Frauenfußball-WM zukünftig mit 24 Teams

Von am 3. Dezember 2009 – 18.49 Uhr 12 Kommentare

Das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbands FIFA hat in seiner heutigen Sitzung auf Robben Island/Kapstadt beschlossen, dass an der Frauenfußball-Weltmeisterschaft ab 2015 statt 16 dann 24 Mannschaften teilnehmen werden.

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke erklärte den Schritt folgendermaßen: „Die Bedeutung des Frauenfußballs hat auf der ganzen Welt zugenommen.“ Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland wird noch mit 16 Mannschaften ausgetragen.

Noch 2007 hatte sich die FIFA unter dem Eindruck des zweistelligen Siegs Deutschland im Eröffnungsspiel der WM 2007 gegen Argentinien gegen eine Aufstockung des Teilnehmerfelds ausgesprochen. Noch keine näheren Informationen gab die FIFA darüber, wie sich die acht zusätzlichen Startplätze zukünftig auf die verschiedenen Konföderationen aufteilen werden.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    8 weitere Starterplätze:

    1x Nord/Mittelamerika
    1x Afrika
    1x Asien
    5x Europa

    Ich glaube aber nicht, dass es so kommt. Obwohl Europa, gemessen am Leistungsvermögen, bisher unterrepräsentiert ist.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    @Jarmusch:
    Die Plätze müssen ja nicht zwangsläufig fix sein. Es gibt einen schon vor längerer Zeit gemachten Vorschlag, der u.a. von Vera Pauw vertreten wird, die weiteren acht Plätze zwischen den Kontinenten durch Playoff-Spiele zu verteilen, die dann im Anschluss an die „normale“ Qualifikation stattfinden würden.

    (0)
  • Eckenkoenig sagt:

    24 ist aus Sicht der Qualität derzeit zu viel und erzwingt einen bescheuerten Modus mit besten Gruppendritten usw. Aber vermutlich bringt es tatsächlich den Frauenfußball voran, dass sich ein paar Teams mehr wenigstens ein paar Wochen lang professionell auf einen Saisonhöhepunkt vorbereiten können- dank Fifa-Finanzierung.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Eckenkoenig: Modus mit 24 Teams ist nicht perfekt, da gebe ich Dir Recht. Aber qualitativ glaube ich schon, dass das Turnier 2015 locker 24 Mannschaften verträgt. Das sind immerhin noch sechs Jahre Entwicklung von jetzt an gerechnet, da wird sich noch eine Menge tun.

    Europa wird sicherlich das Gros der zusätzlichen Startplätze erhalten, da wäre es wohl schon heute kein Thema. Aber auch in den anderen Konföderationen wird sich bis dahin schon noch einiges tun.

    (0)
  • Mosan sagt:

    Da bin ich anderer Meinung Markus. Die bisherige Entwicklung im Frauenfußball war rasant, aber sie auch ihre Grenzen aufgezeigt bekommen im alltäglichen Vereinsbereich. Zudem fokussiert sich diese positive Entwicklung im WM relevanten „Spitzenbereich“ fast gänzlich auf Europa.

    Funktioniert man die WM zu einer halben Euro um, könnte es sich niveaumäßig bis 2016 ausgehen. Ich bezweifle jedoch Willen, Absicht und Bereichtschaft dazu seitens der FIFA. Afrika, weite Teile Asiens sowie Süd-und Mittelamerika benötigen mehr als nur WM Startplätze und zusätzliche fünf Jahre. Das mag zweifelsohne helfen, jedoch braucht man nicht um den heißen Brei herumreden und erwarten, dass sich das bisherige Niveau halten liesse.

    Ich vermute mal, dass die 2011er WM auf absehbare Zukunft, das qualitativ beste und engste WM Turnier sein werden wird.

    (0)
  • Hullu poro sagt:

    Ich glaube nicht, das eine Erweiterung auf 24 Teams das Niveau runterziehen würde. Meiner Meinung nach sind Asien und besonders Europa unterrepräsentiert.

    Europa 9
    Asien 5
    Nordamerika 3
    Südamerika 2,5
    Afrika 2,5
    Ozeanien 1
    Gastgeber 1

    (0)
  • Fuxi sagt:

    „Ich glaube nicht, das eine Erweiterung auf 24 Teams das Niveau runterziehen würde.“

    Das wollen wir tatsächlich nicht hoffen. Denn dass Argentinien bei der letzten WM 0:11 gegen Deutschland und 1:6 gegen England unterlag oder dass Ghana in seiner Gruppe in 3 Spielen 15 Gegentore kassierte, hilft wohl keinem weiter. Da war die letzte EM deutlich enger.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Noch sind wir nicht soweit, dass eine WM mit 24 Teams nicht auch peinliche Resultate bringen würde. Aber wie Markus bemerkt hat, haben wir noch fünf Jahre Zeit. In Europa tut sich viel, aber Europa wird nur einen sportpolitisch festgelegten Anteil an Plätzen bekommen. Auch wenn Vorscjläge wie der von Frau Pauw vielleicht sinnvoll erschinen mögen, wären die anderen Kontinentalverbände doch schlecht beraten, dem Leistungsprinzip Rechnung zu tragen, wohl wissend, dass die zweite Garnitur Europas allemal die erste (ausser Brasilien) Südamerikas schlagen würde.
    Gerade Holland ist für die WM 2011 bereits so gut wie aus dem Rennen nach dem klaren 0:3 in Norwegen. Und da will man für 2015 natürlich Hintertürchen haben…
    24 Teams bringen dann leider wieder das Kuddelmuddel mit besten Gruppendritten. Vier von sechs Gruppendritten kommen dann weiter und wie das einen Wettbewerb beeinflusst haben wir in Finnland gesehen. Andererseits gingen 32 auch schon überhaupt nicht.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Es hat sich offenbar noch nicht überall rumgesprochen, dass die WM 2015 mit 24 Teams gespielt wird… Peinlich… :/

    (0)
  • Tobias sagt:

    @ Markus:

    Dass unsere Bundestrainerin sowas nicht mitbekommt, wundert mich nicht. Die bekommt ja schon sportlich nicht alles mit, was in der Bundesliga passiert. 😀

    (0)
  • spoonman sagt:

    Gibt es eigentlich schon Neuigkeiten über den „Verteilerschlüssel“ 2015 nach Kontinenten? Ich bin mir nämlich gar nicht so sicher, dass der Großteil der zusätzlichen Plätze nach Europa geht. Immer wenn die FIFA in letzter Zeit Turniere vergrößert hat, ging das (anteilsmäßig) zu Lasten der UEFA. Und nicht nur deswegen finde ich, dass die Aufstockung auf 24 Teams zu früh kommt.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Der Verteilerschüssel für 2015 ist noch nicht beschlossen, das wird wohl auf einem der nächsten FIFA-Kongresse passieren.

    (0)