Schweiz verliert erstes Playoff-Spiel

Von am 12. September 2010 – 23.25 Uhr 8 Kommentare

Die Schweizer Frauenfußball-Nationalmannschaft hat im Rennen um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2011 einen Rückschlag einstecken müssen. Im ersten von zwei Playoff-Spielen unterlag die Schweiz bei den favorisierten Engländerinnen mit 0:2. Die Ausgangslage vor dem Rückspiel auf eigenem Boden ist schwierig.

Nach dem Einzug in die Playoff-Phase hatte die Schweizerin Ana-Maria Crnogorcevic erklärt, nicht unbedingt gegen England antreten zu wollen, doch genau das hielt die Auslosung parat. Dass die Offensivspielerin vom Hamburger SV mit ihren Befürchtungen Recht behalten sollte, zeigte sich schon in der ersten Halbzeit.

Zwei Lattenschüsse von England
Englands Nationaltrainerin Hope Powell stellte mit Kelly Smith nur eine Spitze auf, Sturmkollegin Eniola Aluko sollte mit Rachel Yankey für eine Belebung auf den Außenbahnen sorgen, da Stammspielerin Karen Carney verletzt nicht zur Verfügung stand. Yankey und Aluko wechselten während der Partie laufend die Seiten, und das Duo hatte in der elften Minute die Führung auf dem Fuß. Ein stramm geschossener Ball von Yankey traf nur die Latte. Die Schweizerinnen schafften es nicht, das Leder aus der Gefahrenzone zu befördern, eine weitere Hereingabe, diesmal von rechts, nahm Aluko volley – doch auch dieser Ball krachte gegen die Latte.

Anzeige

Bachmann sorgt für Gefahr
Die Engländerinnen waren in der Folgezeit überlegen, doch zeigten die Zuspiele auf Ramona Bachmann, einzige Spitze bei den Schweizerinnen, dass die englische Defensive nicht wirklich sattelfest war. Die Viererkette mit Casey Stoney (eher links zu Hause) und Faye White in der Innenverteidigung machte die Räume nicht eng genug und hatte insgesamt Glück, dass das Spiel der Schweizerinnen zumeist zu ungenau war.

Smith ungewohnt unsicher
Doch auch wenn England den insgesamt besseren Eindruck machte, zeigte Smith ungewöhnliche Unsicherheiten. Ihre Zuspiele waren ungenau und verfehlten zu häufig das Ziel, sie selbst spielte sich fest und übersah mitunter die besser stehende Mitspielerin. Doch nach achtzehn Minuten bekam Smith nach einem Foul von Marina Keller einen Freistoß zugesprochen. Es trat Fara Williams an, scheiterte jedoch an Marisa Brunner im Schweizer Tor.

Zur besten Spielerin der Partie gewählt: Fara Williams. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Doppelschlag vor der Halbzeit
Mit ihrem Freistoß war Williams nicht erfolgreich, kurz darauf sorgte sie jedoch für die 2:0-Halbzeitführung. In der 44. Minute scheiterte zunächst Jill Scott an Brunner, unmittelbar danach auch Smith – doch im Nachschuss traf Williams zum 1:0. Während dieser Treffer noch in einer eher chaotischen Strafraumsituation entstand, war der zweite herrlich heraus gespielt. Williams spielte auf Höhe der Mittellinie auf Jill Scott und startete dann selbst zum Sprint in Richtung Strafraum. Scott passte zentral auf Smith an der Strafraumgrenze, die nun wiederum zu Williams spielte. Die Mittelfeldakteurin nahm den Ball kurz mit, spielte dann in den Rücken der Abwehr zentral in den Strafraum zurück auf Smith – die musste nur noch zum 2:0 einschieben.

Schweiz macht mehr Druck
Die beiden Treffer fielen aus englischer Sicht zum besten Zeitpunkt, doch zu Beginn der zweiten Halbzeit machten die Schweizerinnen nun mehr Druck. England ließ Bachmann weiterhin zu viel Platz – doch die Stürmerin konnte ihn nicht nutzen und scheiterte darüber hinaus häufiger an der Routine von White. Die englische Spielführerin war Bachmann in Laufduellen hoffnungslos unterlegen, holte das jedoch durch Erfahrung und gutes Stellungsspiel wieder auf.

England verwaltet Führung
Man sah der Schweiz an, dass sie auf das so wichtige Auswärtstor drängte, doch der Spielaufbau war zu zerfahren – darin war aber auch England in den zweiten 45 Minuten in nichts besser. Die „Three Lions“ schienen sich mit dem 2:0 zu begnügen und waren in erster Linie darauf bedacht, kein Gegentor mehr zu kassieren. In der 77. Minute wurde es knapp, denn ein Ball von Sandy Maendly senkte sich gefährlich auf das Tor von Rachel Brown. Die Torhüterin von Everton konnte allerdings mit den Fingerspitzen zur Ecke klären.

Somit blieb es beim insgesamt verdienten 2:0-Erfolg für die Engländerinnen. Die „Lionesses“ hatten die Gäste aus der Schweiz im Griff, offenbarten jedoch auch Schwächen, die die Gäste besser hätten ausnützen müssen, um sich für das Rückspiel eine bessere Ausgangslage zu erarbeiten.

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

8 Kommentare »

  • laasee sagt:

    England have a clear advantage and should qualify without many problems.
    I think that England being at WM2011 will be good for the tournament – no disrespect to Switzerland.
    The big disappointment for the English was that only 4,119 fans were at the game. Tickets only cost £5 and £2.50.
    FF in England is still well behind Germany in all matters.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Bachman, wenn sie FIT wäre, hätte England nicht so agieren können. sollte Bachmann mehr Kraft im R-Spiel haben werden die Schweizer mit drei Tore unterschied gewinnen…….

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Entschuldigung EXPERT1 aber hast Du ein anderes Spiel gesehen??
    Die einzige die auch nur annähernd an ihren Möglichkeiten gespielt hat, war Bachmann. Sah überhaupt nicht unfit aus..aber die Entscheidung nur eine Stürmerin einzusetzen und zu versuchen mit langen Bällen ( die dann noch nicht mal ankamen) die Engländerinnen zu kontern, war einfach viel zu defensiv bzw. viel zu wenig offensiv eingestellt. Das kann man gegen eine Mannschaft wie England nicht machen…nicht wenn man gewinnen will!
    Die Schweizerinnen haben insgesamt enttäuscht auch wenn die zweite Halbzeit wieder einmal (leider) grosse Schwächen auch konditionell der Engländerinenn aufgezeigt hat. Schweiz konnte einfach die wenigen Chancen, die sich tatsächlich noch boten, nicht nutzen!
    Ohne respektlos sein zu wollen, 2 oder 3 gute (Nachwuchs)Spielerinnen machen eben noch keine gute Mannschaft aus. Ich denke, dass es einfach noch zu früh ist, um an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen und…natürlich als England-Fan freut es mich , dass meine Mannschaft quasi schon mit einem Fuss bei der WM dabei ist 😀

    (0)
  • laasee sagt:

    @ WalesGER

    I think it is better for the global image of FF that England are in Germany for WM2011. Primarily because of the name England. It would be good if Switzerland could also qualify through the ‚air miles route‘.

    England have a top coach and a core of top players but they are very limited in the number of young quality players. They do not have the likes of Hegering, Popp, Marozsan etc. They now also do not have a top league until next March and that is a massive problem.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    >>Die einzige die auch nur annähernd an ihren Möglichkeiten gespielt hat, war Bachmann.<<

    …wobei ich die Einwechselung Crnogorcevic für Bachmann gar nicht schlecht fand. Mit Bachmanns Auswechselung kam absolut kein Bruch ins Spiel, stattdessen hat Crnogorcevic nochmal für Impulse gesorgt.

    Daher würde ich auch dem BBC-Kommentator durchaus zustimmen, der Crnogorcevic im Rückspiel in die Startaufstellung stecken würde.

    (0)
  • Svensson sagt:

    BBC!? Was it broadcasted by BBC? Internet?

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Yes, the match was shown live on BBC Three.

    By the way: The BBC will show the second leg live on the Red Button and the BBC Sport website. BBC Three will only broadcast the second half of it live on telly(8 pm CEST).

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @ Nora:
    sicher sollte Ana-Maria in der Startaufstellung stehen – NEBEN Ramona Bachmann. Vielleicht kann man so die Engländerinnen überraschen …
    Das Rückspiel wird von SSF übertragen, ob es aber einen Livestream dazu gibt, weiß ich nicht.

    (0)