Home » U20-WM

Sofia Jakobsson: „Im Finale gegen Deutschland gewinnen“

Von am 23. Juli 2010 – 11.06 Uhr

Im vergangenen Jahr war Schwedens Stürmerin Sofia Jakobsson mit fünf Treffern beste Torschützin der U19-EM in Weißrussland, Trainer Calle Barling nennt sie eine „wichtige Waffe“ im Sturm. Und das will die 20-Jährige von Umeå IK auch im weiteren Turnierverlauf unter Beweis stellen.

Anzeige

Die Vorrunde der U20-Frauenfußball-WM in Deutschland verlief für die schwedische Nationalmannschaft zwar erfolgreich, aber nicht ganz so rund, wie man sich das erhofft hatte.

Nervöser WM-Start
„Am Anfang waren wir ganz schön nervös“, räumt Jakobsson gegenüber Womensoccer ein. „Aber jetzt wissen wir, dass wir ein starkes Team haben, das gut genug ist, um hier bis zum Ende mitzuspielen.“ Beim 3:2-Sieg gegen Nordkorea zum Abschluss der Gruppenphase erzielte sie bei einem Alleingang in unnachahmlicher Manier den so wichtigen Ausgleich zum 1:1, wenngleich ihr Lauf am linken Flügel seinen Anfang aus abseitsverdächtiger Position nahm.

Sofia Jakobsson in Aktion

Sofia Jakobsson (re.) im Duell mit der Brasilianerin Leah ©Nora Kruse /FF-Archiv

Beeindruckt von den Gegnern
„Wir hatten eine wirklich harte Gruppe“, so Jakobsson, die beeindruckt ist von der Konkurrenz. „Alle unsere Gegner waren wirklich stark, die Spiele hier sind umkämpfter und das ist ein ganz anderes Niveau als noch vor einem Jahr.“ Auch die Partien der Konkurrenten haben sie beeindruckt. „Ich habe mir USA gegen die Schweiz und auch Kolumbien gegen Frankreich angeschaut.“

Deutschland im Finale schlagen
Doch nicht nur das Erreichen der K.-o.-Phase macht die 1,75 Meter große Spielerin glücklich. „Ich bin wirklich froh, dass wir die Gruppe gewonnen haben, denn wir wollten noch nicht gegen Deutschland spielen. Die wollen wir nämlich im Finale schlagen, wenn Tausende von Leuten zuschauen.“

Doch damit dieser Traum in Erfüllung geht, muss am Samstag in Bielefeld (11.30 Uhr) erst einmal Kolumbien bezwungen werden. „Ich hoffe einfach, dass wir sie schlagen“, so Jakobsson.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.