Home » Bundesliga Frauen

Formcheck: Frankfurt will optimale Rückrundenausbeute

Von am 8. Februar 2010 – 13.08 Uhr 20 Kommentare

Wenige Tage vor dem Beginn der Rückrunde in der Bundesliga ist der Druck beim 1. FFC Frankfurt groß. Der frühere Ligaprimus liegt auf dem dritten Platz in der Tabelle, hat acht Punkte Rückstand auf das Führungsduo – es droht eine Saison zu werden, bei der abermals die Qualifikation zur Champions League nicht gelingt. Und diese Situation bringt den FFC sogar dazu, sich mit Erzrivale Potsdam zu vergleichen: Mit dem habe vor einem Jahr nach der Hinrunde auch keiner mehr gerechnet – am Ende waren die „Torbienen“ Meister. „Wir wollen auf einen der ersten beiden Tabellenplätze“,  gibt sich Manager Siegfried Dietrich kämpferisch.

Anzeige

„Das Potenzial ist da – wir müssen es nur nutzen“, so Dietrich weiter. Trainer Sven Kahlert stimmt zu: „Wir können mit unseren Neuverpflichtungen alle Spiele gewinnen.“ In der Winterpause holte der FFC mit der Südkoreanerin Jang-Mi Lee sowie der Norwegerin Leni Larsen Kaurin gleich zwei Nationalspielerinnen.

Keine Verstärkung in der Defensive

„Es war eine schwere Zeit in Potsdam, ich habe kein Vertrauen bekommen“, sagt Kaurin, die in Potsdam relativ wenig Einsatzzeiten bekam und sich daher nach zweieinhalb Jahren zum Wechsel entschied, um sich mit mehr Spielzeit beim FFC für einen Stammplatz in der norwegischen Nationalmannschaft anzubieten.

Genau wie Jang-Mi Lee spielt Kaurin eher offensiv, trotz 19 Gegentoren in elf Spielen werden zur Rückrunde in der Abwehrreihe keine neuen Gesichter auflaufen. „Die Abwehr fängt im Sturm an“, nimmt Torhüterin Nadine Angerer die beim FFC so häufig kritisierte Defensive in Schutz. „Natürlich haben wir Probleme gehabt – aber das ist nichts, das man nicht abstellen kann. Nur geht das nicht von heute auf morgen.“

Auch früher haben sich die Frankfurterinnen eher in der Offensive verstärkt, doch in den letzten Jahren fehlte es den gefürchteten FFC-Stürmerinnen immer mehr an Durchschlagskraft. Aus dem Mittelfeld heraus kamen die Zuspiele nicht, Offensivkräfte, wie Sandra Smisek und Birgit Prinz, mussten durch das Leck in der Defensive verstärkt weiter hinten aushelfen, hinzu kamen Verletzungen, wie bei Petra Wimbersky und Conny Pohlers.

Pohlers wieder bei der Nationalmannschaft
„Ich bin wieder da – jetzt ist Schluss mit Urlaub“, gibt sich Pohlers kämpferisch. Zum Ende der Hinrunde gab die Stürmerin nach monatelanger Verletzung ihr Comeback im FFC-Trikot, traf von Beginn an – und hat nun erfolgreich den ersten Leistungstest mit der Nationalmannschaft absolviert. Für den Algarve Cup in zwei Wochen steht sie auf Abruf. „Ich lasse es auf mich zukommen“, gibt sie sich optimistisch, aber zurückhaltend, was Berufungen in den DFB-Kader angeht.

Die Kampfansagen sind beim FFC nicht neu. Nach den Niederlagen in der Hinrunde wurde jeweils erklärt, dass man das Potenzial und die Fähigkeiten habe, wieder zum Erfolg zurückkehren zu können. Im nächsten Spiel gegen eine der Top-Mannschaften offenbarten sich die gleichen Fehler und Defizite in Abwehr und Spielaufbau. „Wir haben uns alle zusammen gesetzt und uns hinterfragt“, sagt Angerer über die Winterpause.

Vor genau einem Jahr hatte in der Bundesliga fast jeder mit der Meisterschaft des FC Bayern München gerechnet, doch in der Rückrunde blies Potsdam zum Angriff und holte auf. Dieses Jahr stehe die Saison unter veränderten Vorzeichen, ist man sich beim FFC einig – aber das Potsdamer Kunststück traue man sich zu. Elf Siege in elf Spielen heißt das Ziel – diesmal muss man dem Optimismus auch erfolgreichen Fußball folgen lassen, möchte man in Frankfurt nicht wieder zusehen, wie die Gegner in die Champions League einziehen.

Tags: , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

20 Kommentare »

  • WalesGER sagt:

    Alles andere als sich kämpferisch zu geben, wäre meiner Meinung nach Falsch und würde jeder Verein an dieser Stelle doch so machen, insbesondere weil der FFCFrankfurt ja doch gerne das Liebste „Feindbild“ der Liga darstellt 😉
    Trotzdem halte ich die Einschätzung, dass man in der Defensive ohne Neuverpflichtungen alles hinbekommt für….. nun sagen wir mal sehr blauäugig! Die Aussage “ Defensive fängt im Sturm an“ mag ja durchaus etwas Wahres haben, aber die ein oder andere gute und unverletzte Defensivspielerin hätte dem FFC vielleicht auch gut getan! Sei’s Drum.. bei allem Optimismus ( 🙂 ja hier spricht eine bekennende Frankfurterin 😉 ) habe ich doch starke Zweifel, dass es mit den ersten Beiden Plätzen am Ende klappen wird!
    Wir dürfen gespannt sein…. und hoffentlich gehts dann auch am Samstag auch los… und der Wettergott macht keinen Strich durch! 🙂

    (0)
  • eisbär sagt:

    11 Siege in 11 Spielen werden auch notwendig sein, um am Ende mindestens Platz 2 zu erreichen. Aber daran glauben, tue ich nicht.

    (0)
  • Lucifer sagt:

    11 Siege in 11 Spielen das glaube ich auch nicht. Aber wie schon WalesGER geschrieben, jeder Verein würde das selbe schreiben.
    Und das die Spielerinnen sich so kämpferisch zeigen finde ich sehr gut.

    (0)
  • Detlef sagt:

    11 Siege in 11 Spielen, das ist zwar sehr optimistisch, aber wohl kaum realistisch!!!
    Nicht einmal einem der beiden Spitzenreitern wird dies gelingen!!!
    Vor allem darf man dabei nicht vergessen, dass auch die Bayern-Ladies wieder zum Angriff blasen werden!!!
    Auch sie werden mit ihrem kompletten Kader alles Mögliche tun, um diesen Platz Zwei zu erreichen!!!
    Und da ist auch noch das Überraschungsteam aus der Kurstadt, die auf ihr Saisonziel noch ein großes „Sahnehäubchen“ oben drauf tun möchten!!!
    Und auch die Thüringerinnen können in Bestbesetzung jedes Team ärgern!!!
    Es dürfte für die Hessinnen also schon schwer genug werden, diesen dritten Platz überhaupt zu behalten!!!
    TURBINE ist diese Aufholjagd in der letzten Saison unter anderem auch nur deshalb geglückt, weil Frankfurt enorm abbaute, Duisburg zu spät in Fahrt kam, und den Bayern-Ladies am Ende die Puste ausging!!!

    (0)
  • Winter sagt:

    Frankfurt leidet mal wieder an Größenwahn und permanenter Selbstüberschätzung. Gut für alle anderen Teams der Liga.
    Wie würde Sven Kahlert sagen: In einigen Wochen werden wir eine andere Mannschaft sehen….Träumt weiter!

    (0)
  • labrys sagt:

    Naja, was sollte sich Frankfurt sonst als Ziel setzten? Vielleicht ist es leicht utopisch zu erwarten, das sie 11 Spiele gewinnen, aber warum nicht? Wenn man sich nicht solche Ziele setzt, dann ist man in der Buli fehl am Platz -.- Auch der FCB würe gerne die restlichen Spiele gewinnen, nur weil sie das nicht öffentlich sagen, heisst es noch lange nicht das die an Grössenwahn leiden. Jedes Team in der Buli will auf die ersten 2 Plätze um sich zur CL zu qualifizieren. Ist halt ein Psycho-Spiel des FFC. Obs dem Team schadet oder aufbaut, das werden wie ja sehen…. Und es kann mir niemand sagen, das TP und FCR alle restlichen Spiele gewinnen wird. Die sind in allen 3 Wettbewerben noch drin, das wird an den Kräften zerren. Vielleicht gibts ja schlussendlich einen lachenden 3 (z.B FFC oder FCB 😉 )

    Ich verstehe es echt nicht. Hätte Schröder oder Martina Voss-T. sowas gesagt, dann wäre es das natürlichste der Welt, nur weil es jetzt der FFC ist, macht ihr ein riesen Theater darum (ja Schenschtschina Futbolista, kannst mich gleich wieder angreifen -.-)

    (0)
  • WalesGER sagt:

    @labrys
    ??? 😉
    Ausser @Winter 🙂 macht hier eigentlich ausnahmsweise /glücklicherweise niemand ein „Theater“ ( hätte ich ja doch Schlimmer erwartet *lach* )
    Und Größenwahn…. @Winter…wie ich schon sagte,jede Mannschaft hätte in der Position, die der FFC nunmal inne hat, diese Aussage getroffen…. da bin ich fest davon überzeugt! und ein bißchen „Säbelrasseln“ oder Aufmunterung ( je nach Blickwinkel 🙂 ) tut doch ganz gut -ob jetzt Realitisch oder nicht…völlig egal. Wenn sich eine Mannschaft, die nunmal erfolgsverwöhnt ist /war und erfolgsorientiert ist im übrigen nicht als Ziel für die Saison die oberen Plätze steckt, dann wäre es meines Erachtens auch völlig falsch!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @WalesGER,
    wie so oft macht der Ton die Musik!!!
    In Duisburg und in Potsdam hätte man es sicher etwas vorsichtiger Formuliert!!!
    Der klassische Satz bei TURBINE lautet dann immer; „Man wird versuchen möglichst weit zu kommen!!!“
    Wenn man in Mainhatten verkündet, dass man 11 von 11 Spielen gewinnen will, klingt das zunächst etwas überheblich!!!
    Das ist es aber gar nicht, denn das will zB TeBe und Freiburg ja auch!!!
    Und weiter auf die Wortwahl geachtet, der eine sagt „Wir können-„, der andere sagt „Wir wollen alle Spiele gewinnen“!!!
    Keiner sagt „Wir werden alle Spiele gewinnen“!!!
    In Bayern klang es irgendwie so „Wir werden alles versuchen, um den zweiten Platz zu holen“!!!
    Selbst die Meisterschaft hat man dort noch nicht ganz abgeschrieben!!!
    Zumindest rechnerisch hat der SiDi-Klub noch alle Chancen auf das erreichen der CL-Plätze!!!
    Wirklich streiten können wir uns lediglich um die Formulierung, „Wir können mit unseren Neuverpflichtungen alle Spiele gewinnen.“

    (0)
  • Marcel sagt:

    Ich glaub zwar nicht das die 11 Spiele gewonnen werden können,aber eine Mannschaft mit dem grössten Budget in der Liga kann wohl nichts anderes sagen denn die Ansprüche sind ja dementsprechend hoch.
    Die durchwachsene Hinserie lässt diese Kampfansage aber wohl eher krampfhaft aussehen.
    Die einzige Hoffnung für den FFC seh ich aber nicht unbedingt in den Neuverpflichtungen sondern in Ari.Sollte sie wieder zur alter Stärke finden darf man sich dennoch guten Mutes Hoffnungen auf den 2.Platz machen.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Natürlich WILL der FFC die optimale Ausbeute, denn die Zielsetzung kann für eine Mannschaft mit ihrem Budget und den Erfolgen der letzten Jahre (exklusive 2009) ja im Grunde keine andere sein – aber ob sie sie auch bekommt? Ich denke eher nicht. Es klingt für mich eher wie das Rufen im Walde.

    Ich habe Frankfurt in der Hinrunde viermal gesehen, drei Spiele davon gingen verloren, dazu ein 8:3 (!) in Essen – in allen Spielen war klar zu sehen, was der Schwachpunkt dieser Mannschaft ist: die Abwehr. 19 Gegentore in 11 Spielen (trotz DER Nationaltorhüterin …) sprechen eine klare Sprache, selbst Wolfsburg und Bad Neuenahr (letztes Jahr noch eine Liga-Schießbude) haben weniger Gegentore kassiert.
    Und genau dort hat man sich NICHT verstärkt ? Unbegreiflich.

    Eine der auffälligsten Akteurinnen ist gegangen – und wird ersetzt durch eine Spielerin, die für ihren Torhunger nicht besonders berühmt ist. Ich will Leni Kaurin keinesfalls abwerten, aber ihre Stärke ist der Abschluss nicht. Gleichwohl gibt es weitere exzellente Offensivkräfte. Sich aber darauf zu verlassen, in jedem Spiel mindestens ein Tor mehr zu erzielen als zu kassieren, darf jedoch nicht der Anspruch einer Spitzenmannschaft sein. Das kann schnell nach hinten losgehen …

    und um an die Ausgangs-Formulierung anzuknüpfen: Natürlich KÖNNEN sie elf Spiele gewinnen; sie KÖNNEN aber auch genausogut eins davon verlieren – oder auch drei …

    (0)
  • djane sagt:

    @Detef, was genau hätte man beim FCR bzw. bei Turbine anders formuliert ? In keinem einzigen Zeitungsartikel hat der FFC behauptet, alle 11 Spiele zu gewinnen, allerhöchstens gewinnen zu wollen, was ja wohl auch völlig legitim ist.
    Der genaue Wortlaut von Kahlert lautet übrigens: „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um möglichst alle elf Rückrundenspiele zu gewinnen und damit unsere Rückrundenziele zu verwirklichen.” Was bitte soll man denn dabei noch vorsichtiger formulieren ?

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Komisch… oder auch eigentlich garnicht komisch ( wenn man in diesem Forum schon öfter gelesen hat..) – dass man davon spricht, dass der Ton die Musik macht..!! ??
    Ich habe im Beitrag nirgends gelesen.. “ Wir werden alle 11 Spiele gewinnen….“ sondern es ging darum, dass das Potential vorhanden ist, die Möglichkeiten gegeben sind ( wenn auch sehr utopisch 😉 ) und dass der FFC WILL und KANN oder Können will… wie auch immer….
    z.b. „Wir wollen auf einen der ersten beiden Tabellenplätze“, gibt sich Manager Siegfried Dietrich kämpferisch….. oder „Das Potenzial ist da – wir müssen es nur nutzen“, so Dietrich weiter. Trainer Sven Kahlert stimmt zu: „Wir können mit unseren Neuverpflichtungen alle Spiele gewinnen.“…..

    Aber typisch kaum kommen diese Worte vom Main wird von Überheblichkeit gesprochen…. 🙁

    Sei’s drum: Ich persönlich glaube ja, wie oben schon gesagt auch nicht daran, dass 11 Siege passieren werden… Wunder gibt es ja bekanntlich immer wieder 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    @sisyphos,
    Zitat>Natürlich KÖNNEN sie elf Spiele gewinnensie KÖNNEN aber auch genausogut eins davon verlieren – oder auch drei …<
    Das denke ich da schon eher!!!
    Gegen Duisburg und Potsdam wird es sicher nicht reichen, und gegen Bayern, Jena und BN könnte es sehr eng werden!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Upps, da ist doch was von meinem Beitrag verloren gegangen???

    Also nochmal,
    ich glaube gegen Duisburg und Potsdam wird es für Frankfurt nicht reichen, denn dafür ist der aktuelle Kader nicht stark und ausgeglichen genug!!!

    Das Ende ist dann, siehe oben

    (0)
  • labrys sagt:

    Detlef, wieso sollte es gegen TP und FCR nicht reichen? Sie werden wohl doch von den Fehlern aus der Hinrunde gelernt haben….wieder diese TP-Überheblichkeit….genau deshalb hat TP gegen den FCB 2 Punkte liegen lasse, in der Hinrunde.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @labrys,
    das hat nix mit Überheblichkeit, und schon gar nix mit TP-Überheblichkeit zu tun!!!
    Ich habe es schon häufiger gesagt und geschrieben, wenn zwei Teams mit starker Offensive aufeinander treffen, gewinnt logischerweise die Mannschaft mit der besseren Abwehr!!!
    Das hat auch nix mit den verlorenen 2 Punkten in Aschheim zu tun, denn da waren die TURBINEN noch nicht richtig eingespielt (incl. Abwehr)!!!
    Das für TP geschriebene, gilt natürlich auch für Duisburg, und für die Bayern-Ladies!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    @labrys

    Ähm Ich glaub Detlef ist nicht der Pressesprecher von TP und auch nicht der ganzen TP-Fans(auch wenns manchmal so scheinen mag) ,wenn dann bitte Detlef-Überheblichkeit 🙂

    (0)
  • labrys sagt:

    Sie waren nicht eingespielt? Komm schon Detlef was für eine lahme Ausrede….gabs eine neue Spielerin in der Abwehr, die sich einspielen musste? Am 3.Spieltag? Nur Schröder und Bajramaj waren neu in der Mannschaft. Und so wie ich TP kenne, hatten sie sicher eine handvoll Testspiele, bevor die Liga startete Zusätzlich war das Team mit Welt- und Europameisterinnen gespickt und klarer Favorit….

    @Marcel: Ich will nicht alle TP-Fans in die gleiche Schublade stecken, wenns so rübergekommen ist, tut es mir leid. Ich kenne leider nur eine handvoll TP-Fans, mit denen man sich normal unterhalten kann. Ein grossteil meint, das sie unschlagbar wären….das nervt gewaltig. Und solche aussagen unterstreichen es nur (das bestimmte Mannschaften gegen TP sicher keine Punkte holen, auch Schröder äussert sich ähnlich —> War sich sicher, 3 Punkte in Aschheim holen zu können -.-)

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Marcel,
    beim ersten hast Du natürlich recht, denn TURBINE hat eine sehr gute Pressesprecherin!!!
    Beim zweiten hast Du auch recht, denn TURBINE hat keinen Fansprecher (zumindest keinen Offiziellen)!!!
    Beim dritten, naja da hat jeder so seine Sichtweise!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @labrys,
    „Wir waren noch nicht richtig eingespielt“, sagte Schröder selbst noch nach dem Spiel in Duisburg!!!
    Die „lahme Ausrede „stammt also nicht von mir!!!
    Aber schau Dir bitte die Abwehraufstellung in Aschheim an, und vergleiche sie mit der zuletzt praktizierten!!!
    ULLA spielte zu Beginn der Saison noch in der Abwehr, und zuletzt nahm sie die linke Außenbahn ein!!!
    Dort spielte in Aschheim und in Duisburg noch COCO, die zuletzt eher als Joker eingesetzt wurde!!!
    Auf der linken Abwehrseite spielte zuletzt sehr erfolgreich JOSI, die zu Beginn der Saison noch Form-Rückstand hatte!!!
    Das kann man jetzt fortsetzen mit KESSI, die auch zu Beginn der Saison oft wie das fünfte Rad am Wagen wirkte!!!
    Das hat sich dann aber bald gegeben, und sie wurde stärker und stärker!!!
    Der Vorteil der Bayern-Ladies war wirklich der, dass sie ja schon in der CL aktiv waren, und außer MelB keine Spielerin in Finnland war!!!
    Auch wenn nicht die erste Reihe spielte, so war doch diese „Not-Elf“ sehr gut eingespielt!!!
    Und ich habe niemals irgendwo geschrieben, dass TURBINE unschlagbar wär!!!
    Übrigens fand ich die Aussage von Schröder auch nicht so geschickt, als er in Aschheim davon sprach, dass er fest mit den drei Punkten gerechnet hatte!!!
    Nach den letzten Spielen gegen Bayern war das echt starker Tobak!!!

    (0)