U17-WM: Deutschland gegen Nordkorea live auf Eurosport

Von am 16. September 2010 – 17.40 Uhr 18 Kommentare

Heute Nacht ab 1.00 Uhr ist es soweit: Dann trifft die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der WM in Trinidad und Tobago auf Nordkorea. Die gute Nachricht: Anders als ursprünglich geplant wird dieses Viertelfinalspiel nun auf Eurosport statt Eurosport 2 zu sehen sein und somit einem breiteren Publikum verfügbar gemacht.

In der Vorrunde war das Team von Trainer Ralf Peter unantastbar, in drei Spielen gab es drei Sieg mit einem Torverhältnis von 22:1. Doch ab der K.-o.-Phase zählen die Leistungen der Vergangenheit nicht mehr, der amtierenden U17-Weltmeister dürfte das Team mehr fordern als die bisherigen drei Gegner, wenngleich Nordkorea nicht mehr die Klasse von vor zwei Jahren besitzt.

Zielsetzung Titel
„Wir befinden uns im Viertelfinale einer Weltmeisterschaft, da kann es nur ein Ziel geben: Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und bis zum Ende des Turniers dabei sein“, unterstreicht Peter die Titelambitionen seiner Elf. „Sie spielen typisch asiatisch, sind sehr diszipliniert, schnell, wendig und machen die Räume extrem eng“, skizziert er die gegnerischen Stärken.

Anzeige

Nordkorea hat sich gesteigert
Doch mehr als auf den Gegner will man auf das eigene Spiel schauen. „Wir wollen selbst das Heft in die Hand nehmen“, so die Zielsetzung. Nordkorea verlor zum Auftakt mit 2:3 gegen Nigeria, konnten dann seine beiden weiteren Gruppenspiele aber gegen Chile (3:0) sowie Trinidad und Tobago (1:0) gewinnen.

Peter warnt vor dem Gegner
„Sie haben ihr Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft und werden im Viertelfinale sicher anders auftreten. Nichtsdestotrotz hat meine Mannschaft die Qualität, auch dieses Spiel zu gewinnen“, blickt Peter auf die Partie.

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • Flachpass sagt:

    Nordkorea destruktiv und nur am Mauern, unserer Auswahl fällt nichts ein, wenn, dann kommen nur Schüßchen dabei raus, das ist zu wenig. Norkoreas Torhüterin quasi nie gefordert.
    Gegenüber dem spektakulären erstem Viertelfinale ein absolut enttäuschendes Spiel. Die Einwechslungen haben auf DFB-Seite Null gebracht.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich glaub´s einfach nicht, das Schlimmste von allem ist tatsächlich eingetreten. Der Knick kann nicht größer ausfallen, und mit Herz Fussball spielen reicht eben nicht aus, da gehört auch der Kopf dazu.
    Das war ein verdammt gebrauchter und fieser Tag…

    (0)
  • FFFan sagt:

    Südkorea hat es vorgemacht. Hinten Mauern und vorne hilft der liebe Gott. Ging ja fast 80 Minuten gut.
    War zu befürchten, dass jetzt alle Mannschaften gegen Deutschland so spielen würden. Dazu schienen die Nordkoreanerinnen körperlich stärker. Echt schade, vor allem weil die Mädels bis jetzt die Attraktion des Turniers waren.
    Nächstes Jahr geht es ja auch schon weiter mit U19-EM. Auf geht’s Mädels!!!

    (0)