US-Team mit allen Topstars nach Deutschland

Von am 6. Oktober 2009 – 13.46 Uhr 15 Kommentare

Am Donnerstag, 29. Oktober, kommt es in der neuen Impuls-Arena von Augsburg zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Welt- und Europameister Deutschland und dem Olympiasieger und Weltranglistenersten USA. US-Trainerin Pia Sundhage hat als erste der beiden Trainerinnen ihren Kader für das Aufeinandertreffen bekanntgegeben. Und die Fans dürfen sich auf Stars wie Abby Wambach oder Hope Solo freuen.

18 Spielerinnen, darunter nur zwei echte Stürmerinnen, werden die Reise nach Deutschland antreten, angeführt von Verteidigerin Lori Chalupny, die in Abwesenheit der in Mutterschutz befindlichen Christie Rampone die Kapitänsbinde tragen wird. Mit dabei sind auch Stümerstar Abby Wambach von Washington Freedom sowie weitere klangvolle Namen wie Torhüterin Hope Solo von St. Louis Athletica oder auch Mittelfeldspielerin Shannon Boxx von Los Angeles Sol.

Zwei Debütantinnen
Yael Averbuch und Lori Lindsey stehen erstmals im Kader des US-Teams, die 22-jährige Brittany Bock hofft auf ihren ersten Einsatz im Nationaltrikot. 17 der 18 Spielerinnen standen in der vergangenen Saison bei einem Verein der US-Profiliga WPS unter Vertrag, einzige Ausnahme ist College-Spielerin Tobin Heath. Verteidigerin Heather Mitts und Mittelfeldspielerin Carli Lloyd sind derzeit vertragslos.

Anzeige

Umfangreiche Vorbereitung
Das US-Team hat sich mit einem zwölftätigen Trainingslager in Carson/Kalifornien auf das Duell vorbereitet, in Deutschland wird man vor der Partie ebenfalls noch einmal acht Tage lang zusammen trainieren. Es ist das erste Gastspiel der Amerikanerinnen in Deutschland seit dem Jahr 2000.

Torloses Remis im Januar 2007
Damals bestritt man anlässlich des 100-jährigen DFB-Jubiläums ein Länderspiel in Braunschweig, die USA gewannen dank eines Treffers von Julie Foudy mit 1:0. Zuletzt trafen die beiden Teams beim Vier-Nationen-Turnier Anfang 2007 aufeinander, damals gab es in Abwesenheit zahlreicher Topspielerinnen in Guangzhou ein 0:0.

Kader USA

Tor: Nicole Barnhart (FC Gold Pride), Hope Solo (St. Louis Athletica)
Abwehr: Brittany Bock (Los Angeles Sol), Rachel Buehler (FC Gold Pride), Lori Chalupny (St. Louis Athletica), Amy LePeilbet (Boston Breakers), Heather Mitts (vereinslos), Cat Whitehill (Washington Freedom)
Mittelfeld: Yael Averbuch (Sky Blue FC), Shannon Boxx (Los Angeles Sol), Tobin Heath (North Carolina), Angela Hucles (Boston Breakers), Lori Lindsey (Washington Freedom), Carli Lloyd (vereinslos), Heather O’Reilly (Sky Blue FC), Megan Rapinoe (Chicago Red Stars)
Sturm: Amy Rodriguez (Philadelphia Independence), Abby Wambach (Washington Freedom)

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • Steffen sagt:

    Sehe ich das richtig, dass das Spiel unter der Woche stattfindet und an den Wochenenden davor und danach ganz normal Bundesliga stattfinden soll? Wo bleibt da die Zeit für eine seriöse Vorbereitung? Montag bis Mittwoch vielleicht?

    Dagegen hatten bzw. haben die US-Amerikanerinnen 12 und 8 Tage Vorbereitung!

    Also bei den Länderspielen der Männer, egal ob Freundschafts- oder Pflichtspiel, ist dann eine Woche Pause, also keine Bundesliga bzw. Pokal.

    Wenn man jetzt noch bedenkt, dass die Frauen noch eine richtige Arbeit haben, neben dem Fussball, dann kann man nur den Kopf schütteln!

    (Bei schlechter Vorbereitung kommt das raus, was wir bei Olympia gesehen haben. 🙁 und in Bezug auf die WM Saison – hoffentlich lernt der DFB aus seinen Fehlern der Vergangenheit!)

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Steffen,
    vor der EM, war die Vorbereitungsphase mehr als lang (3 Monate)!!!
    Aber es hat nichts genützt, denn die Leistungen in Finnland war mehr als bescheiden!!!
    Ja ich weiß, wir sind EM geworden!!!
    Aber gegen eine sehr schwache Konkurrenz!!!
    Gegen die USA, Brasilien, Japan, China und Nordkorea, kann man damit kein Blumentopf gewinnen!!!

    (0)
  • Florian Siedschlag sagt:

    Bei den Männern war das früher auch ganz normal, dass ein Länderspiel am Mittwoch zwischen zwei BL-Spieltagen eingeschoben wurde. Na und…

    Ist doch klar, dass wir uns nicht auf ein Freundschaftsspiel schon so vorbereiten müssen wie auf ein richtiges Turnier, mit Karenzwochen vorher. Auch wenn der Gegner Renommee und Klasse hat.

    Wir stecken jetzt wieder mitten in der Saison; die Amerikanerinnen sind in der Off-Season. Da ist es doch logisch, dass sie mehr Zeit haben, sich jetzt Trainingslagern ihres Nationalteams zu widmen. (Solche Unterschiede könnte man auch mit einem besser regulierten, allgemeinen Rahmenspielplan der FIFA nicht völlig egalisieren, obwohl der sicher wünschenswert wäre) Aber deswegen müssen wir uns trotzdem nicht so sehr in die Hose machen, dass wir die Bundesliga einfach mal dichtmachen.

    @Detlef:

    „mehr als bescheiden“ ist einfach falsch. Um nicht zu sagen, BS.

    Die USA haben dieses Jahr auch nur 1-0 gegen Island gewonnen IIRC. Brasilien hat mit Glück ein Unentschieden geholt gegen uns. Solche Quer-Vergleiche, wie man besser hätte spielen müssen, um nicht nur den realen Gegner England, Norwegen etc. zu schlagen, sondern virtuell und geistig auch noch die Koreaner, sind doch Kokolores. Das geht eh nicht. Nur im direkten Aufeinandertreffen zeigt es sich. Und nur dann kann man Blumentöpfe oder mehr gewinnen. Wer sagt denn, dass China etc. 100 % ihrer Leistung abgerufen hätten, falls sie gegen die EM-Teilnehmer spielen würden? Keiner weiß es.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Florian Siedschlag

    „Kopfschüttel“; mindestens ‚fifty/fifty‘!

    Das war (k)ein Schwabenstreich!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Florian Siedschlag,
    Du magst sicher anderer Meinung sein, aber ich bleibe dabei, die Leistung von Deutschland war, natürlich immer im Rahmen ihrer Möglichkeiten, sehr bescheiden!!!
    Island ist ein Beispiel, dass einige „kleine Nationen“ mächtig aufgeholt haben!!! Auch deshalb haben die Amis vielleicht nur 1:0 gewonnen!!!
    Andere Nationen wie Schweden, Norwegen und Dänemark, bauten massiv ab!!!
    Wenn Deutschland aber nicht an seine Leistungsgrenzen geht, wird man an den USA, Brasilien und den anderen Starken scheitern!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Detlef

    Das ist aber eine (teilweise) sehr unökonomische Sichtweise!
    Ständig am Limit zu agieren, ist auf Dauer selbstzerstörerisch!
    Das hat auch ein wenig etwas von ‚Negativismus‘!

    Beispiel:
    Du erinnerst Dich!
    „Von chinesischen Formel1-GP’s; einmal ein von der Pole-Position herausgefahrener Start-Ziel-Sieg, eine anderes Mal mit halber Tankfüllung notgedrungen ein 3. Platz (der aus meiner Sicht ‚Super‘ war)!“

    Einmal war’s dem Hauptsponsor was wert, weil die zu erwartende Rendite stimmte (aus seiner subjektiven Sicht); im anderen Rennen war der Hauptsponsor nicht so spendabel – ihm war die ‚Rallye‘-Bergtour in den südlichen Nachbarländern wichtiger – es hätte im 100%-igen Erfolgsfall unserer Fußballdamen einen Einnahmenrückfluß von 10 T€ (?; ausgelobt vom DOSB) gegeben!

    Die diesjährige EM war ihm wieder was wert, schon im Hinblick auf das Renommee, als amtierender Welt- und Europameister die Heim-WM 2011 ausrichten zu können.

    Die US-Girls werden alles tun, um gegen unsere Frauen am 29. Oktober zu gewinnen, weil es Renommee einbringt und weil es sich in den USA für jede einzelne Spielerin auszahlt, individuell lässt es sich gut vermarkten.
    Das ist halt der Systemunterschied Germany : USA.

    Ich persönlich glaube nicht, dass es wirklich vorteilhaft ist, in jedem Spiel immer bis an die Grenze zu gehen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ralf schrieb;
    „Ich persönlich glaube nicht, dass es wirklich vorteilhaft ist, in jedem Spiel immer bis an die Grenze zu gehen!“
    BOAH , mit dieser „Leistungsdefinition“, kann ich jetzt endlich Silvia Neids Kaderpolitik, und auch ihre Aufstellungen erklären!!!
    DANKE Ralf, ich dachte schon, ich werde nie hinter die Gedankengänge einer SN kommen!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    NO COMMENT!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    Oder doch: Ich habe heute meine Spendierhosen an!

    Ich teile meine Offiziere in vier Kategorien ein:
    Die Klugen, die Dummen, die Faulen und die Fleißigen.
    Jeder Offizier besitzt mindestens zwei dieser Eigenschaften:
    Die Klugen und die Fleißigen sind geeignet für hohe Stabsstellungen.
    Wer aber klug und faul ist, ist befähigt zum höchsten Führer,
    denn er besitzt die Ruhe und erforderliche Nervenkraft,
    um mit jeder Lage fertig zu werden!
    Auch die Dummen und Faulen sind noch zu verwenden.
    Aber ganz gefährlich sind die Dummen und Fleißigen,
    diese müssen sofort ausgemerzt werden!

    Friedrich der Große

    Das ein Preusse einem Schwaben die Grundzüge der Ökonomie beibringen will, ist schon ein ClauseWITZ!!!

    (0)
  • Steffen sagt:

    @ Detlef

    Erstmal ist es besser, je fiter desto besser. Fitness ist die Grundvoraussetzung.

    Es gab einige starke Mannschaften bei der EM, z.B. England, Italien, Norwegen und auch Schweden. Man braucht sich nur die FIFA-Weltrangliste anzuschauen, 6 unter den ersten 10, dazu 1 x Nordamerika, 1 x Südamerika und 2 x Asien.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Steffen

    DANKE!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Steffen,
    Erstmal ist die Fitness schei…..nbar egal!!!
    Auf alle Fälle für SN und ihren Fanklub!!!
    Hier zählt vor allem Erfahrung, dann noch Erfahrung, und vor allem Erfahrung!!!
    Ob die Spielerin jetzt verletzt ist, oder noch in der Reha, oder gerade im Aufbautraining, egal, wichtig ist nur Erfahrung!!!
    Zweitens, es kommt darauf an, wie Du „stark“ definierst???
    England und Italien waren in der Tat stärker als ich sie eingeschätzt hätte!!!
    Beide gehörten für mich zu den großen Überraschungsmannschaften dieses Turniers, ebenso wie die Holländerinnen und Gastgeber Finnland!!!
    Stark definiere ich also im Verhältnis zu den „gewohnten“ Leistungen!!!
    Norwegen und Schweden waren dagegen nicht wirklich „stark“!!!
    Ich hatte gerade von den Tre-Kronors wesentlich mehr erwartet, da sie ja auch im Vorfeld der EM für Einiges an Furore gesorgt hatten!!!
    Norwegen hatte nur ein richtig gutes Spiel bei der EM, eben gegen den Nachbarn und ewigen Rivalen Schweden!!!
    Dieses Spiel war für mit großem Abstand das beste Spiel bei der EM!!!
    Zwei Mannschaften auf absoluter Augenhöhe, von Anfang bis Ende viel Tempo, Spannung und jede Menge guter Spielzüge!!!
    Aber beide Teams hatten oder hätten gegen Deutschland nicht den Hauch einer Chance gehabt!!!
    Deutschland konnte sich eigentlich nur selber schlagen, und hat dies auch einige Male versucht!!!
    zB gegen Italien!!! Was haben sie nicht alles probiert, um den Azuri noch zum Ausgleich zu verhelfen!!!
    Aber NATZE hatte was dagegen!!!
    Auch im zweiten Spiel gegen Norwegen, hat die Neid-Truppe nichts unversucht gelassen, das Spiel zu verlieren!!! Aber es hat nicht funktioniert, denn wenn die Superstars nichts zu Wege bringen, richten es halt die Bankdrückerinnen!!!
    England hat im Finale wahrscheinlich das beste Spiel aller Zeiten hingelegt, und konnte so die Partie lange offen halten!!! Aber irgendwann war halt der Akku leer, und dann gabs halt doch noch die Klatsche!!! Aber sie waren trotzdem das einzige Team, das mehr als ein Tor gegen Deutschland erzielen konnte!!!
    Die Weltrangliste ist kalter Kaffee!!! Schnee von gestern und vorgestern!!!
    Die sagt über die momentane Leistung überhaupt gar nix aus!!!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @ Detlef

    Das hat NICHTS mit SN-Fanklub zu tun!
    Mir gefallen einige Dinge auch nicht, die da so ablaufen.
    Wir werden uns mit Sicherheit noch über den Begriff „Leistung“ sachargumentativ austauschen!

    Gutes muß man loben, Fehler muß man POSITIV kritisieren; immer einen Lösungsansatz mitliefern, wie’s besser geht!!!
    Und das tust Du definitiv nicht!!!

    Noch mehr Eselsbrücken kann ich Dir nicht bauen:

    Es ist doch totaler Unfug, Kokolores, unsere Nationalkickerinnen in den Vorbereitungslehrgängen zur EM2009 auf ein Niveau zu pushen, mit oder durch das sie THEORETISCH in der Lage wären, gegen die USA oder Brasilien zu gewinnen!

    Es genügt doch vollauf, wenn sie auf dem Level sind, so dass sie bspw. gegen England (6:2 im Finale) oder Norwegen (3:1 im HF; 4:0 im ersten Gruppenspiel) gewinnen können (und doch auch ‚Haben‘)!

    Die USA oder Brasilien spielen bei einer EM doch gar nicht mit:
    Also, zu was sich Gedanken über eine Spielpaarung machen, mit der man (Frau Bundestrainerin) in der Turnierpraxis überhaupt nicht konfrontiert sein wird.

    Bitte sei mir nicht böse, aber sowas ist doch Quatsch!

    Und nun zur Ökonomie:

    Die nicht ausgegebenen Mittel für einen intensiveren Lehrgang sind doch fiskal-ökonomisch gesehen Kapital, das sich (kalkulatorisch) verzinst. Das kommt unseren Nationalkickerinnen mit Zins und Zinseszins spätestens bei der WM-Vorbereitung wieder zu gute!
    Das ist mittelfristig-strategisch gut angelegtes Kapital.
    Das ist Rentabilität!

    Und die nicht in Anspruch genommenen Kräfte unserer Spielerinnen; das ist kurzfristig-taktisch angelegtes Kapital; also Rendite!
    Das kommt den Vereinen zu; die Saison ist lang und kräftezehrend.

    Und für diese Erkenntnis brauche ich keine Erfahrung, das ist LOGIK!!!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ralf schrieb;
    „Gutes muß man loben, Fehler muß man POSITIV kritisieren; immer einen Lösungsansatz mitliefern, wie’s besser geht!!!
    Und das tust Du definitiv nicht!!!“
    Ich bin nicht sicher, ob ich SN Schulmeistern möchte???
    Meine „Lösungsansätze“ stecken bereits in der Kritik!!!
    Soll ich jetzt sagen sie sollte dies oder jenes tun???
    Wenn sie das nicht selber sieht, taugt sie nicht für ihren Job!!!
    Nur ein Beispiel, ANJA und LIRA!!! Da haben sich in Potsdam Zwei gesucht und gefunden!!! Das konnte man schon beim ersten Spiel in Finnland sehen!!!
    WARUM läßt sie diese Option außer Acht???
    WARUM verfällt sie immer in die gleichen, vorhersehbaren Taktiken???
    WAS soll ihr andauerndes Geschwafel, „nur die Leistung zählt“???
    WARUM nutzt sie ihren 22-er Kader nicht aus, bei so vielen Spielen in so kurzer Zeit???
    Wo bleibt jetzt Deine „Ökonomie“, angesichts der ausgepowerten Spielerinnen, die fast alle Partien bei der EM durchgespielt haben???

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Detlef

    Wieso ‚Schulmeistern‘?
    Das ist schon wieder ein mit negativem Touch belegter Begriff – nenn‘ es doch mal ‚Rat geben‘!

    Also, wenn ich mir Deine Kritiken, Beiträge und Meinungen hier in diesem Blog durchlese – ganz ehrlich, und mit der BITTE es zu ändern – dann würde ich mir auch nichts sagen lassen!
    Es liegt am Schreibstil (!!!)

    (0)