Der Frauenfußball-Jahresrückblick 2009 – Juli

Von am 5. Januar 2010 – 13.47 Uhr

Das Frauenfußball-Jahr 2009 hatte eine ganze Menge zu bieten. Ob der siebte EM-Titel der deutschen Nationalmannschaft in Finnland, die überraschende Meisterschaft für den 1. FFC Turbine Potsdam oder ein überragender FCR 2001 Duisburg in UEFA- und DFB-Pokal – Womensoccer lässt noch einmal die Höhepunkte des zu Ende gehenden Frauenfußball-Jahres Revue passieren. Im siebten von zwölf Teilen beschäftigen wir uns mit dem Monat Juli.

Der gebeutelte Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt sorgte Anfang des Monats mit der Verpflichtung der schwedischen Nationalspielerin Sara Thunebro für Schlagzeilen. Die Abwehrspielerin kam aus Stockholm an den Main. Die 30-Jährige lebte sich schnell in ihrer neuen Umgebung ein, doch auf die sportliche Wende zum Besseren wartet man in Frankfurt immer noch.

Eine schwarze Stunde erlebte die erfolgsverwöhnte deutsche U19-Nationalmannschaft, die bei der Europameisterschaft in Weißrussland trotz zweier Siege bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten musste. Schuld daran war eine derbe 0:3-Niederlage gegen die Schweiz, die aufgrund der besonderen Turnier-Arithmetik das vorzeitige Aus bedeutete, während die Schweizerinnen ein kräftiges Ausrufezeichen setzten.

Anzeige

Für die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ging es in die heiße Phase der EM-Vorbereitung. Gegen den späteren EM-Halbfinalisten Niederlande feierte das Team von Bundestrainerin Silvia Neid einen klaren 6:0-Sieg, wenige Tage später reichte es gegen ein starkes japanisches Team nur zu einem 0:0. Kein Beinbruch, denn nur wenige Wochen später war der siebte EM-Titel unter Dach und Fach. Ende Juli wurde auch der EM-Kader bekanntgeben, der kaum Überraschungen bereit hielt.

Auf europäischer Vereinsebene brach eine neue Ära an. Denn die neue UEFA Women’s Champions League feierte bei sieben Miniturnieren ihre Premiere. Unter anderem stieg der FC Bayern München in den Wettbewerb ein, der später an Montpellier Hérault SC scheitern sollte.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.