Champions League: Deutsche Teams müssen zittern

Von am 11. November 2009 – 0.04 Uhr 13 Kommentare

In den Achtelfinal-Rückspielen der UEFA Women’s Champions League stehen die drei deutschen Vertreter am heutigen Mittwoch nach den durchwachsenen Hinspiel-Ergebnissen unter Druck.

Nur Meister 1. FFC Turbine Potsdam konnte sein Hinspiel vor einer Woche gegen Brøndby IF gewinnen, das 1:0 ist eine ordentliche, aber keine allzu komfortable Ausgangsposition vor dem neuerlichen Duell mit den Däninnen.

Zietz-Einsatz fraglich
Doch die Turbinen können wieder auf ihre Topstürmerin Anja Mittag zurückgreifen, die im Hinspiel schmerzlich vermisst wurde. Weiter ungewiss ist hingegen der Einsatz von Kapitänin Jennifer Zietz. „Natürlich hoffen wir, dass Jenny spielen kann. Sie ist für die Mannschaft und unser Spiel enorm wichtig, das hat man am vergangenen Sonntag ja auch gesehen“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder.

Anzeige

Optimismus
„Natürlich hätten wir uns im Hinspiel mehr erhofft als ein knappes 1:0“, so Schröder, der dennoch guter Dinge ist. „Wenn wir mit dem Idealkader spielen können, sollten wir auch das Rückspiel erfolgreich bestreiten können.“

Mit Hegering und Oster
UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg droht nach dem enttäuschenden 1:1 im Heimspiel gegen den schwedischen Meister Linköpings FC das Aus, denn bereits ein torloses Remis würden den Schwedinnen in Norrköping zum Aufstieg ins Viertelfinale reichen. Doch Trainerin Martina Voss-Tecklenburg ist froh, wieder auf Marina Hegering und Jennifer Oster zurückgreifen zu können. „Um uns hier durchzusetzen, brauchen wir nämlich das ganze Team, weil beide Mannschaften körperlich sehr stark sind.“

Schnelles Tor gefragt
Stürmerin Inka Grings gewährt Einblick in die taktischen Überlegungen. „Wir werden versuchen, ein schnelles Tor zu schießen; denn der Gegner steht sehr kompakt – und hat keinerlei Druck, schließlich sind wir der Titelverteidiger.“

Auf jeden Fall Tore
Linköping-Trainer Magnus Wikman bleibt trotz der guten Ausgangsposition vorsichtig. „Es wird diesmal noch schwieriger als im Hinspiel, denn die Duisburger wissen jetzt ein wenig mehr darüber, wie wir spielen. Das Spiel wird kaum torlos enden, deswegen denke ich, dass wir gewinnen müssen, wenn wir weiterkommen wollen.“

Gefährliche Ausgangsposition
Vizemeister FC Bayern München blieb beim 0:0 gegen Montpellier Hérault SC zwar auf fremdem Platz ohne Gegentor, doch auf die Münchenerinnen wartet im Sportpark Aschheim eine unangenehme Aufgabe, denn bei einem Gegentreffer müssen die Bayern-Spielerinnen selbst zweimal ins Schwarze treffen. Bayern-Trainer Günther Wörle erklärt: „Für den Frauenfußball des FC Bayern München ist diese Champions-League-Partie eine echte Herausforderung.“

Heimdebüt von Bachor
Gegen die in der Meisterschaft noch ungeschlagene Südfranzösinnen hofft Bayern, wieder auf Nicole Banecki zurückgreifen zu können. Isabell Bachor wird ihr erstes Heimspiel im Trikot der Münchenerinnen bestreiten. Wörle glaubt, dass der 3:0-Sieg beim SC Freiburg Signalwirkung hatte. „Dies war ein guter Auftakt einer Woche, in der wir in drei unterschiedlichen Wettbewerben gefordert sind.“

Neues Selbstvertrauen
Die Französinnen haben durch das torlose Remis allerdings neues Selbstvertrauen getankt, denn vor dem ersten Duell hatte man noch Bedenken, mit dem deutschen Vizemeister mithalten zu können. „Für das Rückspiel haben wir alle Chancen. Wichtig war, dass wir kein Gegentor bekommen haben. Bayern steht unter Druck, weil uns ein Unentschieden reicht“, so Trainerin Sarah M’Barek. Und Verteidigerin Faustine Roux meint: „Das 0:0 war ein gutes Ergebnis.“

Neulengbach braucht ein Wunder
Für Österreichs Serienmeister SV Neulengbach ist nach dem 1:4 gegen Sardiniens ASD Torres Calcio das Abenteuer Champions League wohl bereits vorzeitig beendet. Die Niederösterreicherinnen wollen jedoch zumindest an die gute zweite Halbzeit des Hinspiels anknüpfen und mit einem Punktgewinn ihre Platzierung unter den Top 16 der UEFA-Rangliste sichern.

„Wir haben leider im Heimspiel alle Trümpfe aus der Hand gegeben. Obwohl wir optisch und spielerisch um nichts schlechter als der Gegner waren, werden international halt die kleinsten Fehler mit Gegentoren bestraft“, so Neulengbach-Manager Bruno Mangl.

Viertelfinalauslosung
Die Auslosung für das Viertelfinale am 10. und 17. März 2010 wird am Freitag, 20. November, 12.00 Uhr, in Nyon stattfinden. Das Halbfinale findet am 10./11. und 17./18. April statt, das Endspiel wird am 20. Mai in Madrid ausgetragen.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • Ulf sagt:

    Glückwunsch an Potdam und Duisburg, Verlängerung bei Bayern

    (0)
  • uwe sagt:

    Super Liveticker bei der Uefa, könnte sich der DFB mal ne Scheibe abschneiden.
    Ehrlich gesagt hätte nicht gedacht noch mal nach Oberhausen zu müssen.
    Glückwünsche auch nach Potsdam für diesen souveränen Sieg.

    (0)
  • sunny26 sagt:

    München liegt 0:1 zurück aber klasse Ticker bei UEFA.com

    (0)
  • Ulf sagt:

    Bayern: wie die Herren so die Damen

    (0)
  • uwe sagt:

    Der WDR blamiert sich mal wieder. Laut deren Videotext S.209, hat sich der FCR gegen den schwedischen VIEZEMEISTER durchgesetzt.

    (0)
  • Ulf sagt:

    Diese schwedischee „Vize-Meister“ Meldung kommt von der DPA, und die müssen es ja wissen….
    ist auch schon bei der Zeit,der Süddeutschen Ztg. und Focus aufgetaucht

    (0)
  • Ulf sagt:

    Selbst der Kicker (!) spricht vom schwedischen Vize-Meister.

    (0)
  • uwe sagt:

    Naja beim Kicker wundert das mich nicht wirklich.

    (0)
  • uwe sagt:

    Wenigstens der DFB schreibt vom schwedischen Meister

    (0)
  • Ulf sagt:

    Bei Eurosport stand auch zuerst Vize-Meister, wurde dann aber verbessert.
    Ich glaube,daß wir hier abgehört werden.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Beides ist richtig. 😉

    Linköping hat als schwedischer Vizemeister an der diesjährigen UEFA Women’s Champions League teilgenommen. So gesehen ist also Vizemeister nicht falsch, auch wenn inzwischen die nächste schwedische Saison beendet ist und Linköping nun schwedischer Meister ist. Daher die unterschiedliche Verwendung.

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Mhh,vielleciht hätten sich die hier gescholtenen Medien etwas klarer ausdrücken sollen, aber Linköping hat sich ja mit dem Ergebnis vom letzten Jahr qualifiziert und da waren sie „nur“ schwedischer „Vize“

    (0)