Home » U20-WM

U20-WM: DFB-Elf zieht ins Viertelfinale ein

Von am 16. Juli 2010 – 17.00 Uhr 11 Kommentare

Mit einem klaren Sieg gegen Kolumbien hat die deutsche U20-Frauenfußball-Nationalmannschaft das Viertelfinale der WM erreicht. Allerdings bedurfte es einer klaren Leistungssteigerung in Halbzeit zwei, bis der Sieg perfekt war.

Anzeige

Am Ende stand vor 15 545 Zuschauern in Bochum ein 3:1 (1:0)-Sieg gegen die unangenehm zu spielenden Südamerikanerinnen, die eine Halbzeit lang die Räume geschickt eng machten. Die Treffer erzielten Alexandra Popp (21.), Sylvia Arnold (50.) und Marina Hegering (55.), Kolumbien gelang in der Schlussphase durch Melissa Ortiz der Ehrentreffer (81.).

„In der ersten Halbzeit hatten wir offensiv starke Probleme, denn wir haben uns nicht so gut bewegt. Die zweite Halbzeit war besser, aber ganz zufrieden bin ich nicht“, so das Fazit von Trainerin Maren Meinert.

Veränderte Anfangsformation
Die DFB-Elf begann gegenüber dem 4:2-Sieg gegen Costa Rica auf drei Positionen verändert. Für die rotgesperrte Bianca Schmidt und die verletzte Tabea Kemme spielten Steffi Mirlach und Inka Wesely von Beginn an, Dzsenifer Marozsan kam zu ihrem ersten Einsatz, Turid Knaak musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Führung durch Popp
Gegen die kompakte Formation der Südamerikanerinnen tat sich Deutschland lange Zeit schwer, Torchancen waren in der Anfangsphase Mangelware. Ein perfekter 30-Meter-Pass aus dem Mittelfeld erreichte dann die am Strafraum lauernde Alexandra Popp, die den Ball perfekt annahm und mit einem Schrägschuss wie aus dem Nichts zum 1:0 traf (21.).

Mangel an Biss und Präzision
Doch auch mit der Führung im Rücken löste sich die Verkrampfung im deutschen Aufbauspiel nicht. Zu viele Aktionen gingen durch die Mitte, das Flügelspiel wurde vernachlässigt. Svenja Huth trat anders als im Auftaktspiel kaum in Erscheinung und wurde später folgerichtig ausgewechselt.

Prießen glänzt erneut als Vorbereiterin
Doch die DFB-Elf kam mit mehr Schwung und Biss aus der Kabine und wurde schnell belohnt. Erneut war es Prießen, die mit einem langen Ball Popp am linken Flügel auf die Reise schickte. Die legte maßgerecht in den Lauf von Sylvia Arnold, die den Ball zum 2:0 über die Linie drückte (50.). Nur kurze Zeit später sorgte Kapitänin Marina Hegering für die Entscheidung, als sie aus 14 Metern nach Ecke von Marozsan ihren zweiten Turniertreffer erzielte (55.).

Patzer in der Defensive
Doch wie schon im Auftaktspiel kassierte man unnötig einen Gegentreffer. Die eingewechselte Melissa Ortiz nutzte eine Unachtsamkeit im Mittelfeld und einen Stellungsfehler von Mirlach und schob den Ball an der machtlosen Almuth Schult vorbei zum Ehrentreffer ins Netz (81.). Und fasst hätte Ortiz nach schöner Vorarbeit von Lady Andrade noch einmal zugeschlagen, nur der Pfosten verhinderte einen zweiten Gegentreffer.

Gegen Frankreich um den Gruppensieg
Mit dem zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel hat Deutschland die Viertelfinalteilnahme bereits sicher. Am Dienstag geht es in Augsburg ab 11.30 Uhr gegen Frankreich um den Gruppensieg, nachdem die Französinnen gegen Costa Rica mit 2:0 gewannen.

Ihr könnte das Spielgeschehen noch einmal im Liveblogging-Replay verfolgen.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • laasee sagt:

    3 points , 3 goals , qualification – that is good.

    The team play was poor and lacking. Columbia passed and kept the ball far better. Kulig ? Maroszan ? Huth ? Arnold ?

    Qualification and 7 goals is good news but team play needs a big improvement.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich vervollständige mal laasee´s Auftakt:
    Mirlach erneut blass in allen Punkten, wie Zweikampfverhalten, Paßsicherheit, Übersicht etc. – keine Berechtigung, hier auflaufen zu dürfen. Maroszan hat man keinen Gefallen getan, sie in diesem Spiel zu bringen, gerade in Anbetracht des Trainingsrückstandes. Als sie selbst merkte, das der Tag gebraucht ist, gingen die Schultern und das Selbstbewußtsein merklich nach unten. Positiv:sie gab trotzdem nicht auf. Bloss ihrer Rolle als Impulsgeberin, Spieleröffnungsstrategin und Vollstreckerin wurde sie nie gerecht, dafür waren die Ab- und Zuspiele zu unpräzise, die Antrittsschnelligkeit fehlte.
    Markant: in der 62. min der Disput mit Kulig, wie man doch wohl den eigentlich vielversprechenden Freistoß am besten ausführen sollte, der dann prompt in Richtung Tribünendach gedonnert wurde.
    Krass der Abfall von Huth gegenüber dem CR-Spiel.
    Alles in allem wurde eine Stunde ziemlicher zerfahrener, planloser Fussball gespielt, der Dank einer recht harmlosen kolumbianischen Sturmreihe nur mit einem Gegentor bestraft wurde.
    Steigerung ist unabdingbare Notwendigkeit, aber ich bin optimistisch!

    (0)
  • SCW sagt:

    Bei Maro muss ich dir widersprechen. Ich finde man hat gemerkt, dass sie willig ist und rangeklotzt hat (trotz des angesprochenen Trainingsrückstandes). Die Ecken kamen gut und auch sonst war die ein oder andere schöne Szene dabei. Klar, noch nicht die Alte, aber das kommt schon noch. Ich fand es richtig und wichtig sie zu bringen!

    Kim hat mich wie auch schon in der 1. Begegnung enttäuscht. Sie bleibt bislang deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Bisher konnte mich aus dem Team der A-Natio-Verstärkung nur Poppi überzeugen, die wieder ein tolles Spiel abgeliefert hat!

    Mit der Rückkehr von Bianca in die Hintermannschaft und neuer Kraft nach der 3-tägigen Spielpause denke ich, dass am Dienstag gegen Frankreich wieder mehr gezeigt wird (bzw. ist dies unabdingbar, denn man will ja schließlich Gruppenerster werden). Erwarte ein spannendes Spiel um die Spitze der Gruppe A.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @SCW
    Dein Widerspruch in allen Ehren, aber akzeptieren kann ich ihn nicht!
    Denn auch ich habe, trotz meiner Kritik, ihre Einstellung gewürdigt.
    Aber Deine Beispiele mit den Eckbällen und der einen o. anderen schöne Szene waren absolut nichts Spielentscheidendes, eher Alltagsgeschäft. Andere Spielerinnen können auch Eckbälle gut vor´s Tor bringen und für die eine oder andere schöne Szene sorgen (z.B. S. Arnold/Turid Knaak).
    Mir ist im heutigen Spiel keine einzige Szene in Erinnerung, wo Maro Torgefahr ausstrahlte bzw. ihre Mitspielerinnen so in Szene gesetzt hätte, dass diese Torgefahr ausstrahlen konnten. Vieles wirkte eher gehemmt und kontraproduktiv, und das hat sie selbst auch gemerkt. Ich glaube nicht, dass sie auch nur einen Zweikampf heute für sich hat entscheiden können. Es tut mir leid für Maro, aber für mich ist sie heute „verheizt“ worden – sie wollte den Ansprüchen gerecht werden, konnte es aber keineswegs – wie auch, in diesem Fitness- und Gesundheitszustand. Ergo, ich suche nicht die Ursachen primär bei der Spielerin selbst, sondern bei denen auf der Bank.

    (0)
  • laasee sagt:

    Marozsan should play simple football first and then the ‚champagne‘ moments will follow. Ji of South Korea is a good example – she plays simple passes a lot and then the big moments follow.

    The best German player of the first two games has been Hegering and I think she could be playing in WM2011 – she has the ability and composure to be one of the best midfield players in the world.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    Also Hegering, Prießen, Arnold, Popp und auch Gessat haben gestern in einer schlechten Party ( bis auf die ersten 20 Minuten in der zweiten Halbzeit ) ein ganz passables Spiel abgeliefert.

    Meine persönliche Enttäuschung ist ganz klar Stefanie Mirlach. Habe Sie bei den letzten Spielen des FC Bayern viel besser in Erinnerung.

    Aber auch Kim Kulig bleibt bis dato weit unter Ihren Möglichkeiten.

    Mein Fazit die Mannschaft wird und muss sich noch besser finden, die Passgenauigkeit lässt noch zu wünschen übrig. Aber auch einige andere Favoriten sind schon gestrauchelt.

    (0)
  • Fußballmama sagt:

    Oh Sorry, sollte natürlich Partie und nicht Party heißen, aber um diese Zeit sei es mir bitte verziehen……….

    (0)
  • Webcam sagt:

    COL war ein technisch und kämpferisch stärkerer Gegner, da fällt Schönspielen schwer … aber schon recht, im Zusammenspiel waren große Mängel zu sehen.

    Bin ebenfalls von Kulig sehr enttäuscht, und über Schmidt als A-Nationale war ich beim ersten Spiel regelrecht entsetzt …

    Hegering (auch Popp) fand ich stark und natürlich Prießen.
    Völlig unverständlich, dass Martina Voss-T. ihr beim FCR so wenig Chancen gegeben hat, so dass sie nach LEV ging – eine echt tolle Innenverteidigerin … so muss der FCR D. wohl weiterhin auf Bresonik im Mittelfeld verzichten (schön blöd!!!!)

    Maroczan sollte man Zeit geben …

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also die Kritik an Maroszan kann ich nicht teilen!!!
    Es war doch eigentlich klar, daß sie erst wieder den Anschluß finden muß, und daß geht eben nur auf dem Spielfeld!!!
    Der Wille ist da, was fehlt ist die Spritzigkeit, und die Genauigkeit im Paßspiel!!!
    Die fehlte allerdings auch den anderen deutschen Spielerinnen, vor allem im Mittelfeld!!!
    Kim Kulig weiterhin außer Form, blieb auch im zweiten Spiel vieles schuldig!!!
    Auch für mich überraschend, der Leistungsabfall von Svenja Huth und Silvia Arnold!!!
    OK, Kolumbien war ein ganz anderes Kaliber als Costa Rica, aber gerade von Hütchen hätte ich nach ihrer Klasseleistung im ersten Spiel, mehr Einsatz und Laufbereitschaft erwartet!!!
    Steffi Mirlach fand ich eher unauffällig, aber mit einigen Wacklern im Abwehrbereich.
    Spitzenklasse war die Innenverteidigung mit Gessat und der überragenden Marith Prießen!!!
    Letztere bügelte immer wieder Mirlachs Fehler aus!!!
    Links stand INKA WESELY besser, schaltete sich aber auch kaum nach vorne ein.
    Sehr gut auch wieder Marina Hegering, die sowohl nach hinten, als auch nach vorn gut gearbeitet hat!!!
    Poppi ist wohl die konstanteste Offensivkraft, bräuchte aber nach meinem Geschmack viel mehr Unterstützung!!!
    Almut Schult wirkt auf mich eher etwas unsicher, gerade bei hohen Bällen, obwohl sie ja eigentlich Gardemaß besitzt!!!
    Beim Gegentor konnte sie diesmal aber nix dafür, hier kamen Mirlach und Prießen zu spät!!!

    Deutschland hat auch Losglück gehabt, was die Reihenfolge der Gegner betrifft!!!
    So steigert sich wohl auch mit Frankreich weiter die Klasse des Gegners!!!
    So können sich auch die Deutschen immer weiter ein bisschen steigern!!!

    (0)
  • Manne sagt:

    Hallo Detlef, teile ja im wesentlichen deine Einschätzung, aber nichts für ungut, sollten dir mal die Ausrufezeichen ausgehen, dann sag bescheid, vielleicht kann man dir dann welche schenken. 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Bei der Beurteilung von Spielerinnen sollte es doch primär nicht darum gehen, Erklärungen/Begründungen zu finden, weshalb sie ihr Leistungsvermögen nicht gezeigt haben, sondern Tatsachen offenlegen! Du suchst und findest dagegen Erklärungen für ihren schwachen Auftritt, die aber auch schon allesamt angesprochen wurden, und die enthielt durchaus auch eine Schutzfunktion für die Spielerin.

    (0)