Champions League: Duisburg erreicht K.-o.-Phase

Von am 10. August 2010 – 20.09 Uhr 9 Kommentare

Der FCR 2001 Duisburg hat mit einem ungefährdeten Erfolg gegen Glasgow City die K.-o.-Runde der Champions League erreicht. Ausgerechnet die zuletzt noch verletzt fehlende Inka Grings hatte mit zwei Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg.

Mit einem klaren 4:0 (3:0)-Sieg holte sich das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg den Gruppensieg beim Miniturnier in Belfast und steht somit in der Runde der letzten 32 Teams. Annemieke Kiesel (11.), Grings (27. und 32.) sowie Simone Laudehr (84., Foulelfmeter) erzielten die Treffer für die Duisburgerinnen. „Wir wussten immer, dass wir uns hier durchsetzen werden, wenn wir unser Potential abrufen können“, so eine erleichterte Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Grings kann spielen, Popp in der Abwehr
Die wiedergenesene Grings bildete mit Kozue Ando das Sturmduo, die Abwehrkette bestand aus Luisa Wensing, Mirte Roelvink, Annike Krahn und Alexandra Popp. Von Beginn an war Duisburg bemüht, die Hoheit über die Partie zu gewinnen, bereits früh gelang die glückliche Führung. Grings legte den Ball zurück auf Kiesel, die mit ihrem abgefälschten 17-Meter-Schuss Torhüterin Claire Johnstone keine Chance ließ (11.).

Anzeige

Grings-Solo zum 2:0
Trotz des Rückstands kam Glasgow besser in die Partie, doch Duisburg setzte in dieser Drangphase einen perfekten Konter. Grings nahm einen Abstoß von Uschi Holl kurz hinter der Mittellinie auf, und startete zu einem unnachahmlichen Solo, das sie mit einem platzieren Schuss aus elf Metern aus halbrechter Position abschloss (27.).

Inka Grings

Inka Grings triff doppelt. ©Nora Kruse, FF-Archiv

Schlagwörter: ,

Doppelschlag zur Vorentscheidung
Und nur fünf Minuten später traf die Duisburger Kapitänin erneut, nachdem Popp vom linken Flügel eine Bogenlampe in den Strafraum geschlagen hatte, stand sie mutterseelenallein am langen Pfosten und köpfte aus einem Meter Entfernung ein (32.).

Glasgower Drangphase
Nach dem Wechsel zeigte sich ein anderes Bild: Unterstützt von mächtigen Windböen drängte Glasgow massiv und hatte nun auch die eine oder andere torgefährliche Szene, aber entweder klärten die Löwinnen mit großem Einsatz oder die Schottinnen vertändelten selbst drei Meter vor dem Tor. Duisburg fehlte nach der Auswechslung von Grings nach einer guten Stunde die Durchschlagskraft.

Verletzung von Krahn
Doch einmal gelang es den Duisburgerinnen doch noch, ins gegnerische Tor zu treffen. Nach einem Foul an Femke Maes verwandelte Laudehr per Foulelfmeter zum Endstand (83.). Kurz vor Spielende trübte ein Wermutstropfen die Siegesfreude, denn Abwehrchefin Krahn musste mit einer Verletzung vom Platz.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • Ralf sagt:

    Na also!

    … und deswegen so ’ne Panikmache die letzten Tage! 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    A nice holiday in Ireland for the FCR.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee 🙂

    (0)
  • Manne sagt:

    Wer sagt’s denn. Alles entspannt.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    War hier jemand nervös? 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ist das Panikmache, Ralf? 😉
    Ich zitiere mich ausnahmsweise mal selbst:

    > Wenn das drin ist, was drauf steht, benötigt der FCR keine
    > Rechenspielchen! Ausserdem gibt es da immer noch den ominösen
    > Schalter, den man nur umzulegen braucht, und das kann der FCR
    > ohne Frage, insbesondere in Drucksituationen. 🙂

    (0)
  • Ralf sagt:

    @pinkpanther

    Scheint’s schon! 😉

    Sonst hätte jemand ja nicht das Bedürfnis, auf Alles jederzeit Antwort geben zu müssen!

    (0)
  • Ulf sagt:

    Die Verletzung von Annike Krahn ist leider ein Kreuzbandriß.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @ Ralf:
    Panikmache? Wo hast Du die gelesen? Klingt da net eher Realismus heraus?
    Im Übrigen: der FCR hat gegen – mit Verlaub – mittelmäßige Gegner das 16tel-Finale der CL erreicht – net mehr und net weniger.
    Ich erinnere mich an den Vizemeister der letzten Saison, der das damals wesentlich souveräner absolviert hatte – und dann? Der Rest ist bekannt.
    Sprechen wir uns mal im Oktober wieder. Das sage ich als FCR-Fan.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] im letzten Gruppenspiel gegen Glasgow. Der FCR nahm jedoch auch diese Hürde souverän und zog in die nächste Runde ein. Weniger souverän agierte der zweifache UEFA-Cup-Sieger Umeå IK – die Schwedinnen […]