Home » U20-WM

U20-WM: Ausblick auf das Viertelfinale

Von am 23. Juli 2010 – 11.58 Uhr 2 Kommentare

Am heutigen Sonntag stehen bei der U20-Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland die letzten beiden Viertelfinalpartien auf dem Programm. Womensoccer blickt voraus.

Anzeige

USA setzen auf Leroux-Faktor
Zwei Siege und ein Remis lautete die Bilanz der US-Nationalmannschaft nach der Vorrunde, doch überzeugt hat das Team bisher nur ansatzweise. Auffälligste Spielerin im Team ist Sydney Leroux, die bereits fünf Turniertreffer erzielte und neben Alexandra Popp eine der heißen Anwärterinnen auf den Goldenen Schuh als beste Torschützin des Turniers ist. US-Trainerin Jill Ellis will sich gar nicht zu sehr mit dem nächsten Gegner auseinandersetzen. „Wir müssen einfach auf uns schauen, und uns von Spiel zu Spiel steigern.“ Seit der Erstauflage 2002 haben sich die USA immer für das Halbfinale einer U20-WM qualifiziert, doch im Lager der Nigerianerinnen ist man zuversichtlich, das diesmal verhindern zu können. „Wir werden auch diese Herausforderung annehmen“, so Nigerias Trainer Ndem Egan, der vor allem mit der Leistung seiner Elf beim 2:1-Sieg gegen Japan zufrieden war. Torjägerin Desire Oparanozie ist sich sowieso sicher: „Mit Gottes Hilfe werden wir den Titel holen.“ Die A-Nationalmannschaften beider Nationen trafen bei Weltmeisterschaft schon dreimal aufeinander (1999, 2003, 2007), dazu einmal beim Olympischen Frauenfußball-Turnier (Sydney 2000), doch auf Juniorinnenebene kommt es erstmals zu dieser Partie. Nigeria startet bereits den fünften Anlauf in einem FIFA-Frauenturnier, erstmals ein Viertelfinale siegreich zu bestreiten.

Mexiko will nächsten Schritt machen
Mexiko schloss seine Gruppe mit Nigeria, England und Japan überraschend als Gruppensieger ab. Nun haben die Spielerinnen von Trainer Roberto Medina Appetit auf mehr bekommen, wenngleich er einräumt, dass seine Elf noch Probleme hat. Es gelte, bei Ballbesitz noch viel stärker zu werden und die Laufwege des Gegners besser zu unterbinden. Doch nach drei Partien bei der U20-WM ist sein Team immer noch unbesiegt, was keinem anderen mexikanischen Frauen-Team in der Gruppenphase eines FIFA-Turniers in der Vergangenheit gelang. „Wir müssen nun weiter denken und die Ziele höher setzen.“ Gegen Südkorea steht das Team aber nun vor seiner vermeintlich härtesten Prüfung. Die Südkoreanerinnen um ihre starke Stürmerin Ji So Yun bewiesen auch bei der knappen 0:1-Niederlage gegen die USA, welch unbequemer und ballsicherer Gegner sie sind. Die fünffache Torschützin erklärt kampfeslustig: „Ich habe mir die nächsten Treffer für Mexiko aufgehoben und ich will ja auch noch den Goldenen Schuh.“

Den Auftakt machte am Samstag in Bielefeld die Partie Schweden gegen Kolumbien (live auf Eurosport), es folgte am Abend in Bochum (live auf Eurosport und im Womensoccer-Liveblogging) das mit Spannung erwartete Duell zwischen Gastgeber Deutschland und Nordkorea.

Kolumbien im Fußballfieber
Die Euphorie im Lager der Kolumbianerinnen ist nach dem Einzug ins WM-Viertelfinale groß. In dem Land, das in diesen Tagen den 200. Geburtstag der Unabhängigkeit von Spanien begeht, hat der Erfolg der U20-Spielerinnen das Interesse für den Frauenfußball aufflammen lassen, die kolumbianischen Zeitungen bejubeln das Erreichen des Viertelfinales als sporthistorische Leistung. „Meine Mutter hat mir erzählt, dass mein Bruder um 4 Uhr morgens mit seinem lauten Torjubel auf dem Balkon das ganze Viertel in Bucaramanga aufgeweckt hat“, erzählt Yorely Rincón, die mit ihrem verwandelten Elfmeter den 3:0-Sieg gegen Costa Rica und das Erreichen der K.-o.-Runde perfekt machte. Nun wollen die Südamerikanerinnen auch der Frauenfußball-Großmacht Schweden das Leben schwer machen. Doch die Skandinavierinnen sind nach dem 3:2-Sieg gegen Nordkorea und dem Gruppensieg in einer der vermeintlich schwersten Gruppen ebenfalls im Höhenflug und bewiesen Moral, denn bereits zweimal im Turnier haben sie einen Rückstand in einen Sieg umgewandelt. Dennoch warnt Schwedens Trainer Calle Barling: „Ich habe mir die Spiele von Kolumbien angeschaut. Sie erinnern mich sehr an Brasilien und die waren schon sehr stark. Das ist auf jeden Fall ein ganz harter Brocken.“ Für Kolumbien spricht die konditionelle Stärke, in allen WM-Spielen gelang dem Team ein Treffer in den letzten zehn Minuten. Allerdings gehen gleich vier wichtige Spielerinnen mit einer Gelben Karte vorbelastet in die Partie – Natalia Gaitan, Yorely Rincón, Yulieht Dominguez und Lady Andrade.

DFB-Team: Die Null soll stehen
Mit drei Siegen in drei Spielen und einer überragenden Torjägerin Alexandra Popp hat Deutschland souverän das WM-Viertelfinale erreicht. Jetzt gilt es gegen Nordkorea die gute Form im Spiel nach vorne zu stabilisieren, aber vor allem das Defensivverhalten des Teams weiter zu verbessern. „Wer den Titel gewinnen will, muss auch Nordkorea schlagen“, so Popp, die mit sechs Treffern derzeit die Torschützenliste anführt. Und Mittelfeldspielerin Marina Hegering, die mit einer Erkältung und einer alten Fersenverletzung kämpft, erklärt: „Wir müssen aufmerksamer werden, noch konzentrierter sein, vor allem auch bei Standardsituationen. Wir sollten auch mal versuchen, 90 Minuten zu Null zu spielen, das haben wir ja bisher noch nicht geschafft.“ Nordkoreas Trainer Choe Kwang Sok hätte Im Viertelfinale Deutschland als Gegner gerne noch vermieden, dennoch bleibt er zuversichtlich. „Wir werden gegen Deutschland sicherlich besser spielen, als wir das gegen Schweden getan haben und ich bin mir sicher, dass wir ein gutes Spiel sehen werden.“ Die beiden Teams trafen bereits bei der U20-WM 2006 in Russland aufeinander, damals siegte Nordkorea in Moskau mit 2:0. Neben den USA ist Deutschland das einzige Team, das sich bei allen Teilnahmen immer für die K.-o.-Runde qualifiziert hat. Im Team der Deutschen müssen Marith Prießen und Kim Kulig aufpassen, denn bei einer weiteren Gelben Karte wäre das Duo im Erfolgsfall für das Halbfinale gesperrt.

Viertelfinalspiele im Überblick

Samstag, 24.7.2010
11.30 Uhr, Schweden – Kolumbien (Bielefeld)
18.00 Uhr, Deutschland – Nordkorea (Bochum)

Sonntag, 25.7.2010
11.30 Uhr, USA – Nigeria (Augsburg)
18.30 Uhr, Mexiko – Südkorea (Dresden)

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Maybe Columbia and Mexico go no further, but they have already made big progess. That is excellent for the development of FF in the world.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee

    Your forecast was ‚fifty/fifty‘! 😉

    (0)