B-Juniorinnen: Acht Teams kämpfen um Finaleinzug

Von am 4. Juni 2010 – 10.38 Uhr 18 Kommentare

Von heute bis Sonntag ermitteln Deutschlands acht beste B-Juniorinnen-Team in zwei Gruppen A und B die Teilnehmer für das Endspiel am Sonntag, 13. Juni. Und vor allem die Gruppe B mit Rekordsieger 1. FFC Turbine Potsdam, FCR 2001 Duisburg, FC Bayern München und SV Werder Bremen hat es in sich.

In der Gruppe A (Mittelrhein) treffen in der Sportschule Hennef und im Walter-Mundorf-Stadion von Siegburg der SC 07 Bad Neuenahr, Leipziger FC 07, Herforder SV und die TSG 1899 Hoffenheim aufeinander, in der Gruppe B (Niedersachsen) messen sich in der Sportschule Barsinghausen, im August-Wenzel-Stadion in Barsinghausen und im Stadion des TSV Groß Munzel der 1. FFC Turbine Potsdam, FCR 2001 Duisburg, SV Werder Bremen und der FC Bayern München. Die beiden Gruppensieger bestreiten am Sonntag, 13. Juni, beim Sieger der Gruppe B das Endspiel gegeneinander.

Rekordsieger Potsdam
Die acht Teilnehmer qualifizierten sich über regionale Turniere für die Endrunde. Die Spielzeit beträgt 2 x 30 Minuten, im Finale wird 2 x 40 Minuten gespielt, eine eventuelle Verlängerung dauert 2 x 10 Minuten. Im Vorjahr war ein Elfmeterschießen nötig, ehe sich der 1. FFC Turbine Potsdam gegen den FCR 2001 Duisburg durchsetzte. Die Potsdamerinnen sind mit sieben Erfolgen Rekordsieger des Wettbewerbs.

Anzeige

Bremen will die Großen ärgern
Bereits am Freitag kommt es zu einer Neuauflage des Vorjahresfinales. Duisburgs Trainerin Katja Laqua meint: „Aus unserer Sicht ist dies schon das entscheidende Spiel, Potsdam ist sehr stark, aber auch wir haben eine gute Mannschaft mit etlichen Auswahlspielerinnen.“ In der schweren Gruppe B stuft der SV Werder Bremen seine Chancen realistisch ein. „Wir haben auf dem Papier eigentlich gar keine Chance, aber genau das macht doch den Reiz der Aufgabe aus. Wir führen den bisher stärksten Jahrgang auf das Spielfeld, den wir in unserer dreijährigen Historie aufzubieten hatten“, so Werders Frauenfußball-Chefin Birte Brüggemann, die am Wochenende vertretungsweise gemeinsam mit Co-Trainerin Nadin Stubbemann an der Linie stehen wird.

Bayern hofft auf Heimfinale
Auch in München hofft man, den Frauenfußball-Hochburgen aus Duisburg und Potsdam ein Schnippchen schlagen zu können, um dann in heimischen Gefilden das Finale bestreiten zu können. Bayerns selbstbewusste U17-Spielführerin Clara Schöne erklärt: „Mit Potsdam, Duisburg und Bremen sind wir natürlich in einer gut besetzten Gruppe, die nicht zu unterschätzen ist. Doch ich glaube, die diesjährige Mannschaft hat das Potenzial mitzuhalten.“ Trainerin Roswitha Bindl betont, dass ihr Team befreit aufspielen kann. „Unser Saisonziel haben wir erreicht: Erneut unter die besten acht deutschen U17-Teams zu kommen. Doch wenn man die Chance hat, das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft zu bestreiten, will man natürlich alles versuchen, diese zu nutzen.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

18 Kommentare »

  • sisyphos sagt:

    Ergebnisse des 1. Spieltages:

    Potsdam – Duisburg 2:1; Bayern – Bremen 4:0
    Bad Neuenahr – Leipzig 2:1; Hoffenheim – Herford 2:1

    (0)
  • Dirk sagt:

    Turbine Potsdam – Werder Bremen 4 : 0

    Tore: Vanessa Müller, Sandra Starke (2) und Joana Beckers

    (0)
  • Bernhard sagt:

    FCB-Duisburg 1:0

    FCB muss am Sonntag gegen Turbine gewinnen, da Turbine 4:0 gegen Werder gewann

    http://www.fcbayern-frauenfussball.de/news/U17,13325.htm

    http://www.fcbayern-frauenfussball.de/news/U17,13325.htm

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Die andere Gruppe ist nach dem 2. Spieltag recht ausgeglichen:
    Leipzig – Hoffenheim 1:0; Herford – Bad Neuenahr 2:0.
    Alle Mannschaften haben nun drei Punkte, Herford derzeit das bessere Torverhältnis.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Das Endspiel dieses Jahr lautet:

    Turbine – Hoffenheim

    (0)
  • Pele sagt:

    Das eine Manschaft mit einem derart niedrigen spielerischen Niveau
    wie Hoffenheim in das Endspiel einzieht, ist schon sehr verwunderlich. Die Gruppen-Auslosung macht´s möglich ….

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Pele

    Zumindest hat es gereicht um Süddeutscher Meister zu werden und eine gewisses Team namens Bayern München zu schlagen 😉

    (0)
  • Pele sagt:

    @Marcel

    Bei den Süddeutschen Meisterschaften war Hoffenheim m.E. die
    spielerisch schlechteste Mannschaft. Nur Kick & Rush, aggressive, tlw. sehr unfaire Attacken auf Gegenspielerinnen (z. B. hat Hoffenheim in der Partie gegen den FFC Frankfurt in den ersten 5 Minuten 2 Spielerinnen krankenhausreif getreten).

    Mit so einer Spielweise kann man offensichtlich bei B-Juniorinnen
    noch Erfolge feiern (insb. jüngere Jahrgänge lassen sich hier noch leicht beeindrucken).

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Pele

    Anscheinend hast du wohl nur das Spiel gesehen und die Frankfurterinnen waren wohl eher körperlich unterlegen übrigens auch bei den anderen Partien weil man wohl das eher mit ner U15-Meisterschaft verwechselt hat.

    (0)
  • Pele sagt:

    @Marcel
    Marcell, lass gut sein. Habe alle 3 Spiele gesehen.
    Mann kann übrigens auch „körperlich überlegen“ sein und trotzdem mit einem modernem Spielsystem OHNE unfaire Attacken auf Gegenspielerinnen erfolgreich sein.

    Zum FFC FFM: Die haben wohl genau die Mannschaft spielen lassen,
    die Hessenmeister geworden sind (und das waren fast alles 95-
    und 96-er Mädels) und nicht we z. B. Hoffenheim, die dann für die entscheidenden Spiele in der EnBW-Oberliga und bei den Süddeutschen / Deutschen Meisterschaften die 93-er Jahrgänge aus der Frauenmannschaft abgezogen haben. Dies soll übrigens bei den Spielerinnen, die deshalb aus dem Kader geflogen sind, sehr gut angekommen sein …..

    (0)
  • Marcel sagt:

    @ Pele
    Nee danke ich weiss schon wann ich auf höre 🙂

    Wenn ein Verein wie der FCC keine Spielerinnen hat für die eigentlich vorgesehen Jahrgängen ist das deren Problem ,da brauch man sich dann aber auch nicht wundern wenn man in den Zweikämpfen unterlegen ist.
    Das Spielerinnen aus der 1.Mannschaft abgezogen werden ist gängige Praxis und das nicht nur in Hoffenheim ,Sindelfingen ,Duisburg und andere machen das genauso und das ist vollkommen legitim, da sie die Jahrgangs vorgaben erfüllen ,sehe also dein Problem nicht.
    Zu den unfairen Attacken kann ich nix sagen ich hab zumindest keine gesehen auch wenn ich das Spiel gegen Frankfurt nicht ganz von Anfang an gesehen hab zumindest kann ich sagen das es bestimmt nicht die Art ist der Mannschaft unfaire Attacken zu landen wie du es ihnen unterstellst.
    Und für ne B-juniorinnen-Mannschaft eines Regionalliga-Teams würde ich sagen spielen sie nicht schlecht.

    (0)
  • Pele sagt:

    @Marcel
    Gut, dann eben eine neue Runde.

    1. Ich habe kein Problem damit, dass 93-er Jahrgänge spielen bzw. aus den Frauenmannschaften abgezogen werden, warum auch? Bzgl. FFC FFM war dies mein Erklärungsansatz für die körperliche Unterlegenheit.

    2. Für Dich zur Info (man kann dies relativ einfach auf der Homepage des FFC FFM nachlesen): Die Frankfurter haben sehr wohl 93-er Jahrgänge; die spielen aber ausnahmslos in der
    2. Bundesliga und der Regionalliga der Frauen (wenn die alle mitgespielt hätten, dann …?)

    3. Bin mir ziemlich sicher, dass die Verantwortlichen des FFC FFM
    die U17-Süddeutschen nicht mit einer „U15-Meisterschaft“ verwechselt haben, sondern bewusst die jüngeren Jahrgänge auch ohne temporäre Verstärkung „von oben“ in das Turnier geschickt haben. Man hat sich bestimmt auch nicht gewundert, dass die Truppe in den Zweikämpfen mehrheitlich unterlegen war, dies war zu erwarten. Hier soll wohl perspektivisch ein Team aufgebaut werden, welches über mehrere Jahre zusammenspielt.

    4. Der FFC FFM war eigentlich hier nicht mein Thema! Mir ging es um das spielerische Niveau eines Endspiel-Teilnehmers bei den B-Juniorinnen-Meisterschaften. Und da bin ich – nach wie vor der Meinung – das dies bei anderen Mannschaften (Turbine, FCB, Sindelfingen, Duisburg) wesentlich besser ist, es sei denn, Hoffenheim hat bei den Süddeutschen Meisterschaften ein anderes
    Spielsystem als sonst üblich gespielt.

    5. Ja, ich unterstelle bei den beiden Fouls in der Anfangsphase im Spiel gegen den FFC FFM volle Absicht. Gegen beide (bereits auf dem Boden liegenden) Spielerinnen wurde nachgetreten. Beide mussten ins Krankenhaus. Beide haben schwere Bänderabrisse /
    -verletzungen.

    6. Ich kann trotzdem noch ruhig schlafen, auch wenn Hoffenheim im Finale steht, Du wirst es kaum glauben. Es soll schon häufiger vorgekommen sein, dass die vermeintlich schlechteren Teams Turniere gewinnen. Wir können es vielleicht demnächst wieder in Südafrika beobachten.

    7. Marcel, Dir als Hoffe-Fan: Viel Glück nächste Woche gegen Potsdam!

    P.S.: Stimmt es eigentlich, dass den Eltern der Hoffe-Mädchen während der Süddeutschen Meisterschaften verboten wurde, mit den
    Mädels Kontakt aufzunehmen? Die spinnen, die Hoffenheimer, oder?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mensch, Jungs, ihr macht mir ja echt Bange um meine TP-Mädels!
    Hoffenheims Rauhbeine dürfen keine Chance bekommen, die Sense auszupacken – das Filigrane muss siegen!

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Pele
    zu 1.und 2.:War das nicht mein Erklärungsansatz ? 🙂 deswegen ja auch mein Satz ob man das mit der U15 Meisterschaft verwechselt wurde.Man hat es dem Team ja auch deutlich angesehen das es wesentlich jünger ist.
    zu 3. gut dagegen ist ja nichts zu sagen aber wie gesagt man kann nicht erwarten das die anderen Mannschaften Rücksicht darauf nehmen.
    4. Du hast Turbine und Duisburg schon spielen gesehen ? Und FCB und Sindelfingen wesentlich besser ? also dann müssen die aber was gravierend falsch gemacht haben nach meiner Meinung haben die verdient gegen die Hoffe-Mädels verloren.Spielerisches Niveau ist ja auch immer so ne Sache oder besser gesagt Ansichtssache.Sicherlich spielen die Hoffe-Mädels keinen Zauberfussball aber das ist auch erst das 2.mal bei der deutschen Zwischenrunde dafür finde ich spielen sie ganz ordentlich.
    5.Wie gesagt hab das Spiel leider nicht von Anfang an gesehen kann mich nur wiederholen das es eigentlich nicht die Art und Weise des Teams ist, hab ja schon einige Spiel angeschaut und da gings eigentlich immer fair zu.
    6.Ich lass dir ja deine Meinung aber so stehen lassen kann ich das nicht denn wie du das schreibst hört sich das nach der „schlimmsten Trettertruppe“ die es gibt und das sind sie sicherlich nicht.
    7.Eigentlich bin ich „auch“ Hoffe-Fan da spricht wohl auch eher mein Lokalpatriotismus denn ich wohn eigentlich grad maln Katzensprung weg.Als „auch“ Turbinefan ist man natürlich innerlich ein bisschen zerissen obwohl ich davon ausgehe das es für die Turbinen wohl noch nicht reichen wird.
    zu P.S.:Davon hab ich jetzt nichts gehört kann mir aber schon vorstellen das es ihnen zumindest nahe gelegt wurde da es doch einige überehrgeizige Eltern gibt die ihnen „nützliche“ Tips mit auf den Weg geben wollen,da sind wohl vor allem die Väter gemeint 🙂
    Und nein die Hoffenheimer spinnen nicht das hast du verwechselt mit den Römern, Hoffenheim ist nur das kleine widerspenstige Dorf das Widerstand leistet 😉

    (0)
  • Philipp sagt:

    „…..obwohl ich davon ausgehe das es für die Turbinen wohl noch nicht reichen wird.“

    meinst du die verlieren das ding??!??….niemals….du weißt schon wer von 10 meisterschaften 7 mal gewonnen und 8 mal im finale stand??

    die schale bleibt in potsdam

    (0)
  • jeanwood sagt:

    Nee, Philipp, das meinte der nicht. Er meinte, das es zur Zeit für Hoffenheim noch nicht dazu reicht, Potsdam zu schlagen.
    Das weiss man, auch ohne dass die Potsefans allen immer meinen mitteilen zu müssen, wie oft man in der DDR und danach welchen Pokal oder welche Meisterschaft geholt hat.

    Der DFB hat mal wieder mit einem unsäglichen Modus dafür gesorgt, dass bereits mit dem ersten Spiel die Meisterschaft entschieden wurde. Bei dieser Todesgruppe war klar, dass jede Niederlage das “ Aus “ bedeutet. Das ganze hat selbst der Potsdamer Trainer nicht nachvollziehen können.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @ Phillipp

    Da hast du was falsch verstanden es wird für die Hoffenheimerinnen noch nicht gegen die Turbinen reichen, so war das gemeint 😉

    (0)
  • Philipp sagt:

    @ jeanwood & Marcel

    Sorry, da hab ich das falsch betont bz. interpretiert.

    @ jeanwood

    Wieso unsäglicher Modus? Weißt du wie die Gruppen zustande gekommen sind? Per Losverfahren. Die Gruppen hätten auch genauso anders aussehen können. Hätte Herford sein letztes Ligaspiel gegen Leverkusen gewonnen, wäre Herford in der Gruppe gewesen. Wäre Bayern Süddeutscher Meister geworden, wäre Hoffenheim in der Gruppe gewesen.

    (0)