U20-WM: DFB-Elf stürmt ins Finale

Von am 29. Juli 2010 – 17.26 Uhr 22 Kommentare

Die deutsche Nationalelf steht bei der U20-Frauenfußball-WM in Deutschland nach einer überzeugenden Leistung gegen Südkorea im Endspiel am Sonntag in Bielefeld.

In Bochum feierte das Team von Bundestrainerin Maren Meinert vor 18 217 Zuschauern einen verdienten 5:1 (2:0)-Erfolg gegen die Asiatinnen. Svenja Huth (13.) eröffnete früh den Torreigen, zwei Treffer von Kim Kulig (26. und 53.) sowie die Turniertreffer acht und neun von Alexandra Popp (50. und 67.) sicherten dem Team die Finalteilnahme, Ji So Yun erzielte den Ehrentreffer für die Südkoreanerinnen (64.). Am Sonntag, 1. August, 15.00 Uhr, geht es nun für Deutschland gegen den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Kolumbien und Nigeria um den Titel.

Unveränderte Startformationen

Beide Teams gingen unverändert in die Partie. Meinert bot dieselbe Elf auf, die im Viertelfinale mit 2:0 gegen Nordkorea gewonnen hatte, Choi In Cheul schickt die Formation ins Rennen, die gegen Mexiko mit 3:1 die Oberhand behalten hatte.

Anzeige

Svenja Huth (l.) eröffnet den Torreigen. (c) Nora Kruse

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • Markus Juchem sagt:

    Die deutsche Aufstellung gegen Südkorea:

    Deutschland: Schult, Schmidt, Gessat, Prießen, Kemme, Hegering, Kulig, Huth, Marozsan, Arnold, Popp

    Keine Wechsel also zum Spiel gegen Nordkorea.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Sogar der KICKER bringt einen Livescore!

    http://j.mp/8YyEDi

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Eine Klasseleistung der deutschen Mannschaft, Hut ab!
    Freue mich schon riesig auf das Finale gegen Nigeria, ich denke mit der Einstellung sollte das auch klappen mit Titel.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Und nach dem Spiel sollte Popp das Duell gegen Ji So Yun -zumindest als beste Spielerin- endgültig für sich entschieden haben.

    (0)
  • Flachpass sagt:

    Einfach super, dise Mannschaftsleistung. Südkoreas Stars kamen lange gar nicht ins Spiel, weil die DFB-Elf überragend in der Defensive stand. Das erste Tor war genial von Tabea vorbereitet, und von Svenja spektakulär vollendet.
    Mal sehen, ob es auch so gut gegen Nigeria läuft. Die spielen mit viel weniger Druck, sind ja die Überraschungsmannschaft.

    (0)
  • Manne sagt:

    Super Leistung, absolut verdienter Sieg. Torwartfehler und nicht gegebener Elfmeter für Korea vermögen daran nichts zu ändern.

    Eine Ji So Yun – die meiner Meinung nach hervorragend gespielt hat (vor allem in der zweiten Halbzeit) – konnte es alleine nicht richten.

    Nigeria dürfte keine Chance haben, auch wenn sie sehr unbequem sind.

    (0)
  • laasee sagt:

    Korea were in awe of the event and Germany punished them. 5 : 1 speaks true.

    Kemme in particular was impressive. She will become a top player.

    Priessen is good at playing the ball and has good positional play but she lacks speed……..maybe defensive midfield will become her best position.

    Kulig scored 2 goals but I still have big doubts. Huth scored her goal well and worked hard. Hegering and Popp were both class and the two best players of the tournament. Marozsan gets better with each game but is still not at her best.

    Korea were not good and Germany punished them. A good team performance and a deserved victory.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an unsere Mannschaft zu diesem spektakulären Erfolg!!!
    Sie haben die Südkoreanerinnen mächtig unter Druck gesetzt, was denen überhaupt nicht schmeckte!!!
    Und tolle Tore sind gefallen, vor allem das fantastische 1:0 von Hüthchen, nach Traumflanke von TABEA!!!
    Für mich war es fast unheimlich, wie viele Fehler die südkoreanische Abwehr heute gemacht hat!!! Der krasseste war natürlich das Handspiel, welches dann zum Elfer führte!!!

    Deutschland hat sich heute dagegen weiter gesteigert, auch wenn der Gegner nicht so stark wie befürchtet war!!!
    Natürlich gibt es immer noch einiges zu verbessern, aber nach einem 5:1 spare selbst ich mir jegliche Kritik!!!

    Ich fand es echt klasse von Maren Meinert, daß sie dann Valeria Kleiner gebracht hat, damit auch sie ihre Einsatzzeit bekommen hat!!!

    (0)
  • Flachpass sagt:

    Bemerkenswert auch das faire, bescheidene Statement des südkoreanischen Trainers. Er hätte natürlich zu den beiden Elfmetersituationen harsche Kritik üben können, hat es aber offenbar nicht getan. Hut ab davor.

    (0)
  • theollione sagt:

    Es wird wohl doch noch was mit dem WM-Titel 2010, nur sind es wieder einmal die Frauen, die es richten müssen. Naja, dadurch wird es ja nicht weniger schön, auch wenn die Mädels immer noch nicht ganz die Beachtung finden, die sie verdienen. Aber der Live-Ticker beim Kicker ist ja schon mal ein Anfang.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Jaja die Medien … ein zartes Pflänzchen wächst, wo ein bunter Blumenstrauß sein sollte.
    Aber es stimmt schon: Der kicker bemüht sich mittlerweile etwas, in den Nachrichten (z.B. ZDF) wurden sogar nochmal alle Tore der deutschen Mannschaft gezeigt – das ist immerhin mal ein Anfang.
    Was den Zuspruch in den Stadien anbetrifft: Womit Bielefeld das Finale verdient hat, weiß ich nicht. Augsburg war -abgesehen vom Deutschlandspiel- ähnlich trübe, aber Dresden hat es vorgemacht: über 21.000 Zuschauer beim VF Mexiko-Südkorea, das ist doch mal ein Wort 🙂
    Auf dem Weg zum Titel: Mit der gleichen Einstellung gegen Nigeria ins Spiel gehen wie heute, dann ist mir nicht bange. Aber Vorsicht! Die Nigerianerinnen haben schon mehrfach seeeehr früh im Spiel getroffen …

    (0)
  • laasee sagt:

    @ pink panther

    Yes , Dresden is class.

    Group games – 12,863 – 9,430 – 17,234
    Quarter final – 21,146

    All occassions without the German team playing.

    Fans will go to the stadium if the publicity and promotional organisation is good.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Glückwunsch an die deutsche Mannschaft! Wirklich ein klasse Spiel, aber auch die Südkoreanerinnen waren gar nicht mal so schlecht. Der Frauenfussball befindet sich dort im Aufbau und die Entwicklung dort ist echt erstaunlich – auch in anderen Ländern. Wirklich super für den gesamten Frauenfussball.

    Die Spiele werden in China übrigens Live von CCTV übertragen. Das ist doch auch super und eine tolle Werbung für den FF.

    (0)
  • theollione sagt:

    @ pink panther

    Aber der Finalspielort wurde ja schon festgelegt, bevor die Dresdener zum ersten Mal Stimmung im Turnier machen konnten. Gut, man hätte vielleicht drauf kommen können, aber meine Güte, dann macht man halt auch einmal in Leben ein Finale in Bielefeld. Kommt sicher nicht mehr allzu häufig vor.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @theollione: Ich gebe dir recht! War wohl auch einiges an persönlicher Enttäuschung dabei … nach den tollen Erfahrungen von Dresden und Bochum, wo ich on der Vorrunde zu einigen Spielen live vor Ort war, hatte ich mir von einem VF in Bielefeld einiges mehr erhofft. Aber das zweite VF in Bochum hat dann ja wieder entschädigt – und Sonntag ist die Bude dann ja auch voll 🙂

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Wenn ich mich recht erinnere, bekam Bielefeld das Endspiel als eine Art Trostpflaster, weil sie bei den Spielorten der Frauen WM 2011 durchs Raster gefallen sind.
    Aber ist doch mal interessant! Ein Endspiel in einer Stadt, die es gar nicht gibt! 😉

    http://j.mp/c0967B

    (0)
  • expert1 sagt:

    pinkpanther warst du bei allen begegnungen. du bist ja gut informiert. gespannt wäre ich gewesen wenn wir mal in rückstand gekommen wären, was da die frauschaft gemacht hätte, aber lieber nicht. bin aber guter dinge da HÜTHLEIN auch getroffen hat, also bis sonntag………………………—–_____NORA schöner BERICHT und FOTOS danke

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @pinkpanther
    Dein Vergleich mit dem Pflänzchen und dem Blumenstrauß – super, hast genau auch meinen Nerv damit getroffen!
    Ob man jetzt wohl damit rechnen könnte, das Finalspiel auf ARD (mit Delling + Netzer 😉 ) oder ZDF (mit KMH aber ohne OK) sehen zu können?
    Eurosport ist zumindest eine feste Bank, für den Fall, dass diese Hoffnung zu Grabe getragen werden muss.

    (0)
  • Manne sagt:

    Warum nicht Bielefeld, warum nicht Ostwestfalen?

    Habe nichts dagegen, nur dass es leider zu weit ist zum hinfahren – muss ich also mit der Fernsehübertragung vorlieb nehmen 🙁

    @Schenschtschina
    Netzer ist in Rente …

    (Zitat Poschmann im ASS (sinngemäss als Anmoderation): „es läuft da jetzt noch eine andere WM, von der viele nicht mal wissen, dass sie überhaupt stattfindet, und das noch im eigenen Land …“) – Ja, Herr Poschmann, wenn das ZDF mehr darüber berichtet hätte, dann wüssten auch mehr Leute darüber 😉

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Dresden hat natürlich einen außergewöhnlichen Zuschauerschnitt, gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die deutsche Mannschaft dort nicht gespielt hat. In Bielefeld hätte man mehr aus dem Event rausholen können, insb. beim England-Spiel habe ich mich über den Zuschauerschnitt gewundert – mit mehr/besserer Werbung hätte man aufgrund der dort lebenden englischen/britischen Bevölkerung sicher mehr Zuschauer ins Stadion locken können.

    Allerdings ist Bielefeld ansonsten im Vergleich mit den anderen Städten nun wirklich nicht schlecht. Dresden ist top, aber sowohl Augsburg als auch Bochum haben bei ihrem Zuschauerschnitt enorm vom Auftritt der deutschen Mannschaft profitiert. Den hatte Bielefeld bislang auch noch nicht… Auf Framba wurde ja schon sehr schön der Rechenschieber bemüht – und am Ende wurden auch mal die Spiele der deutschen Mannschaft rausgerechnet. Und das ist, so denke ich, eine sehr aussagekräftige Zahl: Sie zeigt zum einen, wo der Sport abseits von großen Freikartenaktionen bzw. dem Hype des eigenen Teams steht. Zum anderen ist das eine Statistik, bei der alle Ausstragungsorte quasi auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden, da die Verteilung der deutschen Spiele nicht ausgewogen war.

    (0)
  • laasee sagt:

    Dresden is brilliant because of the fact that the matches did not involve the German team. It would appear that the Dresden organisation/publicity/promotion was at a higher level than their colleagues in Bochum and Bielefeld. In Bochum for the semi-final with the German team was 18,217. However, for the Dresden quarter-final of Mexico v Korea there were 21,146. There might be valuable and positive benefits from analysing the reasons for Dresdens success. This could be helpful in improving crowd numbers in the Bundesliga.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @expert1: Da ich sehr weit weg von den Spielorten wohne, hätte ich für alle Begegnungen meinen halben Jahresurlaub opfern müssen 😉
    Hatte mir die ersten zwei WM-Tage freigenommen und die Spiele in Bochum und Dresden angeschaut und dann natürlich die WE-Spiele (Vorrunde NIG-JAP, MEX-ENG in Augsburg), VF1, VF2, VF4 (Bie, Bo, Dr) und … Sonntag zum Abschluss noch mal nach Bielefeld.
    Hat aber riesig Spaß gemacht, auch die Spiele mit den weniger Zuschauern.
    Vielleicht sollte man den Zuschauerzuspruch auch mal positiv formulieren: Super Dresden mit ihrem überragenden Zuspruch auch ohne deutsche Elf :-)))
    Insgesamt außergewöhnlicher Zuspruch für U-Frauenspiele.
    Und Sonntag stetzen sich unsere Mädels die Krone auf, davon bin ich fest überzeugt!

    (0)