Home » Bundesliga Frauen

Der Klassiker im Blickpunkt

Von am 27. August 2010 – 11.33 Uhr 25 Kommentare

WM-Qualifikation beendet, die Teams der Frauenfußball-Bundesliga haben am dritten Spieltag ihre Legionärinnen wieder in den eigenen Reihen. Dabei kommt es zu interessanten Duellen an beiden Enden der Tabelle, wobei die meisten Augen wohl nach Potsdam schauen werden.

Anzeige

Im Klassiker tritt ab 14 Uhr der 1. FFC Turbine Potsdam gegen den Dauerrivalen 1. FFC Frankfurt an (live auf DFB-TV und bei uns im Liveblogging). Die Brandenburgerinnen sind mit sechs Zählern aus zwei Spielen optimal in die Saison gestartet, Frankfurt musste bereits Punkte abgeben.

Leisere Töne aus Frankfurt
Nach der Niederlage bei den „Wölfinnen“ siegten die Hessinnen zwar deutlich mit 6:0 gegen den Herforder SV, konnten dabei jedoch nur wenig überzeugen. „Seit dem Abpfiff und der Analyse des ersten Heimspiels gilt unsere volle Konzentration dem bevorstehenden Top-Spiel im Karl-Liebknecht-Stadion“, erklärt Sven Kahlert. Dass die Aufgabe nach der Leistung in den beiden Auftaktspielen schwer wird, ist dem sonst kämpferischen Frankfurter Trainer wohl bewusst, denn er gibt sich leiser, als zuvor. Die Chancen stünden gut, mit „etwas Zählbarem“ aus Potsdam abzureisen – das kann also auch nur ein Punkt sein.

Frankfurts Trainer Sven Kahlert ist vor dem Gipfeltreffen zurückhaltend. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Die Saison ist noch lang
Auch wenn die Begegnung zwischen Potsdam und Frankfurt gerne als Prestigeduell bezeichnet wird und immer richtungsweisenden Charakter hat, so wird am Sonntag erst der dritte Spieltag angestoßen – „es dürfte meiner Meinung nach noch keine entscheidenden Auswirkungen auf die Saison haben“, denkt Turbine-Spielführerin Jennifer Zietz.

Der Hamburger SV reist nach Duisburg
Der FCR 2001 Duisburg, dritter im erwarteten Top-Trio, empfängt den Hamburger SV. Für die Duisburgerinnen lief die Saison mit zwei Siegen optimal an, der HSV hat demgegenüber die Auftaktpartien verloren. Nach den Länderspieleinsätzen sind auch hier bei beiden Teams die Nationalspielerinnen wieder an Bord – doch auf Duisburger Seite droht ein anderer Ausfall. „Der Einsatz von Alexandra Popp ist leider sehr gefährdet“, so FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, „die Sehnenverletzung, die Alex im WM-Turnier erlitten hat, ist anscheinend noch nicht ganz auskuriert“. Der HSV will sich nach den beiden Auftaktniederlagen verbessert präsentieren. „Wir müssen uns erstmal wieder auf unsere eigenen Stärken besinnen“, so Carolin Simon.

Kellerduell in Saarbrücken
Wenn in Potsdam zwei Meisterschaftsaspiranten gegeneinander antreten, empfängt der 1. FC Saarbrücken Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen zum Kellerduell. Für beide Teams geht es um wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Während die Saarbrückerinnen mit einem Auswärtserfolg gegen Jena und einer knappen Niederlage gegen Wolfsburg in die Saison gestartet sind, hat der Aufsteiger einen klassischen Fehlstart hingelegt. Mit 0:9 unterlag die Werkself beim FCR 2001 Duisburg, es folgte eine 0:4-Niederlage gegen den FF USV Jena. „Wir werden alles dafür tun, die ersten Punkte einzufahren“, verspricht Leverkusen Trainerin Doreen Meier.

[ad#300x250_Medium_Rectangle]

Essen und Jena auf Augenhöhe
„Duisburg ist nicht unsere Kragenweite“, hatte Essens Trainer Markus Högner nach der 0:2-Niederlage gegen Duisburg in der vergangenen Woche gesagt. Nun muss die SG Essen-Schönebeck nach Jena reisen – einem Gegner, der schon eher auf Augenhöhe liegt. Doch auch Jena wird auf eigenem Platz die Punkte im Visier haben, schließlich konnte man die SGS nach zwei Unentschieden in der vergangenen Meisterschaftssaison im Halbfinale des DFB-Pokals besiegen – der größte Erfolg der Vereinsgeschichte bislang.

Mission Impossible die Dritte?
Erst gegen den FC Bayern München, dann gegen den 1. FFC Frankfurt – das schwere Auftaktprogramm des Herforder SV geht mit dem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg am Sonntag in eine neue Runde. Bislang sind die Herforderinnen tor- und punktelos. Die Chance, gegen den VfL am Sonntag zu punkten, sind nicht groß. Doch will Herford in der Liga bleiben, sollte auch mal ein Überraschungszähler geholt werden, schließlich hat die Konkurrenz aus Jena und Saarbrücken bereits drei Punkte verbucht. Wolfsburg ist klarer Favorit, muss jedoch auf die rotgesperrte Navina Omilade verzichten.

Mittelfeldduell der jungen Teams
Wenn der SC 07 Bad Neuenahr den FC Bayern München empfängt, treffen zwei Mannschaften aufeinander, die auch am Ende der Saison gut Tabellennachbarn sein können. Momentan haben die Kurstädterinnen nach zwei Siegen die Nase vorn, die Bayern dürften aber nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen Potsdam auf Wiedergutmachung aus sein. Beide Mannschaften sind mit jungen Spielerinnen gespickt, und es wird mit Blick auf die Saison noch darum gehen, welch konstante Leistungen sie in der Lage sind abzurufen. Bianca Rech wird dabei ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Verein feiern. Bayern-Trainer Thomas Wörle erklärt: „Wir werden leidenschaftlich dagegenhalten und wollen etwas mitnehmen!“ Dann wird auch eventuell Kathrin Längert wieder im Tor stehen. „Falls sie sih rechtzeitig fit zurückmeldet“, so Wörle.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

25 Kommentare »

  • jule sagt:

    Wolfsburg-Herford findet in Wolfsburg statt 🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, jule, ist korrigiert.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Der Spielplan meint es diesmal gut mit dem VfL Wolfsburg. Nach vier Spielen könnten sie, wenn alles normal läuft, bereits 12 Punkte auf dem Konto haben, bevor es dann am fünften Spieltag gegen Turbine Potsdam geht. Aber dann steht ja Omilade wieder zur Verfügung…

    Ein „Horror-Start“ droht dagegen dem Herforder SV. Es wäre keine Überraschung, wenn sie nach sechs Spielen immer noch null Punkte (und vielleicht sogar null Tore) hätten.

    (0)
  • jule sagt:

    naja….die drei punkte gegen frankfurt konnten nicht eingeplant sein. und gegen potsdam kann omilade zwar wieder dabei sein aber in der offensive werden durch die wm-playoffs leni larsen-kaurin, melissa wiik und vor allem martina moser in der offensive fehlen….

    (0)
  • FFFan sagt:

    Abwehr-Alarm beim FCR Duisburg! Mit Krahn (Kreuzbandriss), Popp (Sehnenverletzung) und Wensing (U17-WM) fällt hinten fast die komplette Stammbesetzung aus.

    @jule: stimmt, das hatte ich nicht bedacht.

    (0)
  • djane sagt:

    Bresonik wird wohl auch nicht spielen können.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @djane
    Was hat sie denn?

    (0)
  • djane sagt:

    laut einem Artikel von der WAZ (sorry, bin erstens zu faul zum suchen und zweitens werde ich dann ewig net freigeschaltet) kam der Einsatz gegen die SGS eventuell etwas zu früh, also immer noch der Aussenmeniskus- leider

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    lieben Dank!

    (0)
  • Marc sagt:

    aber der FCR hatte bisher ja noch keine schwere aufgabe..und wird diese auch heute nich haben..

    (0)
  • djane sagt:

    Linda spielt doch- ich hoffe, dass Knie hält !

    (0)
  • expert1 sagt:

    In der 1.FB kann man schon die ersten Mängel erkennen. z.B. Poppi ist jetzt auch verletzt. Nach der anstrengenden letzten Saison und dem U 20 Turnier, haben die verantwortlichen leider den Spielerinnen wenig ERHOLUNGSPAUSEN gegönnt, und schon gehen die Senen verletzungen, wahrscheinlich überbelastung, los. Ich sehe schwarz für Einige. Die ELTERN sollten mal die VERANTWORTLICHEN auf ihre Aufsichtspflicht hinweisen. Wie kann eine 16 Jährige ein Länderspiel am Samstag in Wien spielen, nach Spielende ins Flugzeug zum Haimatverein geflogen werden, und dann um 11 Uhr morgens das nächste Spiel, was soll das.——–…FFFan auch der 1.FFC hat Abwehrprobleme nicht hur 2001, es wird ja interessant bald spielen beide gegeneinander………………

    (0)
  • labrys696 sagt:

    Der FCR macht es doch jedes Jahr gleich und sind selber schuld. Bei einer 3/4:0 Führung gegen einen Aufsteiger, hätte man Popp rausnehmen können….nein, sie spielte beim 9:0 Sieg durch. Auch gegen SGS führte man nach 70min 2:0 und hätte Popp eine Pause gönnen können —> auch da spielte sie durch.

    na, man wusste ja, das sie ein riesen Programm hatte und hätte ihr Erholung gönnen können. Aber lieber junge, ambitionierte Spielerinnen kaputt-spielen lassen

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @labrys696
    > Aber lieber junge, ambitionierte Spielerinnen kaputt-spielen lassen
    Das ist eine böse Unterstellung in Richtung MVT, der Du Dir hoffentlich bewußt bist!
    Ich halte von dererlei Aussagen absolut nichts, denn MVT ist in meinen Augen zu kompetent und integer, als dass man ihr sowas auf die Trainerfahne heften muss. Und das trifft ausnahmslos auf das Gros der Trainergilde Im FF zu! 🙂

    (0)
  • Marc sagt:

    mein gott wenn jetz noch IG verletzt ist…besteht der FCR ja gar nicht mehr…

    (0)
  • Webcam sagt:

    Egal, ob Popp ausfällt, der FCR besteht auch nach den Ausfällen fast nur aus Nationalspielerinnen, die unter Silvia Neid und Maren Meinert auch prima auftreten – und blamiert sich heute zu Hause gegen HSV bis auf die Knochen …
    Nach der erneuten Ankündigung, endlich mal Meister zu werden, haben sie sich heute zur Lachnummer gemacht.
    Heute zieht TP davon!

    (0)
  • Marc sagt:

    wer hätte gedacht dass der HSV zu nem Problem für den FCR wird… 😀 aber schön gemacht HSV…blöd nur dass es noch zum Ausgleich kam..

    (0)
  • labrys696 sagt:

    @SF: Ich unterstelle MVT nichts, es ist so. Nicht nur beim FCR sondern bei allen Mannschaften mit Jungnationalspielerinnen. CL, A/U-Natio, Pokal und Meisterschaft…..ähm, WANN sollen sich die SPielerinnen ausruhen? Das beste beispiel bei Popp:

    Meisterschaft 2009/10 gespielt, A-Natio-lehrgänge, U20 durchgespielt, CL-mitgereist (?) und jetzt Meisterschaft 2010/11….. Warum hat MVT sie gegen LEV in der zweiten HZ nicht auf der Bank gelassen? Der FCR war hochüberlegen…. Das machte MVT auch letzte Saison so. Warum gabs eine Massenflucht der jungen spielerinnen? Es wird immer nur auf die gleichen gesetzt und der rest ist auf der Bank. Statt bei einer 3/4: Führung die A/U-Natio-spielerinnen rauszunehmen und andere Spielerinnen mal ne Chance zu geben, lässt man sie durchspielen. Und wenn diese Spielerinnen mitte oder ende Saison ausgelaugt sind oder ihr Niveau nicht halten können, heulen alle rum.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    labrys696

    *unterschreib*

    (0)
  • Jennifer sagt:

    labrys696: Dem kann ich nur zustimmen und habe schon mehrmals mit dem Kopf geschüttelt. Das Pensum, das die Spielerinnen zurück legen ist enorm. Neben den ganzen von dir bereits aufgezählten Spielen kommt auch noch die schulische/berufliche Ausbildung hinzu. Der Körper meldet sich dann eben.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ja, ist klar, wer nach einer Stadionrunde (400m) schon einknickt, kann nur derartiges schreiben!
    Man-o-man, das sind Spitzensportler, die z.T. mehrmals am Tag in wohl dosierter Form trainieren und das nicht nur Fussball, sondern viele andere Elemente aus der breiten Palette des Sportes.
    Hinzu kommt die regelmässige medizinische Betreuung von der ein Normalo nur träumen kann.
    Aber ihr schreibt vom Verheizen! *kopfschütteln*

    (0)
  • labrys696 sagt:

    SF: Verdreh meine Worte nicht, das wäre lieb. Aber du kannst mir nicht sagen, das eine 20 jährige CL, Pokal, Meisterschaft und Natio heil übersteht, ohne grosse Pause. Das sieht man ja, Popp ist verletzt (Kulig kriegte vom HSV ne pause, wie auch Marozsan und Huth, die beim ersten Spiel nur einen Teileinsatz erhielten….das machte der FCR nicht).

    Die Buli ist halt noch immer eine Amateurliga und die jugendnationalspielerinnen sind alle noch in Ausbildung. Es ist ja nicht wie bei den Männern, das sie vom Fussball leben und ihr ganzer Alltag danach gerichtet ist….. Die Frauen trainieren 3-4 mal die Woche, mehrmals am Tag, dazu arbeiten sie/gehen zur Schule und leben in WG’s. Ein junger nationalspieler hingegen kann mehrmals am Tag, jeden Tag die Woche trainieren, da er mehrstellige Beträge auf dem Konto hat.

    Ich kenne genug Spielerinnen, die man kaputt-gespielt hat, weil sie zuviel innerhalb von kürzester Zeit leisten mussten. Nicht nur Natiospielerinnen. Sieh doch, als beispiel, die letzte Saison des FCB an. Dank der unnötigen CL-Quali verletzten sich einige. Danahc durften 12-13 Spielerinnen ALLLE Hinrundenspiele + Pokal + CL spielen….danach war die Mannschaft kaputt, das sah man bei der 7:0 Niederlage gegen den FCR. Es war kein Team mehr, man konnte nicht mehr, war ausgelaugt…… und das sind gute SPortlerinnen, die eine gute Betreuung kriegen….

    (0)
  • ösifan sagt:

    Es mag kein Trost für die deutschen Spielerinnen sein, aber die österreichischen Spielerinnen trifft es noch schlimmer. Als Beispiel:
    Wenninger vom FC Bayern
    Samstag 17.00 Uhr Länderspiel A-Team Ö gegen England
    Sonntag 11.00 Uhr FCB gegen Potsdam
    Mittwoch 18.00 Uhr Länderspiel A-Team gegen Türkei (Mo 14 Stunden Anreise, Do 18 Stunden Rückreise)
    Sonntag 14.00 Uhr Bad Neuenahr gegen FCB
    Das heißt also 4 Spiele (+ viele Stunden an An- und Rückreise) in 8 Tagen. All das schafft man nur als Topathletin, wenn man über eine sehr gute körperliche Konstitution verfügt und das Glück hat verletzungsfrei zu bleiben.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Hallo ösifan, danke für die obige info. warten wir mal ab, wie die situation bei der ösispielerinn in zwei Monaten ist. warscheinlich wird sie die volle leistung nicht bringen, und nur eine kleine rolle mitspielen…………………….Dann mach wieder eine Leistungstabelle, also bis in zwei wochen………..

    (0)
  • ösifan sagt:

    @expert1
    Wie in meinem Kommentar beschrieben, betrifft es nicht nur Wenninger. Auch Höller/Sindelfingen, Puntigam u. Kirchberger (beide FCB 2) hatten diese Belastung. Etwas weniger „Stress“ hatten Prohaska (FCB 2), Gröbner und Feiersinger (beide Herford).
    Wenninger habe ich deshalb als Beispiel genannt, weil sie bereits mit 16 Jahren zum FCB wechselte und diese Mehrfachbelastung daher seit Jahren kennt. Schon in ihrem ersten Jahr beim FCB absolvierte sie mehr als 35 Pflichtspiele und war dabei in 5 Mannschaften tätig (FCB 1, FCB 2, FCB U17, österr. U19 und A-Team). Für sie und ihre österr. Kolleginnen sind diese Mehrfachbelastungen nichts neues.

    (0)