Home » DFB-Pokal Frauen

DFB-Pokal: Favoriten kommen spät auf Touren

Von am 1. September 2010 – 22.13 Uhr 13 Kommentare

In der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals kam es am Ende zwar zu den erwartet klaren Favoritensiegen. Doch es dauerte in einigen Spielen länger als gedacht, ehe die Topteams ihrer Favoritenstellung gerecht wurden.

Anzeige

Meister 1. FFC Turbine Potsdam kam beim Lichterfelder FC zu einem ungefährdeten 8:0 (1:0)-Sieg, doch die stattliche Kulisse von 910 Zuschauern musste sich lange gedulden, ehe der erste Treffer fiel. Nadine Keßler brach in der 37. Minute den Bann, in der zweiten Halbzeit spielte der Champions-League-Sieger dann seine ganze Überlegenheit aus, Viola Odebrecht (49. und 78.), Yuki Nagasato (63. und 69.), Anja Mittag (71.), erneut Keßler (85.) und Marie-Louise Bagehorn (90.+1) schraubten das Ergebnis in eine standesgemäße Höhe.

Bresonik und Grings verletzt
Der FCR 2001 Duisburg tat sich beim Herforder SV ebenfalls eine Halbzeit lang schwer, ehe der 6:0 (0:0)-Sieg unter Dach und Fach war. In dem wegen drohender Dunkelheit 15 Minuten früher angepfiffenen Spiel brachte Simone Laudehr den Favoriten erst in der 50. Minute in Führung, es folgten Treffer von Turid Knaak (58.), Jennifer Oster (60.), erneut Laudehr (61.), Kozue Ando (63.) und Barbara Müller (89.), die früh (26.) für Linda Bresonik ins Spiel kam. Die musste genauso mit muskulären Problemen vom Feld wie kurz nach der Pause Inka Grings, so dass sich die Personalsorgen bei den Duisburgerinnen zu verschärfen scheinen.

Bayern müht sich zum Sieg – drei Monate Pause für Paukner
Trotz eines frühen Führungstreffers lief es auch beim FC Bayern München lange nicht rund. Beim 1. FFC Niederkirchen kam das Team zu einem 4:0 (1:0)-Sieg. Vanessa Bürki brachte die Gäste per Foulelfmeter nach Foul an Petra Wimbersky in Führung (5.), erst spät sorgte die eingewechselte Nicole Banecki (78.) mit einem Distanzschuss für die Vorentscheidung. Sonja Spieler (82.) und Julia Simic (86.) stellten den Endstand her. Hiobsbotschaft vor dem Topspiel gegen Duisburg: Torhüterin Kathrin Längert wird weitere drei bis vier Wochen pausieren müssen, Abwehrspielerin Corinna Paukner wird wegen einer Knorpelverletzung im Knie am Freitag operiert und wird rund drei Monate fehlen.

Jessica Landström trifft erstmals für Frankfurt. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Frankfurt und Wolfsburg profitieren von Eigentoren
Der 1. FFC Frankfurt zeigte sich von der Niederlage in Potsdam gut erholt und kam zu einem klaren 6:0 (2:0)-Sieg bei Bayer 04 Leverkusen. Melanie Behringer (21.), Kerstin Garefrekes (43.), Svenja Huth (53.), Meike Weber (57.), Jessica Landström (75.) mit ihrem ersten Treffer und Birgit Prinz (85.) sorgten für einen gelungenen Pokalabend. Der VfL Wolfsburg benötigte beim 5:0 (1:0)-Sieg gegen den 1. FC Lübars gar ein Eigentor von Michelle Rösler (42.), um kurz vor der Pause in Führung zu gehen. Andrea Wilkens (51.), Ivonne Hartmann (61.), kurioserweise ein zweites Eigentor von Rösler (68.) sowie ein Treffer von Melissa Wiik (78.) machten dann doch noch den klaren Sieg perfekt.

HSV und Essen souverän
Wenig anbrennen ließ der Hamburger SV beim 4:1 (3:0)-Sieg beim TSV Jahn Calden. Ana Maria Crnogorcevic (16. und 23.) und Kim Kulig (45.) sorgten noch vor der Halbzeitpause für klare Verhältnisse. Arlene Rühmer gelang der Ehrentreffer (64.), ehe Nicole Zweigler für den Endstand sorgte (69.). Am frühen Abend hatten bereits die SG Essen-Schönebeck (7:0 gegen den Magdeburger FFC) und der FF USV Jena (4:2 nach Verlängerung gegen den SC Freiburg) ihre Pokalaufgaben gelöst. Für Essen trafen Melanie Hoffmann (25.), Katarina Tarr (37.), Caroline Hamann (39.), sowie zweimal Ana-Christina Oliveira-Leite (48. und 51.) und Michele Weissenhofer (56.).

Jena ringt Freiburg nieder, Bad Neuenahr wackelt
Die Freiburgerinnen gingen war durch Essi Sainio (26.) in Führung, doch Stephanie Milde (53.) und Genoveva Anonma (70. Foulelfmeter) drehten die Partie zugunsten der Gastgeberinnen. Ein verwandelter Foulelfmeter durch Juliane Maier brachte den Gästen die Hoffnung zurück (87.), doch in der Verlängerung erwies sich der Erstligist als zu stark, Sylvia Arnold (94.) und Lisa Seiler (118.) machten den Sieger der Thüringerinnen perfekt. Der SC 07 Bad Neuenahr musste ebenfalls lange zittern, ehe Sara Doorsoun-Khajeh mit einem Treffer in der Nachspielzeit beim 1:0 (0:0)-Sieg bei Borussia Mönchengladbach ihr Team in die nächste Runde schoss. Der 1. FC Saarbrücken setzte seine Erfolgsserie auch im DFB-Pokal fort. Gegen den TSV Crailsheim siegte das Team mit 3:1 (1:0). Nina Rauch (6. und 64.) und Christina Arend (74.) trafen für die Gastgeberinnen, den Ehrentreffer erzielte Lisa Wich (79.).

Alle Ergebnisse der 2. Hauptrunde im DFB-Pokal im Überblick

SG Essen-Schönebeck – Magdeburger FFC 7:0 (3:0)
TB Neckarhausen – 1. FC Köln 0:5 (0:2)
FF USV Jena – SC Freiburg 4:2 (2:2, 0:1) n.V.
FV Löchgau – 1. FC Lokomotive Leipzig 1:0 (0:0) n.V.
VfL Sindelfingen – TSG 1899 Hoffenheim 1:2 (0:2)
1. FC Saarbrücken – TSV Crailsheim 3:1 (1:0)
TSV Jahn Calden – Hamburger SV 1:4 (0:3)
Herforder SV – FCR 2001 Duisburg 0:6 (0:0)
1. FFC 08 Niederkirchen – FC Bayern München 0:4 (0:1)
Lichterfelder FC – 1. FFC Turbine Potsdam 0:8 (0:1)
VfL Wolfsburg – 1. FC Lübars 5:0 (1:0)
Tennis Borussia Berlin – FFC Oldesloe 0:3 (0:1)
SV Werder Bremen – FSV Gütersloh 2009 2:3 (2:0)
Borussia Mönchengladbach – SC 07 Bad Neuenahr 0:1 (0:0)
Bayer 04 Leverkusen – 1. FFC Frankfurt 0:6 (0:2)
BV Cloppenburg – SV Victoria Gersten (8. September)

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • laasee sagt:

    FCR are back on form. A similar result in Munchen on Sunday will be very nice. Samba, Samba.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Das ‚Eigentor‘ von Audrey Knopp war in meinen Augen ein Tor von KG. Letztlich aber auch nicht wichtig. Leverkusen hat lange gut dagegen gehalten. Die Mannschaft braucht ein Erfolgerlebnis – aber solange Spielerinnen wie Mester, Dej, Weber, Linden (alle langzeit) und heute leider auch Thompson fehlen, werden sie es schwer haben.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Die DFB-Website bietet da leider mal wieder mehrere Optionen. Im Liveticker wird der Treffer Kerstin Garefrekes zugesprochen, in der Zusammenfassung als Eigentor von Leverkusen. Auch bei den Torzeitpunkten sprich Spielminuten gibt es immer wieder unterschiedliche Angaben. Schade, dass solche Basics nicht einwandfrei klappen. Und auf der Website des 1. FFC Frankfurt ist leider Stunden nach dem Spiel auch noch kein Spielbericht zu finden. Nachdem die Bayer-Website aber auch einen Treffer von Garefrekes beschreibt, werde ich das korrigieren.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @sisyphos
    Was hat Mester denn nun?
    Und ist Dej wirklich verletzt, oder wurde sie nicht sogar aussortiert?

    (0)
  • Lucy sagt:

    Unsere Fans vor Ort haben auch geschrieben, dass es eher ein KG Tor war. Der DFB-Ticker hatte live auch von einem Eigentor berichtet. Kann sein, dass sie das später dann wieder geändert haben.

    (0)
  • SCW sagt:

    Ich war in Leverkusen/Köln und KG war klar am Ball! Aber ist ja nun auch egal.. 6:0 bleibt es so oder so.

    (0)
  • Kopfballungeheuer sagt:

    Im Grunde kam bei diesem Treffer die direkte Vorlage von einer Leverkusenerin. KG hat dabei den Fuß hingehalten und den Ball ins Tor gelenkt. Also ganz klar kein Eigentor. 🙂

    Bin mal gespannt, wie Leverkusen sich in der Liga weiter schlägt. Das könnte sonst richtig bitter werden!

    (0)
  • expert1 sagt:

    Die Leverkusner Trainerin sollte sich eine Taktik zurecht legen die auch alle (alle) Spielerinnen begreifen. Mauern, dann wieder total offensiv, dann wieder Mauern, so geht es nicht. Sie sollte die möglichkeiten die in ihrem Team ist ausreizen, und dann durch eine geschlossne M- Leistung, in der 1. BL zu bestehen zu versuchen. Es sollte auch etwas mehr spielerische Linie zusehen sein. Auch Frauenfußball sollte spaß machen. im Moment meint man die Werkself hätte ein schlechtes Betriebsklima, der Spielerinnen Rat sollte sich mal mit der Trainerinn an den RUNDENTISCH setzen. Damit wieder alle an einen Strang ziehen. ……………….

    (0)
  • Janine sagt:

    @expert1: Wie viele Spiele von LEV hast du in dieser Saison gesehen oder warum glaubst du, das beurteilen zu können? Oder vom FCR? Du bist wahnsinnig schnell mit Pauschalurteilen! Würde mich schon interessieren, mit welcher Grundlage du die fällst..

    (0)
  • Lucy sagt:

    @expert1

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Trainer/innen von Leverkusen nicht so schlau sind und versuchen der Mannschaft eine Taktik nahe zu bringen, bzw. alle Möglichkeiten aus dem Team auszureizen, Experte Number 1 !!

    Noch was – glaubst du, die Leverkusener Spielerinnen seien begriffstutzig ? Ist ja fast schon beleidigend, was du in Richtung Leverkusen so loslässt… (meine Meinung) !

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @Jarmusch:
    Caro Dej ist (oder war die letzten Tage) meines Wissens krank (ich habe sie gestern nicht gesehen, im Gegensatz zu allen anderen verletzten bzw. kranken Spielerinnen) – sie war aber letztens wohl bei der Regionalligamannschaft, das ist richtig. Eine Aussortierung von Caro könnte ich gleichwohl nicht nachvollziehen.
    Was Lynn Mester betrifft: es ist schon offensichtlich, wie der Verein keine Info über sie verlautbart, auch nicht, wenn verletzte Spielerinnen genannt werden. Das regt natürlich zu Spekulationen an, gerade weil sie eine der maßgeblichen Spielerinnen in der letzten Saison war.
    Ich kann lediglich sagen: verletzt ist sie nicht – sie stand gestern in Dress und Turnschuhen mit den Reservespielerinnen vor dem Spiel und in der HZ auf dem Platz und machte einige Ballkunststücke.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @sisyphos
    Danke für die Infos. Es wäre gut und an der Zeit, wenn sich der Verein endlich mal zur Personalie Mester äußern würde. Sonst nehmen die Spekulationen über sie noch größere Ausmaße an, und das wird der Spielerin sicher nicht gerecht. Ich nehme mich da im übrigen ausdrücklich nicht aus.

    (0)
  • Janine sagt:

    Laut neuestem Bericht auf der Leverkusener Homepage ist Mester aktuell im Aufbautraining ( und Dej hat tatsächlich die Grippe). So von außen betrachtet: vielleicht brauchte sie einfach mal ne Pause? (s. Sarholz…). Mester stand letztes Jahr total im Fokus. In dem Alter kommen nicht alle mit so etwas klar. Dann wäre es richtig, dass der Verein sie schützt.

    (0)