Mehr Schnelligkeit durch Rapid Response Drills

Von am 6. Juli 2010 – 12.21 Uhr

Schnelligkeit hängt nicht nur von der Größe oder der Stärke Deiner Muskeln ab, sondern auch davon, wie effizient Dein Gehirn mit Deinem Körper kommuniziert. Rapid Response Drills trainieren das Nervensystem und sorgen so für mehr Handlungsschnelligkeit auf dem Fußballplatz oder Tennis-Court.

na_alleswas_dunkel_200x62Rapid Response Drills sind eine Übungsform, mit der man seine Kraft und Geschwindigkeit steigern kann. Dabei kommt es auf die Bewegungsgeschwindigkeit an, mit der man die Übung ausführt. Das interessante daran: 6 Sekunden reichen bereits für einen Trainingseffekt. Damit sind Rapid Response Drills das wohl schnellste Training der Welt.

Wofür braucht man Rapid Response Drills?
Besonders bei Spielsportarten wie Fußball oder beim Tennis kommt es neben Kraft und Ausdauer auch auf Schnelligkeit, Beinarbeit und Koordinationsvermögen an. Dicke Muskeln reichen nicht aus. Entscheidend für Koordination und Schnelligkeit ist vielmehr die Übertragung von Nervenimpulsen an die Muskulatur.

Anzeige

Umso schneller Nervenimpulse ankommen, desto schneller kann ein Muskel reagieren. Mit Rapid Response Drills schult man genau das. Durch super schnelle Bewegungen werden viele, schnelle Nervenimpulse abgefeuert und die Muskulatur lernt, diese Reize schneller zu verarbeiten. Die Muskeln geben quasi eine schnelle Antwort (engl. Rapid Response).

Ein Beispiel für Rapid Response Drills ist folgende Übung:
A) Stell Dich aktionsbereit hin. Die Beine sind schulterbreit auseinander, die Knie und Arme sind gebeugt. Denk Dir eine Linie direkt neben Deinen Füßen und spring 6 Sekunden lang so schnell es geht flach über diese Linie drüber. Versuch die Bodenkontaktzeiten möglichst kurz zu halten. Danach machst Du 30 Sekunden Pause und wiederholst die Übung zweimal.

B) Stell Dich aktionsbereit vor eine flache Treppenstufe oder einen Bordstein. Jetzt spring wieder 6 Sekunden lang so schnell und so oft wie möglich auf die Stufe und wieder runter. Halte die Bodenkontaktzeiten möglichst kurz. Mach davon 3 Sätze mit je 30 Sekunden Pause.

Hier geht’s zum Originalartikel auf netzathleten.de

Tags: