Niederlage für Potsdam, Frankfurt schlägt Duisburg

Von am 11. September 2010 – 15.58 Uhr 10 Kommentare

Am fünften Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga hat Meister 1. FFC Turbine Potsdam beim VfL Wolfsburg die erste Niederlage einstecken müssen. Das zweite Spitzenspiel zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem 1. FFC Frankfurt sah einen späten Sieger.

Auch ohne die wegen der WM-Playoffs fehlenden Leni Larsen Kaurin und Martina Moser kam der VfL Wolfsburg zu einem überraschenden 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam. Zsanett Jakabfi machte den Sieg mit jeweils einem Treffer in beiden Halbzeiten perfekt (23. und 75.), der Anschlusstreffer von Yuki Nagasato kam zu spät (90.).

Wolfsburger Effizienz
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann analysierte nüchtern: „Wir haben natürlich nicht so einen guten Fußball gespielt, wie in den vergangenen Heimspiel. Aber wir haben unsere Möglichkeiten genutzt.“ Turbine-Trainer Bernd Schröder meinte: „Ich gratuliere dem VfL zu diesem Erfolg. Sie haben heute das Notwendige getan, um uns zu schlagen. Sie haben nicht nur bis zum Ende gekämpft, sondern hatten natürlich auch das Glück, dass Alisa Vetterlein einige gute Möglichkeiten parierte. Wir haben leider nicht so Fußball gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben.“

Anzeige

Wichtiger Dreier für Frankfurt
Der 1. FFC Frankfurt feierte vor 1 520 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg einen verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg. Dzsenifer Marozsan brachte ihr Team in der ersten Halbzeit mit einem schönen Linksschuss in Führung (34.), Linda Bresonik gelang der Ausgleich (52.). Doch die eingewechselte Conny Pohlers erzielte kurz vor Spielende den Siegtreffer (88.).

Schönes Tor von Marozsan
Der Gast aus Frankfurt war über weite Strecken die Spiel bestimmende Mannschaft, machte aber zu wenig aus seiner optischen Überlegenheit. So hatten die Duisburgerinnen die besseren Chancen, Inka Grings (11.) und Jennifer Oster (25.) scheiterten aber aus aussichtsreicher Position. Doch der Gast ging nicht unverdient in Führung, als Marozsan eine Vorlage von Sandra Smisek trocken verwertete (34.).

Ausgleich durch Bresonik
In der zweiten Halbzeit kamen die Duisburgerinnen besser in die Partie, agierten nun bissiger in den Zweikämpfen und auch ballsicherer, so dass der Ausgleich von Bresonik nach Kopfballvorlage von Simone Laudehr und vorheriger Unsicherheit von Nadine Angerer verdient war (52.).

Siegtreffer durch Pohlers
Doch in der Schlussphase drückten die Frankfurterinnen noch einmal aufs Tempo und wurden belohnt, als die eingewechselte Conny Pohlers eine Hereingabe von Kerstin Garefrekes mit einem Drehschuss verwertete (88.).

Kahlert: „Glücklicher Sieg für uns“
Frankfurts Trainer Sven Kahlert meinte: „Duisburg hatte sicherlich auch Siegchancen, es war ein glücklicher Sieg für uns, aber das gehört auch mal dazu. Taktisch und fußballerisch war es kein Spiel auf besonders hohem Niveau, aber der Einsatz hat auf beiden Seiten gestimmt.“

Voss-Tecklenburg: „Niederlage nicht verdient“
Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg erklärte: „Die Mannschaft hat die Niederlage nicht verdient, ein Remis hätte dem Spielverlauf eher entsprochen. Das tut schon weh heute, weil wir an unsere Grenzen gegangen sind, aber wir haben Spielerinnen, die noch nicht die Fitness für 90 Minuten haben, trotzdem Kompliment an meine Mannschaft.“

Da Mbabi in Torlaune
Der SC 07 Bad Neuenahr feierte einen ungefährdeten 5:1 (3:1)-Sieg gegen den Herforder SV. Lena Goeßling (6.) und zweimal Célia Okoyino da Mbabi (24., 31.) sorgten schnell für klare Verhältnisse, Laura Feiersinger gelang der Ehrentreffer (35.). Goeßling (79.) und erneut da Mbabi (86.) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase dann noch in die Höhe.

Remis in Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen und die SG Essen-Schönebeck trennten sich 1:1 (1:0). Maren Henseler brachte die Gastgeberinnen kurz vor der Pause in Führung (43.), doch Irini Ioannidou sicherte den Gästen mit ihrem Treffer einen Punkt (63.).

Bayern souverän
Die Münchnerinnen gewannen beim FF USV Jena auch ihr drittes Auswärtsspiel in dieser Saison und kamen zu einem ungefährdeten 4:0 (1:0)-Erfolg. Nina Aigner erzielte früh per Kopf die Führung (9.), nachdem Stephanie Milde für die Gastgeberinnen früh die Chance zur Führung hatte (2.). Petra Wimbersky (41.) ebenfalls per Kopf und Vanessa Bürki mit einem Volleyschuss aus 18 Metern in den Torwinkel (44.) sorgten noch vor der Pause für die Entscheidung. Wimberskys setzte mit ihrem zweiten Treffer per Nachschuss den Schlusspunkt (62.).

„Unser Stellungsspiel bei den Gegentoren war schlecht, so etwas darf nicht passieren“, ärgerte sich Jenas Trainer Thorsten Zaunmüller.

Saarbrücken verliert trotz Führung
Im zweiten Vormittagsspiel musste der 1. FC Saarbrücken die zweite Niederlage in Folge einstecken. Gegen den Hamburger SV kassierte das Team auf eigenem Platz eine 1:3 (1:0)-Niederlage. Danielle Sweeney brachte ihr Team zwar Mitte der ersten Halbzeit in Führung (23.), doch Treffer von Kim Kulig (56.), Nicole Zweigler (65.) und Neuzugang Antonia Göransson (75.) bescherten dem HSV den ersten Saisonsieg.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

10 Kommentare »

  • Tobias sagt:

    Der deutliche Auswärts-Sieg der Bayern überrascht mich. Da hatten wohl viele den Jenaern zumindest zugetraut, das Spiel offen zu halten.

    (0)
  • djane sagt:

    Gratulation nach Frankfurt, gut gespielt. Im Gegensatz zum FCR lief der Ball dort besser, die Pässe waren genauer, und der körperliche Zustand einiger Akteurinnen ebenfalls besser. Duisburg machte der Bezeichnung „Wundertüte“ heute wieder alle Ehre, die Abwehr fand ich diesmal garnicht schlecht, das MF und die Bälle in die Spitze dagegen stark verbesserungswürdig. Beste Akteurinnen beim FCR Kiesel und Laudehr, beide ackerten was das Zeug hält, der Rest war im grauen Mittelfeld der Uninspiration und Planlosigkeit anzutreffen. Ironie 1 des Schicksals: da hat man einmal die Chance, an TP ranzukommen- und vergeigt es. Ironie 2: da geht man TP bei der Pokalauslosung aus dem Weg, und was bekommt man ? Wolfsburg. Beim nächsten Mal bitte wieder Idgie als Losfee 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    @djane

    Yes the defence of FCR was good but that was the only positive factor. Frankfurt just about deserved the 3 points. Duisburg were very timid. At least Turbine lost, so it is not quite so bad.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Markus

    Das Tor zum 1:1 von Linda war ‚mit Köpfchen‘, aber kein Kopfballtor!
    🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    😀 Danke, ist korrigiert.

    (0)
  • Timmy sagt:

    Wenn Potsdam II heute punktet, überholen sie Sindelfingen in der ewigen Zweitligatabelle: http://j.mp/chLJKd

    (0)
  • expert1 sagt:

    potsdam spielt in der Abwehr offen wie ein Scheunentor, Jena ging in die Falle von Bayern, sollte Jena so auftreten am Sonntag in Frankfurt bekommen sie mindestens 8 Tore eingeschenkt. Wolfsburg wird unterschätzt im Moment. Duisburg wurde zuhause noch gut bedient von Frankfurt, nach schancen muß Frankfurt 5:1 gewinnen.( Wer da war und hat mitgezählt)

    (0)
  • hm... sagt:

    …und expert1 war wohl bei jedem Spiel dabei.

    (0)
  • Webcam sagt:

    djane gibt sich wieder Mühe, das Niveau zu heben, und MJ hat WOB als echte Bewährungsprobe für TP richtig ‚hellgesehen‘.
    WS ist auf dem bestem Weg 😉 – wenn nun noch der selbsternannte Experte wirklich zu einem würde …

    (0)
  • Tobias sagt:

    Nach Betrachten einer kurzen Zusammenfassung des Spiels Jena gegen Bayern möchte ich das 3:0 von Bürki besonders hervorheben. Das hat „Tor des Monats“-Qualität.

    (0)