Home » Frauen-WM 2011, International

England und Schweden 2011 dabei

Von am 16. September 2010 – 23.38 Uhr 19 Kommentare

England und Schweden haben sich erwartungsgemäß für die Weltmeisterschaft 2011 qualifiziert. Dennoch waren beide Rückspiele der Playoffs ereignisreich. Schweden war lange Zeit im Hintertreffen, und die Partie zwischen England und der Schweiz hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack.

Anzeige

Das Hinspiel hatten die Engländerinnen am vergangenen Sonntag mit 2:0 gewonnen, und auch auf Schweizer Boden hatte die Begegnung zunächst keine Überraschungen zu bieten.

Frühe Zwei-Tore-Führung
Bereits nach neun Minuten hätte Kelly Smith für die Gästeführung sorgen können, doch die seit Sonntag erfolgreichste englische Torschützin vergab einen Strafstoß. Diesen Fehler machte allerdings nicht einmal eine halbe Stunde später wieder gut – in der 32. Minute traf sie zum 0:1, nachdem die komplette Schweizer Hintermannschaft bei einer Flanke von Alex Scott schlief. Die Engländerinnen bestimmten das Spiel und schienen den Sieg frühzeitig klar machen zu wollen. Nur zwei Minuten nach dem 0:1 baute Eniola Aluko nach schönem Doppelpass mit Smith die Führung aus, wie schon beim ersten Gegentreffer sah Nicole Remund nicht besonders gut aus.

Bachmann mit Schauspieleinlage
In der 41. Minute durfte die Schweiz noch einmal Hoffnung schöpfen, denn Bachmann erzielte den Anschlusstreffer, nachdem sie sich kraftvoll gegen Casey Stoney durchgesetzt hatte. Für mehr Aufsehen sorgte allerdings ihr Verhalten im Anschluss. Als sie den Ball aus dem Tor holen wollte, gab sie Brown gleich noch einen leichten Schubser mit. Die Torhüterin machte eine Handbewegung in Richtung der Schweizerin und ging hinter ihr her, woraufhin diese eine oscarreife Schauspieleinlage gab – mit den Armen im Gesicht vortäuschend, Brown hätte sie attackiert. Schiedsrichterin Cristina Dorcioman nahm Bachmann diese Aktion ab – Brown sah die Rote Karte und dürfte somit vermutlich das englische Auftaktspiel bei der WM 2011 verpassen.

Rachel Brown musste zu Unrecht vom Feld. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

England geht auf Nummer sicher
Englands Nationaltrainerin Hope Powell nahm Aluko aus dem Spiel und wechselte Torhüterin Siobhan Chamberlain ein. Um in Unterzahl nicht noch in Rückstand zugeraten, stellte Powell mit 4-4-1 auf eine defensivere Formation um. Die Schweizer Defensive präsentierte sich dennoch nicht von ihrer besten Seite und hatte gehörige Probleme mit den „Lionesses“. Nachdem sie in der neunten Minute bereits einen Strafstoß verursacht hatten, folgte durch ein Foul an Smith durch Caroline Abbé in der 50. Minute gleich der nächste.  Diesmal trat Fara Williams an – es stand 1:3.

Die Schweizerinnen kamen durch einen sehenswerten Freistoß von Selina Zumbühl in der 65. Minute erneut zum Anschlusstreffer. Doch beim 2:3 sollte es bleiben. Ein knappes Resultat, mit dem man auf Schweizer Seite gut bedient war. „Wir haben uns gegenüber dem Hinspiel gesteigert und versucht ein gutes Resultat zu holen. Das ist uns einigermaßen gelungen“, so Lara Dickenmann. Der Sieg für die „Three Lions“ ist dennoch hoch verdient. „Das Abenteuer geht weiter, und wir versuchen das Beste daraus zu machen“, erklärt Dickenmann weiter, denn eine Chance, sich für die WM zu qualifizieren, besteht weiterhin. In zwei Playoff-Spielen muss man sich nun mit Dänemark messen.

Dänemark schockt Schweden
Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel hätte Dänemark im zweiten Aufeinandertreffen mit Schweden ein 1:0-Sieg gereicht. Und tatsächlich waren die Däninnen drauf und dran, dies zu schaffen – zur Halbzeit stand es bereits 2:0.

In der 41. Minute erzielte Johanna Rasmussen das 1:0, keine zwei Minuten später erhöhte Cathrine Paaske-Sørensen auf 2:0. Doch anstatt die Führung nach Hause zu spielen, ließen sie Schweden wieder ins Spiel kommen.

Charlotte Rohlin schafft wichtigen Anschlusstreffer

Eine halbe Stunde lang sah es in der zweiten Halbzeit so aus, als könne Dänemark den Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit retten, doch in der 73. Minute schaffte Charlotte Rohlin das so wichtige Auswärtstor. Es stand 2:1, und dies bedeutete Verlängerung, sollte es auch nach neunzig Minuten dabei bleiben.

Früher Treffer in der Verlängerung
Nach neunzig Minuten stand es in der Tat weiterhin 2:1, dreißig zusätzliche Minuten wurden angehängt. Mit ihrem zweiten Treffer erzielte Rohlin bereits in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Es folgten hitzige Minuten, doch Schweden schaffte es, das Unentschieden zu halten und sich somit für die WM zu qualifizieren. Duch auch für die Däninnen besteht weiterhin die Chance auf eine WM-Teilnahme.

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

19 Kommentare »

  • NaviDrH sagt:

    man konnte die „Bachmann-Szene“ kurz im SFF sehen, also wenn das eine Etappe auf dem Weg ist zur besten Spielerin der Welt ist, dann Gute Nacht oder besser „Flopp Schwyz“. Naja, es bleibt ja noch der Strohhalm-Cup, man sollte bei den EidgenossInnen die WM noch nicht komplett abschreiben!

    (0)
  • Antje aus London sagt:

    Man kann nur hoffen dass der englische Protest gegen die Rote Karte anerkannt wird. Es war eine extrem unschoene Szene, die aus meiner Sicht im Frauenfussball nichts zu suchen hat. Es ist schlimm genug, wenn bei den Maennern staendig theatralisch gefallen und rumgerollt wird!

    (0)
  • WalesGER sagt:

    für alle die es nicht gesehen haben
    hier ein Film http://j.mp/bVabry

    und in den Highlights hierin ist das ganze aus zwei verschiedenen Perspektiven zu sehen
    http://j.mp/aM5JHv

    Im Stadion selbst haben wir erstmal garnichts direkt mitbekommen…weder wir englischen Fans noch die Schweizer waren sich sicher was jetzt grade passiert ist und warum weshalb… alle waren eigentlich nur schockiert…zumal Rachel Brown nicht als jemand bekannt ist, der mal eben austickt oder so 🙂
    aber diese Aktion war sowieso nur die Spitze des Eisberges
    wer das Spiel live auf FaTV oder im SSF gesehen oder wie ich im Stadion muss einfach nur total enttäuscht von Bachmann sein…von der 5ten Minute an, als sie unnötigerweise Rachel Yankey geschubst hat und nach einem kurzen Plausch sich gestenreich bei der total überforderten Schiedsrichterin beschwerte…ging es Schlag auf Schlag… eigentlich wundert es mich, dass sie nicht einen Elfer rausgeholt hat, aber dafür war sie dann zu wenig innerhalb des englischen Strafraums am Ball…aber wenn sie von der Englischen Abwehrreihe den Ball verloren hat–hinfallen, fuchteln und Freistoss!!
    es war unglaublich!!!
    Und man muss auch dazu sagen, dass die Schiedrichterin inkl. der Linienrichterinnen bzw der einen davon VÖLLIG ÜBERFORDERT waren und alles andere als souverän!!

    (0)
  • djane sagt:

    gab es danach eigentlich eine PK, auf der das Zustandekommen der roten Karte mal thematisiert wurde ? habe das Spiel nicht vollständig gesehen.

    (0)
  • Jan sagt:

    Verschickt Steffi Jones eigtl. umgehend Glückwünsche in der jeweiligen Landessprache an die Mannschaften, die die WM-Quali jetzt geschafft haben? Weiß das hier jemand?

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Frau Bachmann sollte mal dringlichst beim Psychiater vorsprechen.
    Vielleicht verfährt sie aber auch einfach nur nach der Devise: Ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich ganz ungeniert.

    (0)
  • ball flach halten sagt:

    nach dem motto: bachmann hat nichts, smith hat auch kann man sich auch ein bisschen wegen kelly smith aufregen, oder? sie macht auf mich den eindruck, wie wenn sie sich auch nicht wirklich vehement gegen die erdanziehungskraft wehren wuerde und mit ihren schwachen beinen auch unfair einfluss auf den spielverlauf zu nehmen gedenkt. man denke dabei nur an die szenen in und um den schweizer strafraum.

    ich fand das spiel am donnerstag in wohlen aber auch gerade wegen diesen beiden spielerinnen sehr unterhaltsam und lebendig. schade dass jetzt hier so unter die guertellinie gezielt wird (psychiater etc.). weltklasse war nämlich wie bachmann das tor erzielt hat. da gibts wohl nix zu diskutieren, oder? eigentlich schade……………….

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @ball flach halten: Bachmanns fußballerische Qualitäten sind unbestritten, diese hat hier auch niemand angezweifelt.

    Das Vortäuschen einer Tätlichkeit ist aber hochgradig unfair. Das hat sie auch inzwischen selber eingesehen und wird hoffentlich ihre Schlüsse für die Zukunft ziehen. Denn mit dieser Aktion hat sie ihr Image weltweit auf Jahre beschädigt. Man kann nur hoffen, dass die FIFA die Sperre gegen Rachel Brown aufhebt und Bachmanns Aktion ihr nicht einen Großteil der WM 2011 ruiniert. Dass es auch andere Spielerinnen gibt, die es in puncto Fairness nicht immer so genau nehmen, ist ebenso unbestritten.

    (0)
  • Striker sagt:

    Das schlimmste, was Brown hier macht, ist, dass sie aus diesem Winkel ein Tor kassiert. Das wird ihr aber auch nichts helfen, das Spiel Sperre bekommt sie. Bachmann gehört für die Einlage ebenso gesperrt, das wird leider eher nicht passieren.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Schauspielerei auch schon in der FF – Spitze. Schade Schade Schade. Wo haben die Frauen wohl dies gesehen ????????????ß

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    ball flach halten schrieb: ’schade dass jetzt hier so unter die guertellinie gezielt wird (psychiater etc.)‘
    Diese Aktion gegen England war nicht die erste unsportliche Aktion die ich bei Bachmann in der letzten Zeit beobachtet habe. Mir scheint es so, als könne sie einfach nicht verlieren. Vielleicht passt ihre sportliche Qualität nicht zum Rest der Mannschaft (egal ob A-Natio oder U20). Vielleicht war sie zu schnell zu exponiert in ihren Teams und nun ist sie gegen sportliche Niederlagen nicht gewappnet. Wie auch immer, wenn bei ihr nicht schleunigst ein Sinneswandel einsetzt wird sie an ihren eigenen Ansprüchen scheitern. Sportlich, und vielleicht auch neben dem Platz.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Jarmusch. prima erkannt. BACHMANN ist sehr jung, und ist alleine auf FF Bühne unterwegs. das Bachmann management wird geraten einzugreiffen um einen Rohdiamant des FF verglühen zu lassen.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Wie meinen?

    Ich verstehe nur Bahnhof und Kofferklauen!

    (0)
  • WalesGER sagt:

    also bach flach halten finde ich ja grundsätzlich immer gut und ich weiß ja wie schwierig es ist objektiv zu bleiben…. aber beide Elfer, die gegen die Schweiz gegeben wurden wegen Fouls an Kelly Smith waren Fouls, der zweite war meines Erachtens ..einen Stoß von hinten in den Rücken im 16ner gegen die Ballführende SPielerin als letzte Schweizer verteidigerin auch eine ROTE Karte wert..(da gabs aber nur 11er und keine Karte??? wie ich oben schon sagte, die Schiri war völlig überfordert)..Kelly Smith ist die letzte die sich hinfallen lässt..woher nimmst du das?? ballflachhalten…Nomen est omen… Ich glaube Du verwechselst hier Kelly mit Marta..die ist übrigens das erklärte Vorbild von Bachmann ACH JA!! 😀 prima das hat sie sich jedenfalls schon mal abgeguckt!!
    Bachmann hat tatsächlich ein Traumtor geschossen, mit der freundlichen Unterstützung mehrerer englischer Spielerinnen ( total unnötiger schlechter Pass von Williams zu Stoney direkt vor Bachmanns Füsse und Brown sieht bei diesem Winkel auch alles andere als gut aus!) aber die eine Aktion und zweidrei nettanzusehende Dribbler machen Ihr Verhalten nicht zu vergessen…rumschubse, provozieren, sich fallen lassen, sich beschweren und dann diese Schauspieleinlage…!
    Dasd Management ist ihr Vater, der den unbedingten Wechsel zur WPS wollte und einfädelt hat… sie muss echt wieder auf den Boden der Tatsachen kommen! Und ihr Ruf ist mit dieser Aktion leider erstmal für Jahre beschädigt!!!
    Aber (auch weil ich EnglandFan bin) da hab ich kein Mitleid!!
    ach so P.S. nach dem U20 Weltmeister Titel der Deutschen Damen hat Frau Bachmann auf Ihrer Facebook Seite gewettert, dass Die Deutschen garnicht qualifziert gewesen wären, wären sie nicht HOST gewesen, weil ja die Schweiz bei der U19EURO die Deutschen „plattgemacht“ haben…..tja da kann jemand nicht verlieren… 😀 ( auch wenn sie grundsätzlich faktisch Recht hatte mit der Teilnahme..umso schöner war der Titel dann :D)

    (0)
  • WalesGER sagt:

    soso schau mal an
    Ramona Bachmann auf Ihrer Website entschuldigt sich:
    http://j.mp/cx9x4Z

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    ‚Und sagt mit Stil „Sorry“‚ steht dort geschrieben…

    …wer’s glaubt!

    (0)
  • Striker sagt:

    Ich kann nicht beurteilen wie sie sich aktuell sieht, aber als Nummer 1 Pick von Atlanta zehn Spiele gemacht zu haben mit einem Tor und einer Vorlage ist doch ziemlich ernüchternd und aus aktueller Sicht ein Fehlgriff für Atlanta. Mit den Werten liegt sie im Sturm vereinsintern hinter Aluko, Rasmussen und Ocampo an vierter Stelle – und Atlanta ist Schlusslicht der Liga. Ein großes Talent ist sie ohne Frage, aber aktuell hat sie keinen Grund, den Mund voll zu nehmen.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @WalesGer: Die Spitze gegen die deutsche Mannschaft (von wegen eigentlich nicht qualifiziert und so) kannte ich noch gar nicht.
    Also ich kann nur sagen, dass ich mich im Sommer eigentlich gefreut hatte, Frau Bachmann mal live im Stadion zu sehen – eine einzige Enttäuschung!
    Und faktisch hat sie eben nicht Recht, weil die deutsche Mannschaft (incl. Trainerstab) auch mit dem Wissen ins Turnier gegangen ist, bereits für die WM qualifiziert zu sein – das ist Fakt!
    Und Fakt ist auch, wie der Rest der U19EM 2009, die EM 2010 (wo war die Schweiz da?) und die WM 2010 eindrücklich gezeigt haben, bis auf das 3:0 gegen Deutschland haben die Schweizerinnen grad mal gar nichts gerissen. Sowas nennt man glaube ich eine Eintagsfliege.
    Wie du bereits sagtest, da kann jemand wohl nicht verlieren – auch wenn sie darin mittlerweile eigentlich genügend Erfahrung haben sollte 😉

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Nachschlag: So wie Ramona Bachmann sich auf ihrer homepage geäußert hat, halte ich das schon für glaubwürdig. Offenbar hat sie für ihre äußerst unsportliche Aktion soviele -wahrscheinlich auch sehr heftige- Unmutsäußerungen erhalten, dass sie ihre Entschuldigung sogar wiederholt hat.
    Ob sie daraus gelernt hat? Ich denke, das wird sich in der Zukunft zeigen, wie si in den nächsten Spielen agiert. Gegen Dänemark hat sie bald schon wieder Gelegenheit, durch sportliche Leistungen zu überzeugen …

    (0)