SC Freiburg vor spektakulärer Neuverpflichtung

Von am 29. Juli 2010 – 10.30 Uhr 9 Kommentare

Ausgerechnet im zehnten Bundesligajahr verpasste die Frauenfußball-Mannschaft des SC Freiburg in der vergangenen Saison den Klassenerhalt. Unter dem neuen Trainer Milorad Pilipovic peilen die SC-Frauen jetzt in der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd den sofortigen Wiederaufstieg an. Die ersten Testergebnisse sind viel versprechend, und zudem bahnt sich eine spektakuläre Neuverpflichtung an.

Nach Womensoccer-Informationen soll Essi Sainio von AIK aus Stockholm in den Breisgau wechseln. Die finnische Nationalspielerin spielte zwischen 2006 und 2009 beim 1. FFC Turbine Potsdam, mit dem sie Deutscher Meister wurde. Beim SC Freiburg wollte man den Wechsel auf Anfrage noch nicht bestätigen.

Sainio ab September wieder fit
Nach einer Kreuzband-Operation Anfang Februar weilt Sainio derzeit noch in Finnland, Anfang August soll sie zum Team hinzustoßen. Die Rehabilitation ist gut verlaufen, so dass die 23-Jährige im September wieder einsatzfähig sein sollte.

Anzeige

Erfolgreiche Vorbereitung
Zuletzt trotzte der SC Freiburg in einem Testspiel Erstligist FC Bayern München in Mochenwangen ein 2:2 ab, beim Blitzturnier in Sand unterstrichen die Freiburgerinnen ihre gute Frühform, als man sich mit einem Sieg im Elfmeterschießen gegen den FCR 2001 Duisburg den Titel holte. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Femke Maes hatte Duisburg in Führung gebracht (32.), doch Annika Eberhardt war Anfang der zweiten Halbzeit der Ausgleich gelungen (47.).

Essi Sainio steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum SCF. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

Letzter Test in Zürich
Noch bis Samstag befindet sich die Mannschaft in einem einwöchigen Trainingslager in Tirol, bevor am Sonntag, 1. August, 14.00 Uhr, in Zürich ein abschließendes Testspiel gegen den FC Zürich Frauen ausgetragen wird. Eine Woche später muss Freiburg dann bereits zum ersten offiziellen Spiel antreten, in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals ist man beim Hegauer FV zu Gast. Eine weitere Woche später startet man dann mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FFC Recklinghausen in die neue Saison der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd.

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Huch, jetzt kreisten meine Gedanken ob der Überschrift in Nordamerika und Asien. Welche herausragende Spielerin soll denn da vor dem Sprung ins beschauliche Breisgau stehen?
    Essi Sainio hingegen taugt doch nicht für den Superlativ ’spektakulär‘. In ihrer Zeit in Deutschland hat sie doch überhaupt gar keine Akzente setzen können. Zudem ist ihr Leistungsvermögen nach langer Verletzungspause gar nicht einzuschätzen.

    Viel interessanter finde ich den Namen Azusa Iwashimizu (Jahrgang 1986), der beim oben erwähnten Blitzturnier in Sand in der Duisburger Mannschaft auftaucht. Die ist WM-Teilnehmerin 2007 und Olympiateilnehmerin 2008 mit Japan.
    Gibt es da schon verdichtete Hinweise auf ein mögliche Verpflichtung? Die Duisburger Netzseite gibt da aktuell (wie meistens) noch nichts her.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jarmusch: Findest Du? Für einen Zweitligisten doch ein sehr bemerkenswerter Transfer! Soweit ich das damals richtig verstanden habe, war die Operation eher eine Vorsichtsnahme (schwache Kreuzbänder), denn eine eigentliche Verletzung. Ich denke schon, dass sie eine große Verstärkung ist.

    Azusa Iwashimizu – da weiß ich auch nur, dass sie derzeit mit den Duisburgerinnen trainiert. Aber ob der Tatsache, dass MVT Alexandra Popp ihren letzten Äußerungen zufolge auch mehr in der Offensive sieht oder sehen „soll“ ;), und zudem Linda Bresonik zumindest mehrere Wochen ausfällt, wäre eine Verpflichtung wohl folgerichtig und nicht überraschend.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @Markus Juchem
    Da hast Du auch wieder recht. Für einen Zweitligisten ist’s dann doch schon ein bemerkenswerter Transfer.
    Allerdings muss Freiburg durch die zahlreichen namhaften Abgänge (Valeria Kleiner, Michelle Wenino, Danique Stein, Martina Moser, Verena Faißt, Susanne Hartel, Kelly Parker, Mele French, Merza Julevic) auch noch einiges tun um in Liga 2 einigermaßen kokurrenzfähig zu sein.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Da bin ich ja wirklich sehr überrascht, daß ESSI wieder nach Deutschland möchte!!!
    Vielleicht war es kein Zufall, daß ich sie in Getafe, in Begleitung von Marisa Brunner gesehen habe!!!

    @Jarmusch,
    ESSI hat in Potsdam durchaus ihre Akzente gesetzt!!!
    Ihr großes Problem war aber immer, daß sie sehr verletzungsanfällig ist!!!
    Das warf sie immer und immer wieder weit zurück!!!
    Sollte sie davon mal längere Zeit verschont bleiben, könnte sie für die Breisgauerinnen sicher eine große Hilfe sein!!!
    Ich wünsche ESSI jedenfalls viel Erfolg!!!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Jarmusch: Die vielen Abgänge in Freiburg sind wirklich erschreckend … so wird das nichts mit dem direkten Wiederaufstieg 🙁

    (0)
  • Rainer sagt:

    Heute wurde der Wechsel nach Freiburg bestätigt von Essis ehemaligem Verein AIK.
    Ich dr¨åucke ihr die Daumen, dass sie mindestens ein Jahr durchspielen kann ohne, dass es irgendwo weh tut!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Kann jemand etwas zum Verbleib von Jana Linke beim SC Freiburg sagen? Im aktuellen Freiburger Kader taucht sie nicht mehr auf, als Abgang wird sie aber auch nirgends vermeldet.

    Oder hat das mit ihrer Rückenverletzung zu tun? – Vielleicht Karriereunterbrechung oder -ende?

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @Jarmusch: Bin grade über deine Frage gestolpert und denke ich kann sie beantworten: Jana Linke wird im Kader der 2. Mannschaft von Freiburg (Regionalliga) geführt und wurde im ersten Saisonspiel gegen Absteiger Hagsfeld auch eingesetzt.
    http://j.mp/bxV5vH

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @pinkpanther
    vielen Dank für die Info.
    Zum Zeitpunkt meiner Frage war Linke noch in keinem der beiden Kader gelistet. Vielleicht hat sie auch nur keinen neuen Verein gefunden und spielt jetzt eben in der Zweiten.

    (0)