Home » DFB-Frauen, U17-WM

U17-WM: DFB-Elf gewinnt zweistellig

Von am 8. September 2010 – 23.51 Uhr 15 Kommentare

Die deutsche U17 präsentierte sich auch in ihrem zweiten Spiel bei der WM in Trinidad und Tobago in bestechender Form. Dem fulminanten 9:0-Auftaktsieg gegen Mexiko ließ das Team von Trainer Ralf Peter an gleicher Stelle in Scarborough einen noch höheren Erfolg gegen Südafrika folgen und schrieb damit WM-Geschichte. Zudem sicherte das Team vorzeitig die Viertelfinalteilnahme.

Anzeige

Die Torflut beim 10:1 (9:1)-Sieg eröffnete Lena Lotzen, die eine Abwehrspielerin aussteigen ließ und den Ball von der Strafraumgrenze ins Netz setzte (12.). Die Südafrikanerinnen hatten schon früh nur noch wenig entgegenzusetzen und waren mit den schnellen Vorstößen der Deutschen überfordert. Bei einem dieser schnellen Angriffe nahm Kyra Malinowski einen Querpass von Lena Petermann auf und erhöhte mühelos zum 2:0 (19.).

Doppelschlag von Leupolz
Dann schlug die Stunde von Melanie Leupolz: Binnen einer Minute verdoppelte sie die Führung, zunächst mit einem abgefälschten Volleyschuss (24.), dann spritzte sie in einen misslungen Rückpass von Meagan Newman (25.). Doch für den bemitleidenswerten Gegner sollte es noch schlimmer kommen. Nach präzisem Pass von Lotzen erhöhte Malinowski auf 5:0 (29.), ehe Jermaine Seoposenwe nach Freistoß von Christelene Jantjies mit einem Kopfball den Ehrentreffer erzielte (31.).

Treffer im Minutentakt
Doch dann waren wieder die deutschen Spielerinnen an der Reihe, die Tore fielen nun im Minutentakt. Nach einem Fehler von Torhüterin Kaylin Swart staubte Petermann zum 6:1 ab (35.), ehe Malinowski mit einem Schrägschuss und ihrem bereits sechsten Turniertreffer auf 7:1 stellte (36.). Petermann gelang traf kurz darauf ebenfalls bereits zum fünften Mal (37.). Doch damit war in der ersten Halbzeit immer noch nicht genug: Den Südafrikanerinnen unterlief von der Pause gar noch ein Eigentor, Seoposenwe verunglückte ein Abwehrversuch (45.).

Erneut gehen zwei Treffer auf das Konto von Lena Petermann. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Malinowski macht es zweistellig
Auch vom Anfang der zweiten Halbzeit einsetzenden tropischen Regen ließ sich die DFB-Elf nicht beeindrucken, Malinowski machte es nach Flanke von Isabella Schmid per Kopf zweistellig (57.). Die Konzentration ließ nun nach, das DFB-Team nahm das Tempo aus dem Spiel, Petermann, Wensing und vor allem Malinowski ließen in der Folge weitere gute Chancen aus, so dass Südafrika eine noch höhere Niederlage erspart blieb. Dennoch war es der höchste Sieg der WM-Geschichte.

Deutschland im Viertelfinale
Deutschland steht somit bereits im Viertelfinale, da Südkorea das Spiel gegen Mexiko mit 4:1 gewann, die DFB-Elf somit nicht mehr schlechter als Gruppenzweiter werden kann. Im abschließenden Gruppenspiel geht es für Deutschland am Sonntag um 21.00 Uhr MESZ gegen Südkorea um den Gruppensieg.

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • laasee sagt:

    The girls played much better against Mexico but 10:1 is a super result.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Also, ich habe das Spiel auf ES2 geschaut und war erneut völlig happy, was da in HZ 1 von unseren Mädels abgeliefert wurde. Da war alles vom Feinsten und die FF-Welt noch ganz und gar i.O.!
    Aber die 2. HZ war zum vergessen, denn die verlief so wie die letzten 20 min. des Spiels zuvor gegen Mexico!
    Man sah es auch den bedröppelten und genervten Spieleriinengesichtern auch an, dass nicht die Siegesfreude überwog, sondern der Ärger darüber, nur noch 1 mickriges Tor erzielt zu haben. Wenn oben vom Auslassen guter Chancen geschrieben steht, dann sollte man so konsequent und ehrlich schreiben, dass dies mehrheitlich sog. Hundertprozentige waren, ganz besonders die symptomatische Szene, wo Kyra 8m allein vorm Tor, den Ball übers Gehäuse setzt – zum allgemeinen Entsetzen aller! Wenn man so aus einem Spiel genervt aussteigt, ist das für die Psyche auch alles andere als förderlich, denn man erinnert sich eher weniger an die Tore, als mehr an die vergebenen Chancen, die in der Überzahl waren. Ich finde dies schade und unverdient, aber eine ungeschönte Spielanalyse sollte auch Kritik beinhalten! Das Aufzeigen, wie man es besser machen kann, bleibt dem Trainerstab vorenthalten.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Die anderen Ergebnisse:
    Südkorea – Mexiko 4:1
    Nordkorea – Chile 3:0
    Trinidad & Tobago – Nigeria 1:2

    Deutschland steht also im Viertelfinale.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Nora
    Rechenproblem? 😉
    9 Tore im 1. Spiel und 10 im 2. ergeben bei mir 19 bisher erzielte Tore – ergo sollte das aktuelle Torverhältnis wohl 19:1 lauten, oder?

    Der Kommentator erzählt gestern abend von dem bisher höchsten erzielten Ergebnis von 35:0 o.s.ä., was in den WM-Statistiken enthalten ist. Wie passt das aber zu dieser obigen Aussage:
    > Dennoch war es der höchste Sieg der WM-Geschichte.

    (0)
  • laasee sagt:

    15 teams are at eye level – Germany is in a class by itself.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Bin zwar nicht Nora ;), aber ich antworte trotzdem: Die klarste der Malinowski-Chancen habe ich im halbschläfrigen Zustand offenbar als Tor gezählt ;). Es war der höchste Sieg bei einer U17-WM-Endrunde, das ist aber ja auch erst die zweite.

    (0)
  • Jan sagt:

    Dass die dt. Spielerinnen nach ihrem 10. Treffer reihenweise beste Torchancen versemmelten, ist eigtl. nur damit erklärbar, dass die „Anweisung“, nun keine Tore mehr zu schießen, von oben kam. Also ich meine nicht Ralf Peter oder Sepp Blatter, sondern eben von >ganz oben<. Der heftige Platzregen war dafür ja wohl eindeutig Zeichen und Warnung genug, oder! 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Jan
    Weil Du gerade „von ganz oben“ schreibst und der Einflußnahme auf´s Spiel, fällt mir ein, dass ich meinte festzustellen, dass die Schiri plötzlich einige Entscheidungen zu ungunsten der dt. Mannschaft fällte, die auch u.U. eine höhere Torausbeute verhinderten.
    Der Regen hinterließ übrigens auch im Parallelspiel (Nordkorea-Chile) sein Spuren auf und neben dem Spielfeld…

    (0)
  • expert1 sagt:

    Wir werden wieder den Goldenen Schuh von adidas, den Goldenen Ball von natürlich von adidas, Die Goldenen Handschuh ja auch von adidas und vielleicht gibt es noch was oben drauf von adidas bekommen. Jan jetzt muß noch der Schiedsrichter ein höheres Ergebnis verhindern. das ist doch beinlich …ODER NICHT………….

    (0)
  • Janine sagt:

    Ich finde es alles andere als „beinlich“, dass ein großer Sportartikelhersteller sich auch im Frauen-/Juniorinnenfußball engagiert und sein Sponsoring etc. von derlei Trophäen nicht auf Männer-Großereignisse beschränkt.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Janina wie meist du das ?

    (0)
  • expert1 sagt:

    Janine sorry!

    (0)
  • Gerd sagt:

    Beinlich sind hier nur einige experte(n) im Forum.

    (0)
  • jeanwood sagt:

    Der bisher höchste Sieg war eine Vorbereitung zur WM in Korea/Japan 2002. Da hat Australien die Mannschaft von amerikanisch Samoa mit 31:0 geschlagen. Der Reporter hat alle jemals durchgeführten WM-Qualifikations- und Turnierspiele sowohl der Männer als auch der Frauen in einen Topf geworfen.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Gerd, bitte mitmachen, dann urteilen…………………….

    (0)