Die Tops und Flops der Woche 34/2010

Von am 1. September 2010 – 18.36 Uhr 15 Kommentare

In dieser Ausgabe unserer Tops und Flops geht es misslungene Saisonstarts, viele Tore, eine spektakuläre Neuverpflichtung, eine viel diskutierte Rote Karte und schlechte Kommunikation.

Top 4

Saarbrücken trotzt den Kritikern
In der vergangenen Saison wurden sie von vielen als erster Absteiger gehandelt – und auch in diesem Jahr ist die Kuh nach drei Spieltagen selbstredend noch nicht vom Eis. Doch der Saisonstart, den der 1. FC Saarbrücken mit zwei Siegen aus drei Partien hingelegt hat, ist aller Ehren wert. Wichtig dabei ist, dass die Saarbrückerinnen gegen die direkten Konkurrenten aus Jena und Leverkusen die Nerven behalten volle drei Punkte geholt haben. „Wir genießen die Tabelle“, so ein sichtlich gut gelaunter Trainer Stephan Fröhlich, denn dort rangieren die Saarländerinnen nach dem 2:0-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen auf dem vierten Platz.

Martina Müller lässt es krachen

Ein Hattrick binnen zehn Minuten und es stand 3:0 für den VfL Wolfsburg gegen den Herforder SV. Doch dabei wollte es Martina Müller nicht belassen, insgesamt traf sie fünfmal gegen den Bundesligaaufsteiger. Damit hat sich die Nationalspielerin auf Platz eins der Torschützenliste geschoben – vielleicht bekommt Inka Grings in dieser Saison ja mal richtig Konkurrenz…

Anzeige

Fünffach erfolgreich: Martina Müller. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Favoriten im Gleichschritt
Der SC Freiburg und der 1. FC Köln sind im Aufstiegskampf der Zweiten Bundesliga Süd wohl die größten Favoriten – und bislang geben sich beide Teams keine Blöße. Mit 4:1 gewannen die Kölnerinnen auf heimischem Platz gegen die Zweitvertretung des FC Bayern München. Die Breisgauerinnen machten es deutlich spannender und gewannen nur knapp mit 1:0 gegen den TSV Crailsheim. Freiburg und Köln liegen nun punktgleich an der Tabellenspitze – als einzige Mannschaften, die bislang alle drei Spiele gewinnen konnten.

Freiburg holt Makanza
Nach Essi Sainio hat sich der SC Freiburg mit der zweiten prominenten Spielerin verstärkt. Kurz vor Ende der Transferphase (31. August) sicherte sich der Erstligaabsteiger die Dienste von Frankreichs U20-Nationalspielerin Marina Makanza. Sie war bei der U20-Weltmeisterschaft im Sommer mit drei Treffern die erfolgreichste Torschützin der „Équipe Tricolore“.

Flop 4

Schlagwörter:

Rote Karten gegen Spielerin und Trainer
Das Duell zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt ist immer emotionsgeladen, und so wurden auch die Roten Karten gegen Potsdams Tabea Kemme und Frankfurts Trainer Sven Kahlert heftig diskutiert. Schiedsrichterin Miriam Dietz lag mit ihren Karten richtig, schließlich hat Kemme eine möglicherweise schwere Verletzung ihrer Gegnerin billigend in Kauf genommen, und auf der anderen Seite ist das Wegstoßen einer Spielerin seitens des gegnerischen Trainers nicht akzeptabel. Beide haben ihre Sperren (Kemme vier Spiele, Kahlert ein Spiel) akzeptiert.

Drei punktlose Clubs in der Nordstaffel
Einen klassischen Fehlstart haben die Teams des FSV Gütersloh 2009, des FFC Magdeburgs und des BV Cloppenburgs hingelegt. Die drei Zweitligisten aus der Nordstaffel haben ihre drei Auftaktbegegnungen alle verloren und liegen punktlos am Tabellenende – Magdeburg und Cloppenburg dabei sogar ohne ein einziges erzieltes Tor. Interessant: In der Südstaffel gibt es nach dem dritten Spieltag keine einzige Mannschaft, die nicht mindestens einen Punkt erspielt hat.

Niederlagen der Zweitvertretungen
Was haben die Zweitvertretungen der Erstligisten in der Südstaffel gemeinsam? Sie alle drei haben ihre Spiele am Wochenende verloren – und das zum Teil hoch. Der FCR 2001 Duisburg II unterlag daheim dem VfL Sindelfingen mit 0:5, der FC Bayern München II auswärts beim 1. FC Köln 1:4. Am knappsten war es in der Partie des 1. FFC Frankfurt II bei der TSG Hoffenheim – die Hessinnen unterlagen mit 0:1 – das allerdings gegen einen Aufsteiger.

Super League wenig professionell
In der sportlichen Struktur orientiert sich die für 2011 geplante englische Profiliga an der US-amerikanischen WPS. Die schreibt momentan eher Negativschlagzeilen, der „kleine Bruder“ in England gar keine. Der Saisonstart wird genauso wenig kommuniziert wie der Großteil der Vereinswechsel von Nationalspielerinnen zu Super-League-Vereinen. Die Premier League hat begonnen, die Super League wird es irgendwann im kommenden Frühjahr tun. Bis dahin gibt es keine Liga auf höchstem Niveau, Arsenal und Everton treten quasi ohne Spielpraxis in der Champions League an. Die Startplätze für 2011 werden in Ermangelung einer Liga über den FA Women’s Cup vergeben.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

15 Kommentare »

  • labrys696 sagt:

    Naja, das FCB II gegen Köln verloren hat, das kann man verschmerzen…Köln will aufsteigen und wird in der 2.Buli Süd mit dem SCF einen Kampf darum führen. Da kann/darf man als zweite Mannschaft verlieren 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    The Super League in England is already a bad joke.

    (0)
  • FFFan sagt:

    DER Flop des Spieltags ist für mich das Verhalten (eines Teils) des Publikums im Karl-Liebknecht-Stadions: was denken sich die Leute dabei, eine Spielerin bei jeder Aktion auszupfeifen und auszubuhen? Oder einen auf die Tribüne verbannten Trainer aufs Übelste zu beschimpfen und anzupöbeln (vom DFB-TV-Kommentator verharmlosend „gut Text von der Tribüne“ genannt)? Gegnerische Fans zu bedrohen und anzugreifen?
    Diese sogenannten Fans schaden dem Ansehen des Frauenfußballs, und das im WM-Jahr!

    Kein Flop ist die Niederlage von Frankfurt II. Hoffenheim ist zwar ein Aufsteiger, zählt aber unbestritten zu den stärksten Teams der Liga.
    Absolut top sind bislang übrigens die Zweitvertretungen im Norden. Beide haben bisher alle Spiele gewonnen. Insbesondere die Turbine-Reserve macht einen bärenstarken Eindruck und könnte womöglich problemlos in der 1.Liga mithalten.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @FFFan
    Ich teile Deine Auffassung im 1. Absatz und ergänze:
    Meine Befürchtung ist, dass dieses Verhalten, was ja nicht von ungefähr kommt, weiter um sich greifen, tendenziell zunehmen dürfte. Auch FF wird zunehmen zur Plattform von unerwünschten Publikumsauswüchsen, dem eventuell ungenügend Einhalt geboten wird, trotzdem es durch die relative Überschaubarkeit bei der Zuschauerzahl doch Möglichkeiten geben sollte.
    Ich wäre wirklich froh darüber, wenn ich in dem Punkte irren sollte! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nora schrieb;“Schiedsrichterin Miriam Dietz lag mit ihren Karten richtig, schließlich hat Kemme eine möglicherweise schwere Verletzung ihrer Gegnerin billigend in Kauf genommen“

    Das hat sie ganz und gar nicht!!!

    Bei jedem Kopfball, geht KG ein viel größeres Risiko ein, schwere Verletzungen davonzutragen!!!
    Es war nur ein schwacher Wurf von TABEA, die KG ganz sicher nicht verletzen wollte!!!
    Trotzdem war ihr Verhalten falsch, und hätte wie ein absichtliches Foulspiel geahndet werden müssen, also mit Gelb!!!

    In diesem Spiel sind (auf beiden Seiten) viele Aktionen gar nicht bestraft worden, die sehr wohl eine schwere Verletzung der Gegnerin zur Folge hätte haben können!!!

    (0)
  • djane sagt:

    ein schwacher Wurf ??? vielleicht, wenn man es in Relation zu einer Gewehrkugel setzt, aber auch nur dann….
    stell Dir doch einfach mal vor, Dich hätte dieser Wurf an den Kopf (oder weiter südlich) getroffen…

    (0)
  • labrys696 sagt:

    Detlef -.-
    Schau dir nochmals die Wiederholung an. Mit dem Pfiff der Schiedsrichterin geht sie mit der Hand in die Gesässtasche (rot)…erst danach kommt Kahlert und schubst Kemme. Die Entscheidung rot zu geben, hatte die Schiedsrichterin schon VOR Kahlerts angriff auf Kemme gefällt…. Wenn man die gegenspielerin respektiert, würde das nicht passieren…schon am Spieltag davor nervte mich das unsportliche verhalten von Jenny und Piwi…ich hätte beide mit rot unter die Dusche geschickt. Wo bleibt der Respekt?

    Wäre das einer TP Spielerin passiert (Ball ins gesicht) hätten die meisten TP-Fans rumgeheult, das es nur 4 Spielsperren für eine Frankfurterspielerin gegeben hätte….stimmt doch, oder nicht?

    (0)
  • Dirk sagt:

    und wie das stimmt… und zwar mit 1.500 Ausrufezeichen statt, wie sonst, nur mit dreien 🙂

    (0)
  • expert1 sagt:

    Die Schiedsrichterinn muß auch KG eine Gelbe geben, wegen Profozieren, weil sie die Einwerferinn am WURF behinderte. jetzt reichts aber für dieses SUPERSPIEL beider Frauschaften..

    (0)
  • Ulf sagt:

    Erbarmen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @swissie,
    mag sein daß dann einige TURBINE-Fans eine lebenslange Sperre gefordert hätten!!!
    Aber Du kennst mich ja schon länger, und weißt auch, daß ich zB LIRA in Aschheim mit Rot vom Feld geschickt hätte!!!
    Bei PIWI und JENNY war Gelb ausreichend, finde ich!!!
    Ich versuche zumindest immer, nicht zu sehr durch die Vereinsbrille zu sehen, und werde dafür auch von vielen TURBINE-Fans immer wieder stark gerügt!!!
    Keine Ahnung, was da in TABEA vorgegangen ist, sie meinte wohl nach dem Spiel, daß sie sich vor sich selber erschrocken habe!!!
    Aber für mich war ihre Aktion nicht schlimmer, als wenn sie KG im Spiel mit Absicht von hinten umgenietet hätte!!!
    Dafür hätte es „nur“ Gelb gegeben, und dabei hätte man sich wirklich stark verletzen können!!!

    @slut,
    natürlich hat der Wurf ins Gesicht sicherlich sehr wehgetan!!!
    Aber TABEA hat nicht voll ausgeholt!!!
    Es war falsch von ihr, aber Rot + 4 Spiele gesperrt, ist gnadenlos überzogen dafür!!!

    (0)
  • Marc sagt:

    @FFFan…

    warst du denn vor Ort??? oder nimmst du deine Aussagen von Aussagen eines gewissen Trainers?

    und…ausbuhen hat was mit Meinung verbreiten zu tun..wenn diese Zuschauer in diesem Moment dieser Meinung waren..dann ist das eben so..

    und…es werden schon von einigen Fans diese „bösen“ Fans teilweise zurückgepfiffen…aber was willst du denn bitte dagegen tun??? das ist ein öffentlicher Platz…

    außerdem find ichs schrecklich dass das IMMER nur auf die TP-Fans bezogen wird…als ob die auswärts nich auch was zuhören kriegen…das ist echt zum kotzen wie das hier ständig dargestellt wird…komischerweise kommen diese Stimmen immer hoch wenn die Frankfurter verloren haben…

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Marc

    … jetzt mach aber aber mal halblang, … BITTE!

    Eine ähnliche Debatte gab’s auch schon bei Spielen
    anderer Verein vs. TP bzw. TP vs. anderer Verein.

    Das ist kein spezielles 1. FFC Frankfurt-gegen-TP-oder-umgekehrt-Problem!

    (0)
  • Ralf sagt:

    Sorry, ein ‚aber‘ zuviel! 🙂

    (0)
  • Lucy sagt:

    Finde auch Marc, das hat nichts damit zu tun, ob Frankfurt verloren hat oder nicht. Es geht darum, dass man bisher solche üblen Beschimpfingen weder in Frankfurt noch auf anderen Plätzen, wo ich schon mal dabei war, gegen Gastfans und Gastspielerinnen gehört hat ! Gepfiffen wird immer mal gegen andere, aber meist eher nur mal kurz, klar regt sich das Publikum überall mal über eine (selbst gefühlte) Fehlentscheidung auf… Nur ist es dann aber auch wieder gut, aber in PM geht das dann das ganze Spiel lang weiter, am besten wird das dann in der nächsten Saison gleich wieder hervor geholt und aufgewärmt… „Vergehen“ der eigenen Spielerinnen werden aber oft von vielen TP-Fans wochenlang in sämtlichen Foren „schön geredet“ und verharmlost, weil natürlich alle Schiedsrichterinnen grundsätzlich gegen Turbine pfeifen…!

    Zm Verständnis: Ich meine damit natürlich NICHT alle Turbine-Fans !

    (0)