Champions League: Potsdam nach Finnland, Duisburg nach Kasachstan

Von am 19. August 2010 – 14.45 Uhr 44 Kommentare

Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam trifft in der Champions League in der Runde der letzten 32 Teams auf den finnischen Meister Åland United, der FCR 2001 Duisburg muss sich mit CSHVSM aus Kasachstan auseinandersetzen.

Am UEFA-Hauptsitz in Nyon wurden heute sowohl die Runde der letzten 32 Teams, als auch das Achtelfinale ausgelost.

Lospech für Duisburg
Während sich bei Potsdam die Reisestrapazen in Grenzen halten, dürfte man in Duisburg weniger begeistert über die beschwerliche Anreise nach Kasachstan sein. Beide Teams müssen zunächst am 22./23. September auswärts antreten, nur wenige Tage später stehen sie sich am 26. September in Duisburg in der Frauenfußball-Bundesliga gegenüber. Die Rückspiele finden am 13./14. Oktober statt.

Anzeige

Kritik von Voss-Tecklenburg
Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg beklagt sich: „Wir müssen in einer Woche um die halbe Welt fliegen – und am Sonntag darauf hat der DFB das absolute Spitzenspiel gegen Turbine Potsdam angesetzt. Das zu verstehen, fällt mir in der Tat schwer; denn es war ja klar, dass beide Mannschaften in dieser Woche auf jeden Fall ein Auswärtsspiel in der Champions League haben.“

Schröder zufrieden
Turbine-Trainer Bernd Schröder meint: „Das ist sicherlich kein Hammerlos, aber das ist eine machbare Aufgabe. Auf Finnland scheinen wir ja ein Abo zu haben. Wir wissen nicht allzu viel über den Gegner, werden uns aber wohl über unsere frühere Spielerin Essi Sainio ein wenig informieren.“

Titelverteidiger Potsdam fährt erneut nach Finnland. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Im Achtelfinale am 3./4. November und 10./11. November würde es Potsdam dann mit dem Sieger des Duells zwischen PAOK FC und dem SV Neulengbach aus Österreich zu tun bekommen, Duisburg müsste sich mit dem Gewinner der Partie Fortuna Hjørring gegen CF Bardolino Verona auseinandersetzen.

Neulengbach träumt von Duell mit Potsdam
Bruno Mangl, Manager des SV Neulengbach, erklärt: „Wir können mit der Auslosung zufrieden sein. Wir haben in der ersten Runde einen unserer Wunschgegner gezogen und eine Begegnung gegen den regierenden UEFA Champions League Sieger Turbine Potsdam, eventuell im Achtelfinale, hat auch seinen Reiz.“

Champions League, Runde der letzten 32
1. K. Sint-Truidense VV (BEL) – AC Sparta Praha (CZE)
2. Legend Chernigov (UKR) – FC Rossiyanka (RUS)
3. ŽFK Mašinac (SRB) – Arsenal LFC (ENG)
4. CSHVSM (KAZ) – FCR 2001 Duisburg (GER)
5. MTK Hungária FC (HUN) – Everton (ENG)
6. Breidablik (ISL) – FCF Juvisy Essonne (FRA)
7. PAOK FC (GRE) – SV Neulengbach (AUT)
8. ŽNK Krka (SVN) – Linköpings FC (SWE)
9. Rayo Vallecano de Madrid (ESP) – Valur Reykjavík (ISL)
10. Åland United (FIN) – 1. FFC Turbine Potsdam (GER, Titelverteidiger)
11. AZ Alkmaar (NED) – Olympique Lyonnais (FRA)
12. Zorka-BDU (BLR) – Røa IL (NOR)
13. Fortuna Hjørring (DEN) – CF Bardolino Verona (ITA)
14. RTP Unia Racibórz (POL) – Brøndby IF (DEN)
15. Apollon Limassol LFC (CYP) – Zvezda-2005 (RUS)
16. FC Zürich Frauen (SUI) -ASD Torres Calcio (ITA)

Champions League, Achtelfinale
CSHVS/Duisburg – Fortuna/Bardolino
Rayo Vallecano/Valur – Mašinac/Arsenal
Legend/Rossiyanka – Alkmaar/Lyon
Racibórz/Brøndby – MTK/Everton
Zürich/Torres – Breidablik/Juvisy
Åland/Potsdam – PAOK/Neulengbach
Krka/Linköping – Sint-Truidense/Sparta
Zorka-BDU/Røa – Limassol/Zvezda

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

44 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Um Himmels Willen! – Es geht nach Kasachstan. Die arme Vereinskasse. Das ist wirklich das bescheidenste Los das möglich war.
    Schon letztes Jahr mit den Weißrussinnen ist man schlecht bedient gewesen.

    Und für Potsdam wieder nach Finnland. Letztes Jahr Honka Espoo, jetzt Åland.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Breidablik spielt wie schon in der Qualifikation gegen Juvisy Essonne. Hätte man das nicht im Vorfeld verhindern können?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Unangenehm vor allem, dass die lange Reise genau vor dem Bundesliga-Gipfel gegen Potsdam am 26. September ansteht.

    (0)
  • Winter sagt:

    Wie pflegt Bernd Schröder zu sagen:
    Fussball ist kein Wunschkonzert! Also gilt für Duisburg, einfach das Beste daraus machen.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    Für Duisburg sicher kein Traumlos. Aber sicher ein Erlebnis… 😀

    Sint-Truidense gegen Sparta Prag wird bestimmt ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Genauso gespannt bin ich auf PAOK gegen Neulengbach.

    (0)
  • laasee sagt:

    No live-stream for the UEFA CL draw. No live-stream for the last DFB-Pokal draw. There appears to be a consistency. Maybe the men are not fans of FF?

    (0)
  • timmy sagt:

    CSHVSM, ob die das Stadion finden werden 😀
    Viel Infos gibt es über den Verein nicht im Netz.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    ich finde es immer noch unglaublich, dass ein Club wie CSHVSM (was auch immer das heissen soll …und nein ich will es auch nicht wissen *lach*) nicht in die Qualifikation musste..Kazachstan DAS Frauenfussballland schlechthin!??

    …übrigens Alkmaar-Lyon dürfte in dieser Runde bereits auch schon ein Highlight sein!!

    (0)
  • laasee sagt:

    @ Jarmusch

    Breidablik v Juvisy should not happen under UEFA rules?

    (0)
  • Jens sagt:

    @ laasee
    Die UEFA hat leider nicht für die Frauen das verhindert, was in der Europa League nicht möglich ist, dort bei den Herren sind in der ersten Runde nach den Gruppenspiele keine Duelle möglich, die es in der Gruppenphase gegeben hat. Vielleicht wird nach dieser Saison das geändert, da es nun ja vorgekommen ist.

    @WalesGER
    Kasachstan liegt ind er Wertung für die aktuelle Saison auf Rang 15, was daran liegt, dass Alma KTZH es geschafft hatte, von 2005-2009 bei 5 Teilnahmen viermal (!) die eigene Qualifikationsgruppe zu gewinnen. In der nächsten Gruppephase kam dann allerdings immer das Aus. Lediglich 2007 wurde man Gruppenzweiter in der ersten Runde. Dadurch erklärt sich der gute Tabellenplatz in der Fünfjahreswertung. Da können die Herrenvereine aus Kasachstan nun nicht mithalten!

    (0)
  • Frank sagt:

    @walesGER

    Das liegt an der 5-Jahreswertung, die es auch im Frauenfussball gibt.
    Wenn nun eben die vorhehrigen Meister aus Kasachstan viel Punkte gemacht haben, dann haben sie es auch verdient nicht in die Quali zu müssen.
    Das war ja auch das Pech von Glasgow. Denn die Schotten waren ein Platz zu schlecht, sonst hätten sie nicht in die Quali gemußt.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    @WalesGER:

    Ich verstehe nicht, warum du es ungelaublich findest, dass CSHVSM in der ersten Runde starten durfte. Dafür gibt es schließlich die 5-Jahreswertung der UEFA und da ist Kasachstan aufgrund der Leistungen der kasachischen Teilnehmervereine in den letzten 5 Jahren nunmal auf Rang 14 und zum Beispiel vor Spanien und der Schweiz. Nur als Beispiel: Das Hinspiel letztes Jahr gewann der kasachische Vertreter mit 1:0 gegen Sparta Prag, verlor das Rückspiel dann 0:2 und schied nur wegen der Tordifferenz aus. Absolute Rumpelfussballerinnen sind das mit Sicherheit nicht! Außerdem machen solche Abenteuertrips doch auch den Reiz von internationalen Wettbewerben aus. Also ich freu mich drauf! 😀

    (0)
  • laasee sagt:

    @ Jens

    On the UEFA web-site (item on Cl section – date 10 Aug. 21.04CET) in regard of the draw, it reads „no club can meet a side from their own association or one that they have already played in the qualifying round.“

    Either the information in that article is incorrect, or the draw is in breach of the rules. […]

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @laasee: Many thanks for pointing this out. The information in the article was incorrect, that has been changed now. Rebuild of the site might take some time, though.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich verstehe nicht, wie es zu der Paarung Breidablik – FCF Juvisy kommen konnte. Hieß es nicht vorher, dass Vereine aus der selben Qualifikationsgruppe, ebenso wie solche aus dem selben Land, in dieser Runde noch nicht aufeinandertreffen können?

    Zu den Aussichten der deutschen Klubs:
    Von Turbine Potsdam erwarte ich, dass sie sich gegen Aland ähnlich klar durchsetzen wie letztes Jahr gegen Espoo. Und ein mögliches Achtelfinale gegen PAOK oder Neulengbach sollte auch kein großes Problem sein. Beim Titelverteidiger kann man also mit der Auslosung zufrieden sein.
    Ganz anders der FCR Duisburg: Mit CSHVSM als Gegner hat man die weitestmögliche Anreise und das Team mit dem kryptischen Namen dürfte im Rückspiel auch nicht gerade ein ‚Zuschauermagnet‘ sein. Sportlich sind die Kasachinnen (auf europäischer Ebene) ein unbeschriebenes Blatt. Vermutlich wird es für den FCR ein weiterer ‚Spaziergang‘, aber vielleicht lesen wir am 23.9. auch die Womensoccer-Schlagzeile „Duisburg verschluckt sich an kasachischer Buchstabensuppe!“ 😉 Und wenn diese Hürde genommen ist, wartet mit Hjörring oder Verona ein unangenehmer Achtelfinalgegner.

    Noch kurz zu der Ansetzung des Bundesligaspiels Duisburg-Potsam:
    Das ist nur auf den ersten Blick eine dumme Entscheidung; denn so wird immerhin vermieden, dass eine Mannschaft, die „um die halbe Welt“ gereist ist, auf ein ausgeruhtes Team trifft, das sich eine Woche lang zuhause vorbereitet hat. Die Ansetzung dient also der Chancengleichheit. Außerdem besteht evtl. die Möglichkeit, dass beide Vereine sich wie in der letzten Saison auf einen anderen Termin einigen.

    (0)
  • Jan sagt:

    Oha! Hätte Eurer Meinung nach also lieber ein ‚besser betuchtes‘ Team aus Irland, Island, Portugal oder Spanien nach Kasachstan reisen sollen? Die hätten’s nämlich noch weiter! Gilt natürlich ebenso fürs kasachische Team. In Zukunft könnte es noch weiter gehen: Wenn der russ. Meister aus Sibirien käme.

    Und erneut Breidablik – Juvisy hat auch sein Gutes: Die Französinnen laden zum Gegenbesuch nahe Paris. Und beide haben die Spielweise des jeweils Anderen kürzlich in schon 3 Partien hautnah mitverfolgen können. Dieses WE ist ja wieder WM-Quali, da ist vorentschiedend Island – Frankreich, was sonst… läuft Sa 17.40 Uhr auf ruv.is ( –> SJÓNVARPID) wohl wieder im livestream u. 4 Wochen als Abrufvideo.

    (0)
  • Marc sagt:

    frau MVT hat auch immer was zu meckern…mein gott,wenn es ihr und der mannschaft eine solch große beschwerde is..dann sollen die nicht CL spielen… internationale vereinswettbewerbe bringen das mit sich…

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Jan

    Þakka þér fyrir upplýsingarnar!
    Danke für die Info!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Marc

    Ich kann’s schon irgendwie verstehen, dass sie ein wenig enttäuscht ist ob des Loses, trotzdem glaube ich fest an’s Weiterkommen!

    (0)
  • laasee sagt:

    @ Marc

    MVT does not complain about the CL game but about the Buli schedule of the Potsdam game. It is not a good advertisement for the Buli if the two best teams face each other with tiredness from travelling in Europe. It would have made more sense for the Buli to have scheduled FCR v Pots away from the CL schedule.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee

    Verbal interaction? 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Ralf

    Yes it is.

    (0)
  • Hallo,
    ich verstehe nicht, dass man jetzt Kritik an der Ansetzung des Bundesliga-Spielplans äußert. Der Spielplan ist seit Wochen publik, die Termine für die Champions League auch. Warum äußert man die Kritik dann nicht sofort, wenn der Bundesliga-Spielplan zur Diskussion freigegeben wird? Hofft man vielleicht, dass der Konkurrent vielleicht doch die längere, strapaziösere Reise auf sich nehmen muss und man dadurch einen Vorteil hat? Nein, der Spielplan ist natürlich erst dann schlecht, wenn der Gegner Almaty heisst…

    Finde ich erneut ganz schlechten Stil… Die Kritik mag berechtigt sein, aber sie kommt, wie so oft, zum falschen Zeitpunkt.

    LG,
    Florian

    (0)
  • Marc sagt:

    @laasee…

    es ist aber nicht wirklich machbar…schon gar nicht in dieser saison…da iwas noch umzuwerfen.. und an irgendeiner sache hängts immer.. wirft mans um – dann stört sie vielleicht ein naheliegendes pokalspiel…

    und mal abgesehn davon…müssen die potsdamer nach duisburg.

    na ja…man wirds sehn.

    (0)
  • jeanwood sagt:

    Was könnt Ihr froh sein, dass es Martina Voss T. gibt, die auch immer ihre Meinung sagt. Worüber könntet Ihr Euch dann aufregen und Eure Vorurteile hier abladen? Und man merkt hier die unverhohlene Schadenfreude, dass Duisburg schon wieder mehr Steine in den Weg gelegt werden als anderen Vereinen. MVT hat sich nicht darüber beschwert, dass es schon wieder ( zum 4. mal in gerade mal 2 Jahren ) so weit in den Osten geht. Das mit der CL und vorher Uefa-Cup macht Duisburg sehr erfolgreich schon seit etliche Jahren mit. Ihr Team macht sie immer fit und lässt auch bei diesen Gegnern nie etwas anbrennen. Aber bezüglich der Terminansetzung schwimmt MVT mit Herrn Schröder auf einer Welle. Er hat vor kurzem in einer Pressekonferenz darauf hingewiesen, dass er solchen Sitzungen beim DFB fernbleibt, weil es eh nur zwei Vereine gibt, die unter der Terminplanung wegen der WM in nächsten Jahr besonders belastet sind. Der Fcr und TP, die neben den zusätzlichen internationalen Spielen, der BuLi und dem Pokal auch am meisten Spielerinnen für Fitnesstests, Lehrgänge, Länderspiele und Turniere von der 1. und diversen U Nationalmannschaften abstellen müssen. Allen anderen Vereinen ist es deshalb egal, wie die Terminplanung der BuLi und des DFB-Pokals aussieht. Und wenn zwei evtl. drei Vereine an dem Spielplan etwas auszusetzen haben, dann wird das zur Kenntnis genommen, aber ändert nichts. Und da Frau Neid ja unbedingt drei Monate für die Vorbereitung ihres Kaders braucht, muss nunmal alles in der kurzen Zeit durchgeprügelt werden. Wo soll da noch Platz für Reklamationen sein? Und wenn es auch bei der Meisterschaft fair zugehen soll, dann muss mit gleichen Bedingungen und Waffen gekämpft werden.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Die Toten Hosen spielen auch am 22.Sept. in Almaty.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Marc

    I think it is a problem made by the people who made the Buli game schedule. Spieltag 7 would have been better arranged for FCR and Turbine to have both played home matches. It was apparent that both clubs would have away games in the CL. I think that now the FCR v Pots game becomes a test of who combats the travelling fatigue rather than who is the best footballing team. It could have been even more unfair if FCR had only gone to Alkmaar, and Turbine had gone to CSHVSM. I think it shows a lack of understanding by the Buli schedule organisers.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Ulf: best comment. thanks. really makes my day

    (0)
  • Winter sagt:

    @Ulf
    Cool, da gibt´s doch noch ein gemeinsames Picknick in der kasachischen Steppe, oder?

    (0)
  • sarah sagt:

    Wer gut informeirt ist, der weiss das Frau Voss-Tecklenburg schon nach Erscheinen des Spielplanes darauf hingewiesen hat, das es schlecht ist Spitzenspiele in dei Zeit von U 17 WM und CL zu legen. Es gibt genügend Wochen, wo es keine zusätzlichen Belastungen oder Abstellungen gibt. Da legt jemand den Finger in die Wunde und es werden Dinge unterstellt, die unmöglich sind! Übrigens hat sie die Kritik für für beide CL Teams geäußert, was nichts mit der Auslosung zu tun hat! Klar war, beide spielen erst Auswärts, also kann man doch solche Spitzenspiele woanders hinlegen. Das wäre sinnig! Aber mir zeigt es nur, das die BULI nicht ernst genommen wird und nur die Natio zählt! Auch für die Leistung der Spielerinnen kann das ja nicht förderlich sein. In anderen Ländern, wie in England werden Spiele sofort verlegt, wenn internationale Aufgaben anstehen!

    (0)
  • spoonman sagt:

    Um noch mal auf den fehlenden Livestream von der Auslosung zurückzukommen: Ich finde, auch an solchen „Kleinigkeiten“ merkt man, dass in der „Women’s Champions League“ Anspruch und Wirklichkeit noch weit auseinanderklaffen. Der Wettbewerb wird dem hochtrabenden Namen nicht gerecht – weder in Bezug auf den Modus noch bei den Rahmenbedingungen.

    In der CL und EL der Männer gibt es selbst für Auslosungen der frühen Qualifikationsrunden entweder Livestreams oder zumindest „Beinahe-live“-Flash-Animationen. Aber wenn die besten 32 Frauenteams gegeneinander gelost werden, findet das unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Wie soll dieser Wettbewerb über die allgemeine Wahrnehmungsschwelle gehievt werden, wenn die UEFA ihn selbst so stiefmütterlich behandelt?

    (0)
  • laasee sagt:

    @ Spoonman

    I agree with you 100%. It is a disgrace that in the modern world that football is allowed to be blatantly sexist.

    (0)
  • expert1 sagt:

    ich freue mich auf FC Zürich Frauen, wer sollte sonst dort mitspielen. und auf Neulengbach wo liegt dieses Ort in AUT.

    (0)
  • jeanwood sagt:

    Das mit dem zweierlei Mass bzgl. Männer- und Frauen-CL mag ja zur Zeit noch richtig sein. Aber der Abstand ist zu gross.
    Es ist ein Unding, dass eine Truppe wie der BVB nach den Siegen gegen Qarabag Agdam aus Aserbaidschan und dem damit verbundenen Zutritt zur Hauptrunde der Europa League ca. 5 Mio € von der Uefa überwiesen bekommt, aber bei den Frauen lediglich die Finalisten der CL und das dann mit ca. 300 000 € für den Sieger. Die Aufwendungen sind in den Runden davor auch für die Frauen- Teams vergleichbar wie die der Herren.
    Zumal die Uefa aus sportpolitischen Gründen ihren Einflussbereich immer grösser ausdehnt. Kazachstan liegt zu 95 % in Asien, gut der asiatische Teil der Türkei ist auch erheblich grösser als der europäische und Israel liegt im arabischen Raum, dass die in Europa spielen hat politische Gründe.
    Aber da sollte man, wenn man so ein europäisches Spektakel mit diesem hochtrabenden Namen veranstaltet, auch die Portokasse öffnen und entsprechend dem Fortschritt der League den Mannschaften ebenfalls Beträge zukommen lassen, die diese für die Reisekosten und entsprechende Rahmenbedingungen bei den Heimspielen verwenden können. Dann kämen auch mehr Zuschauer zu den Spielen und das gestiegene Interesse würde die TV-Macher unter Druck setzen, solche Spiele zu übertragen. Dass Interesse an solchen Spielen vorhanden ist, merkt man doch bei der Natio oder beim Cl- oder DFB-Pokalfinalspielen. Und mehr Übertragungen im TV spült Geld in die Kasse der Uefa. So schliesst sich der Kreis. Und, na ja, das wäre dann wieder ein Schritt voran für den FF.

    Ein perpetuum mobile? Nein, aber ein erster Dominostein. Und ich spreche nicht explizit für den FCR, sondern auch für Vereine aus den Ländern, die wirtschaftlich noch mehr zu kämpfen haben. Wahrscheinlich ist das dann aber wieder eine Frage der Grundlagen ( Amateurstatut oder Profifussball ). Andererseits müssen doch heute schon die BuLI-Teams hauptamtliche Trainer beschäftigen. Also warum dann nicht weitergehen. Aber das hat nur indirekt mit der CL zu tun, betrifft aber die Uefa. also doch nicht offtopic.

    (0)
  • laasee sagt:

    jeanwood @

    In tennis they have equality money. Wimbledon champion for men and women each get £1 million. Football is still living behind the moon.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee

    In German we have a proverb / ein Sprichwort:

    „Wenn Zwei (im Prinzip) das Gleiche tun, ist das noch lange nicht Dasselbe!“

    (0)
  • laasee sagt:

    Ralf…….so that means equality exists but some are more equal than others. Ja?

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee

    Yes! 🙂

    (0)
  • Ralf sagt:

    Good translation!

    (0)
  • Svensson sagt:

    Tennis IS more equal, not only with pricemoney, but the amount of spectators they attract. Women tennis have an audience that is not far from the mens. In womanfootball there’s a totally different situation.

    (0)
  • laasee sagt:

    Tennis at Wimbledon has a game schedule based on equality of game times on the court. They have a shared approach to playing times.

    Football…………mens Buli at 15.30 hr on Saturday – FF Buli at 11.00 on Sunday. UEFA CL men with full live tv coverage – FF with no tv. Therefore, it is not a surprise that mens football has a bigger audience.

    Football does hypocrisy at a worse level than any other sport.

    Why?………answer – $£$£$£ – the men are just greedy!

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @laasee
    I agree to a certain point, but I think it’s less greediness provoking these reactions than the fact most football fans living in a cave. It’s like taking away a kid’s favourite toy („OH NO, THEY mustn’t play with my toy …“) Reaction is (if inhibition fails): Ignoring and denigrating – and what a childish reaction (and that again looks like dengrating a child 😉 ).
    The only sport imho that would far less accept women ‚intruding‘ is F1 – it’s also ‚a man’s toy‘ which he wouldn’t like to be taken away.

    (0)
  • laasee sagt:

    @sisyphos

    You are correct. It is even worse now because they see that the toy has lots of money inside it. Most fans are like sheep – they just follow without thinking. In England if a billionaire buys a football club the fans love that man because they dream of being the top club. But it is just a silly fantasy where success is bought and not on merit. The men at Chelsea have won the first two games 6 – 0 and 6 – 0 and yet the fans still think the EPL is the best in the world. FF gets ridiculed if a team wins 6 – 0 because the critics say that it is not as competitive as the mens games. There are too many double standards.

    F1 and football have one thing in common – they love the money……….and they want it all for themselves.

    (0)
  • expert1 sagt:

    Laasee sisypos danke für euere Beträge, diese sind so Sinnvoll, ich freue mich immer diese zulesen. weiter so

    (0)

2 Pingbacks »

  • FCR 2001 Duisburg: Zehn Stunden nach Kasachstan – RP ONLINE | Hasen Chat Sport sagt:

    […] Deutsche Gegner stehen festFramba.de – Die FrauenfußballfibelWestfälische Nachrichten -Womensoccer.de -Womensoccer.deAlle 18 […]

  • […] Sechzehntelfinale zog der FCR mit den Kasachinnen von CSHVSM ein unangenehmes Los. Die Duisburgerinnen gewann zwar souverän, mussten sich jedoch auf eine […]