Home » Bundesliga Frauen

Jena verpflichtet Carolin Schiewe

Von am 10. Juni 2010 – 16.32 Uhr 9 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FF USV Jena hat nach U20-Nationalspielerin Anne Bartke eine weitere namhafte Neuverpflichtung getätigt.

Anzeige

Carolin Schiewe von Champions-League-Sieger 1. FFC Turbine Potsdam erhält einen Zweijahresvertrag und bringt ab der kommenden Saison die Erfahrung von 52 Bundesligaspielen und von mehr als 70 Jugendländerspielen bei den Thüringerinnen ein.

Neue Herausforderung
„Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim FF USV Jena, das Gesamtpaket, gerade mit dem Studium, hat hier perfekt gepasst. Für die kommende Saison hoffe ich, dass wir durch konstant gute Leistungen frühstmöglich den Klassenerhalt sichern können und uns im Mittelfeld der Bundesliga etablieren werden“, so Schiewe. Beim Champions-League-Finale gegen Olympique Lyonnais stand Schiewe im 18er-Kader, kam aber nicht zum Einsatz.

U23-Nationalspielerin
Aktuell gehört sie der deutschen U23-Auswahl an. Schiewe wurde in der vergangenen Saison überwiegend in der zweiten Mannschaft von Potsdam eingesetzt, hierbei erzielte sie in der 2. Frauenfußball-Bundesliga Nord 17 Tore. Die 1,82 Meter große Spielerin kann auf vielen Positionen eingesetzt werden, sowohl im Mittelfeld, als auch in der Viererkette, zudem hat sie in der abgelaufenen Saison eindrucksvoll ihre Torgefahr bewiesen.

Vielseitige Spielerin
Jenas Geschäftsführer Markus Etzel freut sich: „Sie bringt viel Erfahrung mit, trotz ihres jungen Alters, außerdem ist sie vielseitig einsetzbar und hat eine beeindruckende Präsenz auf dem Platz. Wir konnten sie zum einen durch die sportlichen Perspektiven beim FF USV Jena überzeugen, zum anderen war für sie genauso wichtig, dass in Jena hervorragende Voraussetzungen gegeben sind, um Bundesligafußball und ein Studium miteinander zu verknüpfen.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • stargirl sagt:

    das ist glaub das beste was sie machen konnte. Bei potsdam hatte sie zumindest in der 1. Kaum einsatzzeit…guter schritt.

    (0)
  • SCW sagt:

    Schließe mich dem an. Gratulation Jena, auch wenn ich gespannt bin wie Heidi Vaters Abgang verarbeitet wird..

    (0)
  • expert1 sagt:

    aaaaaaaaaaaaaaach im Osten gehts auch los wie im Westen. schieben wir mal schiewe nach jena. wem könnten wir von jena nach Potsdam schieben, warten wir mal ab. ja es gibt ja auch noch in Berlin eine BL Frauschaft, ach die ist ja abgestiegen. Der OSTEN soll doch einige Spielerinnen nach Tennis abgeben, wir wollen doch mehrere Mannschaften in der FBL. setzt euch doch mal zusammen, das müßte doch zu machen sein. Der Westen KÖLN LEVERKUSEN DUISBURG ESSEN und das NAHE AHRTAL sind schon dabei. Der SUEDEN der FBL sollte sich sputen sonst kommt er ins hintertreffen. SCW keine angst H.V. bleibt in jena noch eine Info der ehemalige jenaspieler auch ehemalige Natianalspieler aus Leverkusen kehrt nach jena zurück, er könnte eine Beratertätigkeit, wenn man in bittet, nicht abschlagen.

    (0)
  • stargirl sagt:

    warum sollte man nach honululu gehen,wenn man bei nem verein in der nähe spielen kann, wo man auch noch studieren kann ?!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auch wenn´s mir in den Fingern juckt, aber man muss auch mal einen Kommentar von unzerpflückt ignorieren!

    Mich wundert in diesem Zusammenhang schon etwas, das es noch kein offizielle Mitteilung seitens Turbine zu lesen gab. Wenn ich als Fan dieses Vereins derartige Infos aus dritter Hand bekomme, ist das merkwürdig. So brisant ist das Ganze ja auch wieder nicht, dass man sich in Stillschweigen hüllen muß.

    Für Caro hoffe und wünsche ich, dass sie sich ihren Vorstellung gemäß weiterentwickelt und viel Erfolg im Studium!

    (0)
  • marina sagt:

    ich denke, dass schiewe für potsdam zu uninteressant geworden ist, um gleich eine meldung rauszugeben. das wird bestimmt die tage passieren. schiewe hat es nie wirklich geschafft, sich in der ersten zu etablieren, in einem jahr, als fast die gesamte erste des vorjahres gegangen ist, hatte sie mal die chance, aber ansonsten konnte sie höchstens in der zweiten spielen. ich denke sie persönlich, hätte diesen schritt längst gehen sollen, da sie das niveau einer spitzenmannschaft nie erreichen wird. in jena hat sie die chance sich hervorzuheben, wenn sie an einigen punkten arbeitet. für die absolute spitze, wird es bei ihr meiner meinung nach nie reichen.

    (0)
  • fisch sagt:

    Ich habe heute in der Potsdamer MAZ über den Wechsel gelesen. Mit Caro Schiewe geht auch die U-20-Reservistin Laura Brosius nach Jena. Beide hatten in der Turbine-Stammelf keine Einsatzchancen, also ein richtiger Schritt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich hatte es schon lange befürchtet, jetzt ist es also war geworden!!!
    Für CARO gab es in Potsdams Erster keine Möglichkeit, ihre Talente zum Einsatz zu bringen!!!
    Bernd Schröder vertraute da eher COCO, ULLA und LOUIS, obwohl für mich keine so richtig überzeugen konnte!!!
    Da wäre CARO vielleicht oft die bessere Wahl gewesen, denn die traut sich auch mal aus der Distanz zu schießen!!!
    Ich wünsche CARO alles Gute, und viel Erfolg in Thüringen!!!

    (0)
  • heinz sagt:

    Naja, ich seh das ein bißchen anders. Auf jeden Fall ist es für Caro das beste zu gehen. Aber das Niveau einer Spitzenmannschaft hat sie einfach in all den Jahren nicht bekommen. Ich weiß nicht, ob sie nicht ergeizig genug ist oder ob sie einfach ihre persönliche Grenze erreicht hat. Ich bin der Meinung, dass sie, obwohl ihr immer alle Türen offen standen, es nicht sonderlich gut verstanden hat, sich zu verbessern. Sicher war sie dieses Jahr in der zweiten erfolgreich, aber wohlbemerkt in der Zweiten! Ihre Leistungen in der ersten waren selten nennenswert und ich habe in beiden Ligen viele Spiele geshen! Ich denke der Schritt war richtig und sie wird dort eher ins Gewicht fallen, da die gesammte Mannschaft nicht das potsdammer Niveau hat.

    (0)