Home » Frauenfußball Allgemein

Internationales Blindenfußball-Turnier in Marburg

Von am 13. November 2009 – 10.45 Uhr

Morgen und übermorgen findet im hessischen Marburg das erste weltweit ausgeschriebene Blindenfußball-Turnier für Frauen statt. Beim „1. Women Worldcup“ werden sich am Samstag und Sonntag zwei Tage lang Spielerinnen aus Brasilien, Deutschland und Spanien messen.
Vier Teams – Marburg International, Brasilien, Berlin-Essen und St. Pauli-Mainz – nehmen an der Veranstaltung teil, die vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) gemeinsam mit der Deutschen Blindenstudienanstalt Marburg und der SSG Blista Marburg ausgerichtet wird.

Anzeige

Grundregeln
Blindenfußball wird von vier Feldspielerinnen und einer sehenden Torfrau mit einem rasselnden Ball gespielt. Jedes Team wird durch drei sehende „Rufer“ unterstützt. In Marburg dauern die Vorrundenspiele 2 x 20 Minuten, in der Endrunde am Sonntag dann 2 x 25 Minuten, die Uhr wird bei Unterbrechungen nicht angehalten.

Blindenfußball fördern
Als der DBSV 2006 Blindenfußball in Deutschland einführte, waren von Anfang an Frauen mit am Ball. Einige von ihnen spielen heute in Männer-Teams. In vielen Ländern haben blinde Frauen jedoch keine Möglichkeit, Fußball zu spielen. Der DBSV will deshalb mit dem „1. Women Worldcup“ eine internationale Bewegung im Fußball für blinde Frauen anstoßen.

Hoffnung auf Blindenfußball-WM
In Brasilien wurde das Frauenteam speziell für das Turnier in Marburg gebildet. „Wenn wir 2011 die Frauenfußball-WM in Deutschland haben, gibt es dann vielleicht weltweit schon so viele blinde
Fußballerinnen, dass auch eine Blindenfußball-Frauen-WM ausgerichtet werden kann“, hofft Rudi Ullrich, Mitglied des DBSV-Präsidiums.

Termin: 14. und 15. November 2009 in Marburg/Lahn
Ort: Sporthalle des Gymnasiums Philippinum, Leopold-Lucas-Straße 18

Spielplan und Ergebnisse

So funktioniert Blindenfußball

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.