Røa will in Potsdam für Überraschung sorgen

Von am 9. März 2010 – 9.17 Uhr 11 Kommentare

Wenn Røa IL am Mittwoch im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den 1. FFC Turbine Potsdam spielt, betreten die Norwegerinnen Neuland. Noch nie hat der Verein aus Oslo das Viertelfinale in der Champions League erreicht. Trainer Geir Nordby spricht daher gegenüber Womensoccer vom „wichtigsten Spiel in der Vereinsgeschichte“ und hat sich vorgenommen, Potsdam mehr als nur zu ärgern.

„Meine Spielerinnen brennen auf das Match gegen Potsdam“, so Nordby, der mit seiner Mannschaft erstmals ein Trainingslager in der Algarve absolvierte. „Wir hatten in Norwegen einen wunderschönen Winter, über den wir uns auch sehr gefreut haben, aber trainieren konnten wir wegen des vielen Schnees fast nur in der Halle.“ Traditionell war die gesamte Liga bereits eine Woche im gemeinsamen Trainingslager im spanischen La Manga, mittlerweile sind viele Spiele auch draußen absolviert worden. Doch dass Potsdam mitten in der Saison steckt, während in Norwegen die neue Spielzeit erst im April beginnt, sieht Nordby als klaren Vorteil für den Deutschen Meister.

Schwerer Weg ins Viertelfinale
In Røa hat man mit dem Erreichen des Viertelfinals bereits Geschichte geschrieben, „historisch“ nennt Nordby den Sieg seiner Mannschaft gegen Vorjahresfinalist Zvezda-2005 im Achtelfinale. Doch mehr als die Russinnen haben ihn die Engländerinnen von Everton im Sechzehntelfinale begeistert. Das Hinspiel hatte Røa mit 3:0 gewonnen, das Rückspiel mit 0:2 verloren. „Ich war von Everton sehr beeindruckt. Eine taktisch und technisch starke Mannschaft – definitiv stärker als Zvezda.“

Anzeige

 

Erfahrene Nationalspielerin bei Røa IL: Marit Christensen

Røa will überraschen
Von den „Turbinen“ hat Nordby dagegen bislang wenig gesehen. Um sich ein Spiel vor Ort im Stadion anzuschauen, fehlte die Zeit – es stand daher die Videoanalyse im Vordergrund. Was der Trainer allerdings über den UEFA-Cup-Sieger von 2005 weiß, lässt ihn zu der Schlussfolgerung kommen, dass es ein schweres Spiel im „Karli“ wird: „Potsdam spielt als Mannschaft sehr gut zusammen und ist auf allen Positionen gut besetzt – wir werden gegen eins der besten Teams in Europa antreten.“

Doch der Trainer bleibt selbstbewusst, die größte Schwäche der Potsdamerinnen? „Dass sie uns schlagen müssen. Unsere Stärke ist der Auftritt als Team, wir arbeiten sehr gut zusammen und sind ein starkes Kollektiv.“ Gespickt ist dieses Kollektiv mit fünf Nationalspielerinnen, unter anderem Marit Christensen und Lene Mykjåland.

Der Traum vom Finale
„Das Hinspiel wird der Schlüssel sein. Wir haben alle Möglichkeiten, uns eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten – und wir werden Löcher im Spiel der Potsdamerinnen finden.“ Sollte das den Norwegerinnen gelingen, würden sie im Halbfinale entweder auf Arsenal LFC oder den FCR 2001 Duisburg treffen. Einen Favoriten hat Nordby nicht; „Wir müssen jeden schlagen, wenn wir ins Finale wollen.“ Und wenn die „Turbinen“ besiegt werden können, ist sich Nordby ohnehin sicher: „Dann werden wir auch das Finale gewinnen.“

Schlagwörter: ,

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

11 Kommentare »

  • djane sagt:

    naja, also das Potsam im Gegensatz zu den Norwegerinnen mitten in der Saison stecken würde, kann man so ja nicht ganz behaupten, Herr Nordby- von dem einen Spiel gegen den SCF mal abgesehen, halten sich die bisher erfolgten Spiele doch eher in Grenzen 😉

    (0)
  • Eric sagt:

    „Das Hinspiel wird der Schlüssel sein“
    Ich glaube Herr Nordby weiß nicht einmal, dass Turbine Auswärts noch stärker ist, als Zuhause.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Nun, vom Zeitlichen her schon, aber die Praxis besagt anderes. Vielleicht ist das schon ein Quentchen Entschuldigung für den Fall, dass die Aussage, sie wollen in Potsdam gewinnen, doch nicht ganz so wunschgemäß eintritt. Aber er muß ja seine Mädels auch ein bisschen puschen. Ein zweites Honko werden diese beiden Begegnungen aber sicher nicht.

    (0)
  • laasee sagt:

    Ich denke das Turbine glucklich ist das morgen abend……………und Herr Norby nach Plan B sucht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich glaube, nicht nur die Norwegerinnen sind heiß auf diese Partie!!!
    Lücken in Potsdams Abwehr zu finden, dürfte recht schwierig werden, denn TURBINE hat bis jetzt in der CL erst einen Gegentreffer hinnehmen müssen!!! In der Bundesliga waren es in 13 Spielen nur 9 Gegentreffer!!!
    Aber wie Djane schon bemerkte, fehlt dieser Top-Abwehr die Spielpraxis!!!
    Also von der Form her, ist TURBINE klarer Favorit, darüber muß man nicht diskutieren!!!
    Aber Roa wird sich teuer verkaufen wollen, und Potsdam darf sich keine Unkonzentriertheiten erlauben!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Wie es aussschaut kann bei Duisburg morgen Kozue Ando gar nicht spielen weil da ne Frist nicht eingehalten wurde ,gilt glaub ich sogar für alle CL-Spiele.

    Meine Frage ist jetzt kann unsere Turbine-Japanerin spielen weiss da jemand was ?

    (0)
  • Sant sagt:

    Kein Wunder, viele deutsche FF-Fans unterschätzen norwegische Klubs (Bsp. Kolbotn vs Frankfurt). Was der Zirkustrainer Nordby im Interview geäußert hat, ist eine große Herausforderung. Er weiß auch, wie stark eine Mannschaft von POT einschätzt.

    Im vergangenen Herbst hatten die West-Osloerinnen wirklich hervorragenden Fußball gespielt als der jetzige Gegner. Aber nun – ohne drei erfahrene Fußballerinnen Marie Knutsen, Kristine Edner Wæhler, Camilla Huse und jungtalentierte US-Abwehrspielerin Rebecca Sauerbrunn – ist es wieder eine große Herausforderung für Røa IL, weil die Spielerinnen einige neue Spielerinnen (Kine Kvasvik) integrieren. Ich sehe, das ist für POT klar ein Vorteil.

    Die Nordeuropäerinnen kämpfen! Es wäre genial, wenn sie den Einzug ins Halbfinale schaffen.

    D: Gegen Espoo und BIF war für POT kein Problem – leichte Aufgabe …

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Marcel,
    Stichtag war der 1. Februar!!!
    YUKI war schon in Jöllenbeck bei der Mannschaft!!!
    Also denke ich, dass wir uns darüber keinen Kopf machen müssen!!!

    @Sant,
    Bei aller Euphorie Deinerseits, glaube ich nicht, das Roa sehr viel ausrichten kann!!!
    Der norwegische FF ist nicht mehr das, was er früher mal war!!!
    Aber vielleicht irre ich mich auch???
    Wir werden sehen

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Detlef
    Danke Detlef, hoffen wir das es klappt

    @Sant

    Wer Turbine kennt weiss das niemand unterschätzt wird dafür wird Schröderchen schon sorgen und bevor du deutschen Fans was unterstellst solltest du lieber mal an die eigene Nase fassen, wenn man das so liesst fragt man sich wer hier wen unterschätzt.

    (0)
  • Sant sagt:

    Det, schade, Du glaubst nicht, was ich geschrieben habe, obwohl ich schon mal die Spiele von Röa gesehen habe. :-/

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sant,
    Zitat;“Die Nordeuropäerinnen kämpfen!“
    Ich glaube das ist der Unterschied zu TURBINE!!!
    Potsdam spielt Fußball, und mußte in dieser Saison eigentlich noch nie Fußball kämpfen!!!
    Ich gebe gerne zu, dass ich Roas Stärke natürlich nicht beurteilen kann, sondern höchstens schätzen!!!
    Ich richte mich da natürlich nach den Leistungen der Nationalmannschaft!!!
    Die habe ich in Finnland 3x gesehen, und nur im Spiel gegen Schweden haben sie total überzeugen können!!!
    Roa hat immerhin Everton und Perm aus dem Wettbewerb gekegelt!!!
    Aber auch, wenn es sehr respektlos klingt, sind das keine Vereine, die man mit TURBINE vergleichen kann!!!
    Ich glaube natürlich auch, dass Roa mindestens eine halbe Klasse besser ist als Bröndby, und es wahrscheinlich enger ausgehen wird, aber Potsdam ist für mich der klare Favorit!!!

    (0)