Cyprus Cup: Revanche für Kanada

Von am 5. März 2010 – 10.29 Uhr 1 Kommentar

Die kanadische Nationalmannschaft hat die dritte Auflage des Cyprus Cup gewonnen. Die Nordamerikanerinnen nahmen damit erfolgreich Revanche für die Finalniederlage im vergangenen Jahr gegen England. Der Titelverteidiger hatte sich dagegen diesmal die Endspielchancen bereits frühzeitig verspielt.

Die „Three Lions“ reisten ohne die meisten in den Vereinigten Staaten aktiven Spielerinnen nach Zypern und taten sich bereits in der Auftaktpartie gegen Südafrika schwer. Nach nur fünf Minuten hatte Jill Scott zum 1:0 getroffen, mehr Tore sollten jedoch nicht fallen. Dass dies kein Ausrutscher war, sondern schon ein Fingerzeig für den Turnierverlauf, zeigte sich in der darauf folgenden Partie gegen Kanada. In der Neuauflage des Finals von 2010 siegten die Kanadierinnen mit 1:0.

Morace bringt Fortschritt
Kanada stand bislang bei jeder Auflage des Cyprus Cup im Finale, siegte vor zwei Jahren, und marschierte diesmal mit drei Siegen aus drei Spielen ins Endspiel. Dort traf die Mannschaft von Nationaltrainerin Carolina Morace auf Neuseeland. Die „Kiwis“ gewannen die Gruppe A mit zwei Punkten Vorsprung auf die Niederlande. Der EM-Halbfinalist des vergangenen Jahres hatte zwar keines seiner Gruppenspiele verloren, doch nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen Schottland in den weiteren Partien nur noch unentschieden gespielt.

Anzeige

„Dieses Ergebnis zeigt, wie weit wir im vergangenen Jahr mit Carolina [Morace] gekommen sind“, kommentierte Diana Matheson den 1:0-Finalsieg gegen Neuseeland. Matheson hatte in der 70. Minute das entscheidende Tor erzielt und fand für die Arbeit ihrer Trainerin nur lobende Worte: „Wenn man sich unsere Spiele aus dem vergangenen Jahr anschaut, erkennt man, dass unser Spiel ein ganz anderes war als jetzt. Wir beginnen das umzusetzen, was Carolina möchte – und das ist der Grund, warum wir gute Resultate erzielen.“

England beendet Turnier auf Platz fünf
Die Engländerinnen, die im letzten Gruppenspiel nur zu einem 2:2 gegen die Schweiz kamen, spielten am Ende nur um Platz fünf. Mit einem knappen 3:2-Erfolg gegen Italien nahmen die „Three Lions“ erfolgreich Revanche für den verlorenen Auftakt bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr. Das entscheidende Tor zum 3:2 erzielte Faye White.

Schottland mit nur einem Sieg
Mitorganisator Schottland schloss den Cyprus Cup auf dem siebten Rang ab. In der Gruppenphase sieglos geblieben, setzten sich die „Bravehearts“ im Platzierungsspiel mit 2:1 gegen Südafrika durch. Hayley Lauder und Kim Little erzielten die Tore.

Abschlusstabelle
1. Kanada
2. Neuseeland
3. Niederlande
4. Schweiz
5. England
6. Italien
7. Schottland
8. Südafrika

Tags: , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

1 Kommentar »

  • laasee sagt:

    England had a lot of their best players missing and have also been suffering a reaction to the relative success EURO Finland.

    Hope Powell is an exceptional coach and England should qualify for WM2011 without much difficulty.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] der siebte Erfolg im Süden Portugals. Beim parallel zum dritten Mal ausgetragenen Cyprus Cup behielt Kanada die Oberhand, durch einen 1:0-Sieg gegen […]