1. FFC Frankfurt entlässt Trainer Günter Wegmann

Von am 14. Oktober 2009 – 17.40 Uhr 27 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat heute seinen Cheftrainer Günter Wegmann mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Der bisherige Co-Trainer und Fußball-Lehrer Sven Kahlert übernimmt zunächst bis zum Saisonende das Training der Bundesliga-Mannschaft.

FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Nach der schwierigen und erfolglosen Saison 2008/2009 und dem sehr holprigen Start in die neue Spielzeit mit wenig überzeugenden Ergebnissen haben sich die FFC-Verantwortlichen mit Blick auf die kurzfristigen und langfristigen Zielsetzungen des 1. FFC Frankfurt für eine sofortige Beurlaubung von Cheftrainer Günter Wegmann entschieden. Trotz guter sportlicher Konzepte haben wir die Erkenntnis, dass
Günter Wegmann viele Spielerinnen der Mannschaft mit seiner engagierten Arbeit nicht mehr erreicht hat und die Chemie zwischen dem Trainer und der Mannschaft leider nicht mehr stimmte“, so die Begründung.

Schnelle Entscheidung
Es sei nun darum gegangen, „noch vor dem wichtigen DFB-Pokalspiel gegen Bad Neuenahr schnell zu handeln und mit einer Sofortlösung neue Impulse zu setzen“, so Dietrich weiter. „Da sich Sven Kahlert in kürzester Zeit gut bei uns eingelebt hat, dicht an der Mannschaft ist und mit seiner Trainingsarbeit und kommunikativen Art große Akzeptanz im Team genießt, bin ich zusammen mit Vorstands-Vize Bodo Adler davon überzeugt, dass er gemeinsam mit der
Mannschaft und dem Verantwortlichenteam den 1. FFC Frankfurt wieder auf die Erfolgsstraße führen wird.”

Dank für die geleistete Arbeit
Fußball-Lehrer Günter Wegmann hatte den 1. FFC Frankfurt nach dem dreifachen Titelgewinn 2008 vom damaligen Chefcoach Dr. Hans-Jürgen Tritschoks in einer sehr schwierigen Zeit übernommen und in der mit vielen Verletzten sehr unglücklichen, vergangenen Saison nur den vierten Platz erreicht. Der FFC-Vorstand und das Management danken Günter Wegmann für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Ralf sagt:

    „Torsch(l)ußpanik“

    (0)
  • suplo sagt:

    Nach dem 4. Spiel von Torschlusspanik zu reden halte ich für gewagt.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @suplo

    Wie nennst Du es dann?

    Die Saison ist noch sooo lang, und sie sind doch gar nicht so weit weg von der Tabellenspitze!

    Das sind die ersten Auflösungserscheinungen. Man hat zu lange auf ‚erfahrene‘ Kräfte gebaut, und es versäumt, in den erfolgreichen Jahren das erwirtschaftete Geld in eine strukturierte Jugendarbeit im eigenen Verein zu investieren.
    Stattdessen ‚kauft‘ man(ager) den anderen Clubs die Talente weg, die anschließend teilweise auf der Bank sitzen, und keine Spielpraxis bekommen!

    Ein Manko in Sachen ‚Nachhaltigkeit‘! (Für den ganzen Frauenfußball)!

    Eine ganz kurzsichtige, nur auf Gewinnmaximierung ausgelegte, Marketingstrategie!
    Eine typisch usamerikanische Geschäfts-(Fußball-)philosophie!!!
    Quick-Money!

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Da ist nun also der Schuldige gefunden. Nicht der Manager,der mittlerweile nur ältere und satte Spielerinnen und ansonsten nur qualitativ schwächer Spielerinnen hat,sondern der Trainer ist schuld…
    Da gebe ich Ralf recht mit einer aufsteigenden Panik,auch im Hinblick auf Neuenahr,die alle Spiele locker gewonnen haben.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Brandy74

    Ja, das ist ‚Mainhattan‘! Nix gelernt, vor und nach der Finanzkrise!!!

    „Schwäbische Hausfrau“, sag‘ ich da!

    (0)
  • suplo sagt:

    @Ralf
    Jetzt wo du es sagst…
    Mädchenfußballschule & Co. waren dann beim 1. FFC Frankfurt sicher auch schon Maßnahmen zur geplanten Selbstauflösung. Diese wurde dann mit der Beurlaubung des Trainers final eingeleitet.

    Woher nehmen eigentlich alle die Weißheit dass es in Frankfurt keine strukturierte Jugendarbeit gibt?
    Natürlich schaffen es die meisten der Mädels nicht in die 1. Mannschaft und gehen dann zu anderen Teams. Aber deswegen stehen diese doch dennoch dem FF insgesamt zur Verfügung so dass von Schädigung des gesamten FF keine Rede sein kann.

    Und wenn jetzt alles gegen den Manager lästert sollte man doch berücksichtigen dass die Erfolge der letzten 10 Jahre in Frankfurt und gesamten deutschen FF ohne ihn so nicht stattgefunden hätten.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @suplo

    Wieviele Mädels aus der Frankfurter Mädchenfußballschule & Co. hatten (in den letzten 10 Jahren) oder haben eine (reelle) Chance, in der 2. oder 1. des 1. FFC Frankfurt auf Dauer Fuß zu fassen?

    Wieviele Mädels/Frauen (aus der Mädchenfußballschule & Co.) haben AKTUELL einen Stammplatz in einem anderen Verein?

    Wieviele Mädchen nehmen für den 1. FFC aktuell am weibl. Spielbetrieb in welchen Mannschaften teil?

    Die Antworten auf diese Fragen allein geben mir noch keine großen Erkenntnisse, erst im Vergleich mit anderen Vereinen kann man die QUALITÄT der Ausbildung, und auf die kommt es an, halbwegs objektiv einordnen!

    (0)
  • laasee sagt:

    @Ralf

    Hi

    It is better to be a fan of Duisburg than Frankfurt these days.

    Not even ‚Onkel DFB‘ can change matters.

    Today 1.FFC sack the Trainer and FCR score nine goals – that is fussball in the new era.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich verstehe die Entlassung als reine Kurzschlußreaktion!!!
    Die Begründung, Wegmann erreiche die Mannschaft nicht mehr, und die Chemie stimme nicht mehr, ist doch lächerlich!!!
    Tritschoks hat damals die Früchte geerntet, die andere gepflanzt und gehegt haben!!!
    Er war unter der Woche in Köln, die Arbeit haben in Frankfurt andere geleistet!!!
    Also ist auch Wegmann kein Einzelkämpfer gewesen!!!
    Der Trainerjob ist eine Teamarbeit!!!
    Die Qualität von Frankfurt, ist schon seit mehreren Jahren stark rückläufig!!!
    Sie profitierten meistens von der Unfähigkeit der anderen Teams, und wurschtelten sich so durch Liga und Pokal!!!
    Erst in der letzten Saison konnten Duisburg, München und Potsdam die Schwächen der Frankfurterinnen bestrafen!!!
    Jetzt reicht es eben nicht mehr, nur große Namen aufzustellen, die längst ihren Zenit überschritten haben!!!
    Die Nachwuchsarbeit der Löwinnen, der Bayern-Ladies, und der TURBINEN haben endlich Früchte getragen, jetzt wird geerntet!!!
    Zwar hat auch Frankfurt endlich die Jugend als Quelle des Erfolgs entdeckt!!! Aber der kommt nicht über Nacht, und es braucht halt auch am Main seine Zeit, bis sich wieder ein Spitzenteam gefunden hat!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Detlef

    Sind wir irgendwie also doch auf einer Wellenlänge?

    Das Gros des SiDi’schen Geldes ist doch in Prinz, Hingst, Angerer, Garefrekes, Krieger, Lewandowsky usw. und so fort … investiert worden!

    Da ist doch das Wenigste in die Mädchenfußballschule reingesteckt worden!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @laasee

    Hi you,

    yes 9:0 for FCR! Now we’ll look forward for Saturday!

    May FCR … ähm, the better team win! 🙂 & 😉

    (0)
  • Steffen sagt:

    Man kann ja nicht die ganze Mannschaft entlassen, den Trainer schon. Bin mal auf die nächsten Spiele gespannt!

    (0)
  • eisbär sagt:

    Ich finde auch, dass die Entlassung zu früh in der Saison kommt. Man hat nach 4 Spielen 9 Punkte und gegen einen anderen Meisterschaftsmitkonkurrenten verloren. Dabei sind sie nicht untergegangen, auch wenn das Frankfurterspiel nicht berauschend war. Jetzt wird man sehen, ob es am Trainer lag oder die Qualität der Mannschaft nicht mehr ausreicht um ganz vorne zu stehen. Ich glaube eher das letztere und denke Frankfurt wir auch in dieser Saison nur vierter.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Ralf

    Yes it will be a happy Saturday.

    Then on 25 Oktober it is at the Brentanobad and a potential humilation/kantersieg. What will Sidi do then? Sack Kahlert?

    The Frankfurt situation is heading for a real farce. What happens with the USA game, does Neid chop any of the Frankfurt players?

    Crazy days ahead I think.

    (0)
  • Julius sagt:

    @Ralf
    Woher beziehen Sie eigentlich Ihr umfangreiches Wissen über die Jugendarbeit des 1. FFC Frankfurt?

    Sie stellen Fragen über Fragen, um dann im gleichen Atemzug zu sagen, dass die Antworten Ihnen noch keine hinreichenden Erkenntnisse bringen würden („erst ein Vergleich mit anderen Vereinen ….. kann man die QUALITÄT …. beurteilen“)

    Ja, sehr geehrter Ralf, dann schlage ich Ihnen vor:
    Lassen Sie mal die Hosen runter, dann berichten Sie hier aus Ihrem Verein über die Jugendarbeit.

    Ich verpreche Ihnen im Gegenzug einen halbwegs objektiven Vergleich, da ich die Jugendarbeit des FFC sehr gut kenne (da
    meine Tochter in einer der Mannschaften aktiv spielt) und ich diese
    durchaus (konstruktiv) kritisch beurteile.

    Zu Ihrer Vorbereitung kann ich Ihnen empfehlen, sich die aktuelle
    Tabelle der Hessenliga B-Juniorinnen anzuschauen. Hier steht de U16 des FFC mit einem durchschnittlich um 2 Jahre jüngeren Kader (ggü. anderen Hessenliga-Mannschaften) aktuell auf Platz 1.

    Besten Gruß,
    Julius

    (0)
  • Dirk sagt:

    andere Bundesligisten haben Ihre U15 und U17 Juniorinnen im Spielbetrieb der Jungen gemeldet (mangels weiblicher Konkurrenz) 🙂

    Glückwunsch zum 1. Platz 😉

    (0)
  • michael sagt:

    Ich stehe nicht im Verdacht sehr nahe am frankfurter Innenleben als Turbinefan zu stehen, muß aber erstmals die Leute vom Main in Schutz nehmen. Beim Trainer in Frankfurt handelt es sich inzwischen um einen Profi, d.h. Vollbeschäftigten und voll bezahlten Trainer. Somit sind Entlassungen Teil im Profigeschäft. Es ist durchaus ein Argument, wenn die Chemie nicht mehr stimmt.Meistens ist, wenn man dies feststellt der Zeitpunkt für eine Aufarbeitung und Neupositionierung verpaßt.Franfurt hatte auch in der Vergangenheit ein enormes Verletzungspech was zum Teil das Ende der Karriere einiger Spielerinnen zur Folge hatte. (Pohlers,Rottenberg,Künzer,Trotter). Dazu kamen Abgänge von Weltklassespielerinnen wie Jones und Lingor. Das hat Frankfurt nicht voll ausgleichen können.Hausgemacht sind sicherlich Systemprobleme, man spielt dort nicht den offensiven, modernen Fußball wie in Duisburg,Potsdam oder den Bayern. Zudem ist man in Frankfurt wirklich nicht in der Lage Spielerinnen weiter zu entwickeln. Weber,Huth und Thomas sind eher im Durchschnitt versunken. Es zeigt sich auch, finanziell scheint man nur einige Topspielerinnen bezahlen zu können und hat keine Tiefe auf der Bank.Fehl an Platz ist aber dieses Jugenarbeitsargument. Dies wird anderorts zu sehr verherrlicht. Obwohl Potsdam Jugendmeister wurde und die Zweite ihre beste Zweitligasaison gespielt hat, wurde eine einzige Spielerin hochgezogen, der Rest waren „Einkäufe“ bekannter Spielerinnen. Bayern verstärkt sich seit Jahren nicht aus der guten eigenen Jugend sondern mit Natiospielerinnen (Behringer,Bachor) und der halben schweizer und österreichischen Nationalmannschaft. Die Baneckis sind auch nicht gerade Eigengewächse.Dieser Trend den man Frankfurt vorwirft wird sich noch verstärken. Die Aufsteiger der nächsten Jahre werden wohl Werder Bremen, 1.FC Köln und Bayer Leverkusen heißen und die marschieren mit Geld und nicht einer guten Jugendarbeit in die Bundesliga.Die Mannschaften mit einer Herrenbundesligamannschaft verfügen in der Regel über ein Sportinternat, Potsdam hat, das muß offen gesagt werden ein solches vor Ort aber vom Land betrieben. Dazu kommen noch Fördereinrichtungen der Bundeswehr.Dies sind Vorteile die man in Frankfurt nicht hat. Saarbrücken dient als Beweis das eine Jugend- und Aufbauarbeit schön ist, eine kleine Krise und der Rest der Bundesliga hat keine Hemmungen und zerpflückt die Mannschaft. Es hätte also ein Mangement wie in Frankfurt bedurft und mit etwas mehr Geld hätten die Saarländer ihr Team halten können. Wenn man Frauenfußball im Profistatus haben möchte, muß man ehrlich sein, dann entwickeln sich auch die Nebeneffekte, ‚Trainerentlassungen,Spielerberater, Spielerinnen als geldorientierte Legionärinnen etc. Dieses Schwanken zwischen irgendwelchen hübschen Idealformen wir haben uns alle lieb und sind nur gut und dem Profigeschäft mit halben Herzen bringt garantiert den Untergang. In Köln,Leverkusen und Hoffenheim wird das anders laufen. Ab 2011 wird man mit Frauenfußball Geld verdienen können, das verdient man aber nicht im Jugendbereich.Natürlich ungerecht, aber den wird man kleinen
    Vereinen überlassen.Die Großen werden sich auf die Endausbildung konzentrieren und die 15 bis 17 jährigen Spielerinnen in ihre Internate holen. Mehr wird in Zukunft im Jugendbereich der Bundesligavereine nicht laufen. Das ganze wird über Sponsorenverträge und TV laufen.Dafür braucht es bekannte Stars und die holt man sich fertig vom Transfermarkt. Die Mehrzahl der Zuschauer spricht darauf an und nimmt nicht ein paar Jahre die Dauerkarte um den Aufstieg und die Entwicklung einer netten Jugendmannschaft bis zur Meisterreife zu verfolgen. Das ganze nennt sich Realität.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Julius

    Fragen stellt man um zu Lernen!

    Dumm können nur die Antworten sein!

    Wenn ich die Fragen, die ich (stellvertretend) für viele User gestellt habe, beantwortet bekäme, dann bin ich über den 1. FFC Frankfurt vielleicht halbwegs objektiv im Bilde.
    Ihr Standpunkt/Blickwinkel, NUR aus Frankfurter Sicht, ist nämlich subjektiv!

    Erkenntnis erlange ich aber erst, wenn ich diese Fragen von allen Bundesligisten beantwortet bekäme, denn dann kann ich VERGLEICHEN!

    Das ist wie beim Autokauf!

    Sie gehen sicherlich auch nicht in das erstbeste Autohaus um die Ecke, sondern Sie schauen sich erstmal um, was der Markt so bietet!

    (0)
  • eisbär sagt:

    Stimme Michael vollkommen zu!

    (0)
  • Julius sagt:

    @Michael
    Stimme Dir voll zu.

    @Ralf
    Ich versuche es nochmal sachlich. Auch ich wollte vergleichen und hatte Dich eingeladen, mir doch die Jugendarbeit in Deinem Verein zu skizzieren. Ggf. könnten auch andere User von der Jugendarbeit bei den Bundesligisten (und weitere ambitionierte Vereine wie Bayer Leverkusen und Hoffenheim etc.) berichten. Leider haben Sie den Ball nicht aufgenommen, keine Silbe zu Ihrem Verein – falls Sie denn Kenntnis von der Jugendarbeit eines Bundesligavereins haben.

    @Dirk

    Die jüngeren Jahrgänge des FFC spielen auch in der Jungen-Runde (Hochtaunuskreis). Das ist nichts Neues (und hier war der FFC auch Vorreiter, gegen viele Widerstände des Verbandes). In dieser Saison ist dies die U12 und die U14 (letzte Saison auch noch die U10).

    Das die U16 in der Hessenliga antritt hat m.E. einen Grund:
    Man möchte sich über die Meisterschaftsrunde in Hessen dann mit den anderen „Meister-Mannschaften“ messen (Süd-Deutsche, Deutsche Meisterschaft). Ich hatte erwähnt, dass die Mädels wesentlich jünger als ihre Wettbewerberinnen sind, insofern ist das
    von Dir / Dirk angesprochene Thema (andere Bundesligisten spielen bei den Jungs mangels Konkurrenz bei den Mädchen) nur begrenzt zutreffend. Jeder, der in der Jugendarbeit tätig ist, weiß, was 2 Jahre in dieser Altersklasse bedeuten können.

    Unabhängig davon kenne ich nur eine Mannschaft, die die U16 /U17 gegen Jungs in der Meisterschaft spielen lässt und dies ist Turbine Potsdam. Wo gegen sollte Potsdam auch in Brandenburg spielen?
    Zudem ist die U17 von Turbine identisch mit der Auswahlmannschaft von Brandenburg und hier stehen dann Turniere wie z.B. der U17-Länderpokal auf dem Programm, um Vergleiche mit anderen leistungsstarken Mädchen zu haben.

    Nochmal zum FFC:
    90 % der Mädchen, die derzeit in den Mädchenmannschaften des FFC spielen, spielen parallel bei den Jungs mit ihren „Heim-„-Mannschaften. Dies wird nicht nur vom Verein befürwortet (auch wenn es häufig Koordinationsprobleme gibt), sondern auch insb. vom hessischen Fußballverband, der übrigens eine sehr ausgeprägte Abneigung zum FFC pflegt. Allerdings sagt nur die Tatsache, dass man gegen Jungs spielt, auch nicht zwingend etwas über die Qualität der Jugendarbeit eines Vereines aus!
    Da spielen ganz andere Faktoren mit eine Rolle, z. B. Qualität des Trainerteams, Sichtung, Infrastruktur, Unterstützung der Spielerinnen (bzgl. Schule, Fahrten, Ausrüstung, medizinische Betreuung etc.) …..

    Darüber würde ich gerne mit Euch diskutieren und vergleichen!

    P.S:
    Beispiel FC Bayern:

    Der FCB hat nur die Mindest-Anzahl an vom DFB vorgeschriebenen Jugendmannschaften, nämlich 2, die U17 I und die U17 II. Die U17 I spielt bei den B-Juniorinnen Mädchen (Bayernliga). Wo bleibt die Kritik von Ralf am FCB?

    (0)
  • Julius sagt:

    @Ralf

    Ich versuche mal, Deine Frage zu beantworten:

    Wieviele Mädels aus der Frankfurter Mädchenfußballschule & Co. hatten (in den letzten 10 Jahren) oder haben eine (reelle) Chance, in der 2. oder 1. des 1. FFC Frankfurt auf Dauer Fuß zu fassen?

    Da musst Du Dich an die Verantwortlichen der FFC-Mädchenschule wenden. M.E. hat die Mädchenschule aber nur eine untergeordnete Bedeutung im Hinblick auf die Talentsichtung. In der Regel kommen starke Mädchen zum FFC, die sich in den Jungenmannschaften (E- / D- und C-Jugend) durchgesetzt haben. Das dürfte in den anderen Bundesligavereinen nicht anders sein.

    Wieviele Mädels/Frauen (aus der Mädchenfußballschule & Co.) haben AKTUELL einen Stammplatz in einem anderen Verein?

    Auch hier wieder: Mädchenfußballschule ist für wenige der Einstieg,
    aber m.E. die Ausnahme. Wenn man die Frage modifiziert:
    Wieviele aus den Jugendmannschaften haben einen Stammplatz beim FFC (I. oder II) oder in einem anderen Verein?

    Beim FFC war / ist es sehr schwer für junge Spielerinnen, einen Stammplatz in der 1. Mannschaft zu bekommen. Die Kritik, das in den letzten Jahren zu wenig auf die eigene Jugend gesetzt wurde, ist absolut gerechtfertigt. Die Erfolge haben Vieles verdeckt! Mit dem Ergebnis muss nun der FFC kämpfen. Einzig Svenja Huth
    kommt mittlerweile zm Einsatz – allerdinngs als Ersatzspielerin.

    In der II. Mannschaft / U23 (2. Bundesliga) kommen jedoch eine ganze Reihe von Mädels zum Einsatz, die bereits einige Jahre beim FFC spielen.

    Das einige Spielerinnen, die in den letzten Jahren nicht den Sprung in die Erste geschafft haben, weggegangen sind, ist für mich zumindest nachvollziehbar (z. B. Vetterlein oder 2 Spielerinnen,
    die in dieser Saison aus der II. Mannschaft zu Saarbrücken gewechselt sind oder M. Baumman, die zu Hoffenheim gegangen ist).

    Wieviele Mädchen nehmen für den 1. FFC aktuell am weibl. Spielbetrieb in welchen Mannschaften teil?

    4 Frauenmannschaften (Bundesliga, II. Bundesliga, Hessenliga, Landesliga)
    4 Jugendmannschaften:
    U16 (Hessenliga, B-Juniorinnen)
    U14 (Kreisliga Hochtaunus Jungen, D-Jugend)
    U12 (Kreisliga Hochtaunus Jungen, E-Jugend)

    Das dürften so in etwa 150 aktive Spielerinnen sein.

    Viele Grüße und noch einen schönen Abend.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Julius

    Ich bin immer mit sachlichem Spaß bei der Sache!

    Im Moment scheint es mir aber so, dass der Euch in Frankfurt etwas abhanden gekommen zu sein scheint!

    Ich habe lediglich suplo die Fragen gestellt, die Sie/Er mir quasi per Antwort zugespielt hat!
    Das würde mich als allgemein interessierter FAN des FF mal etwas schlauer machen:
    NICHT MEHR UND AUCH NICHT WENIGER!
    Das ist meine Absicht!

    Und jetzt mal ganz allgemein kundgetan:
    Wer oder Woraus ließt mann oder frau denn immer heraus, dass ich offensichtlich aus Bayern sein soll oder bin?
    Schwaben gibt’s auch in Württemberg!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Julius

    DANKE!!!

    Hat sich wohl mein Beitrag mit dem Ihrigen beim senden überschnitten.

    (0)
  • Dirk sagt:

    Hallo Julius…

    richtig erkannt, ich meinte auch Turbine 🙂

    Und da sieht man auch schon, dass es Nachwuchs durchaus bei intensiver Förderung in einen Bundesligakader schaffen kann 🙂

    Liebe Grüße an Alle…

    (0)
  • Frank sagt:

    @Dirk
    Glückwunsch zum sensationellen 3:3 Eurer U17 gegen den
    bärenstarken SG Pritzwalk/Putlitz! Respekt!

    (0)
  • Frank sagt:

    @Ralf
    Wo bleibt denn eigentlich Dein konstruktiver Beitrag zum Thema Jugendarbeit in den Top-Vereinen der Bundesliga?
    Die Vorlage von Julius hast Du ja nicht aufgenommen?
    Etwas zu weit aus dem Fenster gelegt, oder?

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Frank

    Jetzt bitte ich Sie/Dich, mir einmal genau die Stelle aus den Beiträgen zu diesem Forum/zu anderen Foren zu zeigen, wo ich mit einem Wort behauptet habe, dass ich in einem Verein eine Funktion ausübe!?
    Diesen textlichen Beitrag von mir möchte ich jetzt ganz genau wissen!
    Wo steht das?

    Ich habe immer betont und mehrfach wiederholt, dass mich das als Fan des Frauenfussballs allgemein interessieren würde und das ich aus diesem Grunde hier an der Diskussion gern teilnehmen möchte.
    Die Fragen stelle ich stellvertretend für viele FF-Fans, die mehr über ihren favorisierten Verein wissen möchten.
    Wir alle wissen, dass der Internet-Auftritt bei einigen, auch Erstliga-Clubs, noch verbesserungs- und ausbaufähig ist!

    Also nochmal, NICHT MEHR UND NICHT WENIGER!

    Darf ich mich hier nur tummeln, wenn ich explizit ganz nah dran bin, an (irgend)einem Verein? Egal in welcher Liga!

    Irgendwie finde ich die Interpretationen meiner Beiträge schon recht seltsam; manchmal zumindest!

    Und, Frank, aus diesem Grunde finde ich überhaupt nicht, dass ich mich auf irgendeine Art und Weise zu weit aus dem Fenster gelehnt habe!
    Das was Du oder Andere lesen wollen, das ist Eure Sache!
    Das hat mit mir garnix zu tun!

    (0)