Reges Interesse an Onlinebefragung zum Mädchen- und Frauenfußball

Von am 9. Dezember 2009 – 10.32 Uhr 1 Kommentar

Seit Anfang November führt ein Forschungs-Team der SRH Hochschule Heidelberg eine Onlinebefragung im Bereich Mädchen- und Frauenfußball durch (Womensoccer berichtete).  Und die Resonanz ist überwältigend: Mehrere Hundert aktive oder ehemalige Spielerinnen sowie Mädchen- und Frauenfußballfans haben bereits teilgenommen.

Bei der Befragung sollen die Interessen sowie Meinungen zum Angebot im Bereich Medien, Fan- und Sportartikel im Mädchen- und Frauenfußball abgefragt werden, um das Potenzial des Marktes zu erforschen. Die Befragung richtet sich überwiegend an aktive Spielerinnen sowie Fans im Mädchen- und Frauenfußball.

Die Onlinebefragung ist anonym, da lediglich Alter sowie Verein als persönliche Daten abgefragt werden. Die Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich für Forschungszwecke verwendet.

Anzeige

Um die Repräsentativität dieser Befragung zu gewährleisten, würde sich das Team über zahlreiche weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen. Die Umfrageergebnisse werden im Frühjahr 2010 veröffentlicht.

Die Umfrage, die nur wenige Minuten in Anspruch nimmt, kann über folgenden Link direkt gestartet werden:

http://equestionnaire.de/?q=6594

Rückfragen können gerne an forschungsgruppe-frauenfussball@fh-heidelberg.de gesendet werden.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Mosan sagt:

    Gaaaanz wichtiges Thema! Bin jedesmal erfreut, wenn es von euch aufgegriffen wird. Mädchenfußball(=/ Frauenfußball) hat hierzulande noch einen langen Weg zu beschreiten bis man mal die ähnlichen Bedingungen wie bei den Jungs hat. Immerhin kann ich z.B. heutzutage zwei Vereine im Landkreis nennen, die Mädchen die Möglichkeit bieten regelmäßig Fußball zu spielen. In meinem Alter kannte ich bestenfalls zwei Mädels Im Landkreis, die kicken. Hoffe der Trend wird weiterhin stark durch den DFB und Seiten wie wommensocer.de gefördert.

    (0)