Home » U20-WM

U20-WM: Der dritte Spieltag im Überblick

Von am 16. Juli 2010 – 22.21 Uhr

Am dritten Spieltag der U20-Frauenfußball-Weltmeisterschaft fielen bereits die ersten Entscheidungen über die Vergabe der Viertelfinalplätze. Während die deutsche Nationalmannschaft nach einem 3:1-Erfolg gegen Kolumbien den Einzug in die K.O.-Phase feiern kann, hat Neuseeland bereits keine Chance mehr auf ein Weiterkommen – sehr zum Bedauern des Bielefelder Publikums, das die „Football Ferns“ mit Standing Ovations verabschiedete.

Anzeige

„Ich kann meiner Mannschaft gar keinen Vorwurf machen“, so Neuseelands Trainer Tony Readings nach der 1:2-Niederlage, „sie hat gekämpft und alles gegeben.“ Und genau mit dieser Einstellung erspielten sich die „Football Ferns“ die Sympathien der Bielefelder, die darüber hinaus lautstark deutlich machten, mit einigen Schiedsrichterentscheidungen zugunsten der Nordkoreanerinnen nicht einverstanden zu sein.

Kein Vorbei für die Neuseeländerinnen an Nordkorea

Strafstoß bringt Nordkorea den Sieg
Die wohl nachhaltigste Entscheidung fiel in der 65. Minute, als Schiedsrichterin Mercy Tagoe nach einem Handspiel einer neuseeländischen Abwehrspielerin im Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. Dieses Handspiel hatte in der Tat stattgefunden, doch inwieweit Absicht dahinter steckte, bleibt aus der kurzen Distanz, aus der die Neuseeländerin angespielt wurde, fraglich. „Manchmal hat man Glück mit Schiedsrichterentscheidungen und manchmal nicht“, konnte Readings nur achselzuckend kommentieren, sein Gegenüber aus Nordkorea wollte nur eine alte Phrase zitieren: „Elfmeter ist, wenn der Schiedsrichter pfeift.“

Kim Un Hyang verwandelte den Handelfmeter zum 2:0, das 1:0 hatte zuvor Yun Hyon Hi (12.) erzielt. Die Neuseeländerinnen kamen unter großem Jubel des Publikums in der 90. Minute durch Bridgette Armstrong noch zum Anschlusstreffer, mehr war jedoch nicht mehr möglich. „Ein Punkt wäre verdient gewesen“, zeigte sich Readings enttäuscht. Während die Nordkoreanerinnen mit nun sechs Punkten sicher im Viertelfinale stehen, hätte Readings‘ Team nach zwei 1:2-Niederlagen in Folge auch bei einem Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen Brasilien keine Chance mehr auf den Einzug ins in die K.O.-Runde.

Leahs Saltoeinwürfe sind eine ihrer stärksten Waffen.

Salto Totale in Bielefeld
Entscheidend für das vorzeitige Aus der Neuseeländerinnen war die Punkteteilung zwischen Brasilien und Schweden. Die Partie endete vor 6.630 Zuschauern (ebenfalls in Bielefeld) 1:1. Obwohl die Brasilianerinnen in der ersten halben Stunde tonangebend waren, ging Schweden in der 36. Minute durch Antonia Göransson in Führung. Diese hielt allerdings nur bis zur 53. Minute; dann verwandelte Rafaelle einen Strafstoß zum 1:1-Endstand.

Für Verzückung im Publikum sorgten einmal mehr die Saltoeinwürfe von Leah, die jedesmal mit großem Applaus bedacht wurden. Für einen echten Überraschungseffekt sorgte allerdings die Schwedin Kristin Karlsson, die Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich zeigte, dass auch sie dieses Kunststück beherrscht.

Deutschland gewinnt auch gegen Kolumbien
Die hoch favorisierte deutsche Mannschaft kam in Gruppe A zu einem klaren 3:1-Erfolg gegen Kolumbien. Die Tore für die DFB-Auswahl erzielten Alexandra Popp (21.), Sylvia Arnold (50.) und Marina Hegering (55.). Ein ausführlicher Spielbericht hier.

Frankreich gelingt „Dreier“

Während es für die deutsche Elf bereits der zweite Sieg in Folge war, konnten die Französinnen nach dem enttäuschenden Auftakt gegen Kolumbien (1:1 am vergangenen Dienstag) nun einen Sieg feiern. Gegen Costa Rica gewannen die „Bleuettes“ mit 2:0 – doch auch diesmal tat sich die Mannschaft schwer. Zur Halbzeit hatte es in Bochum noch 0:0 gestanden, erst in der 67. Minute fiel durch Marina Makanza das 1:0, eine Viertelstunde später machte sie mit ihrem Treffer zum 2:0 den Sieg für ihre Mannschaft perfekt.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!