Bayern München holt Torhüterin Kathrin Lehmann

Von am 11. August 2010 – 9.50 Uhr 21 Kommentare

Erst Ende Juni hatte die Schweizer Torhüterin Kathrin Lehmann ihren Rücktritt vom Fußballsport angekündigt, doch schon Anfang August ist diese Entscheidung wieder hinfällig. Denn am kommenden Sonntag, 15. August, wird sie wieder das Tor hüten. Für den FC Bayern München im Auftaktspiel der neuen Saison zur Frauenfußball-Bundesliga beim Herforder SV.

„Ich habe mich überreden lassen“, erklärt Lehmann lachend. „Es ist ein Freundschaftsdienst. Vor zwei Wochen erreichte mich ein Anruf von Trainer Thomas Wörle und kurz darauf Managerin Karin Danner mit der Bitte um Rückkehr, da sie ohne erste Torfrau dastehen.“

Anzeige

Kathrin Lehmann gibt ein kurzes Bundesligagastspiel. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Schulterverletzung von Längert
Hintergrund: Torhüterin Kathrin Längert wird in den ersten Spielen der neuen Saison wegen einer Schulterverletzung nicht zur Verfügung stehen, bei Bayern München versäumte man es nach dem Karriereende von Ulrike Schmetz für gleichwertigen Ersatz zu sorgen. Andrea Schlemmer aus der zweiten Bayern-Mannschaft als etatmäßige Nummer 2 will man offenbar nicht ins kalte Wasser werfen.

Déjà-Vu
Kurios: Bereits in der vergangenen vorletzten Saison war Lehmann als Teilzeitkraft in der Champions League für den FCR 2001 Duisburg im Einsatz. Auch damals als Ersatz für Längert, zu dieser Zeit noch in Diensten der Duisburgerinnen. „Wenn Freunde einen brauchen, lässt man sie nicht im Stich. Also helfe ich dem FC Bayern München“, so Lehmann. Das Engagement von Lehmann für den FC Bayern München ist auf zwei Spiele beschränkt.

Tags:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • Zaunreiter sagt:

    expert1….vielleicht solltest du mal die Bälle flachhalten! Das ist eine Entscheidung des Trainers und der Managerin. Punkt. Da hat der Mannschaftsrat nix mit zu tun. Der Trainer stellt die Spielerinnen auf und nicht der Mannschaftsrat. Punkt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich wundere mich schon seit einigen Jahren, warum die Bayern-Ladies keine ebenbürtige Nummer Zwei im Tor haben???
    Schon zu Zeiten, als Ulli Schmetz noch die Alleinherscherin zwischen den Bayern-Pfosten war, gab es keine annähernd gleichwertige Ersatztorfrau!!!
    Etwa gleichzeitig mit der Verpflichtung von Längert, erfuhr der Nicht-Bayern-Insider, daß Schmetz ihre Karriere beenden wolle!!!
    Spätestens da hätte man reagieren müssen, wenn man die nominelle Nummer Zwei für nicht Erstligareif hält!!!

    Aber das hat man nicht getan, und so ist besagte Andrea Schlemmer nun mal dazu da, ihre Nummer Eins zu vertreten, wenn diese verhindert ist!!!

    Das sich die Bayern-Verantwortlichen aber lieber dazu entschieden haben, eine „Leiharbeiterin“ zu holen, halte ich für sehr unprofessionell!!!

    Jeder weiß. daß Frauen sehr nachtragend sein können!!!
    Im Fall von Frau Schlemmer, könnte ich das auch gut verstehen!!!

    PS; Ich kenne Kathrin Lehmann nicht, und möchte sie auch nicht kritisieren!!!
    Sie hat ein verlockendes Angebot bekommen, und zugeschlagen!!! Aus ihrer Sicht absolut nachvollziehbar!!!

    (0)
  • expert1 sagt:

    Detlef gut gesehen………………………………

    (0)
  • Theo sagt:

    @kommentar: ganz ehrlich gefragt: warst du mal auf der website von ka lehmann udn hast dir abngeschaut, wie viele jahre sie bei welchen vereinen gespielt hat? dagegen ist bayern ein witz. sorry. aber die bayern frauen sind nicht der nabel der welt. und ich denke, wenn es eine spielerin gibt, die sich in vielen ländern, inkl. usa und schweden durchgesetzt hat, dann ist das wohl ka lehmann. und frag dich doch mal wo die erste torhüterin von duisburg früher jetzt spielt… und dann greifst du ka an wegen etwas, was du zwei sätze später (zu recht!!) den trainern der jeweiligen vereine vorwirfst…mann oh mann, sorry, aber das ist armselig, die argumentation, die du anbringst. gegen wen biste denn nun?

    @zaunreiter: ich stimme dir zu – aber seltsam, dass es trotz einem großen medialen echos auf diese entscheidung kein gescheites statement von Trainer /Management gibt. soll einfach gras drüber wachsen a la „wir sind bayern, wir dürfen alles, das vergessen die dann schon, egal ob fans oder betroffene spielerinnen?“

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Die Bayern-Homepage schreibt nach dem FCB-Sieg in Bad Neuenahr (1:0) folgendes über Andrea Schlemmer: ‚Von Beginn an ins Zentrum des Geschehens rückte Andrea Schlemmer im Bayern-Tor: In ihrem vierten Bundesligaspiel zeigte sie eine Klasseleistung und parierte einige Male hervorragend. Wörle: „Andi Schlemmer machte ihre Sache ruhig und richtig gut!“‚
    Komisch, komisch…sollte das etwa die gleiche Andrea Schlemmer gewesen sein, der man vor 2 Wochen nicht zugetraut hatte in den ersten beiden Saisonspielen das Tor der Bayern-Damen (vertretugnsweise für die verletzte Kathrin Längert) zu hüten?
    Auf jeden Fall freut es mich für Andrea Schlemmer, es mit dieser Leistung allen Kritikern gezeigt zu haben.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ich weiß, ist ein altes Thema …und keine Angst, Kathrin Lehmann macht’s nicht schon wieder vertretungsweise als Stand-By.

    Aber zur damaligen Diskussion passt die aktuelle Entwicklung bei den Personalplanungen der Bayern-Damen.
    Andrea Schlemmer hat den FCB jetzt verlassen und ist durch die junge Veronika Gratz vom FFC Wacker München ersetzt worden.
    Hoffentlich traut man der dann zu, im Falle einer Verletzung von Längert, vertretungsweise das Tor zu hüten.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Vereinswechsel fand in München statt – die ehemalige Schweizer Nationaltorhüterin Kathrin Lehmann schloss sich für wenige Partien dem FC Bayern München an, um die verletzte Kathrin Längert zu vertreten. Lehmann hatte erst kurz zuvor ihren […]