Turbine Potsdam holt Japanerin Yuki Nagasato

Von am 20. Januar 2010 – 10.30 Uhr 27 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam  hat sich in der Winterpause mit der japanischen A-Nationalspielerin Yuki Nagasato verstärkt. Die 22-jährige Offensivspezialistin wechselt mit sofortiger Wirkung zur Rückrunde der Saison 2009/10 zum Deutschen Meister nach Potsdam und unterschrieb zunächst einen Vertrag bis Juni 2012.

„Im Hinblick auf die anstehenden umfangreichen Aufgaben in der Champions League, der Verteidigung der deutschen Meisterschaft sowie der Teilnahme am DFB-Pokal haben wir noch eine sehr gute Spielerin benötigt“, erklärt Turbine-Cheftrainer Bernd Schröder, „denn wir haben in der Rückrunde ein intensives und sehr anspruchsvolles Programm zu absolvieren, für das wir einen auch in der Breite stark besetzten Kader benötigen.“

Qualitative Verstärkung
Schröder ergänzt: „Wir sind sehr erfreut, dass wir mit Yuki Nagasato eine so junge, aber dennoch bereits international erfahrene Spielerin verpflichten konnten. Wir wissen um die fußballerische Stärke und Qualität der Japanerinnen und sind überzeugt, dass Yuki eine beachtliche Verstärkung für unsere Mannschaft sein wird. Für uns ist es eine große Freude, erstmals eine Spielerin aus Japan in unser Team aufnehmen zu können.“

Anzeige
Yuki Nagasato

In Zukunft wird es das Duell zwischen Yuki Nagasato und Torfrau Nadine Angerer auch in der Bundesliga geben. ©Nora Kruse FF-Archiv

Nagasato meint: „Ich bin sehr glücklich, zukünftig für den 1. FFC Turbine Potsdam spielen zu dürfen. Seit meiner Kindheit habe ich davon geträumt, in einem europäischen Spitzenclub Fußball spielen zu können. Ich habe in Potsdam tolle Menschen und eine tolle Mannschaft kennengelernt, die mich hervorragend aufgenommen haben, so dass ich mich sofort heimisch fühlte. Ich freue mich sehr auf meine Zeit in Potsdam und darauf, mit solch einer herausragenden Mannschaft spielen zu dürfen.“

Nagasato wurde am 15. Juni 1987 in Tokio (Japan) geboren. Die 22-jährige Offensivallrounderin ist Studentin der Sportpsychologie und verzeichnete bislang 43 Einsätze mit der A-Nationalmannschaft der Frauen, in der sie 2002 debütierte und für die sie bereits 26 Tore erzielte. In der L. League gewann Nagasato 2006 die Torschützenkrone. 2005 und 2006 wurde sie zu den „Best Eleven“ der Saison gewählt. Sie gewann mit NTV Beleze die japanische Meisterschaft in den Jahren 2002 sowie 2005 bis 2008, in den Jahren 2005, 2006, 2008 bis 2010 den japanischen Pokal.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • WalesGER sagt:

    SOOO! Noch eine Asiatin wird zukünftig in Deutschland spielen!
    Meine Meinung zu der Verstärkung auf internationaler Ebene und dem Zu-Gute-Kommen für die Deutsche Frauenfussballbundesliga habe ich ja schon zum Thema „Jan-Mi Lee nach FFM“ erläutert.
    Ich bin nur mal gespannt, was jetzt alle DIE sagen, die sich über die Einkaufspolitik im Allgemeinen und Besonderen , wenn es um den FFC Frankfurt geht, aufgeregt haben. 🙂
    Ich persönlich finde es interessant, dass Turbine noch Verstärkung braucht…letztes Wochenende sind sie mit ihrem starken und vorallem personell starken Kader auf zwei Hochzeiten getanzt ( 2 Hallenturniere) und haben da jeweils dominiert.
    Von daher frage ich mich, wer für einen solchen Enkauf dann zukünftig die Bank drücken muss!? 😉

    (0)
  • Hullu poro sagt:

    Und wer sagt, dass sie gleich einen Stammplatz einnimmt? Sie muss sich erst mal beweisen.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Herzlich willkommen Yuki bei Turbine 🙂

    Eine Japanerin da konnte Schröderchen ja auch nicht nein sagen ,die sind doch genau aus dem Holz geschnitzt nach seinem Geschmack;)

    Was die Einkaufspolitik angeht denk ich ganz geplant war das nicht die gute Yuki war auf Studienplatzsuche und wenn einem eine japanische Natiospielerin vor die „Flinte“ läuft sollte man halt „zupacken“.
    Auserdem sollte man „12 Minuten Halle“ niemals mit „90 min Feld“ vergleichen das ist ein Riesenunterschied so toll die 2 Hallenturniersiege waren.

    (0)
  • Mini sagt:

    was mich wundert ist,dass Turbine sich eine weitere Offensiv-spielerin holt..ich hätte gedacht,dass Schrödi sich im Bereich Abwehr umschaut..aber noch ne Offensive..mmh..

    (0)
  • Lucifer sagt:

    Das ist sehr interessant, FCR, FFC und auch Potsdam holen Asiatinnen.
    Warum verstärkt sich Potse? Das ist was mich sehr interessiert.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Lucifer

    Das steht doch oben im Text drin 😉

    (0)
  • kenner sagt:

    Ich sehe diese Entwicklung etwas skeptischer.
    Der “ Ausländerinnen “ Zuwachs in dieser 2 Halbserie ist schon erstaunlich. Da werden Einige unserer talentierten Nachwuchsspielerinnen wohl auf der Bank Platz nehmen müssen.
    Hoffentlich geht das nicht in die selbe Richtung wie im Herrenbereich.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @WalesGER

    Wenn Du es schon selbst ansprichst:Ich weiß jetzt, von wo heute vormittag das Geräusch, was sich verdächtig nach Zähneknirschen anhörte, herkam – aus Mainhatten und zwar konkret von S.D.´s Schreibtisch! Der weiß nämlich spätestens jetzt, dass seine südkoreanische Neuverpflichtung von zwei Japanerinnen an die Wand gespielt wird. Die wahren Verpflichtungsgewinner werden Duisburg und Potsdam sein, die damit die angestrebte 1.FFC-Ff.-Aufholjagd nicht nur wettmachen, sondern noch zu ihren Gunsten drehen. (Ein Blick in meine Glaskugel besagt dies jedenfalls.;-))

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @kenner

    Deine Skepsis ist sicher nicht ganz unangebracht. Allerdings gilt das Leistungsprinzip, und zeige mir die talentierte Nachwuchsspielerin, die einen Stammplatz erobern möchte und nicht eine andere dafür verdrängen muß. Da ist es auch egal, welcher Nationalität diese ist.
    Und, solange im FF nicht die Gelder zur Verfügung stehen, wie bei den Männern, wird sich das ganze Ganze noch im moderaten finanziellen Rahmen abspielen.

    Da im vorliegenden Fall, die Spielerin den Weg nach Europa bewußt wählt, um sich weiterzuentwickeln, halte ich übertriebene Verdienstvorstellungen eher für ausgeschlossen.

    Bei Potsdam könnte wohl Leni Larsen-Kaurin, und damit auch eine Ausländerin, prominentes Opfer dieser Neuverpflichtung werden…

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Zitat:“Allerdings gilt das Leistungsprinzip, und zeige mir die talentierte Nachwuchsspielerin, die einen Stammplatz erobern möchte und nicht eine andere dafür verdrängen muß. Da ist es auch egal, welcher Nationalität diese ist.“

    Es ist halt nur albern, wenn du gerade die Eine oder Andere verdrängt hast – und schwups, wird dir die Nächste vor die Nase gesetzt! 😉

    (0)
  • Detlef sagt:

    @rockpommel,
    so ist das Leben!!!
    Ich denke da an unsere ESSI, die ja zu Saisonbeginn auch von einer (oder mehreren Deutschen) verdrängt wurde!!!
    Ich persönlich bin auch sehr erstaunt, dass Schröder nun noch mal zugeschlagen hat!!!
    Ich denke schon, dass wir einen starken-, und auch in der Breite gut aufgestellten Kader haben!!!
    Aber vielleicht war es wirklich mehr ein glücklicher Zufall, denn eine gezielte Suche!!!
    Schröder meinte in Jöllenbeck, dass Yuki gut in unseren Kader passen würde!!!
    Damit spitzt sich die Konkurrenzsituation natürlich weiter zu!!!
    Wer da am Ende das kürzere Hölzchen zieht, wird sich zeigen!!!
    Aber auch Yuki muß sich erst mal in Potsdam eingewöhnen, und an den Trainingsalltag gewöhnen!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Geht doch Beide bitte mal davon aus, dass Herr Schröder nicht aus lauter Jux und Dallerei diese Verpflichtung vorgenommen hat!
    Er weiß definitiv am besten, welche Massnahmen für seinen Verein und seiner Mannschaft gut sind. Mein Vertrauen ist eigentlich grenzenlos und ich würde jetzt schon an einem Klone arbeiten, wenn es nicht die Herren Dietrichs und Kandler gäbe.

    (0)
  • Unbekannter sagt:

    Ich persönlich kann diese Verpflichtung ob dem Kader den Herr Schröder da zur Verfügung hat nicht verstehen, dass die hier angesprochene Yuki eine überdurchschnittlich begabte Fußballerin ist, sollte unbestritten sein. Das nun ihre Entscheidung nun Potsdam und nicht Jena ist, könnte wohl auch an ihrem Berater und seiner finanziellen Beteiligung liegen.
    Und nebenbei, wenn man bei Potsdam die halbe Vorbereitung,aufgrund eines Turniers mit seiner Natio, verpasst darf man gespannt sein wie man da an Lir und Anja vorbeikommen mag. 🙂
    Bei anderen Mannschaften hätte man dies wohl eher verschmerzen können, aber der Name Potsdam zieht halt.

    (0)
  • Lucifer sagt:

    @Marcel

    ich denke aber, daß Potse es nicht nötig hatte sich zu verstärken.
    Ist aber nur meine Meinung

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Unbekannter

    > Das nun ihre Entscheidung nun Potsdam und nicht Jena ist, könnte wohl auch an ihrem Berater und seiner finanziellen Beteiligung liegen.

    Glaubst Du allen Ernstes, dass ein Berater diese Reihenfolge, also erst Jena, dann Potsdam gewählt hat? Warum sollte er das tun?
    Ich mag auch nicht so recht glauben, dass finanzielle Dinge ausschlaggebend waren, denn auch da ist u.U. TP besser gestellt als der USV.
    Man kann sich auch in diesem Zusammenhang die Frage stellen, weshalb Yuki nicht gleich beim FCR vorstellig geworden ist, schließlich ist dort eine Landsfrau tätig geworden. Dies wäre aber für den Fall, dass man dt. Trainings-Knowhow abgreifen wöllte, ineffizient. So ist die Bandbreite und die Vergleichbarkeit größer…
    Der Integrationsprozess sollte auch für eine Einzelne besser ablaufen, so hart das auch sein mag.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Jena wäre besser gewesen. Da würde sie eher spielen als in Potsdam.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    Mit Interesse habe ich jetzt mal den „Gedankenaustausch“ verfolgt, den ihr hier habt. Und ich habe parallel nochmal die Meinungen zur Verpflichtung von Lee für den FFCFfm gelesen… sehr interessant!
    Also grundsätzlich gebe ich mal Recht, dass Konkurrenz nicht immer schlecht ist und wenn man die Chance bekommt für TP zu spielen als internationale Spielerin sollte man diese auch nutzen- nix gegen Jena aber das sind doch Welten! 😉
    Ausserdem mag es auch so sein, dass wenn dann eine talentierte Spielerin „vorspielt“ und sich vorstellt und Interesse bekundet am Verein..warum sollte man ihr nicht die Chance geben, insbesondere wenn man eben auf „mehreren Hochzeiten“ tanzt-will heissen noch in mehreren Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene tätig ist. Auch wenn ich weiterhin etwas verblüfft bin, da TP meines Wissens und meiner Meinung nach bereits einen sehr grossen und breitgefächerten,mit allerlei zahlreichem Talent versehenen Kader hat! Natürlich besteht immer Verletzungsgefahr und natürlich ist so eine Season mit Nati und allen Wettbewerben und dem Job oder was auch immer ganz schön schlauchend..auch da sind Alternativen ganz gut!
    Aber…ja jetzt kommt das Aber….! 😉
    1. Den Artikel bzw. die Aussage „..TP braucht sich nicht zu verstärken und Spielerinnen einzukaufen“ …ist mir noch gut im Gedächtnis.. war dann doch wohl eher nur eine Spitze in Richtung Lieblings“feind“ natürlich gewesen 😉
    2. ich finde es interessant, dass hier gradezu vehement die Verpflichtung aus dem Ausland befürwortet wird.. übrigens nicht nur hier -will heissen in Bezug auf TP sondern auch bei anderen Vereinen ausser!!! : beim FFC Ffm… da kommen dann keine wohlwollenden Kommentare wie: „naja Verletzungsbedingte Probleme und wenn eine südkoreanische Blüte vorspielt muss man zugreifen “ 😀
    Fan eines Vereins zu sein oder einer Spielerin ist ja schön und gut… aber die Brille (rosarot oder Blau oder grün oder je-nachdem-farbig-in-den-vereinscoloren 😉 ) ist hier nicht zu übersehen…….
    3. Im grunde machen wir uns doch alle nur „Sorgen“ ob der nationale Nachwuchs nicht durch vermehrten Verpflichtungen von internationalen Spielerinnen zu kurz kommt!! Oder habe ich das falsch verstanden??? 🙂 l
    Letztendlich ist es aber auch ein MEGA Kompliment an den FF in Deutschland im Allgemeinen und bei manchen Vereinen im Besonderen, wenn die internationalen Spielerinnen glauben (Wissen) dass sie hier was lernen können und sich verbessern können- zeigt welches Niveau der FF in Deutschland hat ( falls wir das nicht sowieso schon wussten- immerhin sind wir ja Europa- und Weltmeisterinnen und nur wegen Zahlenspielereien der FIFA Platz 2 in der Welt ) 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Steffen

    > Jena wäre besser gewesen. Da würde sie eher spielen als in Potsdam.

    Da verweigert meine Glaskugel leider jegliche Auskünfte… 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Habe gerade gesehen, dass Turbine nochmals einen Artikel zu der japanischen Neuverpflichtung ins Netz gestellt hat:

    Gibt zwar auch einige Wiederholungen zum vorangegangenen Artikel, abe auch einige neue Details bzgl. Position und Zukunfträchtigkeit der Verpflichtung. 🙂

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Interessant finde ich dort vor allem die Aussage Schröders, Duisburg habe fünf Ausländerinnen im Team. Wen bitte meint der große Kenner des Frauenfußballs neben Maes, Kiesel und Ando? :-O

    (0)
  • Unbekannter sagt:

    @futbolista

    Diese Reihenfolge hat die Spielerin selbst gewählt 😉
    Ich mein ja nur, wenn sie wirklich nach D gekommen ist um zu studieren sollten meiner Ansicht nach in Jena die besseren Kombinationsstrukturen zwischen Uni und Verein, allein schon der räumlichen Nähe, die anderen Faktoren lass ich jetzt einfach mal außen vor, von Vorteil sein. Ich denk nur im Wohle der Spielerin und bin der Meinung, dass sie in Jena auch hätte weiter wachsen können. Ich muss aber auch ehrlich sein, dass ich wahrscheinlich auch lieber auf der Bank des späteren CL-Siegers 🙂 sitzen würde, als bei einem Club, der versucht regelmäßig die Klasse zu halten.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @sisyphos

    Nun, bei den nicht gerade deutsch klingenden Namen, wie Pedersen, Kayikci, Ioannidou und Oliveira Leite kann man schonmal irren. 😉
    Oder aber, Herr Schröder ist erneut besser informiert als der „gemeine“ Fan schlechthin…

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @ Schenschtschina Futbolista

    ersteres ist natürlich möglich 😀 aber ihm sollte (hoffentlich!) nicht entgangen sein, dass alle von Dir genannten Spielerinnen bereits für eine deutsche U-Auswahl gespielt haben 😉

    (0)
  • Marcel sagt:

    @sisyphos

    Das muss aber nichts heissen wenn es absehbar ist das es für die deutsche A-Auswahl nicht reicht gehen ja viele den zweiten Weg.

    (0)
  • djane sagt:

    naja, erstens sind die genannten Spielerinnen alle noch recht jung- und was nicht ist, kann ja noch werden. Und ob die Spielerinnen anstelle des Adlers tatsächlich lieber ins Trikot der Türkei, von Griechenland oder Portugal schlüpfen, bleibt ebenfalls abzuwarten 😉

    (0)
  • Marcel sagt:

    @djane

    Das sollte jetzt eigentlich nicht auf die genannten Spielerinnen bezogen sein eher allgemein ,da gibts ja schon einige Beispiele dafür.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Und selbst wenn sie es tun SOLLTEN – sie sind KEINE Ausländerinnen. Ich käme auch nicht auf die Idee, Marlen Kowalik als Ausländerin zu bezeichnen, nur weil sie sich in der polnischen Natio mehr Chancen ausgerechnet hat…

    (0)