haut man sich selber noch zwei „Eigentore rein“.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ja, da ist Schröder mal wieder voll ins Fettnäppchen getappt!!!
    Ist natürlich auch so kurz nach dem Spiel etwas sehr emotional aufgeladen, was man vor allem auch bei JENNY gesehen hat!!!
    Seine Spielanalyse war aber ansonsten ganz OK!!!

    LIRA muß es endlich lernen, ihre Mentalität zu zügeln!!!
    Sie hat nun mal das „Pech“, nicht als Mann auf die Welt gekommen zu sein!!!
    Im MF dürfen die Spieler ihre Emotionen viel mehr ausleben, ohne gleich einen Karton zu sehen!!!
    Den Frauen wird dies untersagt, und sie bekommen für Bagatellen gleich eine Karte!!!

    Ansonsten hat TURBINE heute viel Glück gehabt, daß die Kurstädterinnen (und besonders Celia) zu wenig „Killerinstinkt“ vor dem Potsdamer Tor zeigten!!!
    Aber auch DESI hat heute mehrmals bewiesen, daß sie eine ganz Gute ist!!!

    Das Fazit aus dem Spiel lautet auch nach dem 6. Spieltag, daß der Meister und CL-Sieger noch immer nicht richtig in dieser Saison angekommen ist!!!
    Zu viele Abspielfehler, zu wenig Ideen nach vorn, und eine schlechte Chancenverwertung!!!
    Es kann also nur noch besser werden!!!
    Aber ohne LIRA, wird es in Duisburg sehr schwer werden!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ja, ja, die Emotionen! Klar ist man gerade nach so einem erneut, eines Meisters und CL-Siegers, untermaßigen Spiels stinkesauer, der Adrenalinpegel ähnlich der Richterskala, trotzdem hat Herr Schröder klar und deutlich von einem unverdienten Sieg seiner Mannschaft gesprochen. Das er dann gegen die Gelb-Rote Karte wettert, ist normal, nur die Art und Weise passt zu der Qualität des Spiels (s-)meiner Mannschaft.
    Lira hätte sich besser am glücklichen Sieg erfreuen sollen, und sich in die Umkleide trollen! Aber so holt sie sich u.U. eine mögliche Rote Karte gegen den FCR nicht und bleibt damit von einer drohenden längeren Pause verschont. Gerade FCR-Spiele hat sie sehr übermotiviert bestritten…
    Nachdem ich bereits Lena Gößling eine gute Länderspielleistung bescheinigt habe, hat sie diese heute noch um einiges übertroffen.
    Sie scheint die Schulterverletzung aus der Vorsaison, auch vom Kopf her, überwunden zu haben und ist der Dreh- und Angelpunkt einer sehr spiel- und zweikampfstarken Mannschaft mit viel Potenzial. Nicht zu Unrecht hat sie gute Chancen in Frau Neids Notizbuch viele Ausrufungszeichen zu erhalten!

    (0)
  • JimPanse sagt:

    Vom Schiedsrichter zum Scharfrichter!
    Das Trainer und Spieler Emotionen zeigen und ihre Ansichten zuweilen subjektiv gefärbt sind, ist doch ganz normal. Aber von einem Schiedsrichter, respektive einer Schiedsrichterin erwarte ich, dass sie objektiv und emotionslos Entscheidungen fällt. Natürlich war die verbale Reaktion von Herrn Schröder nicht ganz glücklich und der Begriff „Osthasser“ unangebracht. Aber wenn eine Schiedsrichterin ohne Not und mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen, die gelb-rote Karte zieht, wo die Situation schon aufgelöst war (bei DFB-TV alles sehr gut zu sehen), grenzt das für mich an Amtsmißbrauch und Willkür. Frau Zietz hat es im Interview nach dem Spiel einigermaßen auf den Punkt gebracht. Über die gesamte Spieldauer gab es immer wieder gelbwürdige Szenen, ständig wurde gehalten und hart in die Zweikämpfe gegangen, von beiden Mannschaften. Und trotzdem nur eine gelbe Karte wegen Foulspiels.
    Die erste gelbe Karte wegen Meckerns bekommt Frau Bajramai natürlich zurecht. Bei der Zweiten muss ich Herrn Schröder teilweise rechtgeben. Das Spiel ist vorbei!… und auch Schiedsrichter, vom DFB, der UEFA und FIFA aus Mangel an anderen, geeigneteren Möglichkeiten mit nahezu absolutistischer Macht ausgestattet, müssen sich doch Kritik anhören können. Und von wem soll diese Kritik kommen, wenn nicht zu allererst von den Spielern, die von den Entscheidungen betroffen sind. Vergleichbare Situationen sieht man bei den Männern ununterbrochen. Da lässt man sich jedoch entweder garnicht erst auf Diskussionen ein und geht direkt vom Platz oder zeigt, dass für einen Schiedsrichter notwendige und vielzitierte „FEINGEFÜHL“, macht klar, dass man nicht unfehlbar ist , verteilt ’nen Klaps, geht berühigt vom Platz und kann sich beim nächsten Aufeinandertreffen unvoreingenommen in die Augen sehen.
    Nach meiner Einschätzung, hat sich Frau Kunick hier heute zu einer ungerechtfertigten, persönlichen Reaktion hinreißen lassen, die nur den Zweck hatte sich selbst zu profilieren. Und so als Unparteiische, Einfluss auf den Saisonverlauf genommen. Was natürlich absolut inakzeptabel ist
    Der Sieg der Turbinen war am Ende zwar glücklich aber nicht unverdient. Die erste Halbzeit ghörte Bad Neunahr, die Zweite den Potsdammerinnen. Nachdem Herr Schröder die beiden Außenverteidigerinnen zur zweiten Halbzeit routieren ließ ging beim Gegner kaum noch etwas über die Flügel und man hatte die rechte Seite, über Die in der ersten Halbzeit fast jeder gefährliche Bad Neunaher Angriff lief, so gut wie ausgeschaltet. Dazu ein klarer nicht gegebener Elfmeter für Potsdam und achja … „Wenn du Dinger Vorne nicht machst, kriegst du sie Hinten rein.“:)

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Lieber JimPanse!

    Das Verhalten von Fr.Kunick war absolut regelkonform. Es war auch nicht die erste Rote, bzw. Gelbrote auf dem Weg in die Kabine. Auch im Millionärsfußball durchaus schon desöfteren passiert!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @JimPanse: Ich habe da ganz klar eine andere Meinung. Wenn ich als Spielerin bereits die Gelbe Karte gesehen habe, muss ich mich einfach im Griff haben und mich nicht auch noch nach Spielende auf unsinnige Diskussionen mit der Schiedsrichterin einlassen. Ich weiß natürlich nicht, welche Worte auf dem Spielfeld gefallen sind, deswegen kann ich auch nicht beurteilen, ob die Gelb-Rote Karte gerechtfertigt war. Aber ich halte Kunick einfach mal zugute, dass sie sie nicht grundlos gezeigt haben wird. Die Entscheidung der Schiedsrichterin nur aufgrund der TV-Bilder als „ungerechtfertige, persönliche Reaktion“ zu bezeichnen, halte ich aber für völlig unangemessen. Dass das Spiel bereits vorbei war, ist ebenfalls keine Entschuldigung, die Bajramaj geltend machen kann. Wie gesagt: Wenn Bajramaj einfach vom Platz geht nach dem Spiel und sich einfach freut, dass man doch noch drei Punkte geholt hat, ist die Sache erledigt.

    (0)
  • Frieda sagt:

    Nur weil die Männer meckern dürfen wie sie wollen und Schiedsrichter manchmal richtig angehen ist traurig genug. Nur weil die das dürfen, muss es doch im Frauenfußball nicht genauso weit kommen, oder?
    Ich habe das Lächeln der Schiedsrichterin eher als ein „Das darf ja wohl nicht wahr sein“ gedeutet. Warum geht Lira nicht einfach in die Kabine? Warum muss sie zur Schiedsrichterin gehen und ohne Not nochmal anfangen zu sabbeln? Es ist nebenbei völlig legitim auch nach dem Spiel gelb zu geben. Und das Regelwerk sollte Lira kennen. Sie ist eine geniale Fußballerin, meiner Meinung nach, nur die Allüren sollte sie sein lassen. Auch wenn Kunick nicht immer richtig lag, in der Situation hat sie richtig gehandelt. Respekt!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Noch etwas ist mir bei der Übertragung von DFB-TV aufgefallen:
    Der Kommentator (wie heisst der eigentlich?) war nicht immer auf der Höhe mit seinen Bemerkungen. Mir schien, er habe nicht gewusst, dass Gößling beim Länderspiel dabei war. Es klang eher so, als müsse sie Gas geben um mal wieder nominiert zu werden. Auch daneben fand ich seine Einschätzung bezüglich der Potsdamer Ersatzbank. ‚Da würden nur Nachwuchsleute sitzen‘ und ‚keine Alternativen‘. O.K., Sarholz, Wesely und Bagehorn sind Nachwuchsleute, aber nicht irgendwelche. Alternativen sind die schon und Bagehorn hat nach ihrer Einwechslung ja nochmal für Belebung im Potsdamer Spiel gesorgt. Und bei Daniela Löwenberg und Corina Schröder trifft das sowieso nicht zu, die sind deutlich über Zwanzig. Daher fand ich den Einsatz von Jennifer Cramer kaum 48 Stunden nach dem WM-Viertelfinale unnötig, ja fast schon fahrlässig. Die kann sich doch weder akklimatisiert noch regeneriert haben. Ich glaube, bis auf Kyra Malinowski (Einwechslung in der 90.Minute) ist KEINE andere WM-Fahrerin heute zum Einsatz gekommen. Und ich denke Freiburg (Leupolz, Schmid), Hoffenheim (Savin) oder Gütersloh (Magull, Jäger) hätten ihre Spielerinnen in der 2.Liga sicher gut gebrauchen können, spielen die dort doch schon eine gute Rolle.
    Gut fand ich den Kommentator dann aber bei den anschließenden Interviews (das war der doch, oder?). Da hat er präzise Fragen gestellt (und vor allem die richtigen), auf den Punkt, aber dennoch fair. Und er hat seine Gesprächspartner ausreden lassen, was ja heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr zu sein scheint.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ach ja, selbst Duisburg hat auf eine Kadernominierung von Luisa Wensing verzichtet, obwohl die, angesichts der Defensivausfälle, fast schon flehentlich zurückerwartet wurde. Ohne Krahn, Roelvink und auch Bresonik hätte man die heute sicher gut gebrauchen können.
    Aber auch so hat Duisburg ja hinten nichts anbrennen lassen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jarmusch: Den Einsatz von Cramer hat Schröder in der Pressekonferenz damit gerechtfertigt, dass er keine Alternativen gehabt hätte, weil Schröder unter der Woche krank war. Löwenberg habe neben sich gestanden und Wesely sei noch in der Aufbauphase.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Selten habe ich ein Spiel von Turbine gesehen, wo sie eine HZ lang so unterlegen waren.
    Sowohl die gelbe als auch die gelbrote hat sich Lira selbst zuzuschreiben. Was Schröder sich im Interview nach dem Spiel erlaubt hat, geht gar nicht. Das könnte noch Konsequenzen nach sich ziehen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frieda,
    es ging mir nur um die Gleichbehandlung von Frauen und Männern!!!
    Für beide Geschlechter gelten die selben Regeln, falls mir hier wieder einer mit den Unterschieden zwischen FF und MF kommen will!!!
    Deshalb finde ich es als sehr ungerecht, daß diese nicht auch bei beiden gleich resolut Anwendung finden!!!

    Ich weiß nicht, was LIRA zu Frau Kunick gesagt hat, deshalb kann ich natürlich auch nicht beurteilen, ob die gelb-rote Karte berechtigt war oder nicht!!!
    Prinzipiell müßten ihre Mannschaftskolleginnen sie zeitiger daran hindern, irgendwelche Diskussionen mit der Schiedsrichterin anzufangen!!!
    Das fiel mir schon in Aschheim auf, als LIRA nur haarscharf an einer roten Karte vorbeischrammte!!!
    Auch heute versuchten BABETT, AFRO und JENNY, sie von der Schiri wegzudrängen, aber leider zu spät!!!

    (0)
  • Marc sagt:

    @jarmusch…

    es ist doch wohl völlig egal was die anderen vereine machen wenns um spielereinsätze geht…Cramer steht offiziell im kader..darf also auflaufen…und wenn die anderen vereine das frühe ausscheiden nich „nutzen“ dann ist das deren schuld…

    außerdem denk ich dass sich cramer über ihren 1.einsatz in der Buli gefreut hat…

    (0)
  • Marc sagt:

    @detlef…und die anderen

    aber wenn ich mir immer das gemeckere von frau grings anschaue…die SELTEN ne karte für diese aktionen sieht…dann ist die karte für lira unberechtigt

    (0)
  • Frieda sagt:

    @ Detlef
    Das Gemecker bei den Männern wird geduldet, weil sie die mit dem Geld sind und den noch reicheren und mächtigeren Vereinen, Sponsoren, Managern etc. im Hintergrund. Es ist laut Regelwerk nur dem Kapitän erlaubt, Entscheidungen des Schiedsrichters zu hinterfragen. Das sich niemand dran hält sollte es nicht zum Vorbild für den Frauenfußball nehmen. Genauso wenig wie die Schauspielerei (siehe Bachmann).
    Außerdem hab ich nix gegen den Männerfußball, denke nur nicht, dass er immer das Ideal sein sollte, das man zum Vergleich zieht.
    Und ich bitte Sie, es sagt doch schon einiges über das Verhalten einer Spielerin aus, wenn sie nach einem Spiel von drei Spielerinnen nicht daran gehindert werden kann, die Schiedsrichterin nochmals verbal anzugehen. Denn Lira wird kaum nach dem Wetter gefragt haben.

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ Marc

    Es kommt auch auf die Worte an. Außerdem läuft Grings selten auf die Schiedsrichterin zu. Und auch Grings ist letzte Saison wegen Meckerns vom Platz geflogen ebenso Laudehr.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Marc schrieb: ‚…und wenn die anderen vereine das frühe ausscheiden nich “nutzen” dann ist das deren schuld…‘
    @Marc: Dir ist schon klar, dass wir hier von den Jahrgängen ’93 und ’94 reden, also 16 bzw. 17jährigen Mädchen. Klar sagt eine Jennifer Cramer nicht nein, wenn sie gefragt wird ob sie helfen will. Klar freut sie sich über ihren 1.BuLi-Einsatz. – Aber darum geht’s doch gar nicht. Es geht darum diese Nachwuchsleute zu schützen.
    Und deine Interpretation, dass andere Vereine das frühe Ausscheiden nicht nutzen, ist doch wohl völlig daneben. Warum wohl haben fast ausnahmslos alle Vereine auf die U17-Akteurinnen verzichtet? Sicherlich nicht, weil sie nicht clever genug sind um das zu nutzen, wie Du schreibst.

    (0)
  • laasee sagt:

    Lira was stupid to get the red card. Is it coincidence that it happens just after she has been with the National Team? There it was as much about ‚glamour and showbiz‘ as about football.
    I think that the hype of WM2011 is a problem. In mens football the players are very well paid and familiar with the ‚glamour‘ aspect. Not so in FF. We saw with the U17 team that praise and glory can affect the players and they believed that they just had to turn up and collect the cup. If ego’s become over inflated then many problems will occur.

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    Zum wiederholten Male ist in dieser Saison eine Potsdamer Spielerin wegen einer Disziplinlosigkeit vom Platz geflogen. Auch war es nicht die erste Verbalattacke von Herrn Schröder, die eindeutig unter die Gürtellinie geht. Hinzu kommt das Auftreten einiger Fans in dieser Saison, mit Beleidigungen und Drohungen. Ist es Zufall, dass diese Dinge immer nur bei einem Verein passieren?

    (0)
  • Speedy sagt:

    @Jarmusch, die anderen Beiden Turbine WM- Fahrerinnen, Sandra Starke und Christin Demann, standen gestern übrigens in der Startformation von Turbine II beim Spiel in Hamburg, da auch Turbine II derzeit von Verletzungen gebeutelt ist. Dort wurde übrigens auch kurz vor Schluss noch Torhüterin Lena Hohlfeld als Feldspielerin eingewechselt. Ob ich das nun für vernünftig halte, ist allerdings einen andere Frage.

    (0)
  • maxsee sagt:

    Wenn man die logische Meinung von Jennifer Zietz -nach dem Spiel geäussert – denn sie stand ja neben der Schiedsrichterentscheidung -, akzeptiert ( Spieler ind Schiedsrichter müssten sich gegenseitig achten), ergibt sich als logische Konsequenz, dass die gelb-rote Karte mehr als überflüssig war. Vielleicht muss sich auch die Schiedsrichterkommision der Frauen von alten Auffassungen trennen.

    (0)
  • Marc sagt:

    @udo stalp…

    Zitat ausm Bericht von der TP Page:
    Und noch etwas wollte Obliers dringlich loswerden: „Ich möchte mich ganz ausdrücklich bei den Potsdamer Zuschauern bedanken, die unsere verletzte Spielerin mit viel Applaus vom Platz begleitet haben. So etwas ist nicht selbstverständlich“.

    (0)
  • Marc sagt:

    es wurden 2elfer nich gegeben..und mehrere fehlentscheidungen getroffen…

    ich bin sicher..ihr alle habt euch in solchen situationen im griff…

    und jaaaaaaaa….

    Turbine Potsdam ist der verein der respektlosigkeiten…genau leute…ihr habt doch echt kein plan..

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Marc: Es hat ja hier niemand behauptet, er hätte sich selber in solchen Situationen immer im Griff. Aber man muss doch die Kirche mal im Dorf lassen und dann zumindest die Schuld bei sich selbst und nicht bei der Schiedsrichterin suchen. Und Tatsache ist, dass Bajramaj mit ihrer Unbeherrschtheit ihrem Verein einen Bärendienst erwiesen hat, genauso übrigens wie Bernd Schröder hinterher im Interview mit DFB-TV.

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    @Marc
    Ich habe lediglich drei Tatsachen widergegeben. Es besteht also überhaupt kein Anlass zu so einer heftigen Reaktion. Es scheint, als habe sich der eine oder andere noch einen Tag später nicht im Griff.

    (0)
  • expert1 sagt:

    4 Spieltage Sperre für Schröder?? solche reaktionen zweifeln an der AKTION Respekt des DFB. Solche AUSRASTER von Schröder sind bekannt hat der sogenannte älteste aktive Bundesliga Trainer des Weltfußballs diesmal wieder einen daraufgesetz. die aus der nähe von Dresden stammende Schiedsrichterinn kann mir leid tun, der Schirieinplaner des DFB hat ihr keinen gefallen getan. Bei mir würde Cheftrainer Schröder aufgefordert sich zu entschuldigen und außerdem 4 Sieltage SPERRE.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Marc, wie würdest du jetzt urteilen als DFB -Richter , ich weiß man sollte nicht vorverurteilen, doch jetzt als Sportgericht. du mußt jetzt entscheiden……………….

    (0)
  • Lucy sagt:

    Bei uns werden auch Gastspielerinnen, die nach einer Verletzung wieder aufs Spielfeld zurück kommen oder aber – noch schlimmer – raus müssen, mit Applaus „begleitet“. Das sollte wirklich selbstverständlich sein, so als Aufmunterung.

    Apropos, ich hoffe die Jenaerin hat nichts Schlimmes nach ihrem Sturz erlitten und musste nicht im Krankenhaus bleiben…?

    (0)
  • djane sagt:

    @Lucy, Zitat zu Lehnert von der HP des USV:…“Nach einem unglücklichen Sturz auf den Rücken ohne Fremdeinwirkung konnte sie nicht weiter machen, sie wurde in eine Frankfurter Klinik eingeliefert. Mit einer schweren Steißbeinprellung quälte sie sich dann nach drei Stunden Behandlungszeit unter starken Schmerzen in den Mannschaftsbus.“

    (0)
  • Lucy sagt:

    Danke djane, hört sich ja nicht gut an. Sah auch böse aus, wie sie nach dem Spiel noch länger auf dem Bauch da lag und dann von vier Leuten gleichzeitig hochgenommen und bäuchlings auf die Trage gelegt wurde. Daran wird sie sicher ewig zu „knabbern“ haben… 🙁

    (0)
  • star sagt:

    gibts was neues von keßler ? Es sah ja nach dem spiel nicht grad gut aus…

    (0)
  • Winter sagt:

    @Udo Stalp
    […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien gelöscht. Die gestrichenen Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    Ich denke nicht, dass ich mir hier dem Mund verbieten lassen brauche. Wer sachlich vorgetragene Argumente nicht auch sachlich erwidern kann, sollte seine Diskussionskultur überdenken.

    (0)
  • fisch sagt:

    Seit einigen Monaten ist für den TP-Anhänger folgende Tendenz zu spüren: Im Zweifelsfall (bei Ermessensentscheidungen) immer contra
    Turbine Potsdam und pro Konkurrenz mit gravierenden Auswirkungen.
    Beispiele:
    1. Gelb-Rot für Keßler (Ende vorige Saison) wg. Torschuss nach Abseitspfiff. Derartige Situationen gab es bei der WM in SA zu Hauf, ohne Schiri-Reaktionen.
    2. Fall Kemme und die 4-Spiele-Sperre und nur 1 x Tribüne für Kahlert,
    obwohl Garefrekes vorher regelwidrig provoziert hat und die Schiri garnichts dagegen tat.
    3. Nur Gelb nach brutalem Foul an I. Kerschowski mit schwerer Verletzung in WOB.
    4. Gelb-Rot wg. Schiri-Diskussion nach dem Spiel gegen Lira nach eindeutig versagtem Elfmeter. Hat sie die Schiri beleidigt? Wohl nicht!
    Können da nicht irgendwann mal die Emotionen überkochen, sowohl bei den Spielerinnen als auch beim Trainer.
    Klar, hätte seitens TP alles nicht sein müssen, sind aber auch nur Menschen mit menschlichen Gemüt. Das wird in den coolen Beiträgen m.E. manchmal etwas wenig berücksichtigt.

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    Der Fall Kemme ist weiß Gott kein Zweifelsfall.
    Und wenn Lira die Schiedsrichterin beleidigt hätte, wäre es glatt rot gewesen. So war es eine gelbe Karte wegen Reklamierens und wenn man schon gelb hat, ist das eben gelb-rot.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Klar dürfen die Emotionen mal überkochen!!!
    Dann muß man aber auch mit den Konsequenzen, die das Regelwerk vorsieht, leben. 😉
    Siehe die beiden Gelbroten der letzten Saison gegen Grings und Laudehr.

    (0)
  • LMAA sagt:

    Trainer Schröder hat es nach dem Spiel so ausdrückt: … zuerst wegdrehen und dann das Götz-Zitat … Also hat Lira bloß die Reihenfolge verwechselt …

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Udo Stalp,
    Du ziehst die Dinge einfach so heraus, und bildest Dir gleich ein Urteil???
    Beschimpfungen gegnerischer Trainer, Spielerinnen, Fans, und der Schiris, gibt es das wirklich nur in Potsdam, bzw nur von TURBINE-Fans???
    Ich habe da aus Essen etwas ganz anderes gehört, als Duisburg zu Gast war!!!

    LIRA hatte schon in Duisburg ein Problem mit ihrer Selbstbeherrschung!!!
    Jetzt ist sie ein paar Jahre älter geworden, spielt nun in Potsdam, und sie hat sich immer noch nicht im Griff!!!
    Liegt ihr Verhalten jetzt am jeweiligen Verein, oder nicht doch eher an der Spielerin selber???

    Schröder war noch nie anders!!!
    TURBINE-Fans, die ihn noch aus DDR-Zeiten kennen, sagen selber; „der war damals schon so“!!!
    Glaubst Du ehrlich, der wird sich nochmal ändern???

    Und zuletzt muß ich auch feststellen, daß immer häufiger auch im FF, die Entscheidungen der Schiri-Damen von den Spielerinnen reklamiert werden!!!
    Vielleicht wollen jetzt einige der Referees ein paar Exempel statuieren, bevor solche Zustände erreicht werden, wie bei den Herren!!!

    (0)
  • Lucy sagt:

    @Detlef

    Es geht doch jetzt hier aber um Turbine und du musst, wenn es um „euch“ geht, nicht immer sofort ablenken und auf Essen verweisen !!! Das ist keine Entschuldigung und für Schröder, nur weil er schon immer so war, auch nicht !!! Ich weiß nicht warum man so Unverschämtheiten vom Schröder hinnehmen sollte, nur weil er sich dem allgemein üblichen Umganston nicht anpassen kann ?!?

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    @Detlef
    Natürlich gibt es sowas auch woanders. Allerdings habe ich solche Vorgänge in so konzentrierter Form, was die Beteiligten betrifft (Trainer, Spielerinnen und Fans), als auch deren Häufigkeit (allein in dieser noch jungen Saison schon zwei Platzverweise), bisher nur in Potsdam erlebt.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Fussball ist Leidenschaft, Emotionen pur!
    Und es gibt sowas überall und Lira ist nicht die einzige die wegen Meckerns,Reklamierens etc. Gelb oder Gelb-Rot gesehen hat! Diese Saison bisher die einzige okay… aber sowas kommt vor! Das soll jedoch keine Entschuldigung sein, denn neben der Tatsache, dass die Damen nunmal mit wachsendem Erfolg und wachsendem Interesse und grossen Schritten Richtung Profitum auch wachsende Verantwortung haben, muss man sich einfach besser im Griff haben- egal ob man Bajramaj, Grings oder sonstwie heißt. UND wenn dass dann passiert, muss man auch die Grösse besitzen sich zu entschuldigen und daraus die Lehre zu ziehen (egal wie temperamentvoll die Person grundsätzlich ist…!)
    Was ich nicht verstehe und nicht akzepieren kann ist dieses ewige OST-WEST Gelabber!! ???Wie lange ist die Mauer weg??
    Potsdam ist nunmal als amtierender Meister und CLGewinner nun die „verfolgte“ Mannschaft.Potsdam steht unter Druck ganz klar….
    Fans, Trainer, Die Mannschaft selbst hat Erwartungen!!
    Und insbesondere 277 Tage vor der WM im eigenenen Land mit dem sooo grossen Kader aus „Alt und Neu“ 🙂 liegen glaube ich auch bei der ein oder anderen Spielerin die Nerven blank!
    Aber!! wie schon gesagt- alles keine Entschuldigung für derartiges Verhalten!
    Ich hoffe, dass wir demnächst auch nicht mehr über solche Aussetzer wie von Kemme oder Bajramaj oder Schröder oder Kahlert oder oder (Schauspieleinlagen a la Bachmann .achso gehört nicht in das Thema Deutsche Frauenbundesliga 😀 )
    …diskutieren müssen/wollen/sollen sondern über sportliche Aspekte! 🙂

    (0)
  • Hoss sagt:

    Die Bilder zeigen das auch die Schiedsrichterin sich nicht unter Kontrolle hatte , denn das lächeln auf ihren Gesicht zeigt—es war ihr eine Genugtuung —— und nicht wirklich ein überlegetes handeln

    (0)
  • jule sagt:

    @fisch und du meinst nur potsdam ist von „fehlentscheidungen“, wenn es denn welche sind, betroffen? ich glaube immer über eine saison hinweg gleichen sich fehlentscheidungen auf alle vereine einer liga (egal welcher liga) aus. als fan ärgert man sich natürlich aber man muss ja nun nicht mehr über das keßler gelb-rot sprechen. garefrekes hat keine gelbe bekommen wegen provozieren…vielleicht bekommt sie aber im laufe der saison mal ne gelbe in einer situation, in der man sie auch hätte stecken lassen können. das foul von chandraratne war klar gelbwürdig, keine diskussion, aber rot?! ihr hats wahrscheinlich am meisten weh getan das kerschowski nicht weiter spielen konnte und nun auch länger ausfällt. aber das foul an sich war ja keine in kauf nahme einer verletztung mit ansage? ich kann mich an ein spiel in potsdam gegen frankfurt in der letzten saison erinnern, als garefrekes kurz vor schluss mit ihrem ganzen frust und den beinen vorraus in bajramaj an der seitenlinie reingerauscht ist. sie hat glaube ne gelbe bekommen, aber bei solchen fouls kann man wohl über rot diskutieren. bajramaj blieb damals unverletzt, kerschowski ist unglücklich gefallen und muss nun leider aussetzen. aber zu denken, dass nur potsdam benachteiligt wird ist ein witz. ich glaube das geht fans aller vereine der liga so, dass man immer wieder dinge anders sieht als die schiedsrichterinnen auf dem platz, oft genug auch anhänger der gegner potsdams….

    (0)
  • expert1 sagt:

    fisch bei Heimspielen in Potsdam, gibt es eine Gruppe Zuschauer ( Spiel gegen 1.FFC zum Beispiel ) die einige unsportliche Aktionen verbreiten, dann kochts im Karli, dadurch hat Potsdam seinen Ruf bekommen. Ich kann nur einen Besuch im Karli jedem empfehlen, ein besonderes Erlebnis, kosten unter 10 EURO wo gibs dies noch Heute.

    (0)
  • Lucy sagt:

    In Frankfurt kostet ein Sitzplatz auch nur 8,- Euro ! 😉

    (0)
  • Jan sagt:

    Gelb? Rot? – Vielleicht könnte man dazwischen noch eine Orangene Karte einführen?! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Lucy,
    ich wollte gar nicht von Potsdam ablenken!!!
    Ich kenne unsere „Pappemheimer“ sicherlich besser als Du, und ich (und einige andere TURBINE-Fans auch) versuchen zumindest immer wieder Fairness zu „predigen“!!!
    Aber bei einigen Wenigen, schwätzt Du halt gegen die Wand!!!

    Was mich aber sehr geärgert hat, war Udo Stalps Formulierung!!!
    Zitat; „Ist es Zufall, dass diese Dinge immer nur bei einem Verein passieren?“
    Das „immer“ und vor allem das „nur bei einem Verein“ stößt mir halt sehr sauer auf!!!
    Deshalb mein Hinweis auf Essen!!!

    Mag sein, daß es so etwas auch noch in anderen FF-Stadien gibt, bloß erfährt man nix davon!!!

    Als ich Schröders Interview gesehen habe, mußte ich ziemlich feixen, als er den Begriff „Osthasser“ verwendet hat!!!
    Er lebt halt immer noch in den alten Zeiten!!!
    Er wird selbst dann noch den „Sieg für den Osten“ hochhalten, wenn unsere Mannschaft zu 5/6-tel aus dem Westen stammt!!!
    Aber wie schon geschrieben, den ändert niemand mehr, auch keine Strafe vom DFB!!!
    Wenn er in Euphorie oder Rage oft dummes Zeug redet, so differenziert er später vieles auch wieder!!!
    Ich hoffe sehr, daß er die Größe besitzt, sich bei Anja Kunick zu entschuldigen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Mit Recht trittst Du gegen die Formulierungen von Udo Stalps auf den Plan, aber für ähnlich übertrieben halte ich Deine Äußerung zu Schröders Auftreten, wo Du ihm nachsagst „Wenn er in Euphorie oder Rage oft dummes Zeug redet, so differenziert er später vieles auch wieder!!!“! Die Häufigkeit, die Du hier mit „oft“ bezeichnest, halte ich für völlig überzogen! Er ist sicherlich einer aus der alten Garde und ein kantiger Mensch, der FF auf seine Art lebt, aber das recht erfolgreich.
    Ein unter Kollegen anerkannter Fachmann, der einen Großteil seines Lebens dem FF und insbesondere TP gewidmet hat.

    (0)
  • Udo Stalp sagt:

    Die Formulierung mag nicht gefallen, aber die Fakten stehen.
    Egal, wie erfahren, erfolgreich, anerkannt oder kantig jemand sein mag, dieses rechtfertigt keinesfalls deratige verbale Entgleisungen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nonsens, Udo Stalp, darum ging es doch gar nicht.
    Ich monierte lediglich, dass Herr Schröder nach Detlefs Aussage „oft dummes Zeug redet“.
    Das ihm das im gen. Fall passiert ist und nicht hätte dürfen, darüber gibt es keine zwei Meinungen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Ich weiß Nicht wie lange Du schon TURBINE-Fan bist?
    Ich habe extra die Euphorie und die Rage dazugeschrieben, denn dann passiert ihm manchmal Ähnliches wie LIRA!!!
    Er verliert die Kontrolle über seine Worte, und sagt etwas, was ihm später wahrscheinlich leid tut!!!
    Zugegeben passierte ihm das früher (vor 5-6 Jahren) häufiger als heute!!!
    „Oft“ will also meinen nicht jeden zweiten Spieltag, aber hin und wieder läßt er schon mal einen gucken!!!
    Manche mögen genau das an ihm, daß er keine Blume vor den Mund nimmt, wenn ihn etwas stört!!!
    Ich finde dagegen, daß ein Mann seines Alters etwas mehr Würde ausstrahlen sollte!!!
    Am Sonntag hatte er ein Stück davon verloren!!!

    Es ist eine Schwäche von ihm, andere Leute haben dafür andere Schwächen!!!
    Das schmälert natürlich seine fachliche Kompetenz in keinster Weise!!!

    @Udo Stalp,
    Die Formulierung gefällt so nicht, denn die Fakten besagen, daß nicht nur in Potsdam gemotzt und beschimpft wird!!!
    Deinem zweiten Satz kann ich dagegen voll zustimmen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Ich bräuchte auch kein Turbine-Fan, sondern lediglich FF-Kenner sein, um dieses „oft“ zu kritisieren. Es gibt da für mich keinen ursächlichen Zusammenhang!
    Allerdings sind oft bzw. hin und wieder doch sehr gegensätzliche Begriffe, und ich denke, wir sollten uns doch auf Letzteren einigen, denn damit ordnen wir ihn wieder dort ein, wo er hingehört.
    Oh je, auch das mit der Würde ausstrahlen, ist so ´ne Sache und für mich eher was für die Kirche als für den Fussballplatz (genauso wie in Schönheit sterben). Gut, wenn er für Dich an Würde verloren hat, dann ist das halt so, aber für mich ist da so´n klitzekleines Mosaiksteinchen innerhalb einiger Jahrzehnte FF-Tätigkeit, da leidet das Bild als Ganzes kaum darunter.

    (0)
  • Dirk sagt:

    und schon wieder frage ich mich, was hier manch einer denkt, wer er sei…

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Dirk
    > und schon wieder frage ich mich, was hier manch einer denkt, wer er sei…
    Eine Frage, mit der man durchaus sich sebst hinterfragen sollte.
    Damit setzt Du Dich nur selbst ins Glashaus bzw. wirfst den 1. Stein…
    Eröffne ein eigenes FF-Forum, dann kannst Du als Admin Ludwig, den XIV. spielen!
    Dies ist meine Meinung, unabhängig davon, ob ich nun derjenige bin, der in Deinen Fokus geraten ist oder nicht. 🙂

    (0)
  • Dirk sagt:

    bist Du nicht…

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Letztes Jahr hat Bernd Schröder verkündet, dass er seinem Managerkollegen Siegfried Dietrich aus Frankfurt moralisch um Lichtjahre überlegen sei.
    Das war auch so eine Entgleisung, wie sie sonst kaum mal jemandem passiert, und die mich als Frankfurt-Fan damals auch sehr geärgert hat.

    Wenn wir hier zusammentragen, kommt sicher noch einiges zusammen, was Schröder um Laufe der Jahre so rausgehauen hat, auch als es gegen seine ehemaligen Spielerinnen Conny Pohlers und Petra Wimbersky ging. Aber muss das sein? Ich halte Detlefs Einschätzung, dass Schröder im Eifer des Gefechts öfter mal was sagt, was er hinterher bereut, für zutreffend und auch für durchaus wohlwollend. Kann man das nicht einfach so stehen lassen?

    Er ist halt so und gut ist.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mal zur Richtigstellung, Tom, die Ex-Turbinen Pohlers und Wimbersky hatten nichts besseres zu tun, als das diese kaum den Verein gewechselt hatten, gegen Schröder vom Leder zu ziehen!
    Ergo, waren es wohl beide Spielerinnen, die Auslöser dieser Breitseite waren, nicht er.
    Ab und an auch mal die zeitliche Abfolge beachten.
    Weiterhin betone ich erneut, dass insbesondere ich als Pro-Schröder-Schreiber, dass es zu seinem aktuell diskutierten Verhalten keine zwei Meinungen gibt! (s. u.a. meinen Beitrag vom 21.09. 20:53 Uhr)
    Zu SiDi:Seine Beliebtheit bei Nicht-Frankfurtern ist vermutlich so groß wie ein Ameisenhügel, aber eben auch so bissig! Mit Geld mag er sich unbestritten auskennen, aber als der Hoeneß des FF, gilt es deswegen noch lange nicht. Sein Wildern in sämtlichen BL-Revieren stößt so manchem Verein bzw. dessen Trainern negativ aus, Schröder hat´s halt nur ausgesprochen – und es ist auch meine Meinung, obgleich ich davon erstmalig Kenntnis erhalte!

    (0)
  • Tom Schlimme sagt:

    Oh, das hatte ich vergessen. Schuld sind ja immer die anderen, wenn Schröder mal wieder vom Leder zieht. Die Schiedsrichterinnen, weil sie auch mal gegen Turbine entscheiden, die ehemaligen Spielerinnen sowieso, und natürlich die bösen Frankfurter, weil sie angeblich die halbe Liga zusammenkaufen.

    Soll ich dir mal eine Liste aufstellen, Schenschtschina, wen Schröder so innerhalb der letzten paar Jahre so alles eingekauft hat? Und wir schmerzlich diese Spielerinnen in den Vereinen, wo er sie her hatte, vermisst worden sind? Unter anderem seine halbe Meistermannschaft vom letzten Jahr hatte er gerade zu dieser Saison zusammengekauft:

    Nadine Keßler und Josephine Henning, aus Saarbrücken, Lira Bajramaj und Corinna Schröder aus Duisburg, Lena Hohlfeld von der SG Wattenscheid. Ich könnte die Liste um Einkäufen von Turbine aus den Jahren zuvor verlängern. Doch das wäre völliger Blödsinn, denn es ist normal im Fußball, dass Spielerinnen den Verein wechseln, und es ist nichts ehrenrühriges dabei, wenn ein Verein Spielerinnen von anderen Vereinen neu verpflichtete.

    Aber da sind nicht alle gleich. Bei Turbine Potsdam pflegen sie seit Jahren den Mythos, dass dieser Verein etwas besonderes wäre, so auf die eigene Jugendarbeit setzen würde. Und andere Vereine, insbesondere Franfurt würden es anders machen und das sei moralisch verwerflich.

    Das ist einfach Quark. Schaut euch die Wechselübersichten der vergangenen Jahre an und vergleicht die Bundesligavereine miteinander. Einfach mal Fakten gucken statt romantische Mythen predigen.

    Vielleicht kommt hier aber das Gift her, das gerade auch in dieser Saison so bei Turbine zu spüren ist. Dieses Gift, das eine an sich als ranz ruhig und lieb geschilderte Tabea Kemme ausflippen lässt, das Gift, das ein ganzes Publikum dazu bringt, eine verdiente Weltmeisterin 70 Minuten auszupfeifen, weil sie in einer Szene einfach mal nur einen Einwurf verzögern wollte, für das, was daraus wurde, konnte sie nichts.
    Das Gift, dass einen alterfahrenen und mit Fug und Recht erwachsen zu nennenden Trainer dazu brachte, derart auszurasten, wie es Schröder nach dem Spiel passiert ist.

    Vielleicht kommt dieses Gift einfach daher, dass man so fest an seine moralische und sonstige Überlegenheit glaubt, dass es nur mit unrechten Dingen zugehen kann, wenn es mal nicht so gut läuft, der Gegner mal gut spielt wie Frankfurt die ersten 70 Minuten oder jetzt Bad Neuenahr. Dann sind böse Mächte schuld, der DFB, die Hochfinanz, die Schiedsrichterinnen. Aus dem Glauben der moralischen und sonstigen Überlegenheit (beste Jugendarbeit, beste Mannschaft) heraus kann es einfach nicht hingenommen werden, dann andere auch mal besser sind.

    Es ist eine Sache, zu glauben, man sei moralisch überlegen. Das passiert manchen Menschen immer mal. Es auszusprechen, ist schon eine Dummheit, denn schon in diesem Moment löst sich eine moralische Überlegenheit, wenn sie denn jemals exisitiert hätte, in Luft auf. Geradezu grotesk wird es dann aber, wenn jemand, der eine so hohe moralische Überlegenheit für sich öffentlich beansprucht, wie Schröder es getan hat, dann später dermaßen ausrastet, wie jetzt geschehen. Sorry, dann muss man sich aber auch an seinen eigenen Ansprüchen messen lassen!

    Detlef hatte es eigentlich richtig auf den Punkt gebracht, so ist Schröder halt, am besten, man lässt es einfach so stehen. Aber das konnten mindestens zwei hier nicht auf sich sitzen lassen. Aber vielleicht hilft das jetzt wirklich mal, das Übel an der Wurzel zu packen.

    Diese Wurzel heißt meiner Meinung nach: Turbine ist gut, Turbine ist heilig, die anderen sind schlechter, Frankfurt ist ganz besonders schlecht und ganz besonders böse. Wer das glaubt, flippt halt auch mal aus, wenn es dann mal einen Moment mal nicht ganz so gut läuft für Turbine.

    Die ich übrigens nach wie vor als Meisterschaftsfavoriten Nummer 1 sehe, und die immer noch vom ersten Tabellenplatz aus grüßen!

    Ginge es nicht mal so für die Zukunft: Turbine ist ein ganz normaler Verein, Franfurt ist ein ganz normaler Verein, keiner ist irgendwie moralischer als der andere, und jedem passieren hin und wieder mal Fehler? Wir sind alle nur Menschen, keiner besser oder schlechter als der andere, wir hier sind alle Fans des Frauenfußballs, wir respektieren uns alle gegenseitig ebenso wie wir die Trainer, Manager, Spielerinnen der anderen Vereine respektieren? Wäre es nicht langsam Zeit, da mal hinzukommen?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Tom
    Die beiden ersten Sätze weg, dann hast Du meine Zustimmung!
    Trotzdem nochmal für Dich zum Mitmeißeln:Es war zu keinem Zeitpunkt die Rede davon, dass an Schröder´s Offensivqualitäten die „Anderen“ Schuld haben – das ist Deine Wahrheit, nicht meine!

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @SF: Meine Guete, get a life!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Tom,
    Richtig, leben und leben lassen!!!
    Schön, daß man von Dir auch mal wieder was ließt!!!

    @Frau Fußball,
    Geht doch!!!

    (0)