Potsdam verdrängt Duisburg von der Spitze

Von am 22. November 2009 – 18.05 Uhr 37 Kommentare

Der neunte Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga hatte es in sich. Der FCR 2001 Duisburg verspielte im Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FC Saarbrücken überraschend zwei Punkte und die Tabellenführung, Meister 1. FFC Turbine Potsdam zerstörte jäh die neue Hoffnung des 1. FFC Frankfurt und der FC Bayern München kam bei Tennis Borussia Berlin nicht ungeschoren davon.

Die Potsdamerinnen gewannen gegen Frankfurt dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 4:1 (0:0) und eroberten dank der besseren Tordifferenz gegenüber Duisburg die Tabellenspitze.

Drei Tore von Mittag
Zur Spielerin des Spiels avancierte Anja Mittag, die zunächst für die Führung sorgte (54.) und mit zwei weiteren Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte (68., 78.). Kapitänin Jennifer Zietz hatte per Foulelfmeter das zwischenzeitliche 2:0 erzielt (57.) und mit dem schnellen zweiten Treffer die Moral der Gäste gebrochen. Sandra Smisek gelang ebenfalls per Foulelfmeter nur noch der Ehrentreffer (80.).

Anzeige

Schröder zufrieden
„Wir sind auf einem guten Weg. Heute haben wir gewonnen, weil wir das bessere Angriffsspiel hatten“, freute sich Turbine-Trainer Bernd Schröder. Die dreifache Torschützin Mittag hatte von ihrem Trainer in der Halbzeitpause eine Motivationsspritze bekommen. „Der Trainer hat mich in der Halbzeitpause aufgemuntert und gesagt, ich würde noch zwei Tore schießen. jetzt sind es sogar drei geworden“, so eine zufriedene Mittag.

Kahlert gratuliert Potsdam
FFC-Cheftrainer Sven Kahlert meinte: „Meinen Glückwunsch an die Potsdamer, die aufgrund der zweiten Halbzeit verdient das Spiel gewonnen haben. Ich möchte meiner Mannschaft trotzdem ein Kompliment aussprechen, dass sie bis zur letzten Minute versucht hat das Ergebnis besser zu gestalten.“

Duisburg verliert Punkte, Tabellenführung und Grings
Bereits am Samstag war Duisburg gegen den 1. FC Saarbrücken nicht über ein enttäuschendes 1:1 (0:1) hinausgekommen. Cynthia Uwak hatte für die überraschende Gäste-Führung gesorgt (32.), Inka Grings war per verwandeltem Foulelfmeter (71.) nur noch der Ausgleich gelungen, ehe sie wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah. Die Kritik von Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg fiel dennoch zumindest öffentlich gemäßigt aus: „Wir haben nicht das gespielt, was unserem Anspruch entspricht, besonders beim letzten Zuspiel; wir waren auch in der Offensive nicht gut gestaffelt.“

Bad Neuenahr in Torlaune
Neuer Tabellendritter ist der SC 07 Bad Neuenahr, nach einem 6:2 (3:1)-Sieg gegen den FF USV Jena. Genoveva Anonma hatte die Thüringerinnen bereits in der ersten Minute in Führung gebracht, doch Célia Okoyino da Mbabi (11., 26.), Yunhee Cha (23.), Lena Goeßling (48., 70. jeweils Foulelfmeter) und Lydia Neumann (60.) machten das halbe Dutzend voll, Ivonne Hartmann sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für etwas Ergebniskosmetik (85.).

Bayern weiter außer Tritt
Vizemeister FC Bayern München büßte beim 2:2 (1:1) bei Tennis Borussia Berlin neuerlich wertvolle Punkte ein. Bianca Rech (16.) und Nina Aigner (54.) brachten die Münchnerinnen beim Aufsteiger zweimal in Führung, doch TeBe gelang durch Anna Fechner (24.) und Constanze Heß (56.) jeweils der Ausgleich. „Es hat heute nicht sollen sein. Schade!“, so der lapidare Kommentar von Bayern-Trainer Günther Wörle nach der enttäuschenden Punkteteilung. 

Freiburg feiert ersten Saisonsieg
Erleichterung machte sich beim SC Freiburg breit, nachdem beim 1:0 (1:0) beim Hamburger SV der erste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Juliane Maier stellte bereits nach 13 Minuten den Endstand her, so dass sich der neue Trainer Ede Beck über einen perfekten Einstand freuen durfte. „Wir haben heute unheimlich gekämpft und einen guten Schritt gemacht. Wir sind wieder dabei, das soll nicht der letzte Dreier gewesen sein.“ HSV-Trainer Achim Feifel war hingegen wenig begeistert: „Jedes Jahr vergeigen wir es gegen den Tabellenletzten, jetzt spielen wir wieder gegen den Abstieg, statt um unser Saisonziel. Mit der Leistung von heute muss man sich damit auch abfinden.“

Remis in Essen
In einem weiteren Samstagsspiel trennten sich die SG Essen-Schönebeck und der VfL Wolfsburg 2:2 (1:0), die Gastgeber untermauerten ihren Aufwärtstrend. Kyra Malinowski (12.) und Caroline Haman (69.) erzielten die Treffer für die Gastgeberinnen, Stephanie Bunte (53.) und Selina Wagner (68.) waren für Wolfsburg erfolgreich. Wermutstropfen für Essen: Spielführerin Melanie Hoffmann sah in der 89. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und fehlt nun im Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken.

Tabelle Frauenfußball-Bundesliga

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

37 Kommentare »

  • maxsee sagt:

    Hat „Fuchs“ Schröder das richtige Konzept, seine Spielerinnen haben es bewiesen. Man kann sie nur dazu beglückwünschen, ihre cleverniss und Routine. Wo blieben die hochgelobten Nationalsüpielerinnen aus Frankfurt? Hat sie jemand gesehen? Wo waren in der 2.Halbzeit die „objektiven“ Kommentare des DFB-Tv? 0

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Wer nach der letzten Saison noch Zweifel gehabt haben sollte, die Wachablösung ist vollzogen!
    Auf der einen Seite die Teams mit jungen, hungrigen Spielerinnen, aud der anderen Seite das „Seniorenteam“ des FFC.
    Der Kommentator beim Livestream war übrigens nur ein wenig parteiisch. 😉

    (0)
  • djane sagt:

    In meinen Augen fiel das Spiel dennoch ein wenig zu hoch aus- gerade in HZ 1 war der FFC deutlich ballsicherer als Turbine.

    (0)
  • uwe sagt:

    @maxsee
    JO DFB-TV war wieder geil.
    Der Kommentator nannte nur die Aufstellung der FFC Damen (die von Turbiene hatte er wohl nicht bekommen)
    Dann erklärte er den Zuschauern das die Mädels vonTurbiene heute wohl sehr nervös sein werden, da sie auf eine international erfahrene klasse Mannschaft mit klangvollen Namen treffe.
    Nach 20min. erkannte er das die Frankfurter die bessere und reifere Spielanlage hatte, was ja nicht verwundern würde bei der erfahrenen Mannschaft aus Frankfurt.
    Nach dem 1:0 war er dann ruhig, kein Erklärung an die Zuschauer warum die erfahrene, international top besetzte, mit klangvollen Namen versehende Mannschaft vom Main sich von den jungen,unerfahrenen, nervösen Potsdammerinnen so vorführen lies.

    (0)
  • uwe sagt:

    @schmiddi

    Ob Frau Neid das auch so sieht ?

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    In der ersten Halbzeit fand ich Turbine Potsdam erschreckend schwach. Hätte Frankfurt da die Führung erzielt wäre das Spiel vermutlich anders gelaufen.

    (0)
  • Kay sagt:

    Super Spiel, ein Lob an alle Turbine Spielerinnen und auch an die Fans die so zahlreich wie noch nie in dieser Saison ins Stadion gekommen sind und auch richtig Stimmung gemacht haben. Ich habe mir auch gerade nochmal das Spiel auf dfb.tv angeschaut und in Bezug auf den Kommentator, naja sagen wir mal im großen und ganzen ok, aber an einigen stellen wie z.B. dem Elfmeter für Frankfurt der nun für jeden offenichtlich keiner war, hat er sich mit seinem Kommentar dann doch lächerlich gemacht. Da hat sich eine Frau Garefrekes mal einfach, vermutlich Alterschwäche, so fallen lassen und das war ja auch nicht das erste mal in diesem Spiel gewesen.

    Und was die Schiedrichterleistung angeht sagen wir es mal so, würde ich der Hauptschiedsrichterin noch gerade so ein befriedigend bescheinigen, bekommen die beiden Assistentinnen ein ungenügend. Was die da wieder mit ihren Fahnen rumgewedelt haben, unglaublich war das.

    Und jetzt muss ich mal wieder damit anfangen weil ich das so gerne mache. Frau Neid was lernen wir persönlich aus diesem Spiel in Bezug auf z.B. Mittag oder Prinz? Ich Vermute mal NICHTS oder Frau Neid?

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Wie wichtig Annemieke Kiesel und Femke Maes für den FCR Duisburg sind merkt man besonders dann, wenn sie fehlen.
    Angesichts der schwachen Ergebnisse ihrer Nationalteams hätten sie auch gleich in Duisburg bleiben können.
    Die Niederlande spielt zu Hause nur 1:1 gegen Weißrussland und Belgien blamiert sich beim 0:0 in Aserbaidschan.

    (0)
  • schmiddi sagt:

    @Jarmusch

    Dem FCR fehlen keine einzelnen Spielerinnen, sondern einfach die Spielkultur der Vorsaison!
    Im Moment greifen die Zahnräder nicht richtig ineinander, da gibt es einfach noch zu viele Abstimmungsprobleme.
    Und dies mit und ohne Femke und Mieke!

    (0)
  • djane sagt:

    der Elfer kann gegeben werden, und das jetzt hier schon wieder von Altersschwäche geschwafelt wird, nervt mich ziemlich an.

    (0)
  • Mini sagt:

    beide elfer waren berechtigt..

    (0)
  • Kay sagt:

    @djane

    Ich kann auch von Schwalbe, oder Schwächeanfall sprechen, aber das was die Kamera in der Frontalen gezeigt hat war ja wohl unzweideutig. Ich habe mir diese Szene ein dutzend mal angeschaut, aus den verschiedenen Kameraeinsstellungen und außer das Frau Henning Frau Garefrekes leicht über das Trikot gestrichen hat, welches nur den Bruchteil einer Sekunde dauerte, ohne an diesem zu ziehen war da rein gar nichts und deshalb djane suche dir was aus: Altersschwäche, Schwächeanfall oder Schwalbe! Oder spielen wir jetzt schon Mikado auf großen Grün, dann hätte es vermutlich gleich noch Rot und 4 Spiele Sperre für die hauchzarte Arm an Arm Berührung gegeben?

    Und wie findest du das Geschwafel, besser oder nervt dich das auch? Wenn dich offensichtlich jeder kleine Sarkasmus oder auch Zynismus so auf die Palme bringt und dich nervt, darf ich dann nach deiner gesundheitlichen Verfassung fragen, was machen die Geschwüre so? Also immer schön ruhig bleiben und nicht so sehr aufregen.

    Anmerkung vom Verfasser, den letzen Absatz ruhig mit ein wenig Ironie lesen. Danke und noch einen schönen Tag!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Trotz der schwachen ersten HZ von Turbine ein verdienter Sieg.Das sichere Passspiel der Frankfurterinnen war ja schön und gut aber was dabei rum kam nennt man wohl „uneffektiven Mist zusammengespielt“ bezeichnend dafür das Turbine trotz der schlechten ersten HZ die besseren Chancen hatte.
    In der zweiten HZ ist dann endlich der Knoten geplatzt bei den Turbinen.Der Elfer an Garefrekes denk ich war einer da Josi sie an der Hacke erwischt hat ,sah aber auf den ersten Blick schon aus wie der sterbende Schwan.

    (0)
  • Came sagt:

    Ich schaue nur gelegendlich Spiele an, jedoch ist mir in letzter Zeit aufgefallen, dass die Leistung der Schiedsrichterinnen sehr durchwachsen ist. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass es hier keine Qualitätsstandarts gibt.

    Betrachtet man die letzten Monate, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Tabelle durchaus durch Fehlleistungen der Schiedsrichter gestaltet wurde.

    Man sollte nicht vergessen, dass durch solche Vorfälle die spielerische Qualität der Mannschaften völlig ins hintertreffen gerät … demnach sollte man womöglich zukünftig bestrebt sein eine solide Leistung abzuliefern, damit wieder die sportliche Leistung der Vereine im Vordergrund steht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an TURBINE!!!
    Natürlich war Frankfurt in Hälfte 1 Feldüberlegen, da sah Potsdam hier und da schon recht alt aus!!!
    Aber was die Frankfurter Superstars mit über 700 Länderspielen daraus gemacht haben, war ja wohl eher zweitklassig bis jämmerlich!!!
    @Jarmusch,
    klar, hätte wenn und aber, spekulieren kannst Du ja!!!
    Was wäre passiert wenn???
    Wenn ANJA zB die 100%-ige reingemacht hätte, wäre die TURBINE sicher schon viel früher ins rotieren gekommen, und Mainhatten wäre mit 6,7 oder mehr Gegentreffern nach Hause gefahren!!!
    DESI hatte nur eine einzige richtige Parade zeigen müssen, alles andere ging drüber oder vorbei, oder hatte nicht einmal Potsdamer Trainingsniveau!!!
    Das Gegentor war ein sehr großzügiges Geschenk von Frau Beck!!!
    Selbst beim fünften und sechsten Mal, konnte ich absolut keine Berührung von JOSI an Kerstins Hacke erkennen???
    Aber egal, denn diesmal hatte Potsdam ausreichend vorgelegt!!!
    Nicht auszudenken, wenn durch so eine Fehlentscheidung, wieder 2, oder gar alle 3 Punkte weg gewesen wären!!!
    Glückwunsch auch an die TeBe-Mädels, und vor allem an die Breisgauerinnen!!!
    Trainerwechsel vollzogen, vielleicht geht es jetzt aufwärts mit dem SCF???

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ich freue mich, dass Potsdam zur Zeit teilweise richtig guten Fussball spielen kann und gewonnen hat, aber Frankfurt hätte ich den Sieg auch gegönnt.

    Allerdings wenn ich dann hier mal wieder irgendwelche sinnlosen Kommentare über die gegnerischen Spielerinnen lesen muß, die unter der Gürtellinie sind, dann gönne ich Potsdam den Sieg nicht mehr. Kommt es mir nur so vor oder sind einige Potsdam-Sympathisanten, vor allem nach Siegen, überheblich?

    (0)
  • Rebecca sagt:

    Herzlichen Glückwunsch für Potsdam, jetzt Punktgleich mit Duisburg, was wünscht man sich mehr als ein spannendes Kopf an Kopf. Ich glaube die Meisterschaft wird dieses Jahr eine enge Kiste.
    Bei Duisburg fehlt einfach eine technisch gute Abwehrspielerin und Linda ins Mittelfeld. Dann wird das auch wieder was, bis jetzt spielen Sie ja auch keine schlechte Sasion.

    (0)
  • wolfgang sagt:

    Über das Spiel Turbine – 1. FFZ ist genügend gesagt. Ich habe es life erlebt. Der Elfer für Frankfurt war m.E. „geschenkt“. Garefrekes ist zu Boden gegangen, weil sie keine Möglichkeit mehr sah, den Ball zu spielen. So eine Art Alibiabtritt. Sie wurde weder gefoult, noch war die Absicht einer Schwalbe erkennbar.
    Skandalös sind m.E. immer wieder die Leistungen der Schieds- und Linienrichterinnen. Die mit Abstand beste Schiri-Dame darf ja nun bei den Herren pfeifen (Steinhaus). Potsdam und Frankfurt – das ist kein Liebesverhältnis. Es ging gleich hart zur Sache. Zunächst von den reiferen Damen des 1. FFC. Aber hier gab es kein „Gelb“. Diese Damen wurden mehrfach ermahnt. Das sah Frau Beck auf der Gegenseite dann völlig anders. Zietz und Bajramaj sahen sofort die Karte. Hinzu kommt bei nahezu allen DFB Linienrichterinnen die totale Ahnungslosigkeit in der Auslegung der komplizierten Abseitsregel. Abseitsstellung bei Ballabgabe, passives Abseits – Fremdbegriffe.
    Noch etwas zu Frau Neid: Da trafen sich in Potsdam ca. ein knappes Dutzend Auswahlspielerinnen. Aber vom DFB war offensichtlich niemand anwesend.

    (0)
  • Dirk sagt:

    das stimmt nicht, Ulrike Ballweg war da…

    (0)
  • Mini sagt:

    Frau Ballweg ist aber auch des öfteren im Karli und da hat wolfgang schon recht..

    Da sollte doch unsere Natio-Trainerin schon persönlich erscheinen..

    Über die Schiri-Leistungen kann ich nur noch lachen..

    (0)
  • Sarah sagt:

    @Mini

    Das Lachen reicht aber irgendwann nicht mehr! Duisburg ist auch klar benachteiligt worden. Die Leistungen der Spielerinnen werden immer besser, die der SR und der Assis können nicht mithalten. Teilweise GRAUSAM was die pfeifen und erst recht winken. Da muss der DFB endlich was tun. Jedesmal sind sie die schlechtesten Akteurinnen auf dem Platz. So schlecht kann man gar nicht spielen, wie sie pfeifen. Wir sprechen von Professionalitätssteigerung. Wo bleibbt Sie bei den SRinnen? Warum dürfen sie so schnell in der BL pfeifen? Ach, ja ist ja nur Frauenbundesliga. Es regt mich echt auf…

    (0)
  • @Sarah

    Bei dem Thema kriegt man mich dann noch manchmal dazu, meinen Senf abzugeben. Ich habe in den letzten beiden Wochen (Wattenscheid – Köln / Sandra Jung und Köln – Sindelfingen / Marija Kurtes) zwei sehr, sehr ordentliche Schiedsrichterleistungen gesehen. Trotzdem muss ich Dir trotzdem Recht geben, dass es Schiedsrichterleistungen in der Bundesliga gibt, bei denen die Unparteiischen vollkommen überfordert scheinen und, was mir als Bundesliga-Schiedsrichter im Floorball/Unihockey auffällt, auch ganz offenbar gar nicht die handwerklichen Mittel besitzen, um eine etwas hitzigere Partie sicher nach Hause zu schaukeln. Hinzu kommt, dass man, wenn man sich als Fotograf an die Seitenlinie setzt, manchmal das Gefühl hat, man lernt mehr neue weibliche Gesichter kennen als man das auf anderem Wege je könnte. Außerdem sieht man plötzlich die Dame, die letzte Woche noch gepfiffen hat, plötzlich an der Linie oder umgekehrt (nur weil ich eine gute Schiedsrichterin bin, bin ich noch lange keine gute SRA, das sind völlig verschiedene Aufgaben). Was mich auch immer wieder verwundert, dass es wie nächsten Sonntag in Neuenahr eine Ansetzung Rafalski / Wozniak / Stadler gibt, wo drei BL-Schiedsrichterinnen in einem Spiel „verbraten“ werden, während in anderen Stadien, vor allem in der 2. Liga, doch eher mageres Personal geboten wird.

    Nur finde ich, man darf nicht nur auf den DFB schimpfen, die Vereine müssen mit einer Stimme sprechen und sagen, das sie das nicht wollen. Dafür gibt es die Liga-Tagungen, die aber in diesem Punkt ganz offenbar nicht optimal genutzt werden. Man muss davon abkommen, dass man Anträge ablehnt, nur weil sie von Person XY gestellt werden, den oder dessen Verein man nicht mag… Vor allem sind es für mich am wenigsten die Schiedsrichterinnen selber Schuld – denn ich glaube, wenn eine so ehrlich wäre und sagt, „Ich brauch noch ein, zwei, drei Jahre, bis ich hierfür soweit bin“, dann wird man die auch in ein, zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem obersten Level sehen. Aber auch das ist eine Folge davon, dass die Liga offenbar „auf Teufel komm raus“ weibliche Schiedsrichterinnen haben will – oder eben nicht laut genug ist, dass sie auch auf männliche Schiedsrichter oder Assistenten zurückgreift

    Meine Meinung…

    LG,
    Florian

    (0)
  • Sarah sagt:

    @Florian

    Ich gebe Dir recht, das das Problem vielschichtig ist, aber es stimmt nicht, das es nicht immer wieder beim DFB angesprochen wird und wurde! Aber sie wollen es nicht so gerne hören und die Standardantwort ist: Ihr meckert immer nur!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich wollte es grad fragen…

    Haben sich denn die Vereine schon mal zusammen getan und sich einstimmig beim DFB beschwert ?

    Die Vereine sehen das doch auch und jedes WE fühlt sich ein anderer benachteiligt. Da muss was von denen direkt gen DFB kommen.

    (0)
  • mrx sagt:

    Bereits am letzten Spieltag waren zumindest in der 2. Bundesliga wieder männliche SRA an der Linie unterwegs. Es gab also schon Beschwerden, sonst hätte der DFB hier nicht bereits gehandelt.

    Bei manchen Turbine-Fans kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Der Frauenfußball soll professioneller werden? WANN fangen die Fans selbst an?

    Was war eigentlich mit dem Foul von Draws kurz vor dem Strafraum? Manche Schiedsrichter/innen legen das als Notbremse und/oder Verhinderung einer glasklaren Torchance aus. Aber die viel gescholtene SR bewahrt Fingerspitzengefühl und zeigt nur die gelbe Karte. Im Turbine-Liveticker steht kein einziges Wort über diese knifflige Szene. Berichterstattung durch die Vereinsbrille. In Unterzahl spielende Turbinen, wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre… wer weiß, um welchen Faktor höher die Hasstiraden in Richtung Frankfurt wieder ausgefallen wären.

    Ausgefallen sind auch einige Turbine-Anhänger, die gegnerische Spielerinnen mit nicht freundlichen Wörtern belegt haben. In dieser Form tut sich Ostdeutschland ja besonders gerne hervor. Und am Ende beschweren sie sich wieder, dass sie fast keine WM-Spielorte bekommen. Warum nur? Vielleicht hat der Mann mit den vielen Ausrufezeichen eine Lösung oder doch nur eine Verschwörungstheorie? Einige (nicht alle) Turbine-Fans müssen sich nicht nur im Internet sondern auch neben dem Platz mal ernsthaft fragen, ob sie das Prädikat „erstklassig“ geschweige denn „meisterlich“ überhaupt noch verdienen…

    Sportlich hat Frankfurt 55 Minuten das Spiel über weite Strecken selbst gestaltet, vom aktuellen deutschen Meister aus Potsdam war bis auf die Riesenchance von Mittag und ein gelb geahndetes Frustfoul von Bajramaj nicht wirklich viel zu sehen. Ein Eckball von Bajramaj fast zurück zur Mittellinie und ein Potsdam-Freistoß freundschaftlich in die Füsse der Frankfurterinnen gespielt, runden auch sportlich nicht gerade einen meisterlichen Auftritt ab. Am Ende gewinnt die Heimmannschaft dank hoher Effizienz 4:1, sicherlich verdient, aber in dieser Höhe eher schmeichelhaft. Frankfurt war gestern keine 3 Tore im Unterschied schlechter.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @ steffen:
    nein, das kommt dir nicht so vor, was die Überheblichkeit angeht. Manchmal habe ich den Eindruck, sie fragen sich lediglich, an welchem Spieltag sie die Meisterschaft einfahren und wer in den Finals ihr Sparringspartner sein wird, wenn sie die Titel einfahren …

    Zum Spiel: der Elfmeter … was Josie Henning macht, ist völlig überflüssig, KG hätte den Ball eh net bekommen. Wenn der Arm rausgeht, darf man sich net beschweren, auch wenn ich nach nochmaligem Hinsehen auch keinen geben würde … zum Glück wars net entscheidend. Die NICHT gegebenen Elfmeter an diesem Wochenende finde ich viel schlimmer. Und in sofern muss ich Dir, Florian, in einem Punkt widersprechen: die Leistung von Sandra Jung in WAT war gut, Marija Kurtes hat im Grunde auch gut gepfiffen – allerdings einen klaren Elfmeter für Köln (Foul an Anne Lenz) nicht gegeben.
    Über die Leistung von Frau Reichert in DU möchte ich mich nicht näher auslassen, da ich strafrechtliche Konsequenzen befürchten müsste. Nur soviel: sie muss eine absolut blauschwarze Brille getragen haben, und ich hoffe, sie wird nie wieder ein Duisburger Spiel pfeifen. Klar, die Kommentare waren unschön, aber ein Dutzend Fehlentscheidungen innerhalb von 45 Minuten sind mindestens 10 zuviel. Und was die (Un-)Parteilichkeit von manchen ‚Unparteiischen‘ betrifft: man schaue sich einschlägige Seiten im studiVZ an.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @mrx

    Lol du weisst aber wie man sich ein Spiel schön redet 🙂

    Naja ich bin sicher es wird sich jemand finden der sich deiner annimmt aber ich werds nicht tun schon allein die Aussage über Ostdeutschland zeigt ja das es die Mühe nicht Wert ist.

    (0)
  • Mini sagt:

    ich kann da marcel nur zustimmen..

    hätte frankfurt in der ersten halbzeit auch ein paar karten für deren fouls gesehn,wären die in der 2.HZ nicht mehr zu elft auf dem platz gewesen..

    hey und das mit den fans..
    völliger scheiß..also echt..wir sind da im stadion beim fußball..jetzt wird hier einem der mund verboten..wenns dich stört geh zum billiard oder so..und ma ganz abgesehn davon dass es im männerfußball viel extremer ist..

    nochmal zum spiel:
    wenn Frankfurt ihre überlegenheit in der 1.HZ nicht nutzt ist das nicht unser problem..aber wer das spiel gesehn hat..weiß,wirklich gefährliche aktionen hatten die nicht..eine garefreckes und eine prinz standen zwar auf dem platz,man hats aber nicht gemerkt..

    und die ecke oder der freistoß ganz ehrlich..als ob sowas bei keiner anderen mannschaft passieren würde..

    also chill mal ne runde..

    (0)
  • Kay sagt:

    @ mrx

    Wow was für ein unqualifizierter Beitrag.

    *Kopfschüttel*

    (0)
  • sisyphos sagt:

    @ Kay

    lies mal Deine Antwort auf djanes Beitrag – und dann denk in einer der nächsten Halbzeitpausen nochmal drüber nach was Du da grad geschrieben hast – Viertelstunde – schaffst Du schon … Glückauf!

    (0)
  • Kay sagt:

    @mrx

    Zu Punkt Eins: Verlangst du wirklich das der Turbine liveticker der ja nun mal in erster Linie für die Turbine-Fans gemacht ist, es nicht durch die Vereinsbrille kommentiert?

    Zu Punkt Zwei: Hast du dir vieleicht mal überlegt das es daran liegt das lediglich Dresden als WM Spielort auserkoren wurde weil es im Osten keine oder nur sehr wenige gute Stadien gibt und warum könnte das so sein, weil bei uns das Geld vieleicht nicht ganz so im übermaß vorhanden ist, oder locker sitzt um große tolle Stadion zu bauen, oder vieleicht ja auch wenn ich mich auf dein Niveau begeben tue es daran liegt das die großen DFB Bosse alle im Westen sitzen und nicht so weit fahren wollen. Aber nein es wird wohl daran liegen das wir hier im Osten alle so unfreundlich sind, also Junge oder Mädel beim nächsten mal kurz überlegen was du schreibst!

    Zu Punkt Drei: Sicherlich war Frankfurt in der ersten Halbzeit mit mehr Ballbesitz gesegnet aber das was dabei rauskam war, nun ja wie drücke ich es aus: 0:0 trifft es glaube ich ganz gut. Und in der zweiten Halbzeit war ja nur noch eine Mannschaft am Drücker und diese hat mitunter wahrlich meisterhaft gespielt, das 4:1 wahr auch in dieser Höhe, am Ende vollkommen verdient.

    (0)
  • Kay sagt:

    @sisyphos

    Dieser Beitrag war lediglich ein bissiger Kommentar auf djanes Bewertung meines Beitrages, „Garefrekes und Altersschwäche?“, mit dem Kommentar geschwafel. Und wenn ich mir bitte schön ETWAS rausnehmen darf ist es solch eine zugegeben vieleicht etwas beleidigend glingende Antwort, in der aber auch viel Ironie mit drin steckte. Und mal ganz im ernst was mrx da zum teil von sich gelassen war ja wohl unterste Schublade.

    (0)
  • Kay sagt:

    oh man meine Rechtschreibung:

    glingende = klingende

    von sich gelassen = von sich gegeben hat,

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich werde mich hier sicher nicht an einer Diskussion, pro ost, oder pro west beteiligen.
    Es ist doch Blödsinn zu behaupten, in Ostdeutschland leben nur intolerante Prolos, und in Westdeutschland gibt es nur kultivierte Fußballgenießer.
    Genauso ein Blödsinn ist es, den DFB-Bossen Reisefaulheit zu unterstellen!!! Die setzen sich sowieso in den Flieger, und da ist es egal, ob sie von Frankfurt nach Berlin, oder von Frankfurt nach Dresden oder Rostock fliegen!!!
    Die Schwaben haben ein Sprichwort, was da lautet;“Säckel hats überall“!!! Das trifft es wohl sehr deutlich!!!
    Soviel dazu!!!
    Nun zu TURBINE, und seinen Fans!!!
    Als aktiver Fan, der trotz Wohnsitz in BaWü, sehr regelmäßig zu den Spielen seines Vereins fährt, muß ich den Kritikern insofern recht geben, als das wir wirklich einige „Fans“ haben, die regelmäßig über die Stränge schlagen, und oft unqualifizierte Bemerkungen machen!!!
    Damit schädigen sie den Ruf des eigenen Vereins, und das kann niemand bei TURBINE wollen!!!
    Das ist echt ein ernstes Problem, dass schon Gegenstand von internen Gesprächen zwischen den beiden Fanklubs, sowie des Geschäftsführers Herrn Morack war!!!
    Als toleranter Fan, kann man immer nur versuchen, auf diese Uneinsichtigen einzureden, und sie zu Toleranz und Fairness auffordern!!!
    Nun noch zum Spiel am Sonntag!!!
    Ich war diesmal leider nicht im KARLI, deshalb bin ich HAPPY, dass DFB-TV das Spiel LIVE aufgezeichnet hat, und ich so trotzdem in den Genuß des Spieles gekommen bin!!! DANKE DFB-TV!!!
    Die Aktion von ULLA ist mir nicht mehr als so schlimm in Erinnerung (wahrscheinlich Verdrängungsprophylaxe)
    Aber zum Glück kann ich mir die Sache ja nochmal etwas genauer betrachten!!!
    mrx schrieb; „Sportlich hat Frankfurt 55 Minuten das Spiel über weite Strecken selbst gestaltet“
    Diesen Satz hätte ein Norbert Galeske sicher nicht besser formulieren können!!!
    Die Frage lautet doch, WORAUF kommt es beim Fußball an???
    Auf die Gestaltung des Spieles vielleicht??? (Vielleicht führt mal jemand eine B-Note ein)
    Oder auf die Anzahl der Ballkontakte pro Halbzeit???
    Oder auf die Menge der Torschüsse???
    Der Reporter bei DFB-TV, war sicher auch eher den Kahlert-Schützlingen zugetan, aber so schlimm, wie es einige fanden, wars dann auch wieder nicht!!!
    Norbert Galeske hätte wohl selbst bei einem 7:0 oder 8:0 von einer unglücklichen Niederlage für Mainhatten gesprochen!!!

    Also Leute, seid alle nett und tolerant zueinander!!!
    Frotzeln und necken ist erlaubt, so wie die Duisburger und Potsdamer Fans miteinander umgehen!!!

    (0)
  • Zu der Sache mit den Vereinen und mit einer Stimme sprechen:

    Für mich ist es einfach verdammt schwer vorstellbar, dass der DFB gegen den Willen von 36 Bundesliga-Vereine Richtlinien durchsetzen kann, die – realistisch betrachtet – weder den Vereinen noch dem Sport noch den Schiedsrichterinnen wirklich dienlich sind.

    Wenn das so ist, dass die Vereine in den Ligatagungen massiv mit einer Stimme sprechen (ich hab da andere Dinge gehört, aber vielleicht besser sich das ja irgendwie doch) und sich doch nicht durchsetzen können, dann muss man sich schon fragen, finde ich, warum die Vereine derart schwach gegen den DFB sind. Letztlich sind es die Vereine, die irgendwie das Geld für die Spielerinnen, die Fahrerei und den ganzen anderen Krams aufbringen müssen – und da ist die erste und wichtigste Unterstützung, dass die Rahmenbedingungen für ein gelungenes sportliches Produkt stimmen.

    (0)
  • maxsee sagt:

    @ mrx
    Ein schweres Geschütz in Richtung Potsdam. Kritische Analyse = Fehlanzeige. Vielleicht sollte man doch genauer auf O-Töne aus Frankfurt hören, s. Nadine Angerer im Anschlussinterview.
    Wollen oder Können?

    (0)
  • mrx sagt:

    „Mir kommen die Wege, auf denen die Menschen zur Erkenntnis gelangen fast ebenso bewunderungswürdig vor wie die Natur der Dinge selbst.” 😉

    (0)