Der Frauenfußball-Jahresrückblick 2009 – Dezember

Von am 17. Januar 2010 – 10.02 Uhr

Im letzten der zwölf Teile des Frauenfußball-Jahresrückblicks 2009 beschäftigen wir uns mit dem Monat Dezember.

Im letzten Monate des Jahres 2009 befassten wir uns zunächst noch einmal mit der Situation bei Erstliga-Aufsteiger TeBe Berlin. Nach der Entlassung von Abteilungsleiterin Gaby Wahnschaffe wurde auf der Jahreshauptversammlung ein Nachfolger gewählt – doch der Verein kam dennoch nicht zur Ruhe. Die wollte auch beim FC Bayern München nicht einkehren. Die Resultate der vergangenen Spiele konnten nicht an die Leistung aus dem Vorjahr anknüpfen, die Verletztenliste war lang. So konstatierte Trainer Günter Wörle, dass seine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt nur ins Mittelfeld gehöre.

Nicht ins Mittelfeld, sondern an die Spitze, schoss sich dagegen der FCR 2001 Duisburg – mit 7:0 schlug der FCR die gebeutelten Münchnerinnen. Schon vor Spielbeginn hatte Duisburgs Femke Maes erklärt, in dem Spiel noch etwas gut machen zu wollen. Da allerdings auch der 1. FFC Turbine Potsdam weiter souverän auftrat, ging das Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze in die nächste Runde.

Anzeige

Auch Vertragsverlängerungen und Neuverpflichtungen wurden bekannt gegeben. Der 1. FFC Frankfurt verlängerte die Verträge mit Saskia Bartusiak, Sandra Smisek, Conny Pohlers und Svenja Huth. Der Hamburger SV sicherte sich die Dienste von U19-Nationalspielerin Carolin Simon, beim 1. FC Saarbrücken unterschrieb die Schweizer Nationalspielerin Noémie Beney. Sonja Spieler, langjährige Leistungsträgerin beim FC Bayern München, kehrt zur Rückrunde zu ihrem alten Verein zurück. Der FCR 2001 Duisburg vermeldete die Neuverpflichtung der japanischen Internationalen Kozue Ando.

Breite Kader werden gerade in der kommenden, verkürzten, Saison von großer Bedeutung sein. Im Womensoccer-Interview übte Herfords Trainerin Tanja Schulte Kritik an der Saisongestaltung 2011.

Nicht nur, dass das DFB-Pokalfinale der Frauen 2010 erstmals als eigenständige Veranstaltung stattfindet, im Dezember wurde auch eine eigene Pokalhymne veröffentlicht. Moderatorin Shary Reeves interpretiert den Karnevalsklassiker „Viva Colonia“ einmal ganz anders. Sportlich stand im Viertelfinale das Prestigeduell zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt an – auf schneebedecktem Rasen zogen die Potsdamerinnen mit einem überzeugenden 4:0 in die Runde der letzten vier ein.

Die FIFA verkündete eine wichtige – für viele überfällige – Entscheidung. Mit der Weltmeisterschaft 2015 wird das Teilnehmerfeld von 16 auf 24 Teams erhöht. Der Weltverband trägt somit der immer höheren Leistungsdichte des Sports Rechnung.

Im Jugend-Bereich standen die Auslosungen für die U17- und U19-Europameisterschaften auf dem Programm. Die deutsche U17-Nationalmannschaft erhielt in der ersten Qualifikationsrunde zur EM 2010/2011 ein Freilos. Gleiches galt für die U19-Auswahl auf dem Weg zur EM 2011. In der zweiten Qualifikationsrunde zur diesjährigen U19-EM hat die DFB-Auswahl mit Norwegen dagegen einen unangenehmeren Gegner erwischt. Die U17-Nationalmannschaft trifft in der zweiten Runde unter anderem auf Österreich.

Schlagwörter:

Der Dezember ist auch der Monat der Wahlen: Zunächst wurde die deutsche Nationalmannschaft mit großem Vorsprung zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt, nur wenige Tage später erhielt die Brasilianerin Marta zum vierten Mal in Folge die Auszeichnung als „Weltfußballerin des Jahres“.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!