Home » DFB-Pokal Frauen

Kann Duisburg diesmal Potsdams Lauf stoppen?

Von am 2. April 2010 – 17.25 Uhr 7 Kommentare

Vorhang auf zum zweiten Frauenfußball-Gipfel: Im DFB-Pokal-Halbfinale empfängt UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg am Ostersamstag um 13.00 Uhr (live auf WDR und RBB) Meister 1. FFC Turbine Potsdam. Nach dem 1:2 in der Frauenfußball-Bundesliga vor zehn Tagen wollen es die Duisburgerinnen bei der Neuauflage des Vorjahresfinales diesmal besser machen. Doch der Bundesliga-Spitzenreiter ist auch in Duisburg Favorit.

Anzeige

Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg dürfte bei der Niederlage in Potsdam vor allem die Einfallslosigkeit missfallen haben, mit der ihr Team nach dem Platzverweis gegen Fatmire Bajramaj eine halbe Stunde lang in Überzahl agierte.

Aus Fehlern lernen
„Wir müssen versuchen, aus den Fehlern im Meisterschaftsspiel zu lernen und vor allem auch die wenigen Torchancen zu nutzen, die Du gegen Potsdam bekommst.“ Sie glaubt: „Wenn wir das erste Tor erzielen, haben wir Vorteile. Wir dürfen Turbine nicht ins Spiel kommen lassen. Und vor allem müssen wir bei den Standards aufpassen.“ Doch ihrer Mannschaft ist ein wenig die Leichtigkeit und Spritzigkeit der vergangenen Saison abhanden kommen, in den vorigen Spielen tat sich die Elf zunehmend schwer, den Gegnern ihr eigenes Spiel aufzuzwingen, so gesehen bei der 0:2-Niederlage gegen den 1. FFC Frankfurt und auch bei der 1:2-Niederlage in Potsdam.

Zunehmender Kräfteverschleiss
Keine gute Voraussetzung, wenn es erneut gegen eine Mannschaft geht, die von Erfolg zu Erfolg eilt und deren Selbstvertrauen durch Siege in Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League ins Unermessliche gewachsen zu sein scheint. Die Dreifachbelastung ist an den Spielerinnen beider Teams nicht spurlos vorübergegangen und hat für erste Ermüdungserscheinungen gesorgt, doch die Erfolge verleihen den Turbine-Spielerinnen weiterhin kräftigen Rückenwind. Personell können derzeit beide Teams nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Gleich mehrere Duisburger Spielerinnen sind angeschlagen. Alexandra Popp (Adduktoren), Linda Bresonik (Achillessehne) und Eunice Beckmann (Wade) sollten aber rechtzeitig für das Topspiel wieder fit werden. Darüber hinaus war geplant, dass Marina Hegering nach ihrer Fersenverletzung mit einem Spezialschuh spielen kann, doch ihr Einsatz dürfte noch zu früh kommen.

Mit Ruhe und Gelassenheit zum Erfolg
Turbine-Trainer Bernd Schröder stuft die Herausforderung beim zweiten Duell gegen die Duisburgerinnen noch größer ein. „Die Hürde ist wesentlich höher. Angeschlagene Gegner sind bekanntlich besonders gefährlich und der Heimvorteil spricht für Duisburg“, blickt er der Aufgabe mit dem gewohnten Understatement entgegen. Doch seine Spielerinnen sollen „ganz ruhig und gelassen“ zu Werke gehen, um am Ende erneut die Nase vorne zu haben und ins DFB-Pokal-Endspiel in Köln am 15. Mai einzuziehen. Dort hätte man gegen den Sieger der Partie FF USV Jena gegen SG Essen-Schönebeck beste Chancen auf den Titel.

Bajramaj-Einsatz fraglich
Auch bei Turbine kämpft man derzeit jedoch mit personellen Problemen. Monique Kerschowski fällt nach ihrem Kreuzbandriss für längere Zeit aus, so dass Schröder im Mittelfeld eine Option weniger hat. Und auch der Einsatz von Fatmire Bajramaj ist nach einer Trainingsverletzung unter der Woche fraglich. Erst am Spieltag wird sich entscheiden, ob und wie lange die Ex-Duisburgerin spielen kann. Nadine Keßler kann nach ihrer Augenverletzung aber definitiv wieder mitmischen. Eine packende Auseinandersetzung ist garantiert!

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • 4 sagt:

    Und wenn Bajramaj nur fünf Minuten spielt, sie wird die entscheidende Vorlage geben…
    Mach et Lira!

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Dieser übertriebene Hochmut der Potse-Fans ist einfach nur noch unerträglich! 🙁
    Da ist einem der FFC Frankfurt ja direkt sympathisch!

    (0)
  • 4 sagt:

    Ich schreibe es gerne erneut:
    Ich bin weder Duisburg, Frankfurt oder Potsdam Fan.

    Und nu?
    Ich schreibe/vertrete hier meine eigene Meinung.
    Warum wird hier immer alles nur verallgemeinert?

    (0)
  • horst sagt:

    Schön,dass ich als Potsdam Anhänger auch gleich mit in die Schublade geschoben werde. Und ich denke übrigens das Duisburg heute das Rennen macht!

    (0)
  • 4 sagt:

    Sitzplatzkarte für das DFB-Pokal Halbfinale Duisburg – Potsdam zu verschenken (Kartenübergabe in CGN).
    Ich schaue es mir lieber in der Glotze an …

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @horst
    Bin auch ein TP-Anhänger, was aber nicht gleichbedeutend ist, alles durch die spezielle Brille zu sehen!
    Allerdings würde ich ich rockpommels Meinung nicht so hochstilisieren und schreiben, hier wird immer alles nur verallgemeinert – es ist nur eine Aussage von mehreren.
    Achja, ich denke übrigens absolut nicht, dass der FCR heute das Rennen macht und auch nicht an die durchaus mögliche Konstellation, dass Potse die ersten beiden Spiele gewinnt und die beiden danach vergeigt! 😉

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Interessanterweise war die 2.HZ mit Lira die deutlich schwächere von Potsdam! Da hat mir Kemme besser gefallen!

    (0)

1 Pingbacks »