Sommerliga: Testspiele mit Wettkampfcharakter

Von am 9. Juli 2010 – 9.56 Uhr 1 Kommentar

Acht hochkarätige Frauenfußball-Teams bestreiten ab Samstag in zwei Gruppen die zum zweiten Mal ausgetragene Sommerliga. In den Testspielen mit Turniercharakter wollen die Teams sich für die bevorstehende Saison einspielen, taktische Varianten testen, aber auch bei den Fans die Vorfreude auf die kommenden Saison wecken.

Namhaftester Teilnehmer ist DFB-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg. Das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg misst sich in Gruppe B mit Bundesliga-Konkurrent SC 07 Bad Neuenahr, Zweitligist 1. FC Köln und Regionalliga-Vizemeister Borussia Mönchengladbach.

Einspielen für die Champions League
Voss-Tecklenburg gefällt das Konzept des Wettbewerbs. „Ich finde die Sommerliga gut. Die Spiele haben Wettkampfcharakter und man kann trotzdem etwas ausprobieren. Das Ziel ist allerdings nicht zu gewinnen, sondern die Mannschaft zu fordern.“ Priorität liegt auf der Trainingsarbeit, so dass Ergebnisse zweitrangig und überraschende Spielausgänge nicht auszuschließen sind. Zumal der erste Schwerpunkt auf dem Champions-League-Qualifikationsturnier in Nordirland (5. bis 10. August) liegt.

Anzeige

Bianca Rech wechselt von Bayern München zum SC 07 Bad Neuenahr

Duisburg ohne U20-WM-Trio
Im vergangenen Jahr fehlten wegen der Europameisterschaft in Finnland die A-Nationalspielerinnen, diesmal muss Voss-Tecklenburg auf ihre U20-WM-Teilnehmerinnen Marina Hegering, Alexandra Popp und Turid Knaak verzichten. Zum Auftakt gibt es am Sonntag ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Duisburger Assistenztrainer Friedel Baumann, der zusammen mit Voss-Tecklenburg den UEFA-Pokal gewann, heute aber Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach ist. „Wir wollen in den Spielen lernen und uns weiterentwickeln“, so seine Zielsetzung vor dem Duell mit dem übermächtigen Gegner. Augenzwinkernd fügt er hinzu: „Ich sage Martina, sie sollen es nicht zweistellig machen.“

Schlagwörter:

Bad Neuenahr im neuen Gewand
Bereits einen Tag zuvor treffen der SC 07 Bad Neuenahr und der 1. FC Köln aufeinander. Das Team von Trainer Thomas Obliers machte in den vergangenen Wochen mit zahlreichen hochkarätigen Neuverpflichtungen von sich reden. So konnten unter anderem Bianca Rech (Bayern München), Danique Stein (SC Freiburg) und Torhüterin Nadine Richter (VfL Wolfsburg) an die Ahr gelockt werden. Die Domstädter um Trainer Marcus Kühn haben sich mit sechs Neuzugängen verstärkt. Von Bayer 04 Leverkusen kamen Vanessa Zimmermann, Anna Kirschbaum, Sarah Kramer und Silke Tancyus, aus Kiel stießen Rachel Rünast und Lena Schrum zum Team.

In Gruppe A eröffnen Frauenfußball-Bundesligist SG Essen-Schönebeck und Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen das Turnier, weitere Teilnehmer sind der zweite Erstliga-Aufsteiger Herforder SV und der FCR 2001 Duisburg II.

Wiedersehen mit Shelley Thompson
Die Essenerinnen müssen zahlreiche hochkarätige Abgänge kompensieren. So muss das Team in der kommenden Saison ohne Stefanie Weichelt (FCR 2001 Duisburg), Daniela Löwenberg (1. FFC Turbine Potsdam), Inka Wesely (1. FFC Turbine Potsdam) und Carina Chojnacki (berufliche Gründe) auskommen. Die beiden Amerikanerinnen Katarina Tarr und Michele Weissenhofer sowie vier Neuzugänge vom FCR 2001 Duisburg (Irini Ionnanidou, Elena Hauer, Ana Christina Oliveira Leite und Ilka Pedersen) sollen den Qualitätsverlust ausgleichen. Erstliga-Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen gelang mit der Verpflichtung der Ex-Wolfsburgerin Shelley Thompson ein Transfer-Coup, hinzu kommen weitere hoffnungsvolle Neuzugänge wie etwa Eunice Beckmann vom FCR 2001 Duisburg.

Letztes Jahr im Duisburger Trikot zur besten Spielerin gewählt, ab dieser Saison für Herford am Start: Lena Wermelt

Aufsteiger mit internationalem Flair
Auch der Herforder SV hat seinen Kader aufgerüstet. Torhüterin Tessa Rinkes (FF USV Jena), Lena Wermelt (FCR 2001 Duisburg), das belgische Duo Helen Jacques und  Jessy Torreele (beide VV Sint-Truiden) sowie das österreichische Trio Verena Aschauer, Marion Gröbner (beide USC Landhaus) sowie Laura Feiersinger (USK Hof), Tochter des früheren Bundesliga-Profis Wolfgang Feiersinger, sollen in der kommenden Saison der Frauenfußball-Bundesliga zum Klassenerhalt beitragen. Für die Zweitvertretung aus Duisburg ist die Partie ein willkommenes Kräftemessen. „Wir spielen gerne gegen starke Gegner“, so Team-Manager Jörg Schemberg. Bekanntester Neuzugang im Team ist Nina Windmüller vom 1. FC Köln.

Die Gruppenspiele werden zwischen dem 10. und 25. Juli ausgetragen. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten bestreiten dann am Samstag, 31. Juli, im Herforder Jahnstadion das Final-Four-Turnier. Die Halbfinalsieger ziehen ins Finale ein, die unterlegenen Teams messen sich im Spiel um Platz 3.

Spielplan der Sommerliga

Gruppe A
10.7.2010, 13.00 Uhr Bayer 04 Leverkusen – SG Essen-Schönebeck
10.7.2010, 14.00 Uhr Herforder SV – FCR 2001 Duisburg II
13.7.2010, 19.30 Uhr FCR 2001 Duisburg II – Bayer 04 Leverkusen
17.7.2010, 13.00 Uhr SG Essen-Schönebeck – Herforder SV
24.7.2010, 13.00 Uhr SG Essen-Schönebeck – FCR 2001 Duisburg II
25.7.2010, 13.00 Uhr Herforder SV – Bayer 04 Leverkusen

Gruppe B
10.7.2010, 14.00 Uhr SC 07 Bad Neuenahr – 1. FC Köln
11.7.2010, 14.00 Uhr Borussia Mönchengladbach – FCR 2001 Duisburg
17.7.2010, 14.00 Uhr FCR 2001 Duisburg – SC 07 Bad Neuenahr
17.7.2010, 16.00 Uhr 1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach
21.7.2010, 19.00 Uhr FCR 2001 Duisburg – 1. FC Köln
25.7.2010, 14.00 Uhr Borussia Mönchengladbach – SC 07 Bad Neuenahr

Final Four
31. Juli 2010 Halbfinale, Spiel um Platz 3 und Finale in Herford

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • expert1 sagt:

    SOMMERLIGA spielt der süden der frauenbundesliga nicht mit…………….

    (0)