WM-Playoff: Zittersieg von Frankreich, Norwegen souverän

Von am 15. September 2010 – 16.55 Uhr 15 Kommentare

Erst dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hat sich Frankreich in den WM-Playoffs gegen Italien durchgesetzt und steht somit als erstes europäisches Team neben Gastgeber Deutschland als Teilnehmer der Frauenfußball-WM 2011 fest. Nur wenig Mühe hatte ein paar Stunden später Norwegen.

Die Französinnen gewannen das Playoff-Rückspiel in Gubbio gegen die Italienerinnen mit 3:2 (0:1), das Hinspiel am vergangenen Samstag hatte in Besançon 0:0 geendet.

Frankreich dreht Spiel
Italiens Stürmerin Patrizia Panico stieß in der ersten Halbzeit das Tor zur WM in Deutschland für Italien einen Spalt weit auf, als sie per Kopf die Führung erzielte (34.). Doch binnen vier Minuten drehten in der zweiten Halbzeit Élise Bussaglia (54.), der  aus dem Gewühl aus sechs Metern der Ausgleich gelang, und Gaëtane Thiney (58.) mit einem fulminanten Schuss die Partie zugunsten Frankreichs und machten somit die WM-Träume Italiens vorerst zunichte. Sonia Bompastor erzielte in der Nachspielzeit mit einem 25-Meter-Freistoß den dritten französischen Treffer (90.+2), im Gegenzug erzielten die Italienerinnen durch Giulia Domenichettis Heber (90.+3) ihren zweiten Treffer.

Anzeige

Norwegen ohne Mühe
Norwegen hatte hingegen keine Mühe, und gewann nach dem 1:0 im Hinspiel das Rückspiel mit 2:0 (1:0). Cecilie Pedersen (6.) nach Vorarbeit von Solveig Gulbrandsen und Gulbrandsen selbst mit einem Heber (86.) ließen vor nur enttäuschenden 1 104 Zuschauern in Nadderud keine Zweifel an einer erfolgreichen Qualifikation für die WM aufkommen.

Weitere Playoffs
Für die beiden unterlegenen Teams Italien und Ukraine ist der WM-Traum aber noch nicht vorbei, beide treffen nun in zwei direkten Duellen am 2./3. und 6./7. Oktober aufeinander, der Gewinner der Auseinandersetzung trifft auf den Sieger des anderen Verliererduells. Wer hier besteht darf in einem weiteren Playoff gegen den Dritten der CONCACAF-Meisterschaft um den letzten freien WM-Startplatz kämpfen.

Die nächsten Spiele
Am Donnerstag wird Dänemark ab 18.30 Uhr in Vejle gegen Schweden versuchen, einen 1:2-Rückstand aufzuholen, die Schweiz muss ab 19.00 Uhr in Wohlen gegen England gar ein 0:2 wettmachen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • pinkpanther sagt:

    Dänemark-Schweden zur Pause 2:0 nach Toren von Rasmussen und Paaske-Sørensen.
    Jetzt wirds für Schweden wirklich eng … Dabei hätte ich mich so auf einen Liveauftritt von Lotta Schelin nächstes Jahr gefreut 🙁
    Aber es sind ja noch 45 Minuten und im Zweifel bleben dann ja noch die Verlierer-Playoffs

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Bei Schweiz-England steht nach 20 Mnuten noch 0:0, Kelly Smith hat bereits einen Elfmeter verschossen.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Dänemark führt in der 65. Minute immer noch 2:0.
    Schweiz-England zur Halbzeit 1:2, Rachel Brown mit roter Karte vom Platz gestellt. Trotzdem: Läuft heute wohl alles auf ein Playoff-Duell Schweiz-Schweden hinaus.
    Gibt es eigentlich auch irgendwo bewegte Bilder zu den Spielen?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Das Spiel Schweiz – England gibt es hier live:

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    danke!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Williams zum 3:1 mit der wohl endgültigen Entscheidung für England, Rohlin machts im anderen Spiel wieder spannend: nur noch 1:2 – das hieße Verlängerung …

    (0)
  • Steffen sagt:

    Das Dänemark-Schweden-Spiel hätte ich gerne gesehen. Jetzt gibt’s auch noch Verlängerung!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Steffen: schließe mich dir an, aber jetzt ist der Drops wohl gelutscht denn kurz vor Schluss stehts jetzt 2:2, da bräuchte Dänemark noch 2 Tore …
    Herzlich Willkommen Schweden und England nächstes Jahr in Deutschland 🙂

    (0)
  • Steffen sagt:

    Schweden ist durch, England auch! Aber was Ramona Bachmann da gemacht hat, ist schlimm! Tut so, als ob Rachel Brown Sie gefoult hat und entlockt der in dieser Situation inkompetenten Schiedsrichterin eine Rote Karte. Pfui! Damit hätte Sie und die Schweiz die WM nicht verdient gehabt!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Bitter die unberechtigte Rote Karte gegen Rachel Brown, die damit das Auftaktspiel der WM 2011 verpassen wird.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ist ja fast wie bei Frankreich mit Thierry Henry!

    (0)
  • Steffen sagt:

    🙂

    (0)
  • Steffen sagt:

    Obwohl, die Schweiz und Ramona Bachmann können sich ja immer noch qualifizieren über die Verlierer-Playoffs! Und Ramona Bachmann könnte dann im ersten Vorrundenspiel spielen im Gegensatz zu Rachel Brown, wenn das mit der Roten Karte so ist, Markus.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Eine Sperre gilt ja laut Regularien für das nächste Spiel im gleichen Wettbewerb. Und da es für England keine Qualifikationsspiele mehr gibt, müsste das dann das WM-Auftaktspiel in Deutschland sein.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ok. Schau’n wir mal. 🙂

    (0)